Sekundärbibliographie 1933 bis 1944

Aus Romano-Guardini-Handbuch

Der dritte Teil der Sekundärbibliographie umfasst den Zeitraum von 1933 bis 1944. Er umfasst aktuell etwa 1334 Titel von 1350 Titeln. Es fehlen also noch etwa 16 Titel. Von den 1334 aufgenommen Titeln handelt es sich bei 607 (44,8 %) um über die bisherigen Bibliographien hinausgehende Neuaufnahmen.

Den ersten Teil finden Sie unter Sekundärbibliographie, den zweiten Teil unter Sekundärbibliographie 1918 bis 1932, den vierten Teil unter Sekundärbibliographie 1945 bis 1949, den fünften Teil unter Sekundärbibliographie 1950 bis 1954, den sechsten Teil unter Sekundärbibliographie 1955 bis 1968, den siebten Teil unter Sekundärbibliographie 1969 bis 1984, den achten Teil unter Sekundärbibliographie 1985 bis 1997, den neunten Teil unter Sekundärbibliographie 1998 bis 2009 sowie den zehnten Teil unter Sekundärbibliographie 2010 bis dato

1933

Für den Zeitraum 1933 bis 1945 ergeben sich 233 Neuaufnahmen bei 646 schon vorher bibliographierten Titeln (187 Titel bei Mercker, 453 Titel bei Gerner sowie 5 weitere), insgesamt also mittlerweile 878 Titel. (Stand 14. April 2023)

Der Jahrgang 1933 kennt derzeit 107+8 Titel; von den 107 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 33 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 37+4 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 1 Titel zusätzlich in der Krieg-Bibliographie;
  • 1 Titel zusätzlich in der Zucal-Bibliographie;
  • 35+4 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 05.01.2024

Biographie

Lexika


Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1933-003] [Spanisch] Félix García: Valoraciones: Luis Araujo-Costa, in: Religión y cultura, 23, 1933, S. 202 ff [Artikel] - https://books.google.de/books?id=JBAvAAAAMAAJ; auch in ders.: Al través de almas y libros, 1935, S. 70 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=Z0hAAAAAYAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1933, S. 218/1935, S. 70: García berichtet vom Einfluss Guardinis auf Luis Araujo-Costa: “El espíritu católico, no de tipo cominero, de conventículo o cofradía, sino de gran velamen, como el de Ozanan, el de Maritain, el de Menéndez y Pelayo, H. Belloc o Guardini, se difunde por toda la obra de Araujo-Costa sin esfuerzo ni intermitencias. Desde el grandilocuente Discurso sobre la Edad Media (1), considerada como edad cristiana, síntesis magnífica de los caracteres y notas esenciales de aquellos siglos de profunda fe religiosa, y, como consecuencia , inagotablemente creadores, hasta su último libro, ya preparado para la imprenta, La Moralidad en el teatro, todos sus ensayos tienen, paralelamente, como común denominador, junto al valor literario y crítico, el valor ético o la elevación religiosa.“
  • [1933-004] Johannes Geyer: Guardini Romano, in: Die literarische Welt, Berlin, 9, 1933, S. 39 [Mercker 1895] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1933-005] Joachim Günther: Prof. Dr. Romano Guardini, in: Deutsche Rundschau, Leipzig, 61 (Bd. 241???), 1933/34, November 1933, S. 105-110, S. 109f. insbesondere zu Dostojewskij [Mercker 1898] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=7u99AAAAMAAJ
  • [1933-006] [Französisch] Robert d´Harcourt: La Trinité: Hitler, Papen, Hugenberg, in: Études, 214, 1933, S. 406-421 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=k4kPlXC5Zr4C; zu Romano Guardini
    • S. 419: "Nous pensons, en tout cas, ne pas pouvoir donner une meilleure idée de la ferveur d´opposition que rencontre l´idée prussienne dans certaines régions de la sensibilité et de la pensée allemandes (les régions catholique et méridionales) qu´en citant une très belle page de Theodor Haecker, l´un des plus pénétrants penseurs de l´Allemagne contemporaine et, avec Romano Guardini, quoique dans un genre tout différent, le plus brillant écrivain de l´Allemagne catholique actuelle. Il est impossible de dire avec plus de force l´insurrection instinctive, organique, jaillissante du GEMÜT sud-allemand, de l´âme authentiquement germanique, contre l'esprit de colonisation prussien, superposition parasite de mécanisme et de brutalité."
  • [1933-007] [Französisch] Robert d´Harcourt: La fin du centre allemande, in: Revue des deux mondes, 1933, S. 767-770 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XYWtBaUYQigC; zu Romano Guardini:
    • S. 770: “Ce furent les beaux jours de la Jugendbewegung, du mouvement de jeunesse à la tête duquel se plaçaient des hommes comme Romano Guardini, comme Ildefons Herwegen, l'abbé du monastère bénédictin de Maria-Laach. C´est le moment où le philosophe rhénan Peter Wust lancait comme une fanfare de joie son manifeste du "Retour de l´Exil" (Rückkehr aus dem Exil) et célébrait la sortie d´une longue nuit d´humiliation et d´infériorité, l´évasion du "Ghetto" - c´est le terme même don’t il se servait , dans lequel pendant de longues années l'Allemagne luthérienne avait enfermé l'Allemagne catholique.”
  • [1933-008] [Englisch] Elmer George Homrighausen: Hitler and German Religion, in: The Christian Century, 50, 1933, 29. März, S. 418-420 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=r5s5AQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 420: „Unlike Italy, Germany has produced a group of scholars like Karl Adam, Guardini and Maritain [sic!] who conceive of Catholicism in no Italian external sense, but rather as a profound philosophy of life which makes room for the deepest mysticism as well as the highest social action and a sane rapprochement between science and religion and modern culture. For that reason Catholicism in Germany may not possess her old tried and mature conviction of years ago. But she has been known to stand her ground when necessity demanded. And certainly the claims of Hitlerism are not compatible with Rome's sense of spiritual imperialism nor with her theory of personality nor her theology of social action. If the centrist party stood firm she might thwart Hitler's best laid plans, as she did Bismarck's. But it is also true that many Catholics are not members of the centrist party and many others have left the Catholic church because the church has forbidden her people membership in Hitler's party.“
  • [1933-009] Wilhelm Stapel: Pater Gundlach und Sonnemanns Hinterbliebene, in: Deutsches Volkstum. Monatsschrift Für Das Deutsche Geistesleben, 1933, Seite 87 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=RXUkAQAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=ZQmjMmJxTQwC; zu Romano Guardini:
    • S. 87: „FRANZ SCHÜRHOLZ steht auch heute durchaus im Rahmen des Katholizismus, aber da er etwas sagen wollte, wofür ihm ein katholisches Blatt wohl kaum den Raum gegeben hätte, hat er eine Anzahl von Artikeln in der `Täglichen Rundschau' veröffentlicht, die dem Tat-Kreise angehört. Auch er weist auf die Momente hin, die Gundlach hervorgehoben hat, aber er spricht auch von den Spannungen, die zwischen einem Teil des Klerus und den Laien bestehen … man könnte noch Aussprüche z.B. von Guardini und Pater Lippert anführen ... Alles zusammen aber gibt ein eigenartiges Schauspiel: In derselben Zeit, in der überall der Liberalismus auf das äußerste bedrängt ist, machen sich im Katholizismus und in seinen politischen Parteien ,Liberalismen´ geltend!"
Vortrag in München 1933 (3. Februar 1933???)
Ausgefallener Vortrag Kiel 1931
  • [1933-011] Ortsgruppe Kiel: 1931, in: Kant-Studien, 38, 1933, S. 297 (16. Dezember: Für den ausgefallenen Vortrag Guardinis sprach Prof. Dr. Stenzel, Kiel: „Pascals Anschauungen über die Stellung des Menschen in der Wirklichkeit“) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=Dk0TAAAAIAAJ;
Katholische Studentenseelsorge für das Wintersemester 1933/34
  • [1933-012] Einladung der Katholischen Studentenseelsorge zur Missa recitata mit Predigt von Prof. Guardini in der Studenten-Kapelle, Schlüterstraße, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 29, 1933, Nr. 47 (19. November 1933) [Gerner 246] - [Artikel] - [noch nicht online]
Hinweise auf Vorlesung "Der Mensch"
    1. S. 152: "Berlin: Theol. Fak.: Porf. R. Guardini, Der Mensch (Grundlagen einer christlichen Anthropologie), 1 st.; ..."
Funk
  • [1933-014] Hinweis auf Sendungen mit Bezug zu Guardini, in: Funk: die Wochenschrift des Funkwesens, 11, 1933 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=hm2WwRZP_t4C; zu Romano Guardini:
    • S. XIII: Mo., 20. Febr. 1933, Berliner Funkstunde, 18.30: "Bücherstunde: Erziehe dich selbst! … Romano Guardini "Werkleute Gottes"."
    • S. XVII: Mi., 22. März 1933: „R. Guardini: Bücher in meinem Leben. 16.00 Zum Tag des Buches"


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgische Bewegung

  • [1933-015] [Englisch] W. Michael Ducey: Mental and Spiritual Attitude toward Liturgy. A Letter from Laach to the Editor, The Ecclesiastical Review, in: The Ecclesiastical Review, 89, 1933, S. 417-425 (über die Liturgical Academy in Germany) [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=w8vNAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 419: „Certain it is, however, that the Academy warmly welcomed by far-seeing leaders of the Liturgical Movement in Germany, such as Frs. Romano Guardini, Karl Adam, Pius Parsch, Dr. Baumstark; and priests and bishops without number.“
    • S. 425: „See in addition other phases of the movement going on throughout the land: the Catholic youth of the country being gathered together on big feasts by Father Guardini for liturgical study and practice.“
  • [1933-016] [Spanisch] Félix García Vielba: Renacimiento litúrgico, in: Religión y Cultura, 21, 1933, S. 334-353 [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • Reaktionen und Auszüge:
      • [1933-017] [Spanisch] Auszug, in: Criterio, 1933, S. 326 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=7xsQAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 326: „P. Félix García estudia la interesantísima personalidad de R. Guardini, el autor de "El espíritu de la Liturgia", en un trabajo que titula "Renacimiento litúrgico". "Guardini nació en Verona, el año 1885. Al año siguiente se avecinda en Maguncia su familia, y en la histórica ciudad transcurre su primera juventud. En 1904 frecuenta las aulas de la Universidad de Munich; pero es un período de dudas y vacilaciones, por no atinar con la orientación deseable para su espíritu. La química, la medicina, la economía política , retienen por algún tiempo el vigor de su poderoso ingenio, hasta que en Berlín encuentra su camino de Damasco. Con la entrega a Dios decide el rumbo de su vida; se hace sacerdote en 1911 en Maguncia , su patria de adopción ..."
  • [1933-018] [Französisch] Léopold Levaux: Paul Claudel. I., II., III., IV., V., in: La Revue générale, Brüssel, 1933, Juni bis September [Artikel] - https://books.google.de/books?id=DW0aAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 207: "Tout au contraire la liturgie élit domicile dans des enceintes dues à la main de l'homme» (Romano Guardini, L'Esprit de la Liturgie, trad. de l'allemand par Robert D'Harcourt, Plon, Roseau d'Or, Paris, 1929, p. 196). C'est justement ce que Claudel commence par affirmer dès les premières paroles."
    • S. 214 f.: "Ce magnifique refleurissement spirituel auquel on a donné le nom de "printemps liturgique" sortait logiquement de l'état des âmes et des esprits, répondait directement à des besoins profonds et actuels. "C'est une nécessité interne, écrit Romano Guardini, qui a rendu notre temps mûr pour la liturgie." "Ce mouvement liturgique n'a pas été fait; il est né, il a jailli d'un vouloir universel de vie vraiment et pleinement."
  • [1933-019] [Englisch] Cyril Charlie Martindale: My sacrifice and yours, in: The Month, 161, 1933, Februar 1933, S. 142-144 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=NAskAQAAIAAJ; auch in: Foreign periodicals: Liturgy, and the laity, in: (New) Catholic World, 137, 1933, S. 94-95 [neu aufgenommen] - [Artikel] https://books.google.de/books?id=8RcXAQAAIAAJ
  • [1933-020] [Englisch] Liturgical Literature, in: Orate fratres (Worship: A Review Devoted to the Liturgical Apostolate), 1933, S. 562 f. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=7X4TAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 563: „Private piety grafted on to the liturgy may not assume the rôle of the solidly established devotion of the Mystical Body of Christ, the Church. All liturgical teaching , be it by writing or word of mouth , must endeavor to make the individual realize that he is a member of the Church, and that he and the Church with him acts and prays. Any teaching short of this basic principle is not deserving of the epithet "liturgical.“ As the advancement of the liturgical life among the faithful requires an intense cultivation of what is rightly termed „social disposition“ of „fellowship of the liturgy“ (Cf. The Spirit of the Liturgy, by Romano Guardini, pp . 37-50), it is encouraging to note the emphasis which of late is being given to the restoration of the Catholic family on the part of thoughtful ecclesiastical and lay leaders.
  • [1933-021] [Englisch] A. Norton Raybould: In the vanguard of catholic thought, in: The Catholic World, 137, 1933, S. 658ff., zu Romano Guardini S. 660f. (Vergleich von Guardini mit Maritain, Adam, von Hildebrand und Papini: alle fünf seien “intimately connected with the Catholic movements of the moment: the Thomistic revival, the liturgical movement, youth groups, the ethical recall from pagan ideas” [Krieg, 1995, S. 58] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=UCY4AQAAIAAJ
  • [1933-022] Max Rumpf: Das gemeine Volk: Bd. Religiöse Volkskunde, 1933, zu Romano Guardini S. 59, 63, 427f. [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=57P5S_php-AC;
  • [1933-023] [Französisch] Idesbald Ryelandt: Remarque sur la finalité de la liturgie, in: Revue liturgique et monastique, Maredsous, 19, 1933, S. 216-219 (zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=ZF5QAJRCxqMC
  • [1933-024] Ludwig Wolff: Rezension zu Sengspiel, Die Bedeutung der Prozessionen, 1932, in: Zeitschrift für deutsches Alterthum und deutsche Litteratur, Band 52;Band 70, 1933 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=69ugmIDaxbkC; zu Romano Guardini:
    • S. 42: "Das zweifellos sehr anregende Buch ist aus der Fragestellung eines SCHWIETERINGschen Seminars hervorgegangen, von Ildefons Herwegen und Romano Guardini entstammend, erweisen sich als höchst fruchtbar. Die Gegensätzlichkeiten und Spannungen in unseren geistlichen Spielen führt Br. Auf den Gegensatz von zwei verschiedenen Frömmigkeitshaltungen zurück, die Haltung der Liturgie und der der Privatandacht (natürlich birgt das Leben auch noch andere Spannungen, die man ebenfalls heranziehen könnte). Diesen polhaften geistigen Grundgegensätzen aber ordnet er als notwendige Auswirkungen die großen Gegensätzlichkeiten zu, die in der künstlerischen Gestaltung aufzudecken sind. Es sind die Paare: symbolische Bedeutsamkeit und zeitlicher Ausdruckswille, statische und dynamische Klarheit, Ganzheits- und Einzelheitstendenz, plastische Besonderung und malerische Ähnlichkeit, geschlossene und offene Form, Gliederung und Zusammenhang. Sicher bedeutet diese Betrachtungsweise einen wesentlichen Gewinn."

Zu: Christliche Musik/Kirchenmusik

  • [1933-025] [Ungarisch] Andreas Weißenbäck: Az egyházi zene kérdése (Das Thema Kirchenmusik), in: Katholikus szemle, 47, 1933, 1-6???, S. 440-444, zu Romano Guardini S. 443: “E vonatkozásban is gondolhatunk arra a «ludere coram Domino»-ra (az Úr színe előtt játszás), melyre oly szellemesen és helyesen mutatott rá Guardini, kapcsolatban a liturgikus formák gazdagságával, ahogy azok a művészileg alkotó képzeletböl kisarjadtak.” [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=spruAAAAMAAJ

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

  • [1933-026] [Spanisch] Luis Araujo-Costa: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, span., in: La Época, 1933, S. ??? [neu aufgenommen] - [Rezension] - [noch nicht online]; ; diese Rezension wird auszugsweise zitiert in: Archivo Agustiniano, 39 oder 40, 1933, S. 154 - https://books.google.de/books?id=zcA8AAAAYAAJ
  • [1933-027] [Spanisch] Luis Araujo-Costa: Rezension zu: Guardini, Vom Geiste der Liturgie, span., in: Religión y cultura, 23, 1933, S. 84-86 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id?1Q8vAAAAMAAJ;
  • [1933-028] [Spanisch] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, span., in: Archivio augustiniano, 39-40, 1933, S. 154 f. [neu aufgenommen] - [Rezension] - Google-Suche unter „Quardini“: https://books.google.de/books?id=zcA8AAAAYAAJ
  • [1933-029] [Spanisch] J. L. Vazquez (José Luis Vázquez Dodero): Rezension zu: Guardini, El espíritu de la liturgia, in: Razón y fe. Revista hispano-americana de cultura, 1933, S. 433 f. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=EsCoerq0KTQC:
    • S. 433: „Quince años hace ya que el veronés Romano Guardini, criado y formado en Alemania, sacerdote y profesor de Teología católica en la Universidad de Berlín , publicó su Vom Geist der Liturgie, una de las obras que más eficazmente han contribuído a despertar el movimiento espiritualista alemán en torno a la Liturgia, y que mayor renombre ha dado a este gran artista filósofo, italiano de cuna y universalmente celebrado maestro en la lengua de Goethe. El P. Félix García, a cuya pluma tanto deben las letras españolas contemporáneas, ha traducido al castellano la obra de Guardini con el título de El espíritu de la Liturgia. Mucho hay de elogiable en este libro singular. Anotemos, con la concisión que impone una simple nota bibliográfica, algunas de sus características. El aire nuevo que circula por las páginas de El espíritu de la Liturgia le presta atractivos de ensayo modern style, pero sin menoscabo de la profundidad y pureza de la doctrina. Son siete brillantes capítulos, o ensayos, si se quiere, donde Guardini, haciendo honor a la proverbial claridad latina, que a él le viene de la sangre, estudia en limpia prosa la oración, la comunidad, el estilo y el simbolismo litúrgicos; la Liturgia como juego, la majestad de la Liturgia y la primacía del Logos sobre el Ethos. A esta amenidad sugestiva, a este encanto con que Guardini sabe hablar de la Liturgia, debe buena parte del éxito de su libro . Discurre libremente sobre el tema, como quien, teniendo bien asi miladas las fuentes, ya no hubiera de preocuparse sino de exponerlas a través de su personalidad, que las ha infundido renovado aliento. Por otra parte, El espíritu de la Liturgia revela una extraordinaria preparación filosófico-teológica, y está llamado a hacer en España, como ya lo ha hecho en Alemania y otras naciones, un gran bien, no sólo al pueblo fiel, sino a la muchedumbre semiapóstata de artistas, hombres de ciencia y literatos, que encontrará en Guardini al hombre que ha sabido exponer, de un lado, todo lo que hay de hechicero y maravilloso en el arte litúrgico, y de otro, todo lo que hay de peligroso y absurdo en acercarse a la Liturgia por el camino sentimental de un enfermizo esteticismo. En pocos capítulos brilla tanto el autor como cuando razona, ya en las postrimerías del libro, lo que él llama "la primacía del Logos sobre el Ethos”. Aquella vindicación de la Inteligencia y la Verdad, tan postergadas por el escepticismo crítico como por el arte voluntarista de un Tolstoi, resulta indirectamente una de las más cálidas y elocuentes páginas de filosofía de la historia que se han escrito en nuestros tiempos. Digamos, por último, que el P. Félix García ha enriquecido la traducción castellana con un extenso prólogo acerca del renacimiento litúrgico, en el que campean la exquisita erudición y la vehemencia caudalosa del lenguaje que distinguen sus doctos trabajos. El valor educativo de la Liturgia católica, de nuestro insigne Gomá, publicado el mismo año que la obra alemana que comentamos, concluye con una magistral disertación sobre la crisis y la restauración de la Liturgia. A poner fin a esa lamentable decadencia y a acelerar esa restauración, mejorando el ambiente social y el mismo ambiente litúrgico, influyendo en la formación y promoviendo una intensa actuación litúrgica que sepa aprovechar el renacimiento religioso de nuestros días, ha de contribuir sin duda alguna El espiritu de la Liturgia, tan oportunamente traducido al castellano.“
  • [1933-030] [Spanisch] María Zambrano: Renacimiento Litúrgico“ (Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, span., in: Cruz y Raya, Madrid, 1933, 3 (Juni 1933), S. 161-164 (kritische Rezension) [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=D5IcAQAAMAAJ
  • [1933-031] [Englisch] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: The Catholic World, 137, 1933, S. 435 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=UCY4AQAAIAAJ

Bearbeiten

Rezensionen zu: Der Kreuzweg unseres Herrn und Heilandes (1919)

  • [1933-032] Rezension zu: Guardini, Der Kreuzweg unseres Herrn und Heilandes, in: Der Laie in der Kirche, Wien, 1, 1933, 2, (3. Umschlagseite) [Gerner 334] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Von Heiligen Zeichen (1922/25)

  • [1933-033] [Italienisch] Giuseppe Pizzoni: Rezension zu: Guardini, Von heiligen Zeichen, ital., in: Ephemerides liturgicae, Rom, 47, 1933, S. 651 [Mercker 3817] und [Zucal, 1988, 491] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Deutsches Kantual (1931)

Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Gebet des Herrn (1932)

Bearbeiten
Bearbeiten

Jugendbewegung


Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  • [1933-043] Aloys Henn: Fragen der Elternpädagogik und Erziehungsberatung, in: Pharus, Donauwörth, 24, 1933, I, 2, S. 134-145, zu Romano Guardini S. 135f. [Gerner 134] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1933-044] Aloys Henn: Verwurzelung der Schule im Volk, in: Gestalt und Zeit, Frankfurt am Main, 3, 1933/34, 2 (November 1933), S. 55-62, zu Romano Guardini S. 57 [Gerner 134] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1933-045] Aloys Henn: Zur Pädagogik der Freizeit, in: Pharus, Donauwörth, 24, 1933, I, S. 321-329, zu Romano Guardini S. 322 und S. 329 [Gerner 135] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1933-046] Herman Nohl: Theorie der Bildung, in: ders./Ludwig Pallat (Hrsg.): Handbuch der Pädagogik, Bd. 1, 1933, S. 3-80 [Gerner 143] - [Artikel] - [noch nicht online]; dann als zwei Kapitel eingegangen und um weitere Kapitel erweitert eigenständig: Die pädagogische Bewegung in Deutschland und ihre Theorie Frankfurt am Main, Schulte-Bulmke, 1935 [Gerner 143] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=_MwWAAAAIAAJ; wieder (3)1949 - https://books.google.de/books?id=ktqgAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1933, S. 72/1949, S. 57: "Dieser Wandel wird unterstützt von dem Ansteigen der konfessionellen Energien, nicht bloß im Katholizismus, wo die personale Autorität nie vergessen wurde (vgl. Fr. W. Förster, Autorität und Freiheit 1910, oder GUARDINIS Bedeutung in der katholischen Jugendbewegung), sondern auch im Protestantismus." (im Literaturverzeichnis S. 290 verweist Nohl auf Guardini, Die Sendung der katholischen Jugend; Guardini, Quickborn)
  • [1933-047] [Französisch] Pauline de Pange (Comtesse Jean de Pange, Pauline Laure Marie Broglie): Le royaume du petit anglais, in: Occident et cahiers Staëliens, 2, 1933, 1, S. 36 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=FevUAAAAMAAJ oder https://books.google.de/books?id=m_hcykvKxEEC; zu Romano Guardini:
    • S. 36: „„Dans son jeu et par son jeu dit le philosophe Guardini, l'enfant ne se propose pas d'atteindre une fin. Il ne veut point autre chose que déployer sa jeune force, épancher librement sa vie sous la forme de mouvement, de paroles, de gestes qui n´ont aucun but positif. Son seul objectif est de se dilater, de se développer, de devenir toujours plus pleinement lui-même.” Si vous ne devenez comme ce petit enfant a-t-on conclu en Angleterre, vous n´entrerez point dans son royaume et vous ne le comprendrez jamais.“
  • [1933-048] [Französisch] Pauline de Pange: Je vais au club. Un club pour enfants, in: Figaro. Revue hebdomadaire (später "Revue illustrée"), 10, 1933, S. 127 - https://books.google.de/books?id=Pd8jPPTGAV4C; zu Romano Guardini:
    • S. 127: „„Dans une atmosphère aimable, dans un décor où tout est à sa taille et combiné pour lui, l´enfant pourra s´èpanouir et développer sous contrôle, mais non sans contrainte, sa petite personne et devenir, comme le dit le philosophe Guardini, «toujours plus pleinement lui-même». Il faut voir le jeudi cette petite bande joyeuse galoper à travers les salles, jouer aux jeux divers qui sont à sa disposition puis se grouper autour de la table.“
  • [1933-049] Joseph Schröteler: Das katholische Bildungs- und Schulideal, in: Max Horst/Richard Hebing (Hrsg.): Volk im Glauben. Ein Buch vom katholischen Deutschen, Berlin 1933, S. 239-247, zu Romano Guardini S. 242 [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1933-050] Gertrud Schuster: Beiträge zur Psychologie der Reifezeit: eine Erörterung ihrer Vorgeschichte, ihrer Hauptrichtungen und ihrer Bedeutung für das pädagogische Verhalten, Bottrop i. W., 1933 (verweist im Literaturverzeichnis auf Guardini, Der Gegensatz) [neu aufgenommen] - [Monographie]/[Doktorarbeit] - https://books.google.de/books?id=EMoUAQAAIAAJ

Zu: Gottes Werkleute/Briefe über Selbstbildung (1921/25)

  • [1933-051] Rezension zu: Guardini, Staat in uns (aus: Guardini, Briefe über Selbstbildung), in: Burgbrief. Burg Rothenfels am Main 1933, 2, S. 20-22 [Mercker 2840] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-052] Rezension zu: Guardini, Briefe über Selbstbildung, in: Caritas Christi urget, Freiburg im Breisgau, 3, 1933, 4, S. 87f. [Gerner 312] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Das Gute, das Gewissen und die Sammlung (1929)


Bearbeiten
Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

  • [1933-055] Helmuth Burgert: Deutsche Literatur im katholischen Österreich, in: Arbeitskreis österreichischer Katholiken: Katholischer Glaube und deutsches Volkstum in Österreich, 1933, zu Romano Guardini S. 257: "Wie anders der heilige Franz! Er begab sich in die Nacht des Gehorsams, als die Kirche ihm befahl, seinen Orden in die soziologischen Wirklichkeiten einzuankern; Guardini sprach in den "Schildgenossen" einmal über das Herorisch-Große solch lauteren Gehorchens." [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=DEILAQAAIAAJ
  • [1933-056] Erich Lotz: Das Leid und die Verwandlung zur Freude. Ein Gang mit den Leidenden, Berlin 1933, zu Romano Guardini S. 47f., S. 56, und S. 63f. [Gerner 105] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1933-057] Max Pribilla: Vom Ringen um die Kirche, in: Stimmen der Zeit, 124, 1933, S. 289ff., zu Romano Guardini S. 290 (Bezug zu: Guardini, Vom Sinn der Kirche) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=BiXtAAAAMAAJ;
  • [1933-058] Erich Przywara: Die Hauptrichtungen der katholischen Theologie und Philosophie, in: Max Horst/Richard Hebing (Hrsg.): Volk im Glauben. Ein Buch vom katholischen Deutschen, Berlin 1933, S. 181-192, zu Romano Guardini S. 182f., S. 187 (zu: Guardini, Der Gegensatz) und 189 [Gerner 76] - [Artikel] - [noch nicht online]; später unter dem Titel „Die fünf Wenden. Eine Grundlegung“, in: ders.: Katholische Krise, Düsseldorf 1967, S. 106-122, zu Romano Guardini S. 108f., 114 (zu: Guardini, Der Gegensatz) und 117 [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1933-059] [Spanisch] Victorino Capánaga de S. Agustin: La teoria agustiniana de la gracia y la historia de las conversiones, in: Religion y Cultura, 23, 1933, Teil I, S. 44-54, II, S. 220-233, III, S. 321-333 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=1Q8vAAAAMAAJ, dann eigenständig Madrid 1933 [Monographie] - [noch nicht online] zu Romano Guardini:
    • S. 227: "Para comprender más la trasformación obrada por la gracia, repárese en que ella convierte el mundo en una vasta liturgia, libertándonos de lo que S. Agustín llama «servidumbre de los signos»,[2 De doctrina christiana. L III, c. 6 La doctrina de Guardini se halla en su libro Vom Geist der Liturgie, c. V Liturgie als Spiel. He visto con satisfacción que el libro ha sido traducido al castellano por el P. Félix Garcia) y elevándonos a un plano superior de contemplación y deleite. El universo se puebla de realidades de sentido, que diría Guardini. Y por cierto que la doctrina de este gran psicólogo de la liturgia, coincide con la del Doctor. Los dos porqué fundamentales de las cosas, que Guardini llama fin y sentido - Zweck, Sinn - más lúcidamente las apellida S. Agustín utilidad y hermosura. En las y obras de Dios abundan ambas categorías."

Rezensionen zu: Vom Sinn der Kirche

Bisher keine gefunden
Bearbeiten

Rezensionen zu: Madeleine Sémer (1929)

  • [1933-060] Rezension zu: Klein, Madeleine Sémer, in: Der Laie in der Kirche, Wien, 1, 1933, 2 (3. Umschlagseite) [Gerner 373] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom lebendigen Gott (1930)

  • [1933-061] Josef Gerads: Rezension zu: Guardini, Vom lebendigen Gott, in: Jugendpräses, Düsseldorf, 37, 1933, 4/5 (Oktober/November 1933), S. 184 [Gerner 392] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Wille und Wahrheit (1933)

  • [1933-062] Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Germania, Berlin 1933, 12. Januar [Mercker 3842] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-063] Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Kölnische Volkszeitung, Köln, 1933, 24. Dezember [Mercker 3845] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Wunder (1933)

  • [1933-064] Einladung der „Kath.-Freistudentischen Vereinigung (FV)“ zu Vortrag von Professor Guardini am 30. Juni mit dem Thema: „Vom Sinn des Wunders“, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 29, 1933, Nr. 26 (25. Juni 1933) [Gerner 246] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  • [1933-065] Theodor W. Adorno: Kierkegaard: Konstruktion des Ästhetischen, 1933, zu Romano Guardini S. 80f., 88 sowie Anmerkungen S. 163 (zu: Guardini, Der Ausgangspunkt der Denkbewegung Sören Kierkegaards) außer auf Guardini auch Bezüge zu Heidegger - [neu aufgenommen] - [Monographie]/[Habilitationsschrift] - https://books.google.de/books?id=Sz4AAAAAMAAJ; wiedergedruckt: Konstruktion des Ästhetischen. Mit einer Beilage, 1962, zu Romano Guardini S. 131, 143 und Anmerkungen 261 („Die zentrale Stellung der Kategorie der Durchsichtigkeit in Kierkegaards Existenzlehre ist von Guardini erkannt worden“) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=_jBIAAAAMAAJ; dann in ders.: Gesammelte Schriften, Band 2, zu Romano Guardini S. 104, 114 und Anmerkungen S. 148 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=wDPXAAAAMAAJ
    • Übersetzungen:
  • [1971-000a] [Spanisch] Theodor W. Adorno: Kierkegaard, 1971, zu Romano Guardini S. 123, 133 und Anmerkungen S. 174 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=uYwQAQAAIAAJ; dann in ders.: Obra completa: Kierkegaard. Construcción de lo estético, 2006, zu Romano Guardini S. 94 und 102, Anmerkungen 186 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=jYjgoRNuiv0C
  • [1933-066] [Ungarisch] Jákó Blazovich: Sigrid Undset (II.), in: Katholikus szemle, 47, 1933, S. 196-210 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=spruAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 210: „Miként Kierkegaard, Undset is szenvedélyes dialektikus. Amit Guardini Kierkegaardról mond: «Wahrhaft Dialektiker von Sein her, in Leidenschaft und Qual» (egész lényével, szenvedéllyel és kínnal dialektikus), áll Undsetre is.“
  • [1933-067] [Französisch] Jean Danielou: La propriéte privee et sa fonction. Universalisme ou Solidarisme, in: Études, 217, 1933, 20. November, S. 165–181 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=rL5zWy3EW58C; zu Romano Guardini
    • S. 172: „Une civilisation hiérarchiquement ordonnée selon la véritable échelle des valeurs, aspiration dont un Guardini en Allemagne, un Berdiaeff en Russie, un Maritain en France se sont faits l'écho. Il fallait dissocier ces deux aspects de la question, détacher les esprits de chercher dans un passé révolu un idéal rêvé pour leur donner le goût de travailler à le construire dans l'avenir. C'est à quoi, en Allemagne , s'est particulièrement employé Guardini.“
  • [1933-068] Alois Dempf: Görres spricht zu unserer Zeit. Der Denker und sein Werk, 1933, S. VIII f. ("Görres´ Denken ist deswegen hierfür so aufschlußreich, weil er durch alle diese Denkformen hindurchgegangen ist, selber schon die Grundsätze der philosophischen Konstruktion klar erkannt hat und damit die Geisteswissenschaft wesentlich mitbegründete, vor allem aber, weil er ein hervorragender Meister der dialektischen Denkweise gewesen ist. Da wir bei ihm diese schwierige Kunst ganz aus dem Menschen selber verstehen können, kann gerade er uns ein Führer in die Geheimnisse der DIALEKTISCHEN METHODE werden, um deren Durchleuchtung sich neuerdings Guardini und Przywara so verdient gemacht haben.") [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=YOMrAQAAIAAJ
  • [1933-069] Hermann Matthias Görgen: Beiträge zur Geschichte der ethischen Bewegung und ihrer Bedeutung für die Entwicklung der philosophischen und pädagogischen Ansichten Friedrich Wilhelm Foersters bis zum Jahre 1904, 1933 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=ECsVAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. XXXV: Literaturverzeichnis (Guardini, Vom Sinn der Kirche; Guardini, Vom lebendigen Gott)
    • S. 144: Bezug im Abschnitt "Abwendung vom Positivismus und Moralismus"
    • S. 170: "Besonders im pädagogischen Denken tritt diese Neigung Foersterscher Geistigkeit zum Konkreten auf. Das Konkret-Wirkliche, besonders "die große Wirklichkeit des sozialen Lebens"2 ist das Gegebene, Ursprüngliche, auf dem das Abstrakt-Gültige sich erst aufbauen kann. R. Guardini hat das Denken dieser Zeit und Menschen analysiert: „Das Konkrete mit seiner unbegrenzten Fülle wird zum Erlebnis, und zum Erlebnis das Glück, sich hineinwagen, in ihm dahinschreiten zu können."3) Die Ordnung und Sicherheit des konkreten Lebens war allen wissenschaftlichen Disziplinen gemeinsame Aufgabe und der Wertmesser ihrer Erfolge, ihrer Bedeutung und Berechtigung "
  • [1933-070] Gerardus van der Leeuw: Phänomenologie der Religion, 1933, zu Romano Guardini S. 317, 319, 364, 375 (Verweise auf Guardini, Von heiligen Zeichen) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=iOINAQAAMAAJ
  • [1933-071] Karl Pintschovius: Das Problem des sozialen Raumes, 1933 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=HdkMAQAAIAAJ; ; zu Romano Guardini:
    • S. 78: „Die Integration im Erkenntnisprozeß meint auch Guardini, wenn er dem Raum statische und der Zeit dynamische Vorstellungen zuordnet, um zu belegen, daß Wissenschaft niemals statisch allein oder dynamisch allein sein könne 143).“
    • S. 229: „143) Romano Guardini, Der Gegensatz, 1925, S. 39 u.a., der sich überhaupt mit dem Integrationsproblem befasst.“
  • [1933-072] Julius Schmidhauser: Der Kampf um das geistige Reich. Bau und Schicksal der Universität, 1933 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=v9gHAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 321 Bezug zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie und Guardini, Der Mensch und der Glaube, vielfach Zustimmung, aber: „Es bedeutet eine besondere Tragik, daß gegen alle seine neuen verheißungsvollen Ansätze Romano Guardini sich dennoch zum Primat des Logos bekennen zu müssen glaubt und damit die pneumatische See-le der Liebe wiederum verraten muß.“

Rezensionen zu: Der Gegensatz (1925)

Bisher keine Rezensionen gefunden
Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Sinn der Schwermut (1928/1949)


Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  • [1933-074] Guido Karl Brand: Werden und Wandlung. Eine Geschichte der deutschen Literatur von 1880 bis heute, 1933, S. 299 (Zitat aus Ruster, Die Sendung des Christentums, 1923 mit Zitat aus: Guardini, Universalität und Synkretismus) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=VtcPAAAAMAAJ
  • [1933-076] Otto Miller: Der Individualismus als Schicksal, Freiburg im Breisgau, Herder, 1933 (Die deutsche Dichtung der neuesten Zeit in zwei Bänden; Bd. 1) [Gerner 174] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Nb_PAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 21 f.: "Die Seele und die Maschine": "Damit ist der Unterschied zwischen der Naturbeherrschung im rechten und unrechten Sinne angedeutet, und es ist nur zu nötig, diesen Unterschied immer wieder klarzustellen, wie das denn auch in unseren Tagen von katholischer Seite genugsam geschieht, wie Dessauers Philosophie der Technik, die Klarstellungen Guardinis und Lipperts in ihren Werken beweisen."
    • S. 52: Zu Raabe: "Fast gleichzeitig erschienen zwei Untersuchungen über ihn, die eine von Guardini, der uns nun auch ein völlig neuartiges Werk über Dostojewskis große Welt geschenkt hat, über seinen "Stopfkuchen", die andere von Loewer in er "Christlichen Welt" (Augustherft 1932) über sein Gesamtwerk und das Wesen seines Dichterums, zwei Untersuchungen, die den Gehalt seines Werkes mit Gewichten objektiver Wertung wägen, es in das Ganze des Lebens und in deutsche Volksart hineinstellen und zugleich vom Werk aus zur "natura prima" des Dichters vordringen."
    • S. 90: Zu Kierkegaard: "Er hat in der reformierten protestantischen Theologie, in den Kreisen Barths, Thurneysens und Gogartens eine erregende Wirkung, er beschäftigt mit seinen angreifenden Gedanken die Philosophen aller Länder, und es ist gut, daß auch Katholiken, vor allem Theodor Haecker, Pzrywara S. J. und Guardini, ihm ins Gesicht geblickt haben."
    • S. 111: "Neues kirchliches Bewußtsein sit venia verbo, auch ein Gestaltswandel des katholischen Menschen gibt. Nicht sein wesentlicher Kern, aber seine Physiognomie ist heute anders als vor dreißig Jahren. Die beweisen nun auch eine Reihe wertvoller Bücher über die Kirche, über das Wesen des Katholizismus, wie Guardinis Werk "Der Sinn der Kirche", ..."
    • S. 115: "Übersetzungen moderner mystischer Werke, wie der Dichtung Newmans "Der Traum des Gerontius", wie "Das Tagebuch der Lucie Christine" (von Guardini), haben viele dankbare Leser gefunden und sie zu Betern gemacht."
  • [1933-077] Johannes Tschech: Junge katholische Dichtung. Ein Überblick. Reichenberg/Leipzig 1933, zu Romano Guardini S. 16, 29, 57-60 (überprüfen am Original, ???) (entstanden aus einem Vortrag über „Jüngste katholische Dichtung" [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]

Zu: Dostojewskij (1931)/Rezensionen zu: Der Mensch und der Glaube (1932)

  • [1933-078] [Russisch] Альфред Людвигович Бем (Alfred Liudvigovich Bem, verdeutscht mitunter auch "Böhm" geschrieben): O Dostoevskom: sbornik stateĭ (О Достоевском: сборник статей), 1929-1936 (1933)
    • Band 1, 1929 (Nachausgabe 1960, 1986, 2007) [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.com/books?id=IFOeswEACAAJ; zu Romano Guardini:
      • S. 425: „См. также соответственную главу в кн. Romano Guardini „Der Mensch und der Glauben“ (1933).“ [Verweis infolgedessen erst nach 1933)
    • Band 2, 1933 (Neuausgabe 1960, 1986, 2007) [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=3aIMAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
      • S. VIII: „См. также соответственную главу в кн. Romano Guardini „Der Mensch und der Glauben" (1933).“ (Verweis eventuell erst nach 1933)
    • Band 3, 1936 (Neuausgabe 1960, 1986, 2007) [neu aufgenommen] – [Monographie] – https://books.google.de/books?id=XOt8AAAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=OFxgAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
      • S. 27: „См. также соответственную главу в кн. Romano Guardini „Der Mensch und der Glauben" (1933).“
  • [1933-079] Richard Benz: Religiöse Fronten, in: Nationale Zeitung, 1933, 119, 14. Mai (Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube) [Mercker 3084] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-080] A. Braun: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Neues Studententum, München, 13, 1933, 2 (Juli 1933), S. 43f. [Gerner 335] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-081] Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Der Bund, Bern, 1933, 27. April [Mercker 3085] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-082] Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Caritas Christi urget, Freiburg im Breisgau, 3, 1933, 4, S. 87f („Neue Guardini-Bücher“) [Gerner 335] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-083] Paul Fechter: Im Kraftfeld Gottes. Romano Guardini: Der Mensch und der Glaube (Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube), in: Deutsche Allgemeine Zeitung, Berlin 1933, 1. März, Literarische Beilage: Das Unterhaltungsblatt, S. 1 [Mercker 3086] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-084] Hermann Herrigel: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Frankfurter Zeitung, 1933, 24. September [Mercker 3087] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-085] Otto Heuschele: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Stuttgarter Neues Tagblatt, 1933, 21. März [Mercker 3088] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-086] Konrad Jarausch: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Die Neue Literatur, 34, 1933, S. 523 f. [Mercker 3089, bei Mercker "Neue Literatur, 34, 1932" statt "Die Neue Literatur, 34, 1933"] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=apxEAQAAIAAJ
    • „Dieses ungewöhnlich reiche und tiefe Buch in wenigen Sätzen zu kennzeichnen , ist nicht leicht. Es handelt sich um eine religiöse Anthropologie auf Grund der großen Romane Dostojewskis. Aber vielleicht sollte man gerade hier dieses Fachwort nicht gebrauchen. Denn das Buch ist selbst ganz unfachlich. Es steht jenseits aller schulmäßigen Psychologie und Philosophie, weil sein Verfasser Spannkraft genug besitzt, dem Dichter auf seinen eignen Wegen zu folgen, und dabei selbst von einer ganz ursprünglichen Sicht auf das Menschliche geleitet wir. So treten denn entscheidende Tatsachen des menschlichen Daseins in seiner unmittelbaren Zuordnung zu Gott klar heraus. Dabei macht Guardini allerdings auch die Grenzen Dostojewskis deutlich. Gerade weil dieser die Menschen in einer unvergleichlichen Unmittelbarkeit einander und Gott gegenüberstellt, schwinden alle nur vermittelten Beziehungen, das heißt, der ganze Bereich der bürgerlichen Ordnung und der Arbeit. Um so größer ist nun aber Ertrag und Tiefe der Erkenntnis innerhalb jener eigentlichen Welt der Dostojewskischen Gestalten. In ihr hat die nach westeuropäischen Begriffen fast vorpersönliche Hingabe des in der Arbeit. Um so größer ist nun aber Ertrag und Tiefe der Erkenntnis innerhalb jener eigentlichen Welt der Dostojewskischen Gestalten. In ihr hat die nach westeuropäischen Begriffen sagt vorpersönliche Hingabe des in der Angefochtenheit durch ein naturhaftes Heidentum stehenden Volkes ebenso Raum wie die abgründigsten Kämpfe und Erfahrungen des einzelnen , der sich von dem Mitmenschen gelöst hat und nun nicht mehr leben kann. Guardini wird dem einen wie dem andern gerecht. Führen seine Analysen dort tief in ein religiöses Verständnis volkhaften Lebens hinein, so rühren sie hier an die legte Problematik des „nachneuzeitlichen“ Endlichkeitsbewußtseins, dessen Durchbruch nach Guardini das Werk Dostojewskis neben das Kierkegaards und Nietzsches rückt. Diese Analysen bezeugen eine ungewöhnliche formale Fähigkeit, die Gestalten der Dichtung bei größter Schärfe der geistigen Erfassung in ihrer Lebendigkeit unangetastet zu lassen. Andrerseits ist das [...]"
  • [1933-087] Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Junge Front, Düsseldorf, 3, 1933, 14 (2. April 1933), S. 4 [Gerner 335] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-088] Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Literarischer Ratgeber, München, 30, 1933/34, S. 28 [Gerner 335] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-089] Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Mädchenbildung auf christlicher Grundlage, Paderborn, 29, 1933, S. 333 [Mercker 3091] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-090] Max Müller: Überwelt und Welt, in: Werkblätter, Neudeutschland Älterenbund, Würzburg, 6, 1933, 3/4 (Juni/Juli 1933), S. 84-87 (Über Romano Guardini: Der Mensch und der Glaube. Versuch über die religiöse Existenz in Dostojewskis großen Romanen. Leipzig 1933) [Gerner 170] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1933-091] Fred Neumeyer: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Europäische Revue, Leipzig, 9, 1933, S. 638 [Mercker 3093] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=_HQvAAAAMAAJ
  • [1933-092] Hans Oberländer: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Kommende Gemeinde, Leipzig, 5, 1933, 4/5 (Dezember 1933), S. 133 [Mercker 3094] und [Gerner 335] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-093] Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Osteuropa, Königsberg, 8, 1933, S. 562 [Mercker 3095] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-094] H. von Pestalozza: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Berliner Tagblatt, 1933, 11. Juni [Mercker 3096] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-095] Kurt Pfister: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Augsburger Postzeitung, Augsburg, 1933, Nr. 18 (3. Mai 1933), Literarische Beilage, S. 72 [Gerner 335] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-096] [Englisch] Gabriele Reuter: Catholic Thinkers in Germany (Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube], in: The New York Times Book Review, 1933, 10. Dezember, S. 8 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=vcoPAQAAMAAJ
  • [1933-097] Reinhold Schneider: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Berliner Börsenzeitung, 1933, 4. Juni [Mercker 3099] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-098] Wilhelm Schümer: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Die christliche Welt, 47, 1933, 11, 518 f. [Mercker 3100] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-099] Wilhelm Schümer: Tod und Leben bei Dostojewski. Ein Beitrag zur Kenntnis des russischen Christentums, 1933, zu Romano Guardini S. 5f., 29, 35, 47, 60, 72f., 75??? [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=2h8TAQAAMAAJ
  • [1933-100] Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Seele, Regensburg, 15, 1933, 6, S. 187 [Gerner 335] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Dante (1931)/Seinsordnung und Aufstiegsbewegung in Dantes Göttlicher Komödie (1933, Historisches Jahrbuch)


Bearbeiten

Zu: Raabe (1931)/Rezensionen zu: Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen (1932)

  • [1933-104] Neue Guardini-Bücher (Rezension zu: Guardini, Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen), in: Caritas Christi urget, Freiburg im Breisgau, 3, 1933, 4, S. 87f. [Gerner 385] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-105] H. H. (Hilde Herrmann oder Helene Helming???): Rezension zu: Guardini, Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen, in: Die christliche Frau, Köln, 31, 1933, S. 126 [Mercker 3653] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1933-106] Hermann Pongs: Raabe und das Reich, in: Mitteilungen für die Gesellschaft der Freunde Wilhelm Raabes, 23, 1933, S. 1-13 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=a1Bt8s6HR1cC; zu Romano Guardini:
    • S. 6: "Wie Raabes eignes Daseinsgefühl mit allen Lebensfasern eingesenkt ist in die Geschichte seines Volkes, wie sein Werk die ganze deutsche Geschichte durchwächst bis in die Gegenwart des neuen Reiches, so baut er jede einzelne Gestalt in ihrer Geschichtlichkeit auf[9: Darüber vortrefflich neuerdings: Romano Guardini, Über Raabes Stopfkuchen, 1932"], und stellt sie mit Durchblicken und Rückblicken unversehens zum mindesten in ein ganzes Jahrhundert hinein."
  • [1933-107] Leopold Soukup: Rezension zu: Guardini, Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen, in: Reichspost, Wien, 1933, 22. Mai [Mercker 3655] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Sammelbände

Rezensionen zu: In Spiegel und Gleichnis (1932)

  1. Neue Guardini-Bücher (Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis), in: Caritas Christi urget, Freiburg im Breisgau, 3, 1933, 4, S. 87f. [Gerner 364] - [Rezension] - [noch nicht online]
  2. H. H. (Hilde Herrmann/Helene Helming???): Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Die christliche Frau, Köln, 31, 1933, S. 126 [Mercker 3434] - [Rezension] - [noch nicht online]
  3. Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Germania, Berlin, 1933, 27. Juli [Mercker 3435] - [Rezension] - [noch nicht online]
  4. Ludwig Glaser: Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Schönere Zukunft, Wien, 8, 1933, S. 1214 [Mercker 3444, „8-9, 1933“] und [Mercker 3437, „8, 1933“] - [Rezension] - [noch nicht online]
  5. Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Der Gral, München, 27, 1933, S. 705 [Mercker 3438] - [Rezension] - [noch nicht online]
  6. Karl Kindt: Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Die Neue Literatur, 33, 1934, S. 637 [Mercker 3440, bei Mercker "32, 1932" statt "34, 1933"???, überprüfen!!!] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=apxEAQAAIAAJ
  7. Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Der Laie in der Kirche, Wien, 1, 1933, 4 (3. Umschlagseite) [Gerner 364] - [Rezension] - [noch nicht online]
  8. Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Mädchenbildung auf christlicher Grundlage, Paderborn, 29, 1933, S. 333 [Mercker 3442] - [Rezension] - [noch nicht online]
  9. Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Seele, Regensburg, 15, 1933, 3, S. 92f. [Gerner 364] - [Rezension] - [noch nicht online]
  10. Leopold Soukup: Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Reichspost, Wien, 1933, 15. Mai [Mercker 3445] - [Rezension] - [noch nicht online]
  11. Damasus Zähringer: Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Benediktinische Monatsschrift, Beuron, 15, 1933, S. 316-320 [Mercker 3446] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=WgMUAAAAIAAJ


Bearbeiten
Bearbeiten
Bearbeiten

1934

Der Jahrgang 1934 kennt derzeit 122+5 Titel; von den 122 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 12 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 58 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 52+5 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 09.01.2024

Biographie

Lexika

Bisher keine Funde
Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1934-001] Werner Bergengruen: Deutsche Reise, Berlin 1934, 1959 u.ö. [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=2eYAAAAAMAAJ; auch in: Diethard H. Klein/Heike Rosbach (Hrsg.): Mainz. Ein Lesebuch, 1987; zu Romano Guardini 1934, S. 99; 1959, S. 122; 1987, S. 39 (über den Mainzer Dom): "Der Ernst sänftigt sich in der wunderbaren Leichtigkeit der roten Westtürme; sie haben etwas heilig Spielerisches in jenem hohen Sinne, in welchem Guardini die Liturgie als ein Spiel gedeutet hat."
  • [1934-002] [Spanisch] Buenaventura de Puzol (bürgerlich: Julio Esteve Flors): Romano Guardini, o un Fuerte Rumor de Cadenas, in: El gallo crisis, 1, 1934/35, S. 17-20 [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-003] Hans-Joachim Schoeps: Beiträge zur Entwicklung religionssystematischen Denkens im Judentum des 19. Jahrhunderts, 1. Teil, 1934, darin Dank an Guardini: "Für meine wissenschaftliche Ausbildung fühle ich mich zu besonderem Dank verpflichtet den Herren Professoren Wach in Leipzig und Groethuysen in Berlin, ferner auch Herrn Professor Guardini in Berlin") [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=LGwUAQAAIAAJ
Katholisches Kirchenblatt
  • Einladung zum akademischen Gottesdienst in der Studenten-Kapelle (St. Benedikts-Kapelle), Schlüterstr. 72, jeden Sonntag im Semester 9 Uhr: Missa recitata und Predigt von Prof. Guardini, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 30, 1934,
    • [1934-004] Nr. 4 (28. Januar 1934), S. 20 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1934-005] Nr. 6 (11. Februar 1934), S. 20 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1934-006] Nr. 45 (11. November 1934), S. 22 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1934-007] Nr. 46 (18. November 1934), S. 23 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1934-008] Nr. 47 (25. November 1934), S. 23 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1934-009] Nr. 48 (2. Dezember 1934), S. 27 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]
Funk


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgische Bewegung

  • [1934-011] [Spanisch] M. Aguirre: El renacimiento litúrgico moderno y su manifestación alemanas, in: Razón y Fe, 106, 1934, S. 56-69 und S. 328-348, zu Romano Guardini S. 65 und 331 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=jBBa1dozGOQC
  • [1934-012] [Italienisch] Luigi Andrianopoli: Metodi e psicologia della spiritualità liturgica, in: Vita e pensiero, 20, 1934, S. 174ff., zu Romano Guardini S. 179 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=hqsmAQAAIAAJ;
  • [1934-013] Linus Bopp: Katholische Liturgie und kindliches Spiel, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 47, 1934, 1, S. 19-33, zu Romano Guardini S. 19 [Gerner 111] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-014] [Französisch] Dominique-M. Clark: Pourquoi Parler de Liturgie?, in: La Revue Moderne, Montréal, 1934, Februar [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://numerique.banq.qc.ca/patrimoine/details/52327/2269833?docsearchtext=Guardini, zu Romano Guardini:
    • S. 7: „Pourquoi ce mouvement liturgique a-t-il tant d'emprise sur les âmes catholiques, malgré cette indifférence envers tout ce qui est au-dessus du matériel et du palpable, qui caractérise si bien notre siècle? C'est que ce mouvement vient combler un besoin profond de notre temps. "C'est une nécessité interne, écrit Romano Guardini, qui a rendu notre temps mûr pour la liturgie. Il est né, ce mouvement, il a jailli d'un vouloir universel de vie vraiment et pleinement catholique". Les âmes sérieuses veulent vivre en profondeur. Elles veulent s'évader du superficiel, du senti, pour rechercher l'absolu. Elles ont appris, au contact des événements et de toutes les théories contemporaines, à ne plus s'arrêter aux seules apparences sensibles.“
  • [1934-015] Alois Eckert: Die Caritas im Geiste der Liturgie und im Rhythmus des Kirchenjahres, in: Caritas, Freiburg im Breisgau, 39, 1934, 9, S. 273-276 [Gerner 101] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-016] [Spanisch] Félix Garcia: Examen de Libros: Jesucristo Redentor (Rezension zu Gomá, Jesucristo redentor), in: Religión y cultura, 25, 1934, Januar, S. 131 ff.. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=z5ojAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 132: „A la vez que R. Guardini conmovía al mundo gérmánico con El Espiritu de la Liturgia, en 1918, publicaba aquí el Dr. Gomá su obra amplísima El valor educativo de la Liturgia Católica, proclamando su restauración para el retorno a la profunda vida cristiana.“
  • [1934-017] Ignaz Gentges: Die religiöse Feier in ihrer seelsorgerlichen Bedeutung und Auswertung, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 12, 1934/35, 4 (Oktober/November 1934), S. 296-304, zu Romano Guardini S. 297 [Gerner 102] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-018] [Englisch] Alexander Buchanan Macdonald: Christian Worship in the Primitive Church, Edinburgh 1934 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=EO0WAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 93 f.: "As Guardini says in the opening of his little book `Vom Geist der Liturgie´.: "These conditions (for the growth of a Liturgy that will make a universal appeal) emerge most clearly when the devotional life of a great fellowship has been able to develop through long periods." The long periods he is thinking of comprise centuries."
  • [1934-019] [Englisch] J. M. Moeder: Missa Recitata or Dialogue Mass, in: The American Ecclesiastical Review, 90, 1934, S. 236-253, zu Romano Guardini S. 237 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=IszNAAAAMAAJ
  • [1934-020] [Englisch] Joseph Mutch: (Leserbrief), in: America, New York, 51, 1934, 16. Juni, S. 237 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=HR8QAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • nach Kritik an einer Antwort von Father Martindale, Mutch schreibt: "I am sure you realize by this time what a ludicrous blunder (more so than your Fire Department's) was your editorial "Do You Say Mass?" and that "striking quotation" from Guardini´s book. Father Martindale is not even aware that be used "say," and - well, I need say no more about it. I have been trying for some time to get at the truth of the Sing-the Mass story, but have not succeeded. In the Homiletic and Pastoral Review of May, page 853, can be found an answer given by Father Woywod. The question is one that I proposed last December, but Fahter Woywod was not able to give an answer; yet after reading the article in the Ecclesiastical Review in the March number (just referred to), he called my attention to it, and suggestet that perhaps Guardini says when and where Pus X used the words. I then told Father Woywod that Guardini´s quotation is worthless. And so Father Woywod´s answer in the Homiletic is practically my own."
  • [1934-021] Lucie Tull: Das liturgische Gebet in der Schule, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 47, 1934, 8, S. 561-572 zu Romano Guardini S. 565 und 572 [Gerner 118] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-022] [Spanisch] Pedro Martínez Vélez: Examen de Libros: Año Cristiano, in: Religión y cultura, 25, 1934, Januar, S. 117 ff. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=z5ojAQAAIAAJ;
    • S. 122: „De ese modo, la lectura del Año Cristiano por la noche, seguida del rezo del Santo Rosario, antes o después de la cena o comida común, como ha sido y debe seguir siendo tradicional, por muchas razones, en las familias cristianas, será, además de un catecismo ejemplificado y viviente en la historia, como antes se ha dicho, el mejor complemento del oficio y misa diaria, que también deben ser, especialmente la misa y la comunión en ella, la parte principal de nuestra cotidiana unión oracional con la Iglesia, sobre la cual no me cansaré nunca de recomendar el Espiritu de la Liturgia, libro del italiano-alemán Guardini, traducido muy bien por el P. Félix Garcia.“

Zu: Christliche Kunst und Architektur

Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

  • [1934-025] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Academia, München, 47, 1934/35, 5.76 (September/Oktober 1934), S. 125 [Gerner 388] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-026] [Spanisch] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, span, in: Ciencia Tomista, Salamanca, 49, 1934, S. 274 [Mercker 3722] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-027] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 12, 1934/35, 4 (Oktober/November 1934), S. 318 [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-028] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 47, 1934, 11/12, S. 847f. [Gerner 389] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-029] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Leuchtturm. Monatsschrift katholischer Jugend, Köln, 28, 1934/35, 9, (Dezember 1934), S. 260 [Gerner 389] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-030] [Englisch] The Apostolate (Liturgical Literature), in: Orate Fratres (Worship), 8, 1933/34, 12 (Oktober 1934), S. 563 (Bezug zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=7X4TAAAAIAAJ;
  • [1934-031] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Pastor bonus, 45, 1934, S. 360 [Mercker 3757, fälschlich bereits als Trierer theologische Zeitschrift geführt] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=B9EtAAAAYAAJ:
    • "Schon die hohe Auflage des vorliegenden Büchleins, die Tatsache, daß es ins Französische, Englische und Italienische übersetzt worden ist, sind ein klarer Beweis für dessen Bedeutung und Wertschätzung. In herrlicher und begeisternder Sprache werden wir in den Geist der Liturgie und vor allem in den Geist des liturgischen Gebetes eingeführt und dafür erwärmt. In der Einführung sagt Abt Ildefons Herwegen sehr schön: „Wo wirklich die Kirche lebendig betet, da bricht nach allen Seiten hin überirdische Heiligkeit, tätiger Friede, Lebens- und Menschenkenntnis, wahre Menschenliebe hervor. Unser Beten entscheidet den Kampf unseres Lebens. Wer gut betet, der erfaßt erst das ganze Leben in seiner Weite und Tiefe, findet das Gleichgewicht zwischen dem Endlichen und Unendlichen. Beten heißt, den geschaffenen Willen verankern in dem Willen Gottes. Das Gebet des Christen findet schon im Beten selbst eine unendliche Erfüllung durch den Anschluß an den verwirklichten, frei wirkenden Willen Gottes.“
  • [1934-032] [Spanisch] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, span, in: Razón y fe. Revista hispano-americana de cultura, 104, 1934, S. 433 f. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=EsCoerq0KTQC
  • [1934-033] Franz Rothstern: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Augustinus. Literaturblatt, 1934, S. 22 [Mercker 3747] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-034] Michael Schmaus: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Literarischer Ratgeber, München, 31, 1934/35, S. 57 [Gerner 390] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-035] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Seele, Regensburg, 16, 1934, 12, Beilage S. 11 [Gerner 390] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-036] Karl Eugen Stolz: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Theologische Quartalschrift, Rottenburg, 115, 1934, S. 595 [Gerner 391] - [Rezension] - http://idb.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/thq_1934#p=610
  • [1934-037] Rupert Storr: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Rottenburger Monatsschrift für praktische Theologie, Rottenburg/N., 18, 1934/35, 3 (Dezember 1934), S. 90 [Gerner 390] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-038] Damasus Zähringer: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Benediktinische Monatsschrift, Beuron, 16, 1934, S. 473 [Mercker 3760] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=utBDAAAAIAAJ
  • [1934-039] [Niederländisch] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie (27.-30. Tausend), in: Tijdschrift voor Liturgie, 15, 1934, S. 52 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=yTYmAQAAIAAJ

Bearbeiten

Rezensionen zu: Der Kreuzweg unseres Herrn und Heilandes (1919)

  • [1934-040] Ludwig Glaser: Rezension zu: Guardini, Der Kreuzweg unseres Herrn und Heilandes, in: Schönere Zukunft, Wien, 9, 1933/34, 39 (24. Juni 1934), S. 1019 [Gerner 334, ohne Autorenangabe???] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Von Heiligen Zeichen (1922/25)

Bisher keine gefunden Bearbeiten

Rezensionen zu: Heilige Zeit (1925)

Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Gebet des Herrn (1932)

  • [1934-042] Rezension zu: Guardini, Das Gebet des Herrn, in: Die Theologie der Gegenwart, Leipzig, 28, 1934, 3, S. 53 [Gerner 323] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten
Bearbeiten

Jugendbewegung

  • [1934-043] Josepha Fischer (Josepha Fischer-Erling): Jugendverbände und Jugendbewegung in der Geschichte der katholischen Jugendführung, in: Will Vesper (Hrsg.): Deutsche Jugend. 30 Jahre Geschichte einer Bewegung, Berlin, Holle, 1934, S. 360-375, zu Romano Guardini S. 365 und 367 [Gerner 161] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=nI5CAAAAIAAJ
  • [1934-044] Fritz Hippler: Jugend fordert. Junge Generation zwischen Gestern und Morgen, 1934 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=pCBDAAAAIAAJ; zu Romano Guardini im Kapitel Katholische Jugendbewegung:
    • S. 19 f.: "Wenn hier nur ganz kurz zur religiösen, kirchlichen Jugendbewegung etwas gesagt sein soll, so genügt es, unter Vermeidung größerer geschichtlicher Exkursionen und unter Hinweis darauf, daß ein großer Teil der für die bürgerliche Jugendbewegung kennzeichnenden Charakterzüge auch hierfür (vor allem für die protestantische) bezeichnend ist, die innere Existenzberechtigung und Haltung der KATHOLISCHEN Jugendverbände an einigen grundsätzlichen Bemerkungen eines der bedeutsamsten katholischen Jugendführer, ROMANO GUARDINI (Quickbornkreis), zu umreißen. Ausgehend von der Tatsache, daß die katholische Jugend "die Innenseite der KATHOLISCHEN KIRCHENIDEE" wiederentdeckt, und sich "mit leidenschaftlicher Innigkeit in das Geheimnis des corpus Christi mysticum versenkt", die Autorität der Kirchen Hierarchie als festesten Halt um sich und die Gestalten Christi, der großen Heiligen und Märtyrer als leuchtende Beispiele vor Augen, fragt Guardini, ob sich das Prinzip des beharrenden Seins, das sich in den überpersönlichen Wahrheiten und Autoritäten der Kirche manifestiere nicht in GEGENSATZ zum Prinzip des WERDENS, wie es sich in der Jugend darstelle, setze. Er kommt zur Bejahung dieser Frage, denn "KATHOLISCHER GEIST STELLT DAS SEIN ÜBER DAS WERDEN": "Der katholische Mensch ist der ganze Mensch ... das Ganze des Lebens bejahen, aber in diesem Ganzen den Mächten den Vorrang geben, denen er den innersten Gesetzen alles Seins gemäß zukommt, das ist katholischer Geist." - "Der junge Mensch ist nicht Gott. Er ist auch nicht der ganze Mensch. Gerade die Überspannung des Jugendbegriffs muß schließlich das Jungsein selbst zerstören." An dieser grundsätzlichen Auseinandersegung zeigt sich in sachlichster Radikalität die innere Unvereinbarkeit einer eigentlichen [20] KATHOLISCHEN JUGENDbewegung. Richtig ist erkannt, daß der JUNGE MENSCH nur ein TEIL eines Ganzen ist, das, um das Ganze sein zu können, auch der Nichtjungen bedarf; daß eine Jugendbewegung im BÜRGERLICHEN (natürlich auch im proletarischen) Sinne ein ZERFALLSYMPTOM ist; daß katholische Jugend demgemäß an EINER Autorität, an einem Ganzen auszurichten sei und von diesen ihre Sinnerfüllung erhalte. WAS aber diese AUTORITÄT sei, dieses umfassende GANZE, die überpersönliche WAHRHEIT, sagte Guardini ebenfalls: die GEDANKEN- UND ORGANISATIONSWELT DER KATHOLISCHEN HIERARCHIE. Und hier erhebt sich die GRUNDSÄTZLICHE FRAGE, inwiefern diese SO EINZUGLIEDERNDE KATHOLISCHE JUGEND NICHT PRIMÄR JUGEND DES DEUTSCHEN VOLKES ist; und inwiefern nicht DAS DEUTSCHE VOLK DEMGEMÄß AN ERSTER STELLE BERUFEN IST, DER GESAMTEN JUGENDBEWEGUNG IM WAHREN SINNE, ALSO AUCH DER KATHOLISCHEN, DIE BINDENDE EINHEIT UND ERLÖSENDE ERFÜLLUNG ZU GEBEN. Eine Frage, die für uns allerdings keine Frage mehr ist!"
  • [1934-045] Caspar Mauritius (wohl Pseudonym): Konfessionelle Jugend auf totem Geleis, in: Deutsches Volkstum. Monatsschrift für das deutsche Geistesleben, 1934, Teil 1, S. 265 ff. [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=AkAvAAAAMAAJ; zu Romano Guardini
    • S. 267: "Daß dieser Staat ein anderer als der von Weimar sein mußte, war wohl der gesamten aufständischen Jugend klar, wenn sie sich nicht eben in der Gefolgschaft des Professors Dessauer, des Msg. Wolker, des Professors Guardini oder des Dr. Krone u.a. befand."
  • [1934-046] Walter Rausch: Darstellung jugendlicher Religiosität in neuerer deutscher Dichtung, 1934, zu Romano Guardini S. 20: "Das Jungsein"9) wird als die Urerscheinung, die Wurzeltatsache des Menschlichen empfunden und begrifflich erfaßt." (Anmerkung 9 verweist auf Guardini, Neue Jugend und katholischer Geist) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=YT4VAQAAIAAJ


Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  • [1934-047] [Englisch] Franz De Hovre: Catholicism in Education. A Positive Exposition of the Catholic Principles of Education with a study of the Philosophical Theories of Some Leading Catholic Educators. A Textbook for Normal Schools and Teachers´ Colleges, 1934, zu Romano Guardini S. 88, 116, 120, 122, 161, 395-399 und öfters??? [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=owtBAAAAIAAJ;
  • [1934-048] Aloys Henn: Erziehung der Kinder zum Staat, in: Werkblatt für die Arbeit am katholischen Kind in der Pfarrgemeinde, Düsseldorf, 5, 1934, 1 (Januar/Februar 1934), S. 3-7, zu Romano Guardini S. 5ff. [Gerner 134] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-049] Elisabeth Hess-Krug: Die Kunde in der Pädagogik, Langensalza 1934 (Dissertation bei Nohl), zu Romano Guardini S. 24 und S. 34 [Gerner 135] - [Monographie]/[Doktorarbeit] - [noch nicht online]
  • [1934-050] Gustav Richard Heyer: Traum und Traumdeutung, in: Die medizinische Welt, 8, 1934, S. 964 ff., zu Romano Guardini S. 967 (Zitat über den Kinderblick aus: Guardini, Vom klassischen Geist) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=fRNHZL3eyfsC
  • [1934-051] Gustav von Mann: Das Caritasdiakonat und seine Erneuerung, in: Caritas, Freiburg im Breisgau, 39, 1934, 7, S. 202-206, zu Romano Guardini S. 206 [Gerner 106] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-052] Michael Pfliegler: Das sittliche Erziehungsziel. Eine Untersuchung der sittlichen Autonomie, in: Der Seelsorger, Wien, 10, 1933/34, 10/11 (Juli/August 1934), S. 289-296 und 12 (September 1934), S. 336-340, zu Romano Guardini S. 338f. [Gerner 144] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-053] Anton Stonner: Die religiös-sittliche Führung Jugendlicher durch den Priester. Eine Darstellung der katholischen Seelenleitung Jugendlicher, Freiburg im Breisgau 1934; (2)1934, zu Romano Guardini S. 10, S. 63, S. 235-238, S. 267 [Gerner 117] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1934-054] August Zechmeister: Worte zur geistlichen Internatserziehung, in: Gestalt und Zeit, Frankfurt am Main, 3, 1933/34, 7 (April 1934), S. 275-277, zu Romano Guardini S. 276f. [Gerner 119] - [Artikel] - [noch nicht online]

Zu: Gottes Werkleute/Briefe über Selbstbildung (1921/1925)

  • [1934-055] Aloys Henn: Rezension zu: Guardini, Staat in uns, in ders.: Erziehung zum Staat, Sammelbesprechung, in: Bildung und Erziehung, Düsseldorf 1934, S. 152-160, hier S. 154-156 [Gerner 405] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Gedanken über politische Bildung (1926/1933)

  • [1934-056] Aloys Henn: Rezension zu: Guardini, Gedanken über politische Bildung, in ders.: Erziehung und Staat, Sammelbesprechung, in: Bildung und Erziehung, Düsseldorf, 1934, S. 154-156 [Gerner 406] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

Zu: Bonaventura

Rezensionen zu: Vom Sinn der Kirche (1919/1922)

  • [1934-069] Rezension zu: Guardini, Vom Sinn der Kirche, in: Chrysologus, Paderborn, 74, 1934, S. 631 [Gerner 394] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-070] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Vom Sinn der Kirche, in: Schönere Zukunft, Wien, 10, 1934/35, I, 6 (4. November 1934), S. 150 [Gerner 395] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Leben des Glaubens (1932/35)

  • [1934-071] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Der Glaube, in: Schönere Zukunft, Wien, [9-]10, 1934/35, I, 6 (4. November 1934), S. 150 [Mercker 3040] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-072] Rezension zu: Guardini, Der Glaube und die Kirche, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen/Württemberg, 97, 1934, 8 (August), S. 384 [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Wille und Wahrheit (1933)

  • [1934-073] Einladung zu: Berufsethische Freizeit in Gengenbach/Baden, in: Caritas Christi urget, Freiburg im Breisgau, 4, 1934, 2 (Sommer 1934), S. 40: „Als Grundlage für die persönliche Mitarbeit wird das neue Buch von Prof. Dr. Romano Guardini „Wille und Wahrheit“ besonders herangezogen“ [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-074] Bericht über: Berufsethische Freizeit in Gengenbach/Baden, in: Caritas Christi urget, Freiburg im Breisgau, 4, 1934, 3 (Herbst 1934), S. 58f.: „Alle hatten das wertvolle Buch „Wille und Wahrheit“ von Guardini zur Hand“ [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1934-075] Ernst Böminghaus: Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 127, 1934, 9, S. 205-208 [Mercker 3841] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=DPtLAAAAYAAJ;
  • [1934-076] L.: (Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit), in: Chrysologus. Monatsblätter für Kanzelberedsamkeit 74, 1933/34, H. 9 (1934???), S. ??? [neu aufgenommen aus: BSB Ana 342, D-11-1-1: Rezensionen] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-077] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Schönere Zukunft, Wien, 9-10, 1934, S. 417 [Mercker 3843] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-078] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen, 97, 1934, 2 (Februar), S. 88 [Gerner 403] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-079] Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Jugendziele, München, 21, 1934, 3 (März), S. 40 [Gerner 402] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-080] Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 47, 1934, 11/12, S. 848 [Gerner 403] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-081] Paula Rengier: Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 47, 1934, 7, S. 352 [Gerner 402] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-082] Alois Wurm: Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Seele, Regensburg, 16, 1934, 6, S. 181 [Gerner 403] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-083] Damasus Zähringer: Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Benediktinische Monatsschrift, Beuron, 16, 1934, 3/4, S. 157f („Religiöse Lesung“, S. 157-160) [Gerner 402] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=utBDAAAAIAAJ;
  • [1934-084] Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Zeitschrift für den katholischen Religionsunterricht an höheren Lehranstalten, Düsseldorf, 11, 1934, 3, S. 190 [Gerner 403] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Die christliche Innerlichkeit (1933)

  • [1934-085] Rezension zu: Guardini, Die christliche Innerlichkeit, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen/Württemberg, 97, 1934, 9 (September), S. 432 [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]

Zu: Augustinus (1934)

  • [1934-086] Vortragsankündigung Lessing-Hochschule: Guardini: Das innere Geschehen in den Konfessionen Augustins (4 Vorträge ab 16. Januar), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, 30, 1934, Nr. 3 (21. Januar 1934), S. 17 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]

Zu: Religiöse Erfahrung und Glaube (1934)

  • [1934-087] Rezension zu: Guardini, Religiöse Erfahrung und Glaube, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen/Württemberg, 6 (Juni), S. 287 [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]

Zu: Wunder (1934)

  • [1934-088] Vortragsankündigung Lessing-Hochschule - Guardini: Das Wunder im christlichen Bewußtsein (1. März), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 30, 1934, Nr. 8 (25. Februar 1934), S. 11 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  • [1934-089] Karl Baumann: Selbstmord und Freitod in sprachlicher und geistesgeschichtlicher Beleuchtung, Dissertation 1934 [neu aufgenommen] - [Monographie]/[Doktorarbeit] - https://books.google.de/books?id=hsgUAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 14f. und 40, zitiert dort aus einer Antwort Guardinis auf Baumanns Rundfrage. „Guardini bemerkt, daß ihm beide Ausdrücke unbefriedigend scheinen, jedoch in verschiedenem Maße und aus verschiedenen Gründen. Freitod und noch mehr Freitöter empfinde er als durchaus künstlich, und zwar stehe hinter ihm eine moralische Theorie des 19. Jahrhunderts. Er könne sich nicht denken, daß sie wirklich in die Umgangssprache eingehen könnten, es sei denn, diese verliere noch viel mehr das Gefühl für echt und unecht, als es bereits der Fall sei. Selbstmord und Selbstmörder seien Ausdrücke“ (S. 40), die den „menschlich-ethischen Sachverhalt in einer Weise vereinfachten, wie es unserer differenzierten Einsicht nicht mehr entspricht“ (S. 14). Für Romano Guardini würden die Ausdrücke Selbstmord und Selbstmördern „den alten Ernst und das unmittelbare Entsetzen vor dem Frevel gegen die Heiligkeit und die und die Nähe des eigenen Lebens enthalten“ (S. 15)
  • [1934-090] [Russisch] Nikolai Alexandrowitsch Berdjajew: Я и мир объектов (Ja i mir objektow. Opyt filosofii odinoczestwa i obszczenija, Paris 1934 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://azbyka.ru/otechnik/Nikolaj_Berdyaev/filosofija-svobodnogo-duha/5; deutsch unter dem Titel: Das Ich und die Welt der Objekte. Versuch einer Philosophie der Einsamkeit und der Gemeinschaft, Darmstadt und Genf o.J. (um 1950/1952); darin: Persönlichkeit, Gesellschaft und Gemeinschaft, S. 205-261 [neu aufgenommen] – [Monographie] – Auszug online unter: https://dbs-lin.ruhr-uni-bochum.de/personalitaet/pdf/130_de.pdf; zu Romano Guardini:
    • 1934, S. 67: „Гуардини противополагает Gemeinschaft (общение) и организацию282.“
    • Darmstadt/Genf 1952 (1951???)), S. ??? „Die organische Auffassung der Gemeinschaft, auf die Romantiker so großen Wert legten, ist selbstverständlich eine Form des Naturalismus. In Wirklichkeit ist die Gemeinschaft ein geistiges Phänomen, das über die Grenzen der organischen Natur hinausgeht. Guardini stellt Gemeinschaft und Organisation einander gegenüber (Vgl. Romano Guardini, Vom Sinn der Kirche). Bei der organisch-naturalistischen Auffassung des Volkes, des Kollektivs erweist sich die Persönlichkeit unweigerlich als Zelle des Volksorganismus, d.h. als Teil irgend eines Ganzen.“
  • [1934-091] Eugen Böhler: Korporative Wirtschaft: eine kritische Würdigung, 1934 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=8cceAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 48 f.: "In Wirklichkeit sind aber Form und Inhalt nur durch unser Denken entstehende Seiten oder Aspekte der Wirklichkeit. Nicht nur umfaßt das Leben immer beide Seiten, sondern die eine Seite ist ohne die andere nicht einmal denkbar, wie Adam Müller und Guardini (offenbar unabhängig voneinander) nachgewiesen haben14), und keine Seite dieses Gegensatzes ist aus der andern ableitbar." [14) Adam Müller, Lehre vom Gegensatz (Ausgewählte Abhandlungen), Jena 1931, Guardini, Der Gegensatz, Mainz 1925)]
    • S. 76: "Völlig abwegig ist die Identifizierung des Konkurrenzgedankens mit dem "materialistischen Geist". Diese Auffassung entspringt, einer letzten Endes ungläubigen Haltung gegenüber dem Leben, die menschliches Bewußtsein und Geist gleichsetzt und glaubt, nur eine aus dem menschlichen Bewußtsein entspringende und menschlichen Ansprüchen gehorchende Ordnung sei eine geistige Ordnung, die also letzten Endes Geist und Begriff rationalistisch verwechselt. Mit Recht bezeichnet Guardini dies als eine offenbare Sinnlosigkeit: "Denn Geist ist lebendig, konkret wirklich - so sehr idealistischer Irrealismus das als Verdinglichung oder Materialisierung empfinden mag" 20)." [20) Guardini, a.a.O., S. 142 und 228]
  • [1934-092] [Italienisch] Panorami europei, in: Critica fascista. Rivista quindicinale del fascismo diretta da Giuseppe Bottai, 1934, Seite 297
    • S. 297: „Romano Guardini , un italiano inseritosi nella coltura e nella vita germanica e diventato uno dei capi più autorevoli del movimento spirituale giovanile, che con una concezione quanto mai originale nella liturgia vede una forza universale e necessaria di espressione che assurge ad affermazione permanente della cultura e della lingua latina e della coscienza dell'in- serimento del singolo nella collettività quale membro della stessa;“
  • [1934-093] [Slowakisch] Andrej Marinko: Dekadencia slova, in: Slovenský učitel̓, 16 oder 17???, 1934???, S. 187-188 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=eZkpAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 187: “Dnes žijeme v dobe najroz- manitejších záujmov a znamení, ako hovorí Guardini, ale, žiaľbohu, to skutočné, čo ony znamenajú, sme stratili, bo vo všetkej našej robote najčastejšie svoje rožky ukáže naše „ja" - sebectvo. Zato je i naše myslenie tak bezvýznamné pre skutočnost.“
  • [1934-094] [Niederländisch] Paul Sobry: Newman en Zijn "Idea of a University." (Publicaties po het gebied der geschiedenis en der philologiem), 1934 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=RwQMAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 49: „„Guardini weet ons juist en passend verstaanbaar te maken wat Newman met die woorden voorheeft: „Er meint das Uebergehen eines Gegenstandes aus dem Zustand des blossen Wort-Seins, Begriff-Seins in Erlebt-Sein, worin er als Wirklichkeit empfunden wird. Das führt dann zum Ernstmachen im Leben». En het proces overbrengend op het domein van het geloof, zegt dezelfde schrijver in een merkwaardig artikel over Die Mannigfaltigkeit der Glaubensgestalten [1) Vom Sinn der Kirche. 2 ° uitg . , Mainz , 1933 , bl . 23 , nota; dit is voor de eerste tekst; de tweede tekst komt voor in het tijdschrift Die Schildgenossen, Jhrg. XII, H. 12, bl. 329-343]: «Glauben heiszt» - voor menschen als Newman „in den Bereich der echten Wirklichkeit und des wahren Lebens eintreten, getragen von der Hoffnung sie werden allmählich inne werden. „Realisation“ war für Newman Ein und Alles; Glauben heiszt hier überzeugt sein, da zu stehen, wo „Realisation“ verheiszen ist“[2) Ibid., bl. 333].“
  • [1934-095] Eberhard Welty: Gemeinschaft und Einzelmensch. Eine sozialmetaphysische Untersuchung nach den Grundsätzen des hl. Thomas von Aquin und der Seinsphilosophie, 1934 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=iq8cAQAAMAAJ, zu Romano Guardini S. 414 (Bezug zu: Guardini, Der Gegensatz) und S. 434 (Bezug zu: Guardini, Über Sozialwissenschaft)
  • [1934-096] Heinz Karl Ferdinand Wild: Der Anteil des Interesses am Werden von Weltanschauungen und deren Einfluss auf das Erkennen, 1934 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=-UEVAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 16 (Zitat aus: Guardini, Vom Geist der Liturgie, S. 76: "Naturalist und Idealist sind beide Realisten in Bezug auf IHRE "Wahrheit", die jenseits von "falsch" und "richtig" steht, die vielmehr die Unterscheidung falsch und richtig selbst erst zu einer metaphysisch sinnhaften macht. ""Wahrheit" bedeutet hier nicht tote Begriffsrichtigkeit, sondern rechte Seinsfügung, innere LEBENSGÜLTIGKEIT, bedeutet die ganze Kraft und Fülle gehaltreichen Daseins."

Rezensionen zu: Der Gegensatz (1925)

Bisher keine Rezensionen gefunden.
Bearbeiten

Zu: Kierkegaard (1927)

  • [1934-098] Alois Dempf: Meister Eckhards Verhängnis, in: Hochland, 32/I, 1934/35, 1 (Oktober 1934), S. 28-42 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=MXoRAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 32: „Die Existenzialdialektik Kierkegaards ist in neuester Zeit durch Guardini und Przywara zu einer Persönlichkeits- und Wesenheitsdialektik ergänzt worden.“
  • [1934-099] Alois Dempf: Einleitung, in ders.: Meister Eckhart, eine Einführung in sein Werk, Leipzig 1934, S. ??? [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  • [1934-100] [Ukrainisch] Миха́йло Демкович-Добрянський (Mykhailo Dobriansky-Demkovych): Найбільший поет сучасности Стефан Георге. Проблеми завдань і сути літератури , пророцтва, , in: Дзвони (Dzwony=Glocken), 1934, 4, S. 161-170‎ [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=JoLtZOxG_oUC; zu Romano Guardini:
    • S. 169 „[* ) Romano Guardini, катол. фільософ i професор теольогічного факультету в Бресляві звернув недавно увагу на цю тілесність (Leiblichkeit) Дантових постатей.“ (Bezug zu Guardinis Hinweis auf die "Leiblichkeit" der Dante-Figuren)
  • [1934-101] Katholische Leistung in Weltliteratur der Gegenwart. Dargestellt von führenden Schriftstellern und Gelehrten des In- und Auslandes, Freiburg im Breisgau 1934 [Gerner 173] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=014CxAEACAAJ;
    • [1934-102] Oskar Katann: Die katholische Kunstprosa des dt .Sprachgebiets, S. 35-64, zu Romano Guardini S. 52f. und S. 62;
      • S. 52f. "Mit der Jugendbewegung in enger Fühlung, betonten seine auf Selbstbildung angelegten Schriften die Ehrfurcht als seelische Grundhaltung und stellten in zarten Beleuchtungen dem subjektiven Frömmigkeitstyp den liturgischen gegenüber. An Stelle kasuistischer Betrachtung setzt er den Menschen vor die einmalige Situation, die eine produktive sittliche Gesinnung fordert, und arbeitet die Lebendigkeit des Gottesbegriffes heraus, der sich dem Kinde anders als dem Erwachsenen erschließt. Einen Höhepunkt seiner ästhetischen Prosa bieten die "Briefe vom Comer See" und das Sammelbuch "Im Spiegel und Gleichnis". Inmitten des Gegensatzes von Natur und Kultur verfolgt er die Hast des modernen Lebens, die Segelschiff und Pflug zurückdrängt, da ein neues Lebensgefühl Platz greift; aber die elegische Stimmung endet mit einem hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft. In vollkommen durchsichtiger, wunderbarer Sprache, deren Spitzenleistungen in der Schilderung von Baum, Wiese und Vogelflug liegen, deren Liebe allem Lichten und Strahlenden in Natur und Kunst gilt, mischt er in "Spiegel und Gleichnis" Naturbetrachtungen mit religiösen Erwägungen, Nachdichtungen von Hymnen und Schriftstellen. Den Gegensatz hat Guardini auch zum Prinzip eines gefällig geschriebenen philosophischen Werkes gemacht , das sich dem Problem der Erkenntnis des Individuellen widmet, den disjunktiven Denksatz auf intuitivem Weg ins Ontologische wendet, alles Leben als polare Spannung zwischen Regel und Ursprünglichkeit auffaßt und dadurch Maß und Mitte als wesentlich begreift. Die stilistische Bedeutung Guardinis liegt aber doch in seinen religiösen Büchern, deren ästhetischer Charakter auch die gewerbliche Buchkunst anzuregen vermag. Gleiche Liebe zum Konkreten, voll Hingabe an die Charaktere der Dostojewskijschen Romane atmet das Buch "Der Mensch und der Glaube", das der religiösen Problematik nachforscht und einen Beitrag zum Verständnis der russischen Seele bietet."
    • [1934-103] Friedrich Schreyvogl: Die katholische Lyrik des deutschen Sprachgebiets, S. 91-, zu Romano Guardini S. 99;
    • Bibliographische Notiz zu Romano Guardini (* 1885), S. 337
      • Rezensionen:
        • [1941-000a] Alexander Schnütgen: Liturgiegeschichte vom Beginn der Aufklärungszeit bis vor die Gegenwart [Literaturbericht], in: Jahrbuch für Liturgiewissenschaft, 15, 1935 [erschienen 1941], S. 530-560 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=hbMWAAAAIAAJ; zu Romano Guardini
          • S. 555: „Ganz nahe geht uns die Arbeit von O. Katann, Die kath. Kunstprosa des deutschen Sprachgebiets (S. 35ff.) an. Sie wertet die liturg. Bewegung als „innersten Ausdruck“ dafür, daß das kath. Leben einen „neuen starken Geist“ gewonnen hat. Als ihre „führenden Schriftsteller“ in Deutschland nennt sie Casel, Herwegen u. Guardini, wobei sich die allzu knappe, an sich unvollständige Würdigung der beiden ersten Namen aus der besonderen Absicht des Buches begreift.“
  • [1934-104] [Italienisch] Fausto Montanari???: La letteratura, che vale?, in: Studium]. Rivista universitaria, 1934, S. 110-113 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=q4S35t8mf9sC; zu Romano Guardini:
    • S. 113: „Ma non basta pensare e volere per essere o poeti o gustare poesia; e non solo, non basta neppure essere eroi dello spirito Santi, per esser poeti: bisogna che pensiero e volontà non si dirigano a quel solo oggetto per quanto degno ed elevato, ma attraverso quell'oggetto a tutta la vita : e non a tutta la vita come concetto afferrabile , ma alla vita come mistero trascendente: che cioè volontà e pensiero non siano utilizzati per conquistare un singolo oggetto, ma esercitati come un atto inutile, cioè contemplativo, di adorazione della realtà, e quindi, più o meno oscuramente, del principio di tale realtà. Sempre dunque volontà e pensiero, ma non trafficali per olienere qualche cosa d´altro, bensì donati, inutilizzati a costituire così il rapporto supremo tra il nostro spirito e quell´altro Spirito che ha tutto creato non per sua utilità ma per amore. L´arte quindi è nella sfera del naturale quelle che la liturgia è in qella del soprannaturale: celebrazione della nostra inutilità. (Bremond, Guardini). Riconoscimento (quantunque per lo più implicito) che noi siamo fatti per qualche cosa che nessun nostro sforzo può comprare, ma che solo ci può es sere dato in dono; così che l'atteggiarsi dell'animo nostro a donare non è che armonica preparazione a ricevere questo dono.“

Zu: Dostojewskij (1931)/Rezensionen zu: Der Mensch und der Glaube (1932)

  • [1934-105] Heinrich Bachmann: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und er Glaube, in: Die Literatur: Monatsschrift für Literaturfreunde, 37, 1934, S. 346 („unter allen Dostojewskij-Kommentaren der einzige, der wirklich bis zur Seele der Dostojewstij-Welt vordringt“) [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=xzcaAAAAMAAJ;
  • [1934-106] [Englisch] Buchanzeige Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Books Abroad, 8, 1934, S. 121 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=nR0MAAAAIAAJ; versehentlich unter „Morano Guardini“
  • [1934-107] Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Berichte zur Kultur- und Zeitgeschichte, 9, 1933/34, Ausgaben 205-207 (1934), S. 573-574 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=nAbhAAAAMAAJ;
  • [1934-108] K. H.: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 32, 1934, 3, S. 79-86 [Gerner 170] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-109] Otto Kuß: Wiedererwachendes Heidentum, in: Theologie und Glaube, 1934, S. 133-152, zu Romano Guardini S. 151 (Verweis auf: Guardini, Der Mensch und der Glaube, S. 41f. zum Thema „vergötztes Volkstum“) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=K4ror4DZ0woC;
  • [1934-110] Walter Leonhard: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Eine heilige Kirche, München, 16, 1934, S. 282 [Mercker 3090] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-111] [Englisch] Gustav Mueller: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Books abroad, Oklahoma (Norman Press), 8, 1934, 2 (April), S. 212 [Mercker 3092] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=DZwJAAAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=nR0MAAAAIAAJ:
    • S. 212: „This book is exquisite and deep, charming and philosophical, rich in detail and clear in structure It deals with the world of Dostoevsky's great novels, that infinite world of men and demons. Its prolific chaos is seen ordered by the position and relation of each particle of life to the Christian centre, God transcendent and present at the same time. There are vast stretches of naïve life, the "people," who live even without knowing it, in an order of nature accepted as creation; it is also the order of a naïve but pious paganism. (Dmitri Karamasov). Then comes the circle of those who have experienced the first disturb ance, but bear their suffering quietly in God's name since they have learned to accept His world. They lead to the next circle of those whose trouble is so great that it leads to crises and to a spiritual life. They in turn lead to the centre of religious humanity in Aljoscha Karamasov and in the Christ symbol of "the idiot," who live, as far as is humanly possible, in truth and out of the truth. This in turn, opens a perspective into an angelic order, alluded to and barely visible. Against this ascending order of circles stands a descending order, where the great disturbance leads to rebellion — the interpretation of Ivan Karamasov and his relation to his legend of the Great Inquisitor is a masterpiece - and to the desperate philosophy of Kirilloff and Stavrogin, behind which opens the perspective on the demonic reality of the devil.“
  • [1934-112] A. Pauspertl von Drachenthal: Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube, in: Der Laie in der Kirche, Wien, 3, 1934/35, 7/8, S. 136 („Katholische Aktion durch das katholische Buch“, S. 134-137) [Gerner 335] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-113] Karl Pfleger: Dostojewski, der Mensch aus dem Untergrund, in ders.: Geister, die um Christus ringen, Salzburg/Leipzig 1934; (2)1934); (3)1935; (4)1946; (5)1949; (6)1951; (7)1959 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=uqJBAQAAIAAJ; darin zu Romano Guardini:
    • u.a. 1951, S. 234: "Nachdem ich ein Leben lang bei ihm zu Hause gewesen war, ging mir erst durch Guardinis Kommentar die ganze wunderbare Christusmystik von „ Der Idiot “ auf. Wenn Guardini sich nicht irrt und ich halte es fast für ausgeschlossen so muß dies Buch als eine Einzigartigkeit der Christus-Literatur betrachtet werden, der etwas Ähnliches nicht an die Seite gestellt werden kann."
    • Übersetzungen:
      • [1945-000a] [Spanisch] unter dem Titel: Dostoievsky, el peregrino del antro, in: Estudios, 13, 147, 1945, 5 (April/Juni 1945), S. 35-63 (Rezension zu Guardini, Der Mensch und der Glaube, span.) [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=nwcwAAAAYAAJ; dann in [Französisch]; zu Romano Guardini vor allem S. 50 f. und 55 f.
        • S. 51: „Pero hay un San Pablo, un Pascal. ¿No es, exactamente, la intuición profunda que mueve a Guardini (1) a definir al hombre de esta manera: "No un hermético "definitum"; nada que, como humano, se baste a sí mismo; algo en gran medida potencial, más bien, con la perspectiva de posibilidades incalculables en la mano de Dios“. Dice también: „Pensamos sobre ellos como Aquel que era Hijo de Dios y se llamó a sí mismo "Hijo del Hombre". Tan perdida es la posición del hombre y tan divinamente grande su cabal significación, que puede decirse que sólo Dios logra convertir en realidad la humanidad auténtica. Ser realmente criatura humana, lo que se llama ser hombre, no es cosa natural, ni es punto de arranque evidentemente dado. El hombre verdadero lo es sólo por divina gracia".“
        • S.55: „Tras sentirme familiarizado con Dostoievsky al cabo de toda una vida, he aquí que el comentario de Guardini me revela toda la prodigiosa mistica de „El idiota“. Si Guardini no se equivoca – y me parece casi imposible que se equivoque – ha de considerarse este libro como un caso único entre toda la literatura sobre el tema central de Cristo, sin que e encuentre nada semejante, nada que con él se pueda parangonar. No se trata, naturalmente, de un "Cristo ruso", como a menudo pretende una crítica demasiado fácil y simplista. Dostoievsky sólo conoce al Cristo uno: al Cristo único.“
        • S. 56: „Pero lo asombroso es esto: en tan alta medida se le logró el intento, que por él ha ayudado a eminentes teólogos a comprender la imagen de Cristo en San Juan. Dice Guardini que ésta se le hizo accesible por vez primera mientras se ocupaba del "Idiota", "en cuya actitud creí ver alguna semejanza con el Cristo de San Juan". No pareció bastante, sin embargo, este gran intento , a la pasión de Cristo que al espíritu de Dostoievsky consumía. Un proyecto le apremia que él llama la "suprema meta", la „esperanza entera de su vida“.“
      • [1949-000a] [Französisch] in: Aux prises avec le Christ, 1949 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=dq1BAQAAIAAJ; zu Romano Guardinis S. 188 (Pascal), 194 f. (Dostojewskij)
  • [1934-114] Joachim Wach: Religiöse Existenz. Zu dem Dostojewskij-Buch Romano Guardinis (Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube), in: Zeitschrift für Missionskunde und Religionswissenschaft, Berlin, 49, 1934, 7, S. 193-201 [Mercker 3101] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Raabe (1931)/Rezensionen zu: Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen (1932)

  • [1934-115] Hjalmar Kutzleb: Rezension zu: Guardini, Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen, in: Die Neue Literatur, 35, 1934, S. 160 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=VJ1EAQAAIAAJ
    • "Eine feine, liebevolle Einführung in Raabes Roman, den Guardini nicht mit Unrecht als die Krone in Raabes Lebenswerk bezeichnet. Besonders dem Weltanschaulichen und der Kunstform ist eindringlich nachgegangen. Ein Büchlein für alle Raabefreunde."


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)

  • [1934-116] Erich Jaensch: Pascals Weg zu Gott und der Weg der Deutschen, in: Zeitschrift für Religionspsychologie, Wien, 7, 1934, 2, S. 65-91 [Gerner 173] und [Gerner 246] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Z-hDAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 66f. [historisch relevant]: „I. Thesis. 1. Dienst der Erkenntnis. Romano Guardini, Professor der katholischen Weltanschauungslehre an der Universität Berlin, sprach kürzlich hier in Marburg über Pascal als religiösen Denker." [...]
    • S. 75: "Unter dem rein historischen Gesichtspunkt, unter dem Guardini den Sachverhalt darstellte, mußte allerdings die Gleichsetzung überzeugend erscheinen: Pascal steht unter dem Eindruck einer ähnlichen historischen Situation, wie wir Heutigen; darum erhalten wir von der Geschichte dieselbe oder eine ähnliche seelische Prägung. Mit Recht wurde als Grundzug hervorgehoben, daß der Mensch bei Pascal "in der Schwebe" ist, also aller äußeren und inneren Haltepunkte entbehrt, sodaß er ins Nichts zu versinken droht. Das wurde zurückgeführt auf die Änderung des Weltbildes im Übergang von Mittelalter und Neuzeit. Das Mittelalter dachte die Welt endlich. Die Zugehörigkeit des Menschen zur Unendlichkeit des Reiches Gottes steht dazu nicht im Widerspruch; denn diese Unendlichkeit projiziert sich nach mittelalterlicher Ansicht in die endliche Welt hinein und wird in ihr symbolhaft erfaßt. Jetzt aber gewinnt die Welt selbst Unendlichkeit, und ein endliches Wesen, wie der Mensch, ist an ihrer Unendlichkeit gemessen ein Nichts. Aber reicht denn dieser Hinweis auf die historische Situation (die sich heute wiederholen soll) tatsächlich aus, um den Zustand des "in der Schwebe Seins", dieser hoffnungslosen äußeren und inneren Haltlosigkeit, zu erklären? Wirklich zureichend erklärt er sich tatsächlich nur aus einer bestimmten, immer wiederkehrenden Grundform der Menschennatur, die wir auch bei Pascal antreffen."
    • S. 80 f.: "II . Antithesis. Soweit meine eigenen, unter dem unmittelbaren Eindruck des Vortrags von Guardini niedergeschriebenen Gedanken. [...] "Den vorstehenden Entwurf übergab ich stud. phil. Eugen DARMANN aus Solingen-Wald, der mir auf Grund seiner eigenen Studien über Pascal in einer eingehenden Auseinandersetzung antwortete. Ich entnehme ihr die folgenden Sätze: Die Willensfunktion, die bei Pascal besonders stark ausgeprägt zu sein scheint, lßt ihn die Situation der Unsicherheit überwinden. Pascal ist von einer unbeugsamen Energie, wie alle Jansenisten "héros de la volonté" (Lanson). Daher kann er nicht verzweifeln. Er sieht die Welt in ihren mannigfachen Perspektiven. Der Weg der "raison", der wissenschaftlich diskursiven Methode, ist nur von geringer Größe in dem ungeheuren Prozeß der menschlichen Erkenntnis. Sein Wille strebt zu neuen Möglichkeiten. Hier liegt die Überwindung des Skeptizismus und der Unsicherheit. Er schafft die neuen Begriffe des "esprit de géometrie", des "esprit de finesse" und des "coeur"; den "esprit de finesse" als eine neue, intuitive Weise innerhalb einer Seinserfassung, die nicht mehr ausschließlich von den Prinzipien der „raison“ geleitet wird, dazu das „coeur“ auch als intuitive Erkenntnisweise im Gegensatz zur „raison“-Erkenntnis, als das Organ für eine innere und äußere Werterfahrung, für eine "geistige Werterfahrung" (Guardini) und damit unterschieden von einer nur rationalen Werterfassung, aber auch für die Erkenntnis der unmittelbaren Gegebenheiten, wie Zeit, Raum, Zahl. [...]"
  • [1934-117] Gustav Wilhelm Lehmbruck: Die religiöse Gestalt Pascals, in: Frankfurter Zeitung, Frankfurt am Main, 1934, Reichsausgabe Nr. 378-379, S. 9 [Gerner 247] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Sammelbände

Rezensionen zu: In Spiegel und Gleichnis (1932)

  • [1934-118] G.: „Ich empfand, was Kultur heißt ...“ (Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis), in: Deutsche Zukunft. Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Kultur, Berlin, 2, 1934, 10. April 1934 [neu aufgenommen] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-119] Heinrich Kreutz: Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 126, 1934, S. 431 [Mercker 3441] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Pg4JAQAAIAAJ
  • [1934-120] Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Schönere Zukunft, 9, 1933/34, 17 (21. Januar 1934), S. 417 [Gerner 364] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-121] Paula Rengier: Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 47, 1934, 7, S. 532 und 11/12, S. 848 [Gerner 364] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1934-122] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, In Spiegel und Gleichnis, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen/Württemberg, 97, 1934, 2 (Februar), S. 87 [Gerner 364] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten
Bearbeiten

1935

Der Jahrgang 1935 kennt derzeit 191+1 Titel; von den 191 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 31 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 77 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 1 Titel zusätzlich in der Zucal-Bibliographie;
  • 82+1 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 17.01.2024

Biographie

Lexika

  • [1935-001] (Artikel) Romano Guardini, in: Gerhard Lüdtke (Hrsg.): Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1935, Berlin/Leipzig, 5, 1935, Sp. 449 [Gerner 56] - [Lexikoneintrag] - [noch nicht online]
  • [1935-002] (Artikel) Romano Guardini, in: Der Große Brockhaus. Handbuch des Wissens, 1935, Band 21: Ergänzungsband, S. 387 [neu aufgenommen] - [Lexikoneintrag] - https://books.google.de/books?id=u3eGAAAAIAAJ
    • "Guardini, Romano, kath. Theolog., schrieb ferner: »Das Gute, das Gewissen und die Sammlung« (1929; 2. Aufl. 1931), »Vom lebendigen Gott« (1930), »Das Gebet des Herrn« (1932), »Der Mensch und der Glaube. Versuche über die religiöse Existenz in Dostojewskis großen Romanen« (1933), »Christl. Bewußtsein. Versuche über Pascal« (1935)."


Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1935-003] [Englisch] Gabriele Reuter: Catholic Literature in Germany, in: The New York Times Book Review, 1935, 31. März, S. 8 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=l5e2FIaShf4C
  • [1935-004] [Spanisch] Abilio Alaejos: En las agonías del XIX Centenario de la Redención. R. Guardini y Solowjew, in: Contemporánea, Valencia, 3, 1935, August/September, S. ??? [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-005] (Bericht), in: Schönere Zukunft, Wien, 11, 1935/36, I, 7 (17. November 1935), S. 183. Romano Guardinis Werk im Urteil spanischer Katholiken (Bericht über einen Aufsatz von Abilio Alaejos) [Gerner 159] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-006] Amtlicher Führer durch das Bistum Berlin 1935, Berlin 1935, S. 84: Archipresbyterat Berlin-Charlottenburg, Berlin-Grundewald, Kuratie im Pfarrverband mit St. Ludwig, Berlin-Wilmersdorf, Sonstige Geistliche: Dr. theol. Romano Guardini, Univ.-Prof., … Berlin-Eichkamp, Zikadenweg 53 [Gerner 247] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1935-007] Karl Buchheim: Ein Philosoph des Gegensatzes. Versuch über das Denken Romano Guardinis, in: Eckart. Dichtung, Volkstum, Glaube, Berlin, 11, 1935, 10, S. 444-451 (Der Gegensatz; Der Mensch und der Glaube; Christliches Bewußtsein) [Mercker 2163] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=fr8hAQAAIAAJ
  • [1935-008] [Italienisch] Emilio Guano: Verità e vita, in: Rassegne. 2. Scienze religiose, in: Studium. Rivista universitaria, Roma, 1935, Juni, S. 479-485, zu Romano Guardini S. 481 und 483 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=N646Uv_bd6wC
  • [1935-009] Dietrich von Hildebrand: Wer ist ein Emigrant?, in: Christlicher Ständestaat, 1935, 47 (24. November 1935) [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]; dann wieder in ders.: Memoiren und Aufsätze gegen den Nationalsozialismus 1933-1938, mit Alice von Hildebrand und Rudolf Ebneth hrsg. von Ernst Wenisch, Mainz 1994, S. 295-303, zu Romano Guardini S. 295 und 375 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=lxy8AAAAIAAJ;
    • S. 295: „Wer ist ein Emigrant?“: “Vielleicht das radikalste Beispiel der Verwurzelung in einem anderen Land bietet der katholische Philosoph Romano Guardini. Rein italienischen Ursprungs und in der Nähe von Verona geboren, kam er schon früh mit seinen Eltern nach Deutschland und ward so sehr zum Deutschen, daß er nicht nur eine prominente Rolle in dem deutschen Geistesleben spielt, sondern ein spezifischer Vertreter deutscher Geistesart wurde“
  • [1935-010] Nachrichten aus der katholischen Jugend, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 31, 1935, Nr. 33 (18. August 1935), S. 18: unter anderem: Theologische Arbeitsgemeinschaft für Studenten und Studentinnen auf Burg Rothenfels (19. August bis 2. September); Leiter unter anderen Romano Guardini (Der Name Guardini fehlt in der Chronik von E. Wilmes!) [Gerner 248] - [Artikel] - [noch nicht online]
Hörer
  • [1935-011] Berthold Häsler: Favorin über die Verbannung, 1935, S. 65 ("Meine Lehrer in Vorlesungen und Uebungen waren die Herren Professoren: ..., Guardini, ...") [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=9BkVAQAAIAAJ (in der Doktoarbeit selbst finden sich keine inhaltlichen Verweise auf Guardini)
  • [1935-012] Rudolf Lennert: Die Religionstheorie Max Webers: Versuch einer Analyse seines religionsgeschichtlichen Verstehens, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=7V4UAQAAIAAJ; zu Romano Guardini S. 59: „Ich hörte und arbeitete v.a. bei den Professoren: ... und Guardini.“
Akademischer Gottesdienst in der St. Benedikts-Kapelle Schlüterstr. 72
  • An den Sonntagen bis auf weiteres 9 Uhr Missa recitata mit Predigt (Prof. Guardini), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 31, 1935
    • [1935-013] Nr. 26 (30. Juni 1935), S. 22 [Gerner 248] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1935-014] Nr. 27 (7. Juli 1935), S. 23 [Gerner 248] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1935-015] Nr. 28 (14. Juli 1935), S. 25 [Gerner 248] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-016] Während des Monats Oktober Kapelle geschlossen, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 31, 1935, Nr. 41 (13. Oktober 1935), S. 23 [Gerner 248] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-017] Wiederbeginn des Gottesdienstes: Sonntag, 3. November, Missa recitata mit Predigt (Prof. Guardini), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 31, 1935, Nr. 42 (20. Oktober 1935), S. 24 [Gerner 248] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-018] Sonntag, 3. November 9 Uhr: Missa recitata mit Predigt (Prof. Guardini), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 31, 1935, Nr. 44 (3. November 1935), S. 22 [Gerner 248] - [Artikel] - [noch nicht online]

Zu: 50. Geburtstag

  • [1935-019] Ludwig Winterswyl: Romano Guardini, in: Burgbrief, Burg Rothenfels am Main, 1935, 16-17, Januar/Februar 1935, S. 87-90 (zum 50. Geburtstag) [Mercker 2432, ohne Autorennennung] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-020] Zu seinem 50. Geburtstag und 25. Priesterjubiläum, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 31, 1935, 8 (24. Februar 1935), S. 11 [Gerner 180] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-021] Romano Guardini 50 Jahre alt, in: Deutsches Volksblatt, Stuttgart, 87, 1935, 41 (18. Februar 1935), S. 2 [Gerner 180] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-022] Erich Görner: Romano Guardini. Ein Priester der Diözese Mainz. Zu seinem 50. Geburtstage, in: ???, 1935 [neu aufgenommen, siehe KAB Archiv, Nachlaß Gerner] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-023] Hermann Hoffmann: Romano Guardini, in: Ostdeutsches Pastoralblatt, Breslau, 6, 1935, S. 133-136 [Mercker 2434] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • Rezensionen:
      • [1941-000a] Rezension zu: „H. Hoffmann, Romano Guardini (Ostdtsches Pastoralblatt 1935, 133-6, in: Jahrbuch für Liturgiewissenschaft, 15, 1935 (erschienen 1941), S. 554 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=_sHhdMiCSLgC; zu Romano Guardini:
        • S. 554: „Aus Anlaß seines 50. Geburtstages wird sein wesentlichstes Schrifttum kurz für den Seelsorger gewürdigt, in erster Linie unter liturg. Gesichtspunkten. Über das Buch Vom Sinn der Kirche heißt es, daß es geschichtl. u. klass. Bedeutung erreicht u. behalten" habe, wenn auch „manche Hoffnung bis zu ihrer Erfüllung einen weiteren u. steileren Weg" brauche „als damals, da diese Vorträge gehalten wurden". Im Zusammenhang mit den Bearbeitungen liturg. Texte wird Der Kreuzweg unseres Herrn u. Heilandes gerühmt. [683“
  • [1935-024] Romano Guardini 50 Jahre alt, in: Sächsische Volkszeitung, 34, 1935, 40 A (16. Februar) - [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://digital.slub-dresden.de/data/kitodo/SchVo_494508531-19350216/SchVo_494508531-19350216_tif/jpegs/SchVo_494508531-19350216.pdf
    1. „Am 17. Januar gedenken die deutschen Katholiken voll Dankbarkeit eines Mannes, der Anspruch auf den Ruhm hat, ihnen in stürmisch bewegten Zeiten ein Führer und Berater gewesen zu sein. ROMANO GUARDINI wird an diesem Tage 60 Jahre alt. Hauptverdienst ist die liturgische Bewegung, die viele gleichgültig Gewordene wieder zur Kirche zurückgeführt und manche Gegner der Kirche Verständnis und Hochachtung abgenötigt hat.“
Zu: Festschrift
  • [1935-027] Karlheinz Schmidthüs (Hrsg.): Christliche Verwirklichung: Romano Guardini zum 50. Geburtstag dargebracht von seinen Freunden und Schülern. Rothenfels am Main, 1935 (Band 1 der Beihefte zu den „Schildgenossen“; 330 S.) [Mercker 2424] - [Guardini-Festschrift] - [noch nicht online]
    • Von der Ordnung des Tuns
      • [1935-028] Idamaria Solltmann: „Alles ist euer, ihr aber seid Christi“, S. 9-14 [Mercker 2435] - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-029] Helene Helming [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-030] Rudolf Schwarz: Aus einem Lehrbuch des Kirchenbaus - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-031] Felix Messerschmid - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-032] Eugen Jochum [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-033] Vera Sussmann (Vera Dorothea Sussmann): Erkenntnis im Tanz - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-034] Erich Reisch (Caritasdirektor): Die katholische Jugendbewegung als Aufbaufaktor katholischer Volksbildung [Mercker 2047] - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]; auch in: Werner Kindt (Hrsg.): Grundschriften der deutschen Jugendbewegung, Dokumentation der Jugendbewegung, Bd. III: Die deutsche Jugendbewegung 1920-1933. Die bündische Zeit, Quellenschriften. Düsseldorf/Köln 1974, S. 1442-1443 [Mercker 2047] - [Festschriftbeitrag] - https://books.google.de/books?id=8vMSAQAAMAAJ
    • Aus christlicher Lehre und Wissenschaft
      • [1935-035] Werner Becker: Zum Kirchenbild einer jungen deutschen Generation, S. 85-101 (zu: Guardini, Vom Sinn der Kirche; Das Wesen des Christentums; Gedanken über das Verhältnis von Christentum und Kultur) [Mercker 2324] - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]; überarbeitet???: Becker, Werner: Romano Guardini und das Kirchenbild einer jungen deutschen Generation. Meinen geliebten und verehrten Lehrern Karl Adam und Romano Guardini, in: ders: Die Wirklichkeit der Kirche und das Ärgernis, Leipzig 1957, S. 13-37 (Vom Sinn der Kirche) [Mercker 2325] - [Artikel] - [noch nicht online]
      • [1935-036] [Französisch] Jacques Maritain: L´homme du moyen âge et l´homme d´une nouvelle chrétiente - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-037] Josef Weiger: Immerwährendes prophetisches Zeichen - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-038] Paul Simon: Glaube und Erkennen nach Kardinal Newman. Eine Analyse zweier Predigten, S. 120-137 - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-039] Heinrich Scholz [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-040] Frederik Jacobus Johannes Buytendijk [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-041] Erich Weniger [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-042] Ludwig Neundörfer: Gedanken zu einer Wissenschaft vom Volke - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
    • Geschichtliche Deutungen
      • [1935-043] Ildefons Herwegen [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-044] Philipp Funk: Die Prägung der abendländischen Kultur durch das Mönchtum, S. 189-197 - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-045] Johannes Spörl: Gregor d. Gr. Und die Antike - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-046] Ludwig Winterswyl: Germanische Schicksalsidee und christlicher Vorhersehungsglaube - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-047] Hans Karlinger [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-048] Fred Neumeyer: Die Jesus-Johannes-Gruppe des Berliner Deutschen Museums - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]; auch in ders. (jetzt unter Alfred Neumeyer): Gesammelte Schriften, 1977, S. 82ff. [neu aufgenommen???] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=8oKOAAAAIAAJ
        • S. 82 eingefügte Anmerkung: „Dieser Aufsatz ist für Romano Guardini geschrieben und in der Festschrift zu seinem 50. Geburtstag erschienen. Im Jahre 1968 ist Romano Guardini gestorben. Ich bin ihm seit 1920 verbunden gewesen. aus dieser Verbundenheit und dem religiösen Charakter des Empfängers muß man den ersten Teil dieses Aufsatzes verstehen. Ja, in seiner Formulierung zeigt er den Einfluß des Freundes. Heute würde ich ihn nicht mehr so schreiben. Aber der Aufsatz mag hier zum Gedächtnis für einen liebenswerten und bedeutenden Menschen stehen.“
      • [1935-049] Robert Grosche [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-050] Josef Bernhart: Kugel und Würfel in Goethes Garten - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-051] Gerta Krabbel [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-052] Hermann Platz: Henri Bremond und die religiöse Verwirklichung - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-053] Ernst Michel: Echter und unechter Liberalismus = Toter und lebendiger Liberalismus - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-054] Karlheinz Schmidthüs [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-055] Mario Bendiscioli: Das religiöse Leben im heutigen Italien, S. 305-318 [Zucal, 1988, 487, irrtümlich K.-H. „Schmidt“ statt „Schmidthüs“] - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
      • [1935-056] Hans Waltmann: Verzeichnis der Schriften Romano Guardinis, S. 319-330 - [Festschriftbeitrag] - [noch nicht online]
    • Rezensionen:


Bearbeiten

Fotografie

  • [1935-068] Albert Renger-Patzsch: Portraitfoto, in: Karlheinz Schmidthüs (Hrsg.): Christliche Verwirklichung: Romano Guardini zum 50. Geburtstag dargebracht von seinen Freunden und Schülern. Rothenfels am Main, 1935 (Band 1 der Beihefte zu den „Schildgenossen“; 330 S.). Nach dem Titelblatt: Porträtfoto Guardinis, dort ohne Angabe des Fotografen, Fotograf ist aber Renger-Patzsch [Gerner 281] - [Fotografie] - [noch nicht online]; auch in: Katholische Akademie in Bayern: Chronik 1978-1979, Bildteil Nr. 1, 1981 [Gerner 281] - [Fotografie] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Widmung

  • [1935-069] Josef Weiger: Von Ewigkeit zu Ewigkeit. Geistliche Erwägungen. Meinem Freunde Romano Guardini, Münster 1935, 470 S. [Mercker 2431] - [Widmung] - [Rezension] - [noch nicht online]

Hinweise auf Vorlesungen


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgische Bewegung

  • [1935-072] [Englisch] John Buchanan: Liturgy and sociology: II. Their interdependence, in: Orate Fratres (Worship), 10, 1935, S. 403-408, zu Romano Guardini S. 403 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=PH4TAAAAIAAJ
  • [1935-073] [Englisch] Michael Ducey: Maria Laach and the liturgy, in: Orate Fratres (Worship), 9, 1934/35, 3 (26. Januar 1935), S. 108-113 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=0SRiia-qKYYC; zu Romano Guardini S. 112 f.
  • [1935-074] Erna Haase: Die "Disziplin" in der Fürsorgeerziehung, 1935 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=MScVAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 62: "Die disziplinierende Kraft der Liturgie ist beschlossen in ihrer stilbildenden Wirkart[55) Vgl. R. Guardini, Vom Geist der Liturgie; in: Ecclesia orans; hrsg. von I. Herwegen Freiburg, 1920, S. 40.] . Diese stilvolle Liturgie schafft Stil nicht nur innerhalb klösterlicher Gemeinschaft , sondern im Leben jedes einzelnen, der sich ihrer Einwirkung überläßt, auch - wenngleich mit Ausnahmen und unter Vorbehalten - im Leben der Fürsorgezöglinge."
  • [1935-075] Wilhelm Lohfink: Bibel und Liturgie, in: Musik und Kirche, 1935, S. 243 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=UxEFAQAAIAAJ&; zu Romano Guardini S: 244 (Zitat aus: Guardini, Vom Geist der Liturgie)
  • [1935-076] [Italienisch] Giovanni Modugno, Giovanni: Il valore pedagogico della liturgia, in: Scuola italiana moderna, 1935, S. 11 (Bezug zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=xeIoYREQ4kgC
  • [1935-077] [Französisch] Joseph Samson: Les données liturgiques et composition musicale, in: La Vie spirituelle, 1935, S. 156 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=zoHMghTu7vAC; dann in ders.: Palestrina: ou, La poésie de l'exactitude, 1950, S. 18 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=WBwXAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1935, S. 161/1950, S. 18: „(2) Il va sans dire que la sentimentalité n´a jamais place dans l´art liturgique, pas plus d´ailleurs qu´en tout autre art s´il se respecte. L'art populaire authentique, si proche de l'art liturgique, n'est jamais sentimental. Et quand Guardini (de qui le livre L'esprit de la liturgie a été pour nous si riche d'enseignements) affirme que «la prière du peuple a une pente naturelle au sentimentalisme», nous ne pouvons pas le suivre.“
  • [1935-078] Karl Schaezler: Dialektik in der Geschichte der Kirchenmusik, in: Hochland, 32/I, 1934/35, 4 (Januar 1935), S. 343-348 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=hekIAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 343: „Man ersieht hieraus besonders klar, welche Bedeutung den Gegensätzen in der Geschichte zukommt, eine Einsicht, die Hegel in seiner bekannten Theorie von der Abfolge: Thesis-Antithesis-Synthesis verallgemeinert. Guardini hat darüber hinaus erkannt, dass das Organische überhaupt nur in Gegensätzen, also dialektisch zu erfassen ist. Auch die organische Geschichte umschließt ja, wie wir sahen, zugleich gewachsene Einheit und erzeugte Uneinheit aus sogar gegensätzlichen Elementen.“
  • [1935-079] [Englisch] Sister Jane Marie: FOR all Times, in: Orate Fratres (Worship), 1935, S. 260 ff. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=PH4TAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 264: „Through the sublime action of the sacred liturgy, her life work, she not only instructs and directs man for his life in time, but she actually capacitates him for a successful human life, whatever the peculiar character of the age in which he lives. „The liturgy is free from error not only as to dogma and morals . It is also correct in its specific nature as cult . In essential characteristics and in general orientation, it is classically correct for all times. In the concrete form which it assumes in any given period, moreover, the liturgy as such always answers to the religious needs of that period. For the liturgy corresponds to the designs of revelation, to the nature of God, to the nature of man and of human society.“ [1 Guardini, Ueber die systematische Methode in der Liturgiewissenschaft" in Jahrbuch für Liturgiewissenschat, Vol . I , p . 99]
  • [1935-080] [Englisch] Geoffrey Webb: Decor Domus Dei, in: The Dublin Review, 197, 1935, S. 151-162, zu Romano Guardini S. 156 und 159 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=bEEYAQAAIAAJ
  • [1935-081] [Französisch] Robert Will: Le culte, Band 3: Les éléments sociaux du culte (Études d'histoire et de philosophie religieuses; 29), Straßburg 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=TtMcAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 89: „la „lex credendi“ s´unit à la „lex orandi“[(1) cf. R. Guardini, Vom Geist der Liturgie, Fribourg (Brisg.) 1921, p. 6.]“
    • S. 300: „ni même seulement une communauté due à l'action immanente de Dieu dans les âmes individuelles [(2) einzelpersönliche Gottesgemeinschaft». R. GUARDINI: Vom Sinn der Kirche, 1923 2.];“
    • S. 304 (Stelle nicht im Register): „Guardini précise: „L´Église est le Christ devenu communion». Elle est «un Christ dont la divinité n'est plus humiliée et effacée, mais dont la souveraineté est directement saisissable» (5)“
    • S. 308: „(8) „Zweckverband“ (Guardini)“
    • S. 321: …
    • S. 427: „La Liturgie est portée par la totalité des croyants… les croyants sont unis par un fondement vital réel commun. C´est le Christ véritable; sa vie est la nôtre; nous lui sommes incorporés; nous sommes son corps, corpus Christi mysticum“ [(1) R. GUARDINI: Vom Geist der Liturgie, p. 24 ss. (cf. H. HERMELINK: Die Eigenart der Reform, in Württ. Tub. 1934, p. 14.]“
    • S. 438: „La „communion liturgique“ des chrétiens catholiques est d´un type quelque peu different. Selon Guardini dont nous résumons la pensée (2: R. Guardini: Vom Geist der Liturgie, Frib. Brisg. 1921 6-7, p. 31 s.), on n'ambitionne pas une coopération immédiate des sujets qui forment l'assemblée cultuelle.“
    • S. 456: „Ne refoule-t- elle pas le sentiment? [(3) R. Guardini lui-même parle d´un „gebändigtes Gefühl“ Vom Geist d. Lit., Frib. Brisg. 1921 7, p. 11.]“

Zu: Christliche Musik/Kirchenmusik

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

  • [1935-085] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Akademische Monatsblätter, München, 47, 1934/35, 6 (August 1935), S. 241-242 [Gerner 388] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-086] Johannes Brinktrine: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, 13. u. 14. Aufl., in: Theologie und Glaube, Paderborn, 27, 1935, S. 249 [Mercker 3720] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=wddMCzIzKO0C;
  • [1935-087] Btr. (=Brinktrine, Johannes???): Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Chrysologus, Paderborn, 75, 1935, S. 403 [Mercker 3721, ohne Autorenkürzel und -auflösung] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-088] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Die Schule an der Saar, Saarbrücken, 14, 1934/35, 10/11 (10. Januar 1935), S. 446 [Gerner 390] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-089] Otto Edl: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Christlich-pädagogische Blätter, Wien, 58, 1935, 1 (Januar 1935), S. 20 [Gerner 389] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-090] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Katholisches Sonntagsblatt, Stuttgart, 86, 1935 (20. Januar 1935), S. 6 [Gerner 389] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-091] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Kirche und Kanzel, Paderborn, 18, 1935, 1, S. 43f. [Gerner 389] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-092] [Englisch] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Liturgical arts, 4, 1935, S. 67f. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=QCQ4AQAAIAAJ;
  • [1935-093] Maria Meermann: Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Bildung und Erziehung, Düsseldorf, 1935, 2, S. 143 („Religiöse Erziehung und Religionsunterricht“, S. 140-144) [Gerner 388] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-094] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Oberrheinisches Pastoralblatt, Karlsruhe, 37, 1935, 12, S. 419 [Gerner 390] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-095] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Unitas, München, 74, 1934/35, 5 (Januar 1935), Beilage S. 1 (nach S. 156) [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Von Heiligen Zeichen (1922/25)

Bisher keine gefunden Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Gebet des Herrn (1932)

Bearbeiten
Bearbeiten

Jugendbewegung


Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  • [1935-101] [Französisch] Marie Fargues: La formation religieuse des enfants du peuple dans le milieu déchristianisé: Étude suivie de Notes de pédagogie pratique, et de Bibliographie, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=FV1xEAAAQBAJ&pg=PT77
    • „37 Voir, dans l'Esprit de la Liturgie, de Guardini, pp. 198 et suiv., un beau et substantiel développement sur ce sujet : De la Liturgie comme Jeu. C'est de ce large point de vue qu'il convient de juger la question voisine: Du Jeu comme nourriture spirituelle de l'enfant.“
  • [1935-102] Karl Heidkamp: Richtiges Bücherlesen. Bildungsarbeit mit Erwerbslosen, in: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel, 99, 1935, 146 (25. Juni) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://digital.slub-dresden.de/data/kitodo/Brsfded_39946221X-19320625/Brsfded_39946221X-19320625_tif/jpegs/Brsfded_39946221X-19320625.pdf
    • „Die Menschen sind ganz gleich zugänglich für die geistigen Dinge im Buch und im Leben. Nur schwere Arbeit ist es oft, dem sogenannten Gebildeten diese falsche Bildungsschicht, die ja nur aufgekleistert ist (aber festklebt wie Fliegenkleister, wie Guardini vom Kitsch sagt), wieder abzufratzen, den Menschen wieder frei zu machen zu ursprünglicher Schau. Den Menschen wieder fähig zu machen, aus den Urgründen zu leben und zu denken, wie es unser EUGEN DIEDERICHS immer als Aufgabe der „Bildung“ forderte.“
  • [1935-103] Michael Pfliegler: Der Religionsunterricht I: Die Teleologie der religiösen Bildung, Innsbruck/Wien/München, Tyrolia, 1935, zu Romano Guardini S. 145, S. 147-149, S. 160f, S. 178, S. 270f. [Gerner 116] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1935-104] [Niederländisch] Theo H. Schlichting: De temperamenten. Een historisch-critische studie, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=9dITAQAAIAAJ; zu Romano Guardini S. 43, 116, 172, 195 (Vor allem zu Guardini, Der Gegensatz)


Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

  • [1935-104] Werner Becker: Die Buße als Sakrament der Kirche, in: Eine heilige Kirche, 7, 1935, S. 249-254, zu Romano Guardini S. 253f.: Becker unterstrich Petersons und Guardinis Bestimmungen von der Bezogenheit, aber Nicht-Identität von Kirche und Reich Gottes [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-105] [Englisch] P. R. Butler (vermutlich Rohan Butler): Cloistered Peace and violent life, in: The English Review, 61, 1935, S. 701 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=BzFaAAAAYAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 701: „Its cloistered peace has a general appeal; and may lead many people to consider the question of cloisters - whose value for different characters is considered by Ida Coudenhove in her „Cloister and the World“ (3s. 6d. net). Guardini, too, in his "Church and the Catholic" (5s. net), assesses the position of the individual in the corporate life of the Church; and his emphasis on that corporate life makes an interesting commentary on Nazi policy, coming, as it does, from Germany.“
  • [1935-106] Gallus Jud: Klassische Scholastik. Gedanken um ein Buch (Rezension zu: Manser, Das Wesen des Thomismus), in: Schweizerische Rundschau, 35, 1935/36, (1935), S. 596-608 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=_gYYAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 606: „Aber geformt und gestaltet aus jener schöpferischen Kraft des ganz großen Geistes, in welchem die Dinge gar erst zu ihrem Wesen frei werden können und die sie zu ihrer vollen Bedeutung ermuntert (Guardini). Das Ganze wird in einer Synthese dargestellt, in der sich alles, aber nur das Unentbehrliche, Wesentliche findet.“
  • [1935-107] Emil Lerch: Betrachtungen über die christliche Aktivität, in: Schweizerische Rundschau, 35, 1935/36, (1935) [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=_gYYAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 514 f.: „Die geschichtsbildenden Kräfte freilich, auch die sog. katholische Aktion, leben in Priestern wie in Laien um Namen zu nennen: in Guardini und Przywara ebenso wie in Häcker und Reynold, in Bremond ebenso wie in Blondel und Maritain, in Gemelli ebenso wie in Papini. Aber der wesentliche Anteil an der Welt als Historie und Politik betrachtet wird doch an die Laien fallen, und es ist gut so, denn sie bilden die Heilsgeschichte, an welche der Priester opere operato seine Gnadenhilfe vermittelt, so weit der Himmel es will; und auch, irdisch gesprochen, soweit die menschliche Substanz dieses Vermittlers auszureichen vermag.“
  • [1935-108] [Englisch] Irene Marinoff: Religious Thought in Germany, in: The Contemporary Review, 147, 1935, S. 69-76 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=DqLQAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 73: "and the brilliant theorist of the Roman Catholic Youth Movement, Romano Guardini, soon became known to a larger public."
    • S. 76: "For instance, about 1923 the halls of Berlin were crowded whenever Kaplan Fahsel, a convert, gave one of his lectures on modern philosophy, the subjects of which were chosen with a strong sense of what might appeal to the public - Rousseau, Schopenhauer, Nietzsche — while the influence of Romano Guardini, who began his lectures as Gastprofessor of Berlin University about the same time - Dante, Pascal, Nietzsche were treated in some of his classes - made itself felt even in the ranks of students of Protestant theology. This keen interest in the Roman Catholic attitude to life was not merely one of the many fashions of these bewildered years. It was more than that. It was an expression of man's ever - recurring desire for stability, for authority, for a continuity of tradition."
  • [1935-109] H. A. R. (Hans Ansgar Reinhold): Jungkatholische Bewegung allerwegen, in: Schweizerische Rundschau, 35, 1935/36, (1935) S. 727–732 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=_gYYAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 730: „… Familien, in denen sich katholische Geistigkeit in der jungen Generation immer wieder erneut. Dieser Verlag, der im amerikanischen Katholizismus geradezu revolutionär gewirkt hat, hat den jungen Engländern die katholischen Erneuerungsbewegungen des Kontinents erschlossen und dabei auch Männern wie z. B. Christopher Dawson ein würdiges Gewand gegeben. Durch sie kamen Raoul Plus, Karl Adam, Maritain, Coudenhove, Guardini, neuestens Karrer und andere Katholiken nach England und Amerika.“
  • [1935-110] Joseph Ternus: Vom Gemeinschaftsglauben der Kirche. Ein Beitrag zur Soziologie des gesamtkirchlichen Lebens, in: Scholastik, 10, 1935, S. 1-30 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=0FbQY5-nueIC; zu Romano Guardini:
    • S. 4: „Romano Guardini hat unlängst in einem Aufsatz „Der Glaube und die Kirche“ als Sprecher und Deuter der Zeit die heute von vielen wieder als hohes Glück empfundene Tatsache herausgestellt, …"
    • S. 11: „[13 R. Guardini a. a. O. (Die Schildgenossen 13 [1934] 431 f.).]

Rezensionen zu: Vom Sinn der Kirche (1919/1922)


Bearbeiten

Rezensionen zu: Wille und Wahrheit (1933)


Bearbeiten

Zu: Augustinus (1934)/Zu: Notizen zur Interpretation von Augustinus Confessionen (1934, Die Antike)/Rezensionen zu: Die Bekehrung des Aurelius Augustinus (1935)

  • [1935-115] Rezension zu: Guardini, Notizen zur Interpretation von Augustinus, in: Die Erziehung, Leipzig, 10, 1935, 1, S. 46 [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-116] Ludwig Glaser: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 1935/1936, 11, S. 109??? [Mercker 3227] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Zwei Lehrreden (1934, Die Schildgenossen)

  • [1935-117] Rezension zu: Guardini, Zwei Lehrreden, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen/Württemberg, 98, 1935, 1, S. 244 [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]

Zu: Franziskus/Der Spiegel der Vollkommenheit (1935)

  • [1935-118] Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 33, 1935, 5 (Mai 1935), S. 159 [Gerner 338] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-119] Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: Theologie und Glaube, Paderborn, 27, 1935, S. 646 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=wddMCzIzKO0C;
  • [1935-120] Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: Leuchtturm. Monatsschrift katholischer Jugend, 29, 1935/36, 1 (April 1935), S. 28 [Gerner 338] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-121] Michael Schmaus: Übersichten. Theologie (Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit), in: Der katholische Gedanke, Regensburg, 8, 1935, 2, S. 177-185, zu Romano Guardini S. 180f. [Gerner 338] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-122] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen, 98, 1935, 11, S. 558 [Gerner 338] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-123] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: Schönere Zukunft, Wien, 10, 1934/35, I, 20 (10. Februar 1935), S. 511 [Gerner 338] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-124] Ludwig Glaser: Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: Schönere Zukunft, Wien, 10, 1934/35, II, 36 (2. Juni 1935), S. 948 [Gerner 338] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-125] Bernhard Jansen: Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 65, 129. Bd., 1935, 3 (Juni 1935), S. 207f. [Gerner 338] - [Rezension] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Vom Leben des Glaubens (1932/35)

  • [1935-126] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 33, 1935, 12, S. 362 [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-127] Robert Grosche: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Literarischer Ratgeber, München, 32, 1935/36, S. 59 [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-128] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Rottenburger Monatsschrift für praktische Theologie, Rottenburg/N., 19, 1935/36, 3 (Dezember 1935), S. 92 [Gerner 392] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-129] Alois Wurm: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Seele, Regensburg, 17, 1935, 12, S. 380f. [Gerner 392] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Religiöse Offenbarung und Glaube (1935)

  • [1935-130] (Bericht), in: Schönere Zukunft, Wien, 11, 1935/36, I, 9 (1. Dezember 1935), S. 233: „In Leipzig hat Prof. Romano Guardini aus Berlin an der Universität im zweitgrößten, überfüllten Hörsaal einen Vortrag über „Religiöse Offenbarung und Glaube“ gehalten.“ [Gerner 248] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  • [1935-131] Alfred Delp: Tragische Existenz. Zur Philosophie Martin Heideggers, 1935, zu Romano Guardini S. 108 (Zitierung aus: Guardini, Der Mensch und der Glaube, S. 232f. und 251) und 110 (S. 251) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=V2A_AAAAIAAJ; wieder in ders.: Gesammelte Schriften, Band II: Philosophische Schriften, Frankfurt am Main 1983, S. 39ff., zu Romano Guardini S. 131-133 [Gerner 88] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=YKQvejGzu3cC; darüber hinaus S. 452;
  • [1935-132] Viktor Engelhardt: Die Ordnung im Sein, in: Deutsche Rundschau, 62, 1935, Dezember, S. 216-222, zu Romano Guardini S. 220 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=6T8aAAAAMAAJ
  • [1935-133] Johann Friedrich Martin Engels: Ein strukturpsychologischer Deutungsversuch der katholischen Menschenform, 1935 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=yVkUAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 31: "Romano Guardini, der angesehenste Vertreter der katholischen Kultwissenschaft, hat darauf hingewiesen, wie sehr das Kultspiel des Katholiken mißverstanden wird. Guardini, der selbst Südländer ist (in Verona geboren, im kath.. Mainz aufgewachsen) meint, Menschen, die überall nur den Zweck sehen, käme die Liturgie wie Spielerei im Theater vor. Das große Leben der Weltkirche umfasse aber nicht nur das Gefüge der Zwecke, sondern auch ein zweckfreies Gebiet, die Liturgie. In der Liturgie "wird dem Menschen Gelegenheit geboten, daß er, von der Gnade getragen, seinen eigensten Wesenssinn verwirkliche, daß er ganz so sei, wie er seiner göttlichen Bestimmung gemäß sein sollte und möchte: `ein Kind Gottes´. In der Liturgie soll er vor Gott `sich seiner Jugend erfreuen´....." ".... Vor Gott ein Spiel zu treiben, ein Werk der Kunst - nicht zu schaffen, sondern zu sein, das ist das innerste Wesen der Liturgie. Daher auch die erhabene Mischung von tiefem Ernst und göttlicher Heiterkeit in ihr. Daß sie so streng und sorgfältig in tausend Vorschriften bestimmt, wie Worte, Bewegungen, Farben, Gewänder, Geräte beschaffen sein sollen, solches versteht nur, wer die Kunst und das Spiel ernst zu nehmen vermag ....." "Auch besteht besteht darin also die Aufgabe der Erziehung zur Liturgie, daß die Seele lerne, nicht überall Zwecke zu sehen, nicht allzu zweckbewußt, allzu klug und `erwachsen´ sein zu wollen, sondern sich dazu verstehe, einfachhin zu leben. Sie muß die Rastlosigkeit der zweckgetriebenen Tätigkeit wenigstens im Gebet aufgeben lernen, muß lernen für Gott Zeit zu verschwenden, Worte und Gedanken und Gebärden für das heilige Spiel zu haben, ohne immer gleich zu: Wozu und warum33)?""
  • [1935-134] Kai Jörgensen: Zwischen Löwen und Herzen. Bilder aus der dänischen Geschichte (2. Fortsetzung), in: Ostsee-Rundschau und der nordische Aufseher, 13, 1936, S. 17 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=S4kSAAAAIAAJ&pg=RA1-PA29; zu Romano Guardini:
    • S. 29 f.: „Was ein Sören Kierkegaard für Deutschland bedeutet, ist noch gar nicht zu ermessen, mit jedem Jahre gewinnt er an Einfluß, protestantische und katholische Theologen - von Karl Barth bis Guardini und Przywara - haben neue und tiefe Schätze in seinen Werken gefunden, die vielleicht zu einer religiösen Wiedergeburt unserer Zeit führen werden.“
  • [1935-135] Joseph Klein: Modernes Rechtsdenken und kanonisches Recht, in: Scientia Sacra. Theologische Festgabe für K. J. Kardinal Schulte, Düsseldorf/Köln 1935, S. 328-370 [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]; auch in ders.: Skandalon: um das Wesen des Katholizismus, 1958, S. 181-238 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=UQkOAQAAMAAJ
    • 1958, S. 185: „Die Fragestellung gegenüber einer solchen im Individualismus gründenden Rechtsphilosophie hat Romano Guardini in einer Vorbemerkung und ein paar Anmerkungen zu einem Vortrag Karl Neundörfers über „Personalität und Autorität im Kirchenrecht“ klar dahin präzisiert, daß entgegen dem idealistischen Schema, das die allerdringlichsten Probleme, nämlich die personalen, nicht löse, sondern unschädlich mache, indem es „über der wirklichen Person ein unwirkliches Netz von Geltungspunkten und Geltungslinien" ausspanne, es darum gehe, das „Recht als wirkliche Rechtsordnung unter wirklichen Personen“ zu begreifen. „Denn Recht ist Form von Gesellschaft, Ganzheitsordnung. Die Ganzheit aber, die Gesellschaft, ist Wirklichkeit.“ „Auch im Recht steht der Mensch nicht als Gattungswesen, sondern als Person. Und wie dies möglich sein könne, darin liegt das Problem des Rechts und des Rechtsdenkens"[5 Die Schildgenossen 7 (1927), S. 127 ff.]. Im folgenden sei aufgewiesen, daß das von Guardini geforderte konkrete Rechtsdenken den Weg ebnet zum institutionellen Denken des Kirchenrechts, dem der materiale Rechtsbegriff nie verlorenging.“
    • 1958, S. 193: „Der im kirchlichen Recht wirksame Positivitätsfaktor gründet weithin in der Wirklichkeit der sakramentalen Ordnung, findet an ihr aber auch seine Grenze. Nicht die irdische Existenz des Individuums ist durch die Kirche bedingt, und sie kann ihm diese nicht nehmen, die Ordnungsform zwischen ihr und ihren Gliedern beruht auf dem Grunde sakramentaler Verbundenheit und stellt als Hierarchie im ursprünglichen Sinn des Wortes die heilige Ordnung[20) Romano Guardini, Über Sozialwissenschaft und Ordnug unter Personen, Die Schildgenossen 6 (1926), S. 148, Anm. 20] dar und ist als Liturgie die Form der Kirche.“
  • [1935-136] [Slowenisch] Edvard Kocbek: Sören Kierkegaard, in: Dom in svet, 48, 1935, S. 404-415, zu Romano Guardini S. 415 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=Rd5MAAAAMAAJ; auch in ders.: Sodobni misleci, 1981, S. 22 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=LbzEAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1935, S. 415/1981, S. 22: Über Einfluss von Kierkegaard auf Guardini - “A tudi nemški katolicizem se ima po svojih voditeljih za marsikaj zahvaliti Kierkegaardu od njega prihajajo Romano Guardini, ali Erik Peterson in Theodor Haecker, ki sta pod Kierkegaardovim vplivom celo konvertirala.”
  • [1935-137] [Italienisch]: Helmut Kuhn: La filosofia tedesca contemporanea, in: Archivio di storia della filosofia italiana, 4, 1935, S. 181-196 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=p85INF27uVwC; zu Romano Guardini:
    • S. 187: “In opposizione al tentativo neokantiano di un'autofondazione della conoscenza sulla base della logica e di una fondazione logica della storia, e, in generale, in opposizione al razionalismo attivistico della nuova filosofia europea sorse la filosofia della vita. Essa pone l'uomo come il problema fondamentale della filosofia, a centro delle sue ricerche, e quasi tutti gli indirizzi antropologici precedentemente accennati, eccezion fatta per la filosofia spiritualistica dell'esistenza, stanno in relazione con lei. In generale è caratteristico per la sua varietà di significato ed interna elasticità, ch´essa può congiungersi con i più diversi elementi del pensiero: con il neokantismo in G. Simmel, con il tomismo e la filosofia dell´esistenza in E. Przywara e R. Guardini, con una metafisica costruttiva della storia in O. Spengler.“
    • S. 192: „3). Con la posizione ontologica si congiunge il pathos, d´origine kierkegaardiana, dell´“esistenza“, dell´uomo gettato nella sua finità , elevato nel suo coraggio , pronto ad ogni angoscia di fronte al nulla; ma la disperazione di Kierkegaard vien qui ripetuta senza la sua salvazione, senza „il paradosso“, senza „il salto“, senza Dio, come pura forma di un „finitismo tragico“(Guardini)."
  • [1935-138] Karl Löwith: Nietzsches Philosophie der ewigen Wiederkehr des Gleichen, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=DHIrAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 176: „309 Vgl. dazu R. Guardini, Briefe vom Comersee und N. Berdiajew, Wahrheit und Lüge des Kommunismus, a. a. O. S. 104 ff.“.
  • [1935-139] [Französisch] Alexandre Marc: Príncipe et Méthode de la Métaphysique, in: Archives de philosophie, 11, 1934/35, cahiers III: Études de Métaphysiques et de Logique (1935), S. 83-108 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=18gnAQAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=3GPOAAAAMAAJ; wohl auch eigenständig, 1935; wiederabgedruckt, in: L'Europe en formation, 1994. S. 19-45 [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • 1935, S. 88 (307): „2. Pour entrevoir la portée universelle de cette constatation, il faudrait lire l´important ouvrage de Romano Guardini, intitutlé Der Gegensatz.“
    • 1935, S. 102 (321): „1. En traitant de la „polarité“, M. Romano Guardini écrivait déjà: „Il ne s´agit pas d´une „synthèse“ des deux „moments“ opposés en un troisième; ni d´un tout dont ces deux moments ne seraient que „des parties“; encore moins d´un mélange tendant au nivellement (Ausgleich); il s´agit, au contraire, d´un rapport fondamental, originel et irréductible (Urphänomen)“. (Der Gegensatz, déjà cité).“
  • [1935-140] [Französisch] Jourdain Messaut: Le rôle intellectuel de la Théologie dans l´Apostolat, in: Revue thomiste. Revue doctrinale de théologie et de philosophie, 18, 1935, S. 330-386 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=dqoJAAAAIAAJ; dann eigenständig in ders.: La Philosophie de Leon Brunschwicg, 1938 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Lq5-zhuiaUYC&pg=PA103; zu Romano Guardini:
    • 1935, S. 342 f. (1938, S. 103): (Anmerkung) [„(19 [1938, 1]) Romano Guardini, dans son beau livre L´Esprit de la Liturgie, a écrit sur ce sujet des pages qui meritent d´être signalées. Il s´agit du chapitre VII: le primat du Logos sur l´Ethos. Après avoir observé que „le Moyen-Age a posé le primat de la connaissance sur l action“ il ajoute: „L´époque moderne a apporté avec elle une révolution profonde … L´individualisme se développe et s´enhardit. Il amène avec lui la critique de la connaissance… Le Connaître lui-même est mis en question. La conséquence est un déplacement et un glissement du centre de gravité de la vie intellectuelle du Connaître dans le Vouloir. L´Action, l´acte de l´individu reposant sur lui-même, acquiert une importance tous les jours plus grande. La vie active prend le pas sur la vie contemplative; le Vouloir prime le Connaître.“ Les Conséquences, R. Guardini les énumère sans pitié, d'autant qu'elles confèrent à l'époque présente «sa physionomie spécifique». De là découle encore son sens aigu, exacerbé, du prix du temps, sa volonté de consumer ce temps dans l'action jusqu'à ses dernières limites. De là vient enore que des formes de vie intellecutelle comme celles des anciens ordres contemplatifs qui représentaient, dans le cadre de la pensée d´alors, des puissances souveraines respectées et aimées par tout l´univers croyant se voient à peine comprises aujourd´hui même de bien des catholiques et doivent être défendues par leurs tenants conre le reproche de vie inutile et oisive.“ Pour cette mentalitè, Guardini n´est pas tendre: „La prédominance généralisée du Vouloir sur le Connaître, de l´Ethos sur le Logos, contredit profondément l´essence du catholicisme. C´es, transposé dans l´ordre religieux, l´esprit même du protestantisme“ et du kantisme. Cette mentalité est „malsaine“, „fausse“ et „antinaturelle“. Op. cit., pp. 258-267 passim. – L´esprit du Kantisme: Guardini aurait pû dire l´esprit du Cartésianisme.“
    • 1935, S. 354: „[(31) … En une formule très belle, Guardini exprime parfaitement cette doctrine: „La Vérité n´es pas l´exactitude morte d´un concept séparé de la vie de l'esprit, mais bien la droite union et jonction à l'être, vitalement et intérieurement atteint, elle signifie toute la force et la plénitude d'une existence riche de contenu." Op. cit. pp. 237-238.]"
  • [1935-141] Rudolf Walter von Moos: Das Wahre an der nationalsozialistischen Weltanschauung. Eine Besinnung, in: Schweizerische Rundschau, 35, 1935/36, Juni 1935, S. 205-216 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=KOkIAQAAIAAJ; zu Guardini:
    • S. 208: „Romano Guardini seinerseits, der schon in seinem Namen die römische Universalität und Klarheit kundtut, bezeichnet in seinen scharfgeschliffenen Sätzen und Gedanken bereits die Totalität, die Eingliederung der deutschen in die römisch-katholische Geisteshaltung.“
  • [1935-142] Jürgen Müller: Studien zur Ethik und Metaphysik des Thomasin v. Circlaere, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=KdcsAAAAIAAJ; zu Romano Guardini
    • S. 47: „1) Vgl. Rom. Guardini: Hochland 1927/8, Heft 6, S. 623 ff. …“
    • S. 145: „4) Für die hinter diesen Denkformen liegende seelische Haltung und ihre platonischen Elemente verweise ich auf Rom. Guardini: Hochland, 1927/28, 6, S. 623 ff., bes. 634 ff.“
  • [1935-143] Helmuth Plessner: Das Schicksal deutschen Geistes im Ausgang seiner bürgerlichen Epoche, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=yvUAAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 64: „Zu früh glaubte man in den Zeiten der Weimarer Republik und des großen politischen Einflusses des Zentrums an eine „Rückkehr des Katholizismus aus dem Exil“. Das Interesse an ihm war (schon in den letzten Vorkriegsjahren) erwacht. Männer wie Scheler, Haecker, Guardini, eine Zeitschrift wie das „Hochland" wußten seinen Geist im protestantischen Sprachmilieu zum Reden zu bringen. Trotzdem drangen die Dinge nicht tief. Sie weckten mehr Gegnerschaft als Versöhnung. Luthers Zeit ist noch.“
  • [1935-144] Robert Scherer: Das Symbolische. Eine philosophische Analyse, in: Philosophisches Jahrbuch, Fulda, 48, 1935, S. 210-257, zu Romano Guardini S. 249, 251f. und 255 [Gerner 93] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=0AkjAQAAIAAJ und https://philosophisches-jahrbuch.de/wp-content/uploads/2018/12/PJ48_S210-257_Scherer_Das-Symbolische.pdf
  • [1935-145] Alfred Stoecklin: Ferd. Ebner. Wort und Liebe, in: Schweizer Annalen. Annales Suisses, 1935, S. 138-141 - https://books.google.de/books?id=XrkXAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 141: “Im Verhältnis zum Du aber hat der Mensch sein Verhältnis zu Gott (272). - Freilich da, wo es nottut, weiß Ebner immer auch entschieden und unmißverständlich den Trennungstrich der „Unterscheidung des Christlichen“ (Romano Guardini) zu ziehen gegenüber allem Nebelhaften, Abstrakten, Humanitären, Unverbindlich-Liberalistischen.“
  • [1935-146] Eduard Hans Vetter: Wesen, Wert und Überwindung der Tragik. Ein Versuch, in: Der Gral. Katholische Monatsschrift für Dichtung und Leben, Münster/Westfalen, 30, 1935/36, 8 (1935), S. 342-349 [Gerner 94] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=3tULAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 344 f.
    • S. 348: „Ich glaube man kann den Wert der Tragödie darin zusammenfassen, daß man sagt, sie bedeute für den, der sie selbst erlebt wie auch für den, der sie miterlebt, eine Schule der Lebensweisheit! „Dies aber ist letzte Weisheit: Jenen Ruf und die Bereitschaft zum Untergang, die zu wirklichem Aufstieg führen, vielleicht gar zum einsamen Aufstieg des Opfers und der Größe sie zu unterscheiden von der Verführung zum lebenvernichtenden Vollendungswillen des „reinen“ Bildes oder des harmonischen Ausgleichs. Und zu sehen, wie diesem zu entsagen, und statt dessen Maß zu halten sei. Sich zu scheinbarer Mittelmäßigkeit zu beschränken, der in Wahrheit allein lebendig hält.“[6) Guardini, Der Gegensatz, S. 127 f.]“
  • [1935-147] [Englisch] Leo Richard Ward: Values and Reality, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=IPAtAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • im Kapitel: Dewey´s philosophy of values (ab S. 140 ff.), S. 163: „We are not taking the world by storm so surely as is implied here, and in the statement that „It is through what we do in and with the world that we read ist meaning and measure ist value“[1 The School and Society, p. 33. Cf. R. Guardini, Conscience (tr., Sheed and Ward, 1932), p. 15: "It is borne in upon us how little in life it is possible to alter reality, how circumscribed are the limits of possibility."]“
  • [1935-148] Alois Wurm: Um Humanitas und christliche Existenz, in: Seele, Regensburg, 17, 1935, 5, S. 139-147, zu Romano Guardini S. 142-144 [Gerner 109] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-148] Alois Wurm: Vom Absinken, in: Seele, Regensburg, 17, 1935, 9, S. 276-281, zu Romano Guardini S. 277f. und S. 281 [Gerner 156] - [Artikel] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Der Gegensatz (1925)


Bearbeiten

Rezensionen zu: Der Heiland (1935)

  • [1935-150] Rezension zu: Guardini, Der Heiland, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen/Württemberg, 98, 1935, S. 48 [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  • [1935-151] [Englisch] B. Aquila Barber: An Artist Among the Prophets, in: London Quarterly and Holborn Review, 160, 1935, Januar, S. 41-52 (über Frank O. Salisburys Illustrationen zu S. Parkes Cadmans "The Prophets of Israel") [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=u-jRAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 46: "The hands in this painting cannot be ignored: Indeed both hands and face mirror the prophet's soul. Romano Guardini holds that after the face, the hand ist the most spiritual part of the body: `It is firm and strong, as the tool for work, as the weapon for attack or defence; but it is very delicately formed, with many joints, flexible, and penetrated with sensitive nerves of feeling. It is truly a machine through which man can reveal his soul.´1" (Zitat aus Guardini, Von Heiligen Zeichen, engl.)
  • [1935-152] [Tschechisch] Miloš Dvořák: O dílo Jakuba Demla, in: Listy pro umění a kritiku, 3, 1935, 3, S. 66-73 und S. 105-113 (Fortsetzung) [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=HJMPAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 106: „K vyššímu životu dostává se člověk nikoli povlovným vývojem , nýbrž náhlým otřesem celé bytosti , tak nějak to říká Guardini.“
  • [1935-153] [Portugiesisch]: Jorge de Lima: “A Mystica e a Poesia“. (Conferencia no Circulo de Estudos. Jacques Maritain, na Escola de Bellas Artes), in: A Ordem, 14, 1935, 62 (September 1935), S. 216-236 [neu aufgenommen] – [Aufsatz] - https://books.google.de/books?id=48xS1mi_rNwC; zu Romano Guardini:
    • S. 218: „“À grande vida liturgica da Idade Media succede (Robert d'Harcourt) uma liturgia que não é senão um vestiario de festa, que se reduz gradativamente a uma decoração, a uma cerimonia. A vida religiosa resvala para a formula, para o schema." A Igreja estava secca, administrativa, ameaçada de sclerose, diz Romano Guardini no seu livro "L'Esprit de la Liturgie". A liturgia resurrecta nos dias de hoje pode constituir uma das bases do poeta moderno. O que não quer dizer que esse ser insaciavel deseje a utopia de uma volta ao medievalismo“
    • S. 228 f.: „Romano Guardini na sua obra assignala um novo conflicto do artista: „O homem tem deante dos olhos o objectivo do que elle quer ser a tambem do que elle deve ser. Tenta realizar este ideal e é então que encara e comprehende a immensa resistencia que a vida oppõe a seu esforço. Conhece que raro, que excepcional exito representa para a creatura o facto de ser o que ella Queria e o que ella Deveria ser. Este conflicto entre o sonho e a realidade, elle tentará resolver num outro plano, numa outra ordem, no reino irreal da imaginação: na Arte. Na arte elle se esforça por crear a unidade en entre o que deseja e o que possue; entre o que deveria ser e o que é; entre sua alma e a natureza; entre o corpo e o espirito." Para Guardini o poeta com a arte permanecerá sempre nesse tremendo conflicto tangido pelas forças antagonicas, joguete, palhaço, no meio de suas afflicções e dos seus instinctos; só a liturgia resolverá a grande inquietação que o poeta possue de imitar o Creador - "que o artista não creie, mas seja elle proprio uma obra de arte, eis ahi - conclue Guardini, a intima essencia da liturgia.”
      • S. 230: „É geralmente um narciso mas jámais deverá dizer "Eu": - la liturgie ne dit pas „Je“ mais „NOUS“ (Guardini, L'esprit de la Liturgie …“
  • [1935-154] [Italienisch] Guido Manacorda: La selva e il tempio: studi sullo spirito del germanesimo, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=4b8ZAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 219: „… Persona umana, che si compie soltanto nella libera donazione di se stessa a Dio e nel ritorno in lui, anche nella Divina Commedia: fondamentale studio di R. Guardini (Seinsordnung u. Aufstiegsbewegung in D.s G. K., Jahrbuch d. Görresgesellschaft, 1933).“

Zu: Dostojewskij (1931)/Rezensionen zu: Der Mensch und der Glaube (1932)

  • [1935-155] [Niederländisch] Nogmaals: Dostojewski (Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube), in: De Stem. Maanblad, Critisch Bulletin, 15/II, 1935, S. 531-533 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=pS8YAQAAIAAJ und https://books.google.de/books?id=CMkvAAAAMAAJ und https://books.google.de/books?id=hZdEAQAAIAAJ
  • [1935-156] Alfred Hoentzsch (Fred Hoentzsch): Grigol Robakidse, ein georgischer Dichter, in: Hochland, 32/I, 1934/35, 6 (März 1935), S. 524-530, zu Romano Guardini S. 529 (Zitat aus Guardini, Religiöse Gestalten in Dostojewskijs großen Romanen. Demnach ist das eigentliche religiöse Problem der Neuzeit, daß Glaube möglich sein muss „aus der Gnade und der reinen Kraft der Person“) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=MXoRAAAAIAAJ
  • [1935-157] [Polnisch] Mikołaj Łosski bzw. Łoski: O wschodnim chrześcijaństwie, in: Przegląd współczesny, 55, 1935, 14, S.348-358 - https://books.google.de/books?id=F78jAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 356: „Cenne myśli o chrześcijańskim charakterze twórczości Dostojewskiego zawiera książka utalentowanego teologa katolickiego G. Guardini' ego p. t . Der Mensch und der Glaube.“
  • [1935-158] [Italienisch] Rodolfo Paoli: Interpreti di Dostojewski (Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube), in: Il frontespizio. Rassegna mensile, 1935, S. 7-9 zu Romano Guardini S. 9 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=CUn33xEoMZkC
  • [1935-159] [Italienisch] Mario Puppo: Dostojevskij visto da un cattolico (Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube), in: L´ Italia, 1935, 28. März, S. 3 [Mercker 3098] und [Zucal, 1988, 491] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-160] Paul Wohlfahrt: Die psychologische Entwicklung von Dostojewskis Jüngling, in: Internationale Zeitschrift für Individualpsychologie, 13, 1935, S. 104-115 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=IwwwAAAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=rdcBrZuLXqQC; zu Romano Guardini:
    • S. 111: „Wie namentlich die großen Gläubiger seiner Welt, Staretz Sossima und Bischof Tiethon, die Cherubgestalt des Alojoscha Karamasoff, Fürst Myschkin im Idioten, in ihrem Glaubensleben tief in der Gemeinschaft des russischen Volkes verwurzelt sind, hat Romano Guadini [sic!] in seinem schönen Dostojewskibuch [1) Der Mensch und der Glaube, Leipzig 1932] mit wundervoller Eindringlichkeit gezeigt. … Und doch hat Dostojewski gerade hier mit unerhörter Klarheit und Folgerichtigkeit die Idee gestaltet oder vielmehr in Menschen von Fleisch und Blut[3) Sehr schön drückt Guardini, a.a.O., S. 159, diese ungeheure Lebendigkeit der Menschen Dostojewskis so aus: „Die Gestalten des großen Dichter gehören nicht ihm, sondern folgen ihrem eigenen Gesetz und sind tiefer als er.“] vor uns erstehen lassen.“
    • S. 114: „Romano„Guardini hat in seinem bereits erwähnten Dostojewskibuche1) eine ebenso überzeugende wie ergreifende Deutung dieses wunderbaren Menschen gegeben. Es wäre eitle Anmaßung, ihr noch etwas hinzuzufügen.“
  • [1935-161] Paul Wohlfarth: Die verbrecherische Persönlichkeit bei Dostojewski und Joseph Conrad, in: Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform, 26, 1935, S. 349-357 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=utscAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 354 „Erst Romano Guardini hat in seinem schönen Dostojewskibuche1 jene Gesetzlichkeit vom Boden der Religion her zu enthüllen unternommen und sie auch an dreien seiner Verbrecher, Stawrogin, Iwan Karamasoff, Smerd Jakoff in eindringlichen und überzeugenden Untersuchungen gefunden.“
  • [1935-162] Paul Wohlfarth: Rezension zu: Ledig, Philosophie der Strafe bei Dante und Dostojewski, in: Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform, 1935, S. 580 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=utscAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 580: „Es ist gewiß kein Zufall, daß als wichtigster Zugang für seine Welt der Weg des Glaubens gewählt wurde, wie schon von GUARDINI in seinem schönen Buch: Der Mensch und der Glaube. Diesen Weg geht auch LEDIG.“


Bearbeiten

Zu: Raabe (1931)/Rezensionen zu: Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen (1932)

  • [1935-163] Leontion (Pseudonym von Emma Löwenstamm): Wer und was ist Raabes Stopfkuchen? (Rezension zu: Guardini, Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen), in: Freie Welt. Reichenberg (Böhmen), 15-16, 1935, 352, 7. März 1935, S. 530-537 [Mercker 3654] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-164] Rezension zu: Guardini, Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 48, 1935, 9, S. 623 [Gerner 385] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Hölderlin (1935)

  • [1935-165] Rezension zu: Guardini, Der Strom und der Raum des menschlichen Daseins in der Dichtung Hölderlins, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen/Württemberg, 98, 1935, 8, S. 412 [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-166] Hölderlin und sein Geschichtsbild. Abschlußvortrag von Prof. Guardini in der Lessinghochschule, in: Germania, Berlin, Juni 1935 [Gerner 279 mit Vermerk „Ausgabe nicht genau identifizierbar“] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1935-167] Hölderlins Geschichtsbild. Vorträge von Prof. Guardini, in: Deutsches Volksblatt, Stuttgart, 87, 1935, 142 (21. Juni 1935), S. 2 (fast vollständige Wiedergabe des Germania-Berichts) [Gerner 279] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Christliches Bewußtsein (1935)

  • [1935-168] Bernard Bartmann: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Theologie und Glaube, Paderborn, 27, 1935, S. 768-769 [Mercker 2864] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=wddMCzIzKO0C;
  • [1935-169] Franz Josef Brecht: Wissenschaftliche Fachberichte: Philosophie (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Neue Jahrbücher für Wissenschaft und Jugendbildung, 11, 1935, S. 463ff., zu Romano Guardini S. 465 und 467 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=YxPVAAAAMAAJ
  • [1935-170] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen, 98, 1935, 8, S. 403f. [Gerner 317] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-171] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Schönere Zukunft, 10, 1934/35, I, 20 (10. Februar 1935), S. 511 [Gerner 317] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-172] Ludwig Glaser: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Schönere Zukunft, 10, 1934/35, II, 37 (9. Juni 1935), S. 976 [Gerner 317] - [Rezension] - [noch nicht online] =??? Ludwig Glaser: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 1935, 10, S. 976 [Mercker 2866] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-173] Albrecht Goes: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Die Literatur. Monatsschrift für Literaturfreunde, 37, 1934/35, 1935, S. 519 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=RLDsAAAAMAAJ; =? Goes, Albrecht: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: ???, 1935??? (Quelle: Guardini-Archiv, Schwarze Mappe, Nr. 1) [Mercker 2867] - [Rezension] - [noch nicht online]???
    • „Kein Schüler Romano Guardinis kann dieses Buch über Pascal lesen, ohne beständig an die Vorlesung erinnert zu werden – aus der dieses Buch herausgewachsen ist – und die der Meister (so hieß er bei uns) im Winter 1928/29 gehalten hat. Man wird das, was die Vorlesungen im abendlichen Hörsaal der Berliner Universität zu einem so hohen geistigen Ereignis gemacht hat, alles wiederfinden …“
  • [1935-174] Robert Grosche: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Literarischer Ratgeber, München, 32, 1935/36, S. 54 [Gerner 317] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-175] Joachim Günther: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein unter dem Titel "Der Gott Jesu Christi, nicht der Gott der Philosophen". Guardinis Pascal, in: Berliner Tagblatt. Sonntagsausgabe, Beilage: Literatur der Zeit, 1935, 106, 3. März [Mercker 2868] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-176] [Schwedisch] Hermann Hesse: Nya tyska Böcker (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Bonniers Litterära Magasin, Stockholm, 4, 1935, 3, S. 26-34, zu Romano Guardini S. 32 [Gerner 317] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=MhUiAQAAMAAJ; deutsch unter dem Titel „Bemerkungen zu neuen Büchern“, auch in: Die Neue Rundschau, Berlin/Leipzig, 46, 1935, I (Juni), S. 664-672, zu Romano Guardini S. 670f [Gerner ???] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=nL82AAAAMAAJ; dann in ders., Gesammelte Werke, 12. Bd.: Schriften zur Literatur 2, Frankfurt am Main 1970, S. 510f. [Gerner 317] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=O2MsAQAAIAAJ; dann in: ders., Sämtliche Werke, Band 20, 2005, S. 72 [Rezension] - https://books.google.de/books?id=EocHAQAAMAAJ
    • 1970, S. 510f.: „Unter jenen katholischen Autoren, die sich mit den brennenden religiösen Problemen auseinandersetzen und sie im Sinn der Kirche zu erhellen suchen, ist mir Rom. Guardini vielleicht der liebste.“
  • [1935-177] Leopold Liegler: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Reichspost, 17. April 1935 [neu aufgenommen] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-178] [Französisch] Philippe Moray: Le Pascal de Guardini (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: L´Avant-Garde, 1935???, [Vgl. Quelle. Guardini Archiv, Schwarze Mappe, Nr. 1 und BSB Ana 342, D-Sch11-1-1 Rezensionen] [Mercker 2888] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-179] Friedrich Muckermann: Versuche über Pascal. Zu Romano Guardinis neuester Veröffentlichung (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Der Gral, Münster/Westfalen, 29, 1934/35, 9 (Juni 1935), S. 408-411 [Gerner 170] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=WdQlAQAAIAAJ
  • [1935-180] [Englisch] Gustav Müller: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Books abroad, 10, 1936, 2, S. 169 f. [neu aufgenommen] – [Rezension] – [noch nicht online]
  • [1935-181] Karl Pfleger: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Seele, Regensburg, 17, 1935, S. 99-105 [Mercker 2875] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-182] Fritz-Joachim von Rintelen: Albert der Deutsche und wir, 1935 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Yb9CAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 45 FN 11: „Näher dargelegt: Romano Guardini, Christliches Bewußtsein . Versuche über Pascal (1935), von welchem feinsinnigen Werk, das sich auch eingebender mit Wertfragen beschäftigt, wir manche Anregung bekommen haben.“
  • [1935-183] Wolfgang Rüttenauer: Christliches Bewußtsein, in: Jungfront, 1935, 17. Februar [Mercker 2115] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-184] Franz Sawicki: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Theologische Revue, Münster, 34, 1935, 10., Sp. 410-411 [Mercker 2878] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-185] Michael Schmaus: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Der katholische Gedanke, Regensburg, 8, 1935, 3, S. 283-285 („Übersicht über theologische und religiöse Neuerscheinungen“, S. 283-292) [Gerner 317] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-186] Auguste Schorn: `Christliches Bewußtsein´ (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Catholica, Münster/Westfalen, 4, 1935, S. 140-143 [Gerner 170] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-187] Theodor Steinbüchel: Rezension zu: Schneider, Saint-Cyran und Augustinus im Kulturkreis von Port-Royal, in: Literaturblatt für germanische und romanische Philologie, 1935, 1-2, Sp. 59 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=5XAIbc0D96UC; zu Romano Guardini:
    • Sp. 59: „Die neueren Studien von Laros und Guardini über Pascal tragen zudem gerade auch über die „Denkform“ Pascals und des Kreises von Port-Royal manches bei.“
  • [1935-188] Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Unitas, München, 75, 1935/36, 2 (August 1935), S. 55 [Gerner 318] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Sammelbände

Rezensionen zu: In Spiegel und Gleichnis (1932)


Bearbeiten

Rezensionen zu: Unterscheidung des Christlichen (1935)

  • [1935-190] Ludwig Winterswyl: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Deutsche Zukunft. Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Kultur, Berlin, 3, 1935, 50-51, 15. Dezember, S. 35 [Mercker 3667] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1935-191] [Englisch]: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: The Commonweal, 22, 1935, 17. Mai 1935, S. 74 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=WjcdAQAAMAAJ


Bearbeiten
Bearbeiten
Bearbeiten

1936

Der Jahrgang 1936 kennt derzeit 148+3 Titel; von den 148 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 26 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 59+2 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 63+1 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 18.01.2024

Biographie

Lexika

Bisher keine Funde.
Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1936-001] [Tschechisch] Jakub Deml: Šlépěje (československé), 21, 1936, S. 87 [neu aufgenommen] – [Monographiel] - https://books.google.de/books?id=zbtHAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 87: "ROMANO GUARDINI : Berlin, Pottsdamm [sic!], Alleestr. 2. Řekli mi přátelé protestanti, že v Berlíně byl jakýsi náboženskýturnaj, při kterém řečnil evangelický pastor, židovský rabín a katolík Romano Guardini, universitní profesor theologie. Ještě prý se dalo poslouchat, jak mluvil ten rabín, ale naprosto nebylo možné slyšet řeč pastorovu, jehož všechna argumentace a pravda spočívala jenom v gestikulaci, v koulení očima a v síle hlasu. U nás by se řeklo, že řval jak bejk. Ale nejvíce prý zaujal a skutečně prý imponoval Romano Guardini. Škoda jenom, že ještě nevíme, kolik lidí a kam po tomto náboženském volleyballu konvertovalo!“ (Google-Übersetzung: “Meine protestantischen Freunde erzählten mir, dass es in Berlin eine Art religiöses Turnier gab, bei dem ein evangelischer Pfarrer, ein jüdischer Rabbiner und ein Katholik, Romano Guardini, ein Universitätsprofessor für Theologie, sprachen. Es wurde gesagt, dass es immer noch möglich sei, der Rede des Rabbiners zuzuhören, aber es sei absolut unmöglich, die Rede des Pfarrers zu hören, dessen Argumente und Wahrheit nur in Gestikulationen, Augenrollen und der Kraft seiner Stimme bestünden. In unserem Land würde man sagen, dass er wie ein Stier brüllte. Aber Romano Guardini soll ihn beeindruckt haben und ihn wirklich am meisten beeindruckt haben. Schade nur, dass wir immer noch nicht wissen, wie viele Menschen und wo sie nach diesem religiösen Volleyball konvertiert sind!"
  • [1936-002] [Italienisch] Mario Puppo: Romano Guardini, in: Vita e pensiero, 22, 1936, S. 130-131 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=_KwmAQAAIAAJ;
    • "Ma l'opera del Guardini non si esaurisce nei libri: professore, e più che professore compagno, egli è con la parola e con l´esempio, col fascino stesso della sua persona, un animatore, un suscitatore di energie, specialmente fra i giovani. Attorno a lui s'è formato il movimento giovanile della Quickborn («fante sorgiva»), che rappresenta la forma cattolica di quel più vasto movimento giovanile, che si manifestò in Germania, nel periodo immediamente precedente la guerra e soprattutto durante e dopo la guerra, come reazione alla mentalità liberale scettica e gaudente."
  • [1936-003] E. S. B. (Elisabeth Bernhardine Sugg-Bellini): Romano Guardini, in: Frankfurter Zeitung, 1936, 534 (18. Oktober 1936) [Mercker 1894, ohne Autorenkürzel und Auflösung] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1936-004] E. Sugg-Bellini (Elisabeth Bernhardine Sugg-Bellini): Romano Guardini. Sein Weg und sein Werk, in: Kölnische Volkszeitung, 1936, Nr. 337 (laut Die Literatur, 39, 1936, S. 289 - https://books.google.de/books?id=RDkaAAAAMAAJ) [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
Hörer
  • [1936-005] Elna Birch: Der biographische Roman in der neuen deutschen Dichtung, 1936, S. 3 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=4X0UAQAAIAAJ
    • „Vorlesungen und Übungen besuchte ich u . a . bei den Herren Professoren […] Guardini […]“ (in der Doktorarbeit selbst keine inhaltliche Bezugnahme auf Guardini)
  • [1936-006] Hans Flasche: Die begriffliche Entwicklung des Wortes ratio und seiner Ableitungen im Französischen bis 1500, 1936 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=QDYVAQAAIAAJ (in der Doktorarbeit selbst keine inhaltliche Bezugnahme auf Guardini)
    • "Meine Lehrer waren die folgenden Herren Professoren und Dozenten ... ( in Berlin ): ..., Guardini, ...")
  • [1936-007] Johannes Hammer: Die Freizeitbewegung der erwerbstätigen Jugend. Ein sozial-pädagogisches Problem, 1936 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=hzwDAAAAMAAJ
    • vor 1928: „In Berlin hörte ich u.a. bei den Herren Professoren Dessoir und Heinr. Maier (Philosophie), Spranger, Guardini und F. J. Schmidt (Pädagogik) und im Nebenfach des Staatsrechtes und der Staatslehre war mein Lehrer Herr Professor Smend.“ (in der Doktorarbeit selbst keine inhaltliche Bezugnahme auf Guardini)
  • [1936-008] Carl Lamb: Zur Entwicklung der malerischen Architektur in Südbayern in der ersten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts: Rahmen- und Achsenbezüge, Blickführung, Lichtführung und Farbe bei den Brüdern Asam, Johann Evangelist Holzer und den Brüdern Zimmermann, 1936 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=nAxFAAAAIAAJ&q=Guardini&dq=Guardini&hl=de&newbks=1&newbks_redir=0&sa=X&ved=2ahUKEwiD-ozwqtGDAxUbg_0HHX2-CbM4MhDoAXoECA0QAg
    • "- Baumgardt, Breysing, Dessoir, Guardini, Kurt Hildebrandt, Liebert (Philosophie).“ (in der Doktorarbeit selbst keine inhaltliche Bezugnahme auf Guardini)


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgische Bewegung

  • [1936-009] [Englisch] John Buchanan: Liturgy and Sociology, in: Orate Fratres (Worship), 10, 1936, S. 357 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=PH4TAAAAIAAJ;
    • S 358: „But both the emergence of communism and the resurgence within Catholicism of a realization as to ist communal character are echoings of the same mysterious about-face of the contemporary mind in the direction of what Guardini refers to as „the communal consciousness“ (Romano Guardini, The Church and the Catholic, New York, Sheed, 1935, p. 20)
    • S. 363: „1 Guardini, op. cit., p. 41.“
  • [1936-010] [Englisch] Bernard Capelle: Holy see and liturgy, in: Orate Fratres (Worship), 11, 1936, S. 1ff. und S. 50ff., zu Romano Guardini S. 55 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=qoATAAAAIAAJ
  • [1936-011] [Englisch] Stanley B. James: Liturgy and Letters, in: Orate Fratres (Worship), 11, 1936, S. 23ff., zu Romano Guardini S. 26 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=qoATAAAAIAAJ
  • [1936-012] Gallus Jud: Klassische Scholastik, in: Schweizerische Rundschau, 35, 1936, S. 596 und/oder S. 606??? (Zitat aus Guardini, Vom Geist der Liturgie) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=_gYYAQAAIAAJ
  • [1936-013] [Englisch] Joseph Kreuter: Liturgy and Ascetism, in: Orate Fratres (Worship), 10, 1936, S. 522-527 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=PH4TAAAAIAAJ;
    • S. 526: „As Romano Guardini expresses it: „The liturgy is primarily occupied in forming the fundamental Christian temper. By it man ist o be induced to determine correctly his essential relation to God , and to put himself right in regard to reverence for God, love and faith, atonement and the desire for sacrifice. As a result of this spiritual disposition, it follows that when action is required of him he will do what is right" (The Spirit of the Liturgy, p. 132). The liturgy then is the lex agendi, Christ Himself by it teaching the soul to act morally, yes, even acting through it. It is the lex credendi, the law of faith, containing the doctrines to be believed and forming a piety that is dogmatic, as all true piety must be. It is the lex orandi, the sublime form of public worship in which Christ prays in and with His entire mystical body and bestows the gift of prayer. It finally is the lex amandi, for it is by Him, with Him, and in Him that we learn to love God and become united to Him unto perfection.“
  • [1936-014] [Englisch] J. H.: Rezension zu: Father James, Wherefore this waste?, in: Liturgical Arts, 1936, S. 155 f. - https://books.google.de/books?id=XGwTwgHEhLgC
    • S. 156: „The author evidently feels that participation in the liturgy should normally be oriented towards the farther and higher reaches of spiritual life. Romano Guardini, on the other hand, holds that the liturgy seeks and finds the greatest common denominator of religious experience; and he defends its restraint and eschewal of heroic virtue, because a lack of these qualities would place beyond the capacities of the vast multitude of human spirits with their too frail flesh and feet of clay. Yet, more and more, Catholic writers are realizing that no insurmountable barriers separate the stages of perfection, and they are endeavoring to accustom themselves and their readers to the full perspective of Catholic theology. They feel that the distinction of theology into moral, ascetical, and mystical has ended in dissension and divorce. They elect to embrace Christianity in its totality; granted that most men are pedestrians on the road to heaven, while some, indeed, may content themselves with crawling, nevertheless they should have some notion of where they are going. It may speed them up and hasten as well the coming of that robust Christian civilization that we all look forward to. The different views noted here are not necessarily opposed; together they reveal the normal religious condition of men, the impossible demands for heroic virtue placed on it by the evil state of modern society, the acute social need for integral Christianity, and, consequently, the important part that the liturgical movement is today called upon to fill.“
  • [1936-015] Michael Pfliegler: Heilige Bildung. Gedanken über Wesen und Weg christlicher Vollendung, Salzburg 1935, zu Romano Guardini S. 175f. [Gerner 116] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1936-016] [Englisch] A. N. Raybould: Romano Guardini and the Liturgical Movement, in: (New) Blackfriars, 17, 1936, 190 (Januar 1936), S. 24-29 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=0gMsAQAAIAAJ
  • [1936-017] Hans Schnieber: Die neueste Agende, in: Monatschrift für Gottesdienst und kirchliche Kunst, 41, 1936, S. 134ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=GMocAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 137: „Man hat sich offenbar an der Wendung „durch denselben“ im Schluß solcher Gebete gestoßen, in deren Anfang der Sohn bereits genannt ist und darum nach dem Vorgang ästhetisch bestimmter Liturgiker (wie etwa Romano Guardini) an einigen Stellen gesagt „durch ihn“; allzumeist hat man sich aber mit der Streichung des Wortes „denselben“ begnügt, so daß nun eine unerträgliche logische Lücke und sprachliche Härte viele Kollekten belastet.“
  • [1936-018] Robert Stumpfl: Kultspiele der Germanen als Ursprung des mittelalterlichen Dramas, Berlin 1936 (Habilitationsschrift 1934/35 in Berlin) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Ck9ZAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 432: „Während also im mythischen Kult die heilige Handlung das Primäre ist, entsteht im christlichen Kult ein `Spiel´ nur sekundär, um die biblische Lehre allegorisch oder die biblische Geschichte mimisch zu veranschaulichen, um das Wort durch Bild und Handlung zu ergänzen. [Wenn R. Guardini (Vom Geist der Liturgie, Ecclesia Orans I, Freiburg i. Br. 1918, S. 69) die katholische Liturgie als ein „heiliges Spiel“ bezeichnet, „das die Seele vor Gott treibt“, so ist hier „Spiel“ überhaupt nicht im „theatralischen“, d.h. mimischen oder dramatischen Sinne gebraucht, sondern im Sinne von Kinderspiel.]" [Kommentar HZ: Guardini gebraucht den Begriff "Spiel vor Gott" hier sowohl in Analogie zur "Commedia divina" als auch zum Kinderspiel]
  • [1936-019] Lucia Tull: Einführung zu liturgischem Gebet, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 49, 1936, 10, S. 655-662, zu Romano Guardini S. 657 und 661 [Gerner 117] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1936-020] [Englisch] Evelyn Underhill: Worship, London 1936; Neuausgabe 2002 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=zb1KAwAAQBAJ&pg=PA110; zu Romano Guardini:
    • 2002, S. 110: "But on the other hand, there are great compensations. If his religious preferences and enthusiasms are checked, and subordinated to "liturgical good manners", his reserves are respected too. The Christian liturgy, as Guardini has said, is "a masterly instrument which has made it possible for us to express our inner life in all its fullness and depth, without divulging our secrets. .. we can pour out our hearts, and still feel that nothing has been dragged to light which should remain hidden.""

Zu: Christliche Musik/Kirchenmusik

  • [1936-021] [Niederländisch] J. A. Bank: Wat is de verhouding tussen de gregoriaanse zang, de klassieke polyphonie, en de moderne kerkmuziek, in: Roeping, 15, 1936, S. 415 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=6tMvAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 426: „Zelfs al is het heel goed denkbaar, dat in een toekomstig tijdvak een nieuwe, onvermoede kerkmuziek zou onstaan, opgebloeid uit een innig verbond van diep liturgisch leven en nieuwe dadenrijke scheppingsdrang, welke nog meer dan de Klassieke Polyphonie het wonder zou tot stand brengen van den stijl in engere zin waarover Romano Guardin [1) Dr. Romano Guardini, Vom Geist der Liturgie. 1922 pag. 33] zo schone woorden heeft geschreven, en dus dog meer aan de gestelde norm zou beantwoorden, dan nog zal deze muziek alleen toegelaten kunnen heten. De betekenis van dit woord is voor mij gelijk aan „niet evenwaardig van afkomst"; er kan er immers maar één zijn, die tegelijk met de Liturgie kon onstaan! ! Wij zijn thans gekomen aan enkele vragen, welke onmiddellijk aansluiten aan hetgeen boven gezegd is. Wat verstaan wij nu eigenlijk onder liturgische stijl? In welke mate moet men zeggen , dat de liturgische stijl algemeenheid omvat? Bestaat er geen tegenspraak tussen de algemeenheid van de liturgische stijl en het zeer concrete, het tijdeigene van een muzikale stijl, welke dan ook, vooral van het Gregoriaans? Gelijk Romano Guardini eens voortreffelijk heeft uiteengezet, spreken wij van stijl, als „een persoonlijkheid, een kunstschepping, een vorm van het gezelschapsleven […]“

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

  • [1936-022] [Englisch] V. M. (vermutlich Virgil Michel: Rezension zu: Guardini, The Church and the Catholic and The Spirit of the Liturgy, in: Orate Fratres (Worship), 10, 1935/36, 5 (März 1936), S. 236-238 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=PH4TAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 236: „This book is not too easy reading. It is also more difficult to review than to read, but ist wealth of profound thought, so characteristic of its author, and its timeliness will well repay not only one reading but several. It consists really of two small books, of which the second is the English translation of the opening volume of the famous Eccclesia Orans series of Maria Laach Abbey in Germany. The very first words of the book illustrate the wide sweep of the author's vision: "A religious process of incalculable importance has begun - the Church is coming to life in the souls of men." Explanation follows at once: "This must be correctly understood. The Church has, of course, been continuously alive in herself, and at all times of decisive importance for her members. They have accepted her teaching, obeyed her commands; her invincible vitality has been their strong support and the ground of their trust. But, with the development of individualism since the end of the Middle Ages, the Church has been thought of as a means to true religious life — as it were a God - designed framework or vessel in which that life is contained — a viaduct of life but not as life itself. It has, in other words, been thought of as a thing exterior from which men might receive life, not a thing into which men must be incorporated that they may live with its life.“ The entire first treatise is devoted to a deeper development and understanding of this striking phenomenon of our day. The reawakening in men which helps to regain for the Church "that cosmic spaciousness which was hers in the early centuries and the Middle Ages“; the concept of the Church as the mystical body of Christ; the vitalizing of theology in our spiritual life; the liberation of many of the faithful from the effects of both subjectivism and rationalism; the life of the member and of the Church as something mutual, as a reciprocal between individual and fellowship; the true relation between individual and community over against the tension in the modern world on this point; the Church and the failing human elements in her membership; the freedom of the truth over against the enslavement to external environment or inner intellectualism; the supranational character of the Church; the new sense of community drawn out of the living liturgy; the solidarity of the communion of saints; the genuine Christian apologetic which consists in supporting proofs by a life that inspires confidence and that strengthens all argumentative proof "by a living proof of power" - such is the procession of inspiring ideas that carry through the entire treatise. There is no element that one can single out above the rest; it is all too precious in its entirety. The second part, entitled The Spirit of the Liturgy, has long been known to many apostles of the liturgical movement. It was one of the original sources of inspiration for many of the sponsors of the movement in this country long before ist appearance in English garb. ORATE FRATRES rejoices in particular at its publication in conjunction with the other treatise, since that eliminates the separate edition under a title that had long ago been used and copyrighted for a pamphlet of the Popular Liturgical Library. Successive chapters deal with the liturgy's prayer, fellowship, style, symbolism, play spirit, and seriousness, while a final one deals with "The Primacy of the Logos over the Ethos." Here, too, the development is philosophical, that is, it reflects a thinking mind, and is nowhere superficial. In contrasting it with the first treatise, the reviewer has the impression that the inspirational atmosphere is not so pronounced here. But he remembers the enthusiasm with which he pored over the original and reread it, so that the difference in impression, which may also reflect the mind of the author himself, is perhaps a difference due to the developments of time, due precisely to the intensification of Catholic life that is mentioned at the beginning of the entire book. It is possible in this light that one or the other statement is to be understood, such as the following: "We cannot directly translate into action that which the liturgy offers us." Perhaps the hitch dies in the word directly; for the entire first part, abstract though it be, is an eloquent example of how that which the liturgy offers should be translated into action. This double book is a valuable addition to English volumes on the liturgical mind of the Church. It deserves the widest sale as well as recurrent reading and study. The work of translation, which must have bristled with difficulties, is very well done.“

Bearbeiten

Rezensionen zu: Von Heiligen Zeichen (1922/25)

Bearbeiten

Zu: Zwei Reden zur Trauung (1931)


Bearbeiten

Jugendbewegung

  • [1936-025] Klaus Mund: Adolescens vir - virgo adulta, lux et crux animarum curae, in: Jugendpräses. Werkblatt für Präsides, Düsseldorf, 40, 1936, S. 15-21, zu Romano Guardini S. 18f. und 21 [Gerner 107] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1936-026] Constantin Noppel: Katholische Jugendbewegung in der Welt seit 1918, in: Friedrich Schneider (Hrsg.): Bildungskräfte im Katholizismus der Welt seit dem Ende des Krieges, Freiburg im Breisgau, Herder, 1936, S. 229-246, zu Romano Guardini S. 246 [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  • [1936-027] [Englisch] Grace C. Dammann: College Administration Problems, in: The National Catholic Educational Association Bulletin, 33, 1936, 14.-16. April, S. 219-232 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=5xNYAAAAMAAJ und https://archive.org/stream/nationalcatholic1936unse/nationalcatholic1936unse_djvu.txt; zu Romano Guardini:
    • S. 228 f.: „There is a masterly chapter in Guardini's The Church and the Catholic entitled "The Way to Become Human" which is invaluable for throwing light on this point. It is a strong temptation to quote from it, for he brings out so profoundly this truth - "the transformation of a creature into man in the presence of the Absolute is the work of the Church." He shows how the Church accomplishes this by her dogma, her moral and social system, and her liturgy. The circulation of a book such as this among the members of a faculty is very helpful in bringing about that unity of action and aim, which it is the problem of the Administration to attain; and tends to create the atmosphere which we ambition for our institutions — an atmosphere which we hope our students will carry with them into the varied circumstances of their lives.“
  • [1936-028] [Spanisch] Vicente Fatone: Sobre la educación del hombre argentino, in: Sur, 6, 1936, Mai, S. 62-70 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=xoabylj56DYC und https://www.borges.pitt.edu/sites/default/files/files/Sur/Sur%20no.20%20%281936%29.pdf; nachgedruckt auch in: Ultra: cultura contemporánea; revista de revistas ..., 1936, S. 67 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=X5IkAQAAIAAJ
    • Sur, S. 65/Ultra, S. 67:: „Un gran espíritu contemporáneo, Romano Guardini - alemán, pero, como Santayana, de ascendencia y temperamento latinos - ha visto recientemente que el problema de la formación de los adultos es más urgente que el de la formación de los niños. Nuestra educación oficial, de tipo intelectualista, y que se concretó acabadamente en el normalismo, reconocia, sin sospecharlo, dónde estaba nuestro mal; y de ahí que todos nuestros planes de educación sean planes para adultos.“
  • [1936-029] [Französisch] Frans De Hovre: Les maîtres de la pédagogie contemporaine, 1936, zu Romano Guardini Abschnitt S. 180 sowie S. 533 - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=fwVBAAAAIAAJ
    • Rezensionen:
      • [1939-000a] [Englisch] Rezension zu: De Hovre, Masters of Contemporary Education: Romano Guardini, franz., in: Catholic School Journal, 1939, Februar, S. 46 [neu aufgenommen] – [Rezension] – [noch nicht online]
  • [1936-030] August Haag: Das Phänomen des Erzieherischen. Eine Wesensanalyse, Phil. Dissertation, Tübingen 1936, zu Romano Guardini S. 29, 34 [Gerner 132] - [Monographie]/[Doktorarbeit] - https://books.google.de/books?id=vD4UAQAAIAAJ;
  • [1936-031] Helga Krüche: Die Bereicherung unserer Kenntnis des kindlichen Spiels seit Karl Groos´ Schrift „Die Spiele des Menschen“ und ihre pädagogische Auswertung besonders für die ersten drei Schuljahre, 1936, zu Romano Guardini S. 12f. und 40 (Verweis auf Guardini-Zitate bei Buytendijk) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=X3wUAQAAIAAJ;
  • [1936-032] [Slowenisch] Niko Kuret: Rojstvo igranja iz novega skupnostnega čuta, in: Dom in svet, 49, 1936, 1/2, S. 75-84 - https://books.google.de/books?id=Dt9MAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 77: „Poslanstvo katoliške mladine je» organsko pojmovanje življenja, ki podredi osebne pravice posameznika višji resničnosti« (Romano Guardini).“
    • S. 79 f.: „Igri ni do posebnega » zmisla <-> nesmotrna, a polna globokega smisla; smisel pa je samo ta, da se naj razodene to mlado življenje neovirano v mislih in besedah in gibih in dejanjih, da se zave svojega bitja, da je kratko in malo tu … To je igra: brez smotra izlivajoče se, lastno polnost zavzemajoče življenje, smiselno vprav spričo svojega zrelega obstoja.“[20 Guardini, Vom Geist der Liturgie (nav. Gerst n. n. m., str. 12)]“ (…) „Velja le groba linija, ostra kontura. Igra mladine tedaj stilizira. V vsem vidi le nadčasovno smiselnost in pomembnost . Igra mladine torej tipizira[21 Prim. O tem Gerst, str. 12-13.].“ (…) „»Duhovnost dobiva izraza v telesnosti, ne po dogovoru, temveč po neki notranji medsebojni zvezi." [22 Prav tam, str. 13].“
    • S. 82: „Liturgija vsebuje v svojem jedru vselej kali teatra. Guardini pravi, da uporablja liturgija „kot osnovno podobo skupne molitve dramatično podobo“[28 Guardini, str. 17] in da je bistvo liturgije igranje otroka božjega.[29 Guardini, str. 66 sl.]
  • [1936-033] Ottilie Moßhamer: Werkbuch der religiösen Mädchenführung. In drei Teilen, Freiburg im Breisgau 1936-1939:
    • Erster Teil: Leben in der Zeit, Freiburg im Breisgau 1936, zu Romano Guardini S. 218-220, 225, 239, 249, 277, 315f., 325 [Gerner 115, bei Gerner „Mooshamer“ statt „Moßhamer“] - [Monographie] - [noch nicht online]
    • Zweiter Teil: Weg in die Weite, Freiburg im Breisgau 1938, zu Romano Guardini S. 117, 175, 254 und 355 [Gerner 115, bei Gerner „Mooshamer“ statt „Moßhamer“] - [Monographie] - [noch nicht online]
    • Dritter Teil: Ziel aller Wege und allen Lebens, Freiburg im Breisgau 1939, zu Romano Guardini S. 6, 17, 27f., 73, 94f., 99, 125, 130, 162, 165, 174-177, 195, 198, 210f., 228-230, 243, 317 [Gerner 115, bei Gerner „Mooshamer“ statt „Moßhamer“] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1936-034] [Italienisch] Fratel G. Orizana: Teleologia pedagogica, in: Rivista lasalliana trimestrale di formazione e informazione pedagogica, 1936, S. 298-333 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=-j_G-XGAXmsC; zu Romano Guardini:
    • S. 324: "Parlar molto di personalità e di autoeducazione, dice il Guardini, è contrario allo spirito cattolico. Con ciò l'uomo è rimesso costantemente a se stesso, gravita attorno al proprio io, e dimentica gli sguardi liberatori verso Dio. La miglior educazione consiste in dimenticar se stesso ed alzare gli occhi a Dio."
  • [1936-035] [Französisch] Victor Poucel: La porte de l´eau. Si l´homme ne renaît, in: Etudes, 228, 1936, 5. August, S. 343 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=drWKHVDnzzcC; dann in ders.: Mon baptême, 1937, S. 32??? [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=PeIfEAAAQBAJ&pg=PT32; zu Romano Guardini:
    • 1936, S. 344 f.; 1937, S. 32???: „Parfois certains alliages terrestres, inavouables, les ont rendues obscures et pesantes; l´eau dissout ces alliages et vous remontez libre nouveau et pur du sein de la mer. Et «quelle âme sensible n'a senti la puissance d'ensorcellement qui peut venir de l'Eau? D'où vient ce charme?» se demande Guardini. Ce théologien en appelle à un monde d´influences auquel, sans doute, beaucoup de gens sont demeurés réfractaires.“
  • [1936-036] Friedrich Schneider: Die Selbsterziehung. Wissenschaft und Übung, Einsiedeln-Köln, Benziger, 1936, zu Romano Guardini S. 3, S. 146f.; S. 228f., S. 257ff., S. 269, S. 277 und S. 280f. [Gerner 150] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1936-037] Friedrich Schneider (Hrsg.): Bildungskräfte im Katholizismus der Welt seit dem Ende des Krieges, Freiburg im Breisgau, Herder, 1936 [Gerner 151] - [Sammelband] - [noch nicht online]; darin:
    • [1936-038] Joseph Antz: Die Bildungskraft des katholischen Glaubens im Deutschland der Nachkriegszeit, S. 21-39, zu Romano Guardini S. 22, 25f., 33f. [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1936-039] Hans Brunnengräber: Geist und Werk in der deutschen katholischen Pädagogik der Nachkriegszeit, S. 39-65, zu Romano Guardini S. 42 und S. 53 [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1936-040] Josef Lehrl: Der Katholizismus als Bildungsmacht in Österreich, S. 76ff., zu Romano Guardini S. 79 [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1936-041] Constantiin Noppel: Katholische Jugendbewegung in der Welt seit 1918, S. 229-246, zu Romano Guardini S. 246 [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1936-042] Linus Bopp: Die liturgische Bewegung als Erziehungsbewegung, S. 279-298, zu Romano Guardini S. 292 und S. 298 [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1936-043] Ludwig Heinrich Adolf Geck: Beiträge zur Sozialpädagogik von katholischer Seite, S. 337-362, zu Romano Guardini S. 349 [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]
    • [1936-044] Rudolf Allers: Katholische Beiträge zur Pädagogischen Psychologie, S. 363-395, zu Romano Guardini S. 363, S. 375 und S. 394 [Gerner 151] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1936-045] Joseph Lehrl: Von der christlichen Freiheit des Erziehers, in: Jahrbuch der Österreichischen Leo-Gesellschaft 1936, hrsg. von Oskar Katann, Wien, 1936, S. 3ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=Ik8QAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 26: "Den herrlichen Geist der Jugendbewegung von 1918 bis 1922 haben Männer wie Karl Adam und Romano Guardini, Theodor Häcker, Stanislaus von Dunin-Borkowski der Zeit klargemacht und in Worten der Nachwelt überliefert. Es ging um neue Formen der Erziehung."

Zu: Gottes Werkleute/Briefe über Selbstbildung (1921/1925)

  • [1936-046] Rezension zu: Guardini, Briefe über Selbstbildung, in: Chrysologus, Paderborn, 76, 1936, S. 629f. [Gerner 312] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

  • [1936-047] Peter Dörfler: Vom religiösen Brauchtum, in: Hochland, 34/I, 1936/37, 3 (Dezember 1936), S. 198-214, zu Romano Guardini S. 201 und 210 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=xk8vAAAAMAAJ;
  • [1936-048] Osmund Linden: Die Seligpreisungen der Bergpredigt in der Predigt der Gegenwart, in: Kirche und Kanzel, Paderborn, 19, 1936, 1, S. 11-20, zu Romano Guardini S. 13f. [Gerner 105] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1936-049] Reinhold Schneider: Rezension zu: Sabatier, Leben des heiligen Franz von Assisi, in: Die Literatur. Monatsschrift für Literaturfreunde. Das Literarische Echo, 38, 1936, 5 (Februar 1936), S. 244-245 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=njgaAAAAMAAJ&pg=PA244, zu Romano Guardini:
    • S. 245: "auch darf der Einwand nicht übersehen werden, den Romano Guardini im Nachwort zu dem "Spiegel der Vollkommenheit" des Bruders Leo gegen den französischen Gelehrten erhoben hat: daß dieser "in Franziskus eine Wiederholung der Christussituation selbst, eine zweite Messiasexistenz" erblickt habe; und daß Sabatier dieser Gefahr erlegen sei, "weil er Franziskus so intensiv erlebt hat, ohne aber an Christus so zu glauben, wie Franziskus geglaubt hat."

Zu: Bonaventura

  • [1936-050] Viktorin Plesser: Die Lehre des hl. Bonaventura über die Mittlerschaft Mariens, in: Franziskanische Studien, 23, 1936, S. 353-389 [neu aufgenommen] – [Artikel] - - https://books.google.de/books?id=Z1pCAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 357: „Medius besagt nämlich nur die Gemeinschaft („communicantia“) mit den beiden Extremen, Mediator aber umfaßt nicht nur die Gemeinschaft, sondern auch das Amt der Versöhnung zwischen den beiden Extremen („officium reconciliationis)12 […] Der Begriff „officium“ hängt bei Bonanventura eng zusammen mit dem der Sendung („missio“)13, weshalb in dem Begriffe „Mittlerschaft“ ein Dreifaches zu unterscheiden ist. „Er bezieht sich einmal auf das Sein des Mittlers und bedeutet insofern seine Stellung zwischen den „beiden Extremen“, die auf Teilnahme am Sein oder wenigstens an den Eigenschaften beider beruht („medietas“) . Dann enthält er die Sendung zu einer Tätigkeit der Ausgleichung bestehender Gegensätze („missio“); endlich bezieht er sich auf diese Tätigkeit selbst und das durch sie begründete Verhältnis zu den beiden Extremen („mediatio“, „officium reconciliationis“)“[14 R. Guardini, Die Lehre des hl. Bonaventura von der Erlösung, Düsseldorf 1921, 49.]
  • [1936-051] „Doctor Seraphicus“. Die Philosophie des Scholastikers Bonaventura, in: Sächsische Volkszeitung, 35, 1936, 167 (19. Juli) [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://digital.slub-dresden.de/data/kitodo/SchVo_494508531-19360719/SchVo_494508531-19360719_tif/jpegs/SchVo_494508531-19360719.pdf
    • „Es ist nur wenigen bekannt, daß der große Heilige und Scholastiker Bonaventura an einer der erhabensten Stellen der deutschen Literatur seinen Platz gefunden hat, worauf in einer kurzen Abhandlung über diese Denkergestalt des hohen Mittelalters Romano Guardini hingewiesen hat. Es handelt sich um den Epilog im Himmel am Schluß des zweiten Teiles von Goethes Faust. Vier Gestalten erscheinen, der Doctor Marianus, der Pater Ecstaticus, der Pater Seraphicus und der Pater Profundus. Diese vier Titel gehören in der mittelalterlich theologischen Literatur dem hl. Bernhard von Clairvaux, dem flämischen Mystiker Johannes Ruysbroeck, dem hl. Bonaventura und dem letzten Scholastiker, Dionysius, dem Karthäuser an. […]“.

Rezensionen zu: Vom Sinn der Kirche (1919/1922)

  • [1936-051] [Englisch] Rezension zu: Guardini, Vom Sinn der Kirche, engl., in: The Amercian Ecclesiastical Review, 95, 1936, S. 212 [Mercker 3791, bei Mercker ohne „american“] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=K87NAAAAMAAJ
  • [1936-052] [Englisch] H. Z.: Rezension zu Guardini: The Church and the Catholic together with The Spirit of the Liturgy, in: The Buckfast Abbey Chronicle, 6, 1936, 1, S. 85 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=yjs8AQAAIAAJ
    • S. 85: "Books on the Liturgy are nowadays welcome in every country . Although English Catholics do not yet rival Continental writers on the subject , yet an awakening appreciation of the Church's public acts of worship and sanctification is clearly perceptible. Among the attempts to place the Liturgy on a wide and firm basis we see with great satisfaction two little works of Dr. Romano Guardini in one volume. This wellknown German writer has been fortunate in his translator, A. Lane, whose work is almost uniformly good. Nevertheless the title of the first book, in German" Vom Sinn der Kirche," would have been better translated by "The Meaning of the Church“ instead of „The Church and Catholics.“ The author certainly does not wish to present the „Catholic“ and the „Church“ as two entities, even when he tries to avoid a one-sided view in the presentment of his subject. With the uncommon gift of a clear insight into the mentality of an age, particulary of our own, he treats of the psychological and philosophical aspects of human personality not as opposed to the Church but as a globe which revolves around its own axis and yet remains part of the universe of the Church. The author emphatically states on p. 36 that the whole Man is in the Church with all that he is, being a member even in his most individual element. The second title refers to a part already known to English readers, reviewed in these pages (March, 1931). It has lost nothing of its claim upon the serious-minded reader who wishes to drink deep at the fountains of living waters.“
  • [1936-053] [Englisch] A. Parsons: Rezension zu: Guardini, Vom Sinn der Kirche, engl., in: Homiletic and pastoral review, London, 36, 1936, S. 1119 [Mercker 3786] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom lebendigen Gott (1930)

Bisher keine Funde.
Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Leben des Glaubens (1932/35)

  • [1936-054] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Anzeiger für die katholische Geistlichkeit Deutschlands, Freiburg im Breisgau, 55, 1936, 5, S. 5-6 [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-055] Bernhard Bartmann: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Theologie und Glaube, Paderborn, 28, 1936, S. 495-496 [Mercker 3763] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=wv80J9tI0csC
  • [1936-056] Heinrich Bleienstein: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Zeitschrift für Aszese und Mystik, Innsbruck, 11, 1936, 3, S. 250-251 [Mercker 3764] - [Rezension] - https://www.geist-und-leben.de/component/docman/doc_download/596-11-1936-3-247-256-besprechungen-0.html
  • [1936-057] O. Brecht: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Kirche und Kanzel, Paderborn, 19, 1936, 2, S. 70f. [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-058] [Spanisch] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens/Rezension zu: Unterscheidung des Christlichen, in: Criterio, 9, Ausgaben 419-445, 1936, S. 243 f. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=KR4QAAAAIAAJ:
    • S. 243: „Guardini es hoy una de las figuras más influyentes del catolicismo alemán. Su significación tiene un matiz especial: es el representante de la ideología alemana en un determinado sector católico. En estas dos obras últimamente publicadas, las características del pensador alemán aparecen muy de relieve. En "Vom Leben des Glaubens" intenta Guardini hacer sentir a sus lectores las grandezas de la fe. No tanto en cuanto los misterios en ella contenidos proceden del Dios Infinito, sino más bien en cuanto son objeto de nuestra propia experiencia. Es decir, en cuanto esos misterios comunicados por Dios al hombre son percibidos por éste. Los comienzos de la fe, su contenido y las crisis ideológicas que a veces la acompañan, constituyen los tres primeros capítulos. Las relaciones de la fe con el obrar, con el amor, con la esperanza, con la ciencia y con la Iglesia, llenan los capítulos restantes."
  • [1936-059] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Chrysologus, Paderborn, 76, 1936, S. 222 [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-060] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Deutsche Rundschau, 246??? (bei google.books angegeben), 1936 (1935???), S. 57 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=0eF9AAAAMAAJ
  • [1936-061] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, 49, 1936, 9, S. 630 [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-062] Anton Koch: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 130, 1936, S. 498-501??? [Mercker 3765] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=sCbtAAAAMAAJ
  • [1936-063] Karl Korn: Literarische Ernte 1936 (Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens), in: Die Tat, 28, 1936/37, 9 (Dezember 1936), S. 676-688, zu Romano Guardini S. 679 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Ps8XAQAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=uCS7H38KcuoC; zu Romano Guardini:
    • S. 679: „Die Olympiade nahm eine Anzahl katholischer Philosophen zum Anlaß, in einer Schrift „Vom Sinn des Leibes in Antike, Christentum und Anthropologie der Gegenwart“ über die metaphysische Bewertung des Leibes in den Hauptsystemen der abendländischen Weltanschauungen eine Reihe interessanter vergleichender Studien anzustellen. In der geistigen Nähe dieser Schrift, wenn auch mit ganz andern Fragestellungen beschäftigt, befindet sich Romano Guardini, von dem im Jahre 1936 die kleine Schrift „Vom Leben des Glaubens“ erschien. Guardini ist der christliche Humanist, der in jedem Menschlichen den Wurzelgrund einer christlichen Existenz für gegeben hält. Mehr als das spekulative und zugleich auf praktische Lebensgestaltung gerichtete Element hat Guardini wohl mit dem Grafen Keyserling nichts gemeinsam, von dem Das Buch „Vom persönlichen Leben“ erschien.“
  • [1936-064] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen, 99, 1936, 10, S. 490 [Gerner 392] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-065] Cr. Moser: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Buch und Volk, Luzern, 6, 1936, S. 148 [Mercker 3767] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-066] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Sanctificatio nostra, Kevelaer, 7, 1936, S. 239f. [Gerner 392] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-067] Michael Schmaus: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Der katholische Gedanke, Regensburg, 9, 1936, 3, S. 268 („Neuere theologische und religiöse Literatur“) [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Wille und Wahrheit (1933)

  • [1936-068] Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Katholische Bibelbewegung, Stuttgart, 3, 1936, 1, S. 33 [Gerner 402] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-069] Rezension zu: Guardini, Wille und Wahrheit, in: Bibel und Liturgie, Klosterneuburg, 11, 1936/37, S. 531f. [Gerner 402] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Aus dem Leben des Herrn (1933/36)/Der Herr (1937)


Bearbeiten

Zu: Der Heiland (1934/35)

  • [1936-072] Hanns Neunheuser: Der antike Mythus als Adventshoffnung auf Christus hin, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen/Wttb., 99, 1936, 12, S. 556-567, zu Romano Guardini S. 559-561 und S. 564-567 (Bezugnahme auf Guardini, Der Heiland) [Gerner 75] - [Artikel] - [noch nicht online]

Zu: Augustinus (1934)/Rezensionen zu: Die Bekehrung des Aurelius Augustinus (1935)

  • [1936-073] Karl Buchheim: Vom Dasein des Christen. Dostojewskij, Pascal, Augustinus (Rezension zu: Die Bekehrung des Aurelius Augustinus), in: Eckart. Dichtung. Volkstum, Glaube, Berlin 12, 1936, 1, S. 74-81, hier S. 77-81 [Mercker 2177] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=LsAhAQAAIAAJ
  • [1936-074] [Französisch] Bernard Capelle: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Recherches de théologie ancienne et médiévale, Louvain, 8, 1936, S. 319-320 [Mercker 3217] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=D_qlQNQSwYgC
  • [1936-075] Bücher um Zukunft und Vergangenheit (Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des heiligen Augustinus), in: Das Deutsche Wort, 1936, S. 740 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=6W4kAQAAIAAJ:
    • S. 737: „Guardinis Augustinusbuch[10. Guardini, Romano. „Die Bekehrung des heiligen Augustinus." Der innere Vorgang in seinen Bekenntnissen. Jakob Hegner L. 1935 294 S. Ln . 8.50 RM.] wirkt in solchem Zusammenhang wie eine Illustration zu diesem Satz. „Es ist Gott, der den einzelnen Menschen anruft und ihn in eine Geschichte hineinzieht. Diese Geschichte trägt sich so oft zu, als Menschen sind." An dem Bekehrungsschicksal des Augustinus, dem Guardini mit gewohnter religionspsychologischer Meisterschaft nachgeht, wird der Satz erhärtet. Die klare Anschauung von der Gottbezogenheit des Einzelschicksals bewahrt den christlichen Geschichtsphilosophen dabei vor der Isolierung der Person. Sie ist als Person zwar letzte menschliche Wirklichkeit und im Rahmen der Heilsgeschichte letzter Wert steht aber durch ihre Gottbezogenheit in einem allumfassenden Zusammenhang. Von neuem erscheint die Ablehnung des „entweder oder", hier als Ablehnung der Extreme eines reinen Individualismus oder eines reinen Kollektivismus, zugunsten einer im Übernatürlichen verankerten Einheit. Überall , wo man um die Gestaltung der Zukunft ringt , wird diese höhere Einheit lebendig . Kennzeichnend hierfür sind viele der 29 Aufsätze in dem Guardini gewidmeten Buch, Christliche Verwirklichung [11. Christliche Verwirklichung. Romano Guardini zum 50. Geburtstag dargebracht von seinen Freunden und Schülern. Herausgegeben von Karlheinz Schmidthus, Rothenfels a. M. Burgverlag. 5.— RM], am kennzeichnendsten vielleicht der Aufsatz von Michels über den Liberalismus.“
  • [1936-076] Ludwig Glaser: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Schönere Zukunft, 11, 1935/36, II, 34 (24. Mai 1936), S. 901f. [Gerner 342] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-077] Albrecht Goes: Die Bekehrung des heiligen Augustinus (Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus), in: Die Literatur. Monatsschrift für Literaturfreunde, 39, 1936, S. 64 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=56cALiz9EUMC
  • [1936-078] Robert Grosche: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Kölnische Volkszeitung, Köln, 1936, 31. Mai, S. 12 [Mercker 3229] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-079] Robert Grosche: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Literarischer Ratgeber, München, 33, 1936/37, S. 54 [Gerner 341] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-080] Robert Grosche: Wissenschaftliche Fachberichte: Katholische Theologie (Rezension zu: Guardini, Bekenntnisse), in: Neue Jahrbücher für Wissenschaft und Jugendbildung, 12, 1936, S. 366ff., zu Romano Guardini S. 371 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=j3AkAQAAIAAJ
  • [1936-081] Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Kölnische Zeitung, Köln, 1936, 12.7. („Versuche einer christlichen Anthropologie“) [Gerner 341] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-082] Karl Janssen: Die Entstehung der Gnadenlehre Augustins. Preisarbeit der Theologischen fakultät der Universität Rostock, 1936 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=BXhCAAAAIAAJ; zu Romano Guardini S. 43, 63 und 127 (jeweils Verweis auf Guardini, Die Bekehrung des heiligen Aurelius Augustinus)
  • [1936-083] Leopold Liegler: Das jüngste Werk Guardinis (Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus), in: Wiener Zeitung, 20. Juli 1936, Nr. 198 [neu aufgenommen, gemäß Nachlass Liegler im Brenner-Archiv] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-084] Erich Przywara: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 130, 1936, S. 455-456 [Mercker 3237] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-085] Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 49, 1936, 8, S. 552f. [Gerner 341] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-086] Michael Schmaus: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Der katholische Gedanke, Regensburg, 9, 1936, 4, S. 359 [Gerner 341] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-087] -g-i. (Bernhardine Sugg-Bellini): Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Germania, Berlin, 1936, 1. April [Mercker 3226, bei Mercker ohne Autorenangabe] - [Rezension] - [noch nicht online]
    • „Die Tiefendimensionen, in denen sich das religiöse Schicksal Augustins begibt, öffnen sich. Das, was innen ist, wird auseinandergelegt und aus ihm der Sinn der Äußerungen und des Geschehens gedeutet. Ohne Vereinfachungen und Verflachungen, im Interesse der wirklichen Gestalt des großen Heiligen. Dadurch ist die vorhandene Augustindeutung nicht nur ergänzt, sondern erweitert worden. Zugleich ist die christliche Wirklichkeit mit dem Rüstzeug psychologischer und philosophischer Erfahrungen der neuesten Zeit und mit Wissen um die religiösen und christlichen Kategorien gezeichnet worden."
  • [1936-088] Toni Wiss: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Leuchtturm. Monatsschrift katholischer Jugend, Köln, 30, 1936/37, 5/6 (August/September), S. 151 [Gerner 341] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Franziskus/Der Spiegel der Vollkommenheit (1935)

  • [1936-089] Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: Sankt Wiborada: Bibliophiles Jahrbuch für katholisches Geistesleben, 3, 1936, S. 202 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=ikM0AAAAMAAJ;
    • S. 202: Unter dem Titel: Der Spiegel der Vollkommenheit ist der franziskanische Geist und die Persönlichkeit des Heiligen überliefert worden. Romano Guardini hat im Verlag Jakob Hegner in Leipzig (1935, 252 S.) diesen Spiegel neu übersetzt und mit einem Nachwort versehen, in dem er die Einzigartigkeit dieses Heiligen aus der Menge der Heiligengestalten in das Licht klarer Erkenntnis stellt. Er nennt ihn einen Menschen von hinreißender Schönheit, Zartheit und Kraft der Seele, ein religiöses Genie von unbegreiflicher Größe, einen Heiligen im allerhöchsten Sinn des Wortes. Das Buch ist schon oft gedruckt worden; aber in dieser geschmackvollen Aufmachung in nachgebildeten Aldus Manutius Lettern und zartem Ganzleinen ist das Buch selten.“

Zu: Die Erlösung und das Wesen des Menschen (1936)

  • [1936-090] Inge Dieck (Ingeborg Dieck (Berichterstatter): Die Vorträge von Romano Guardini. Die Erlösung und das Wesen des Menschen (Tagungsbericht von Rothenfels, 18. August-1.September 1936), in: Burgbrief, Burg Rothenfels am Main, 1936, Juni/Oktober, S. 5-9 [Mercker 1971] - [Artikel] - [noch nicht online] eigentlich Primärliteratur!!!

Rezensionen zu: Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament (1936)

  • [1936-091] Gustav Götzel: Rezension zu: Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament, in: Katechetische Blätter, München, NF, 37, 1936, 12, S. 468 [Gerner 319] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-092] Josef Gülden: Rezension zu: Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament, in: Werkblätter, hrsg. von Josef Gülden, Würzburg/Aachen, 9, 1936/37, S. 212-215 [Gerner 320] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-093] Rezension zu: Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 49, 1936, 12, S. 842 [Gerner 319] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-094] Gerta Krabbel: Rezension zu: Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 34, 1936, 12, S. 387 [Gerner 319] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-095] Rezension zu: Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament, in: Sanctificatio nostra, Kevelaer, 7, 1936, S. 573 [Gerner 320] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  • [1936-096] [Niederländisch] Henri Bruning: Subjectieve normen, 1936 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=qKYOAQAAIAAJ; zu Romano Guardini S. 108 und 121 f.
  • [1936-097] Waldemar Gurian: Der Kampf um die Kirche im Dritten Reich, 1936, S. 29 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=H28qAQAAIAAJ; [Englisch] unter dem Titel: Hitler and the Christians - Band 60, 1936, S. 33 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=ZKPYAAAAMAAJ
    • S. 29 (Englisch, S. 33): „Erscheinungen wie Romano Guardini, Erich Przywara S. J. oder die Benediktinerabtei Maria-Laach wurden von der deutschen geistigen Welt durchaus ernst genommen, auch sachlich viel ernster, als es bei den Reformkatholiken vor dem Kriege der Fall gewesen war.“/“Personalities such as Romano Guardini, Erich Przywara, S.J., and the Benedictines at Maria-Laach were taken with the utmost seriousness by the German intelligentsia, far more so, even from a purely objective point of view, than the "Reform Catholics“ before the War.“
  • [1936-098] Josef Höfer: Vom Leben zur Wahrheit. Katholische Besinnung an der Lebensanschauung Wilhelm Diltheys, Freiburg im Breisgau 1936, zu Romano Guardini S. 317 [Gerner 90] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1936-099] Heinrich Meng: Schillers Abhandlung über naive und sentimentalische Dichtung: Prolegomena zu einer Typologie des Dichterischen, 1936 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=WwsSAAAAMAAJ
    • S. 7: "Außerdem weiß ich mich im Prinzipiellen vornehmlich Herrn Professor Romano Guardini in Berlin, dessen Schüler ich ein Semester lang sein durfte, und - über den Kreis der Lebenden hinaus Max Scheler verpflichtet."
    • S. 227: "60 Es sei hier hingewiesen auf das Werk von Romano Guardini: Der Gegensatz. Versuche zu einer Philosophie des Lebendig-Konkreten (Mainz 1925), worin eine für die geisteswissenschaftliche Methode nach verschiedenen Richtungen hin überaus fruchtbare Analyse der Idee der Polarität gegeben ist."
  • [1936-100] Hans Meyer: Das Wesen der Philosophie und die philosophischen Probleme: zugleich eine Einführung in die Philosophie der Gegenwart, 1936 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=76EaAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 99: „Die Welt ist trotz der Gegensätze und des Polaren[1) Vgl. hierzu Romano Guardini, Der Gegensatz. Mainz 1925.] ein ORDO; schon im Begriff der Totalität ist dies enthalten.“
  • [1936-101] Alfred Nippoldt: Die philosophische Bedeutung der Mathematisierung der Naturwissenschaften, in: Zeitschrift für die gesamte Naturwissenschaft, 2, 1936/37, S. 485 ff. [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=_QkgAQAAMAAJ; zu Romano Guardini
    • S. 491: "Von den reinen Geisteswissenschaftlern möchte ich eine schöne Stelle von ROMANO GUARDINI anführen: "Die reine Wissenschaft zerstört den Gegenstand, denn sie sucht ihn auf das Formale zu reduzieren. Im Grunde zerstört "reiner" Wissenschaftswille alles, was nicht Mathematik ist. Er stört auch - Paradoxie des Lebens - den Akt des Erkennens selbst und dessen tragendes Subjekt"8)" (verkürztes Zitat aus Guardini, Der Gegensatz)
  • [1936-102] [Ungarisch] Imre Vida: Guardini szabadság-tana, in: Vigilia, 1936, S. 23-30 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=ytBDAAAAIAAJ
  • [1936-103] Alfred Vierkandt: Der labile Charakter der modernen bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft, in: Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Deutschen Reich, 60, 1936, 5 (Oktober 1936), S. 2 - https://books.google.de/books?id=3BszpVvDDvcC oder https://books.google.de/books?id=s05KAAAAMAAJ oder https://books.google.de/books?id=35E8AQAAIAAJ
    • S. 2: „Insbesondere gilt das für das Verhältnis von Recht und Macht zueinander: Macht muß innerhalb des gesellschaftlichen Zusammenlebens auf die Dauer durch das Recht geregelt sein, kann aber wiederum ihrem schöpferischen Walten durch die Rechtsordnung gehemmt werden [1 Näheres über die Spannungen u. a. in dem Buch: Romano Guardini, Der Gegensatz. Mainz 1925, besonders S. 31 ff., S. 153 ff.“
  • [1936-104] Alois Wurm: Von der „Situation“ und ihrer Bewältigung, in: Seele, Regensburg, 18, 1936, 4, S. 117-121, zu Romano Guardini S. 117f. [Gerner 156] - [Artikel] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Der Gegensatz (1925)

Bisher keine Funde
Bearbeiten

Zu: Vom Sinn der Schwermut (1928)

  • [1936-105] [Tschechisch] Josef Čapek: Kulhavý poutník: co jsem na světě uviděl, 1936 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Dys-AQAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=mWrnAAAAMAAJ; 1945 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=ITjShegtULcC; 1967 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=jfoiAAAAMAAJzu Romano Guardini:
    • 1936/1945, S. 100; 1967/2010, S. 65: „Jsou totiž dvě těžkomyslnosti: dobrá a zlá. Napsal o tom něco Quardini [sic], vzácnou knihu, ne pro každého. A velmi záludnou v tom, jak znamenitě jemnými, inteligentními a nejhlouběji lidskými cestami se nakonec dopracovává tam, kam chtěl dojíti, k agitaci náboženské. To misionářským materialistům a nevěrcům se příliš často nedostává důvtipu a svůdné pronikavosti některých spisovatelů katolických. Bývají od základu velmi nekultivovanými a silně nemúzickými ochotníky a vyvářejí své lojové polévky pro chudé duchem z nejhruběji konfekčních pravd. Co chcete? Při takovémto vybavení ducha jiné než tyhle nezbývají. - Ano, tož tedy jak to má Quardini: Těžkomyslnost jest sou- vislost s temnými hlubinami bytía „temný“ neznačí tu žádné znehodnocení. Neznačí protiklad k dobrému a krásnému světlu. Temno neznačí zde tmu, nýbrž živou protihodnotu světla. Tma je zlá, je to něco záporného. Temno však náleží k světlu a obé dohromady tvoří tajemství toho, čemu říkáme to vlastní. Po tomto temnu touží těžkomyslnost, vědouc, že z něho se vynoří jasné přítomné barvy a podoby. Těžkomyslný člověk má zajisté nejhlubší vztah k plnosti žití. Jemu září jasněji barvitost světa; vroucněji mu zní sladkost vnitřního k plnosti žití. Jemu září jasněji barvitost světa; vroucněji mu zní sladkost vnitřního zvuku. Vyciťuje těsně až k živosti mohutnost jejich útvaru. Těžkomyslný člověk to jest, z jehož bytí tryská přemíra proudu života a který jest s to zakusiti nevázanost všeho žití. – Vždy však, jak myslím, ve spojení s dobrotou. Ve spojení s přáním, aby život ubíhal v dobrotě, vlídnosti a aby druhým činil dobře. - Touží po lásce a kráse zároveň; po kráse, která přece už sama je něco hluboce ohroženého, a kde se vynoří, ohlašuje krizi umění žíti. - Zakouší muk pomíjejícnosti: odnětí toho, co miluje. Že sousedkou krásna jest smrt. Těžkomyslný člověk ouží setkati se s Absolutnem, ale jakožto s láskou a pravdou. – Jistě je tomu tak: Touha po plnosti hodnoty a života, po nekonečné kráse, spojená ve své největší hloubce s pocitem pomíjejícnosti, zmeškání, ztracení a promarnění, s neutěšitelným hořem, smutkem a neklidem, jenž z toho vzcházítoť těžkomyslnost. Jest jako nějaký vzduch, který vše obklopuje, jako nějaké fluidum, které vším proudí, jako nějaká hluboká hořkost a zároveň sladkost, která je ke všemu přimíšena.“
    • Rezensionen:
      • [1936-106] [Tschechisch] tv: Rezension zu: Čapek: Kulhavý poutník, in: Řád, 3, 1936, S. 461-463 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=BCAvAAAAMAAJ&pg=PA463; zu Romano Guardini:
        • S. 463: „Máme na mysli to místo, kde Kulhavý poutník rozmlouvá o těžkomyslnosti dobré a zlé v pojetí Romana Guardiniho. Jestliže který ze všech těch autorů, jichž se dovolává, mohl býti Poutníkovi zvláště nápomocen, je to jistě především Guardini, neboť jaký jiný smysl má u něho těžkomyslnost než že odhaluje žízeň duše po jejím cíli, jímž jest Bůh, a že z toho cíle pak umožňuje najít pravou podstatu duše? Zde tedy jistě je někdo, kdo nabízí pravé hledání a pravé nalezení; kdo nabízí východisko. Ale vizte, jak to přijímá Kulhavý poutník. Že je to východisko, které vede ke zřetelné pravdě náboženské, jeho samolibý intelekt se ihned vzepře, poněvadž to je pro něho „náboženská agitace“: „Jsou totiž dvě těžkomyslnosti: dobrá a zlá. Napsal o tom něco Quardini [sic], vzácnou knihu, ne pro každého. A velmi záludnou v tom, jak znamenitě jemnými, inteligentními a nejhlouběji lidskými cestami se nakonec dopracovává tam, kam chtěl dojíti, k agitaci náboženské ...« (100).“
      • [1937-000a] [Tschechisch] Miloš Dvořák: Klopýtání Kulhavého poutníka (Rezension zu: Čapek: Kulhavý poutník), in: Akord, 4, 1937, S. 27-31. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=90hEAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 28 f.: „Nejzřetelněji se tato jeho vlastnost projevila tam, kde mluví o Quardinim a jeho „Těžkomyslnosti“: „Jsou totiž dvě formy těžkomyslnosti: dobrá a zlá. Napsal o tom něco Quardini, vzácnou knihu, ne pro každého. - A velmi záludnou v tom, jak znamenitě jemnými, inteligentními a nejhlouběji lidskými cestami se nakonec dopracovává tam, kam chtěl dojíti, k agitaci náboženské. To misionářským materialistům a nevěrcům se příliš často nedostává důvtipu a svůdné pronikavosti některých spisovatelů katolických. Bývají od základu velmi nekultivovanými a silně nemuzickými ochotníky a vyvářejí své lojové polévky pro chudé duchem z nejhruběji konfekčních pravd.“ Romano Quardini rozhodně není autor, který by to dovedl šikovně zaonačit, jak se domnívá Josef Čapek. To je mnohem spíše vlastností jeho bratra Karla. Šikovnosti a záludnosti se také neotvírají nejhlouběji lidské cesty, ty se otvírají lásce. Možno - li všech věcí světa získat obratností a lstí, žádnou Istí nelze člověku dosíci, aby mu přišlo živé slovo. „Nemluví leč ten, komu dá otec." A každý, komu se ho dostane, musí své hlubší poznání sdělovat dál. Ale to je něco docela jiného než náboženská agitace. Dovedu si představit, že se dá agitovat politicky, ale nedovedu si představit agitaci opravdu náboženskou, neboť hlásání slova božího jest životem a ne „agitací“. Náboženská či protináboženská agitace (což jsou vlastně spojité nádoby) - tento výraz sluší spíše těm misionářským materialistům a nevěrcům, kteří vyvářejí své lojové polévky, ale nikoli Quardinimu. Tu však běží o Josefa Čapka. Ta opatrnost a nedůvěra, kterou se brání „záludnosti“ Quardiniho, ta se vlastně netýká Quardiniho, ta je namířena proti životu, který k němu promlouvá ústy Quardiniho, a je to hřích Josefa Čapka proti Duchu svatému.Tato základní nedůvěra k životu poznamenává celé jeho dílo. Zcela úměrně k tomu, co řekl o Quardinim, mluví pak v závěru své knížky: „Co mohu po tom všem říci? Jistě: setkání s Bohem by bylo tím největším všech setkání. Tím největším, nejsensačnějším dobrodružstvím, jaké by bylo možno učinit,2) jaké by mohlo být slovem i písmem vypověděno. Sliboval jsem veliká a důležitá setkání; vypověděl jsem je všechna a nyní by zbývalo toto poslední. Tak tedy: setkání s Bohem nebylo mi dáno."


Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  • [1936-107] Theodor Rall: Deutsches katholisches Schrifttum. Gestern und heute, Einsiedeln-Köln, Benzinger, 1936, zu Romano Guardini S. 209-211 (über Liturgische Bewegung von Maria Laach) und S. 252 [Gerner 175] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=BtsqAAAAMAAJ
  • [1936-108] [Englisch] George Martin Turnell (meist nur Martin Turnell: Dryden and the religious elements in the classical tradition, in: Englische Studien, 70, 1936, S. 244 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=GyAMAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 258: „Indeed, the great fault of classical revivals, as a modern thinker [1) Romano Guardini, Vom Geist der Liturgie. Freiburg i. B., 1922, p. 36. (Eng. tr. London, 1931, p. 53.)] has acutely pointed out, ist hat they are sometimes universal without being anything else besides.“

Zu: Dante (1931)/Zu: Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie (1937/1951)

  • [1936-109] Mitteilungen des katholischen Akademiker-Verbandes, Köln, Heft 49, o. J. (1936),
    • S. 375ff.: Aufruf und Programm der Ortsgruppe Köln für die Zeit vom 1. Oktober 1936 bis 31. März 1937, zu Romano Guardini S. 376: Vortrag: Universitätsprofessor Dr. Romano Guardini aus Berlin: Die Gestalt des Engels in Dantes Göttlicher Komödie [Gerner 249] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Raabe (1931)/Rezensionen zu: Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen (1932)

  • [1936-110] Hilde Schneider: Wilhelm Raabes Mittel der epischen Darstellung (Germanische Studien, Heft 178), Berlin 1936; wieder 1967 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Sm0-HamxJHIC; zu Romano Guardini:
    • S. 14 f.: „Form “Freilich Größe eigener Art;“ schreibt Guardini,[8. Romano Guardini, Über Wilhelm Raabes „Stopfkuchen“, (Hochland, 29. Jahrg. Heft 10, S. 328/9).] „alles andere als klassisch; alles andere als klar, oder gar monumental. Verzwickt ist diese Größe; mit vielfacher Reflexion und Ironie und mit komplizierter Dialektik in sich selbst verfaltet; unberechenbar, fast chaotisch in der Linienführung, so daß man oft den Eindruck hat, er lasse die Gedanken laufen, wie sie wollen; und dennoch wacht ein sauberer Kunstverstand und lenkt Bilder, Begebnisse, Gedanken und Stimmungen bis in die feinsten Akzente, etwa wie das Liniengewirre der alten Miniatoren und Steinmetzen. Ein Stück nordischer Größe ist hier; des sich selbst immer wieder in Umweg und Hintergründigkeit verbergenden Nordens ..."
    • S. 45: „26. Vgl. Guardini S. 351/2.“
    • S. 102: „Im letzten Buch findet eine besonders reiche Verschlingung statt., Drei Zeitschichten", sagt Guardini, „die Fahrt auf dem Schiff …, dahinter der gerade gewesene Besuch beim Freunde; dieser Besuch wieder zurückweisend auf die lang vergangene Jugendzeit. Die Zeit faltet sich aber noch einmal zurück. Denn immerfort spielt die alte Geschichte des Städtchens hinein; mit ihr die des Ortes, wo Stopfkuchens Haus steht, nämlich der ‚Roten Schanze …“
    • S. 209 (Literaturverzeichnis): 2Guardini, Romano: über Wilh. Raabes Stopfkuchen. Hochland, 29. Jahrg., Hft. 10, S. 328 ff."


Bearbeiten

Zu: Dostojewskij (1931)/Rezensionen zu: Der Mensch und der Glaube (1932)


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Christliches Bewußtsein (1935)

  • [1936-117] Karl Buchheim: Vom Dasein des Christen. Dostojewskij, Pascal, Augustinus (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Eckart. Dichtung. Volkstum, Glaube, Berlin 12, 1936, 1, S. 74-81, hier S. 75-77 [Mercker 2177] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=LsAhAQAAIAAJ
  • [1936-118] Hugo Friedrich: Pascals Paradox. Das Sprachbild einer Denkform, in: Zeitschrift für Romanische Philologie, 56, 1936, S. 322-370 zu Romano Guardini S. 331, FN 1 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=IP9JAAAAYAAJ:
    • „Neuerdings hat auch Deutschland wieder eine umfassende Pascal-Darstellung hervorgebracht, die beste, die neben dem Pascal-Abschnitt in Cassirers „Erkenntnisproblem in der Philosophie und Wissenschaft der neueren Zeit“ (1906, I, 438ff.) auf deutschem Boden geschrieben worden ist: Romano Guardini, Christliches Bewußtsein. Versuche über Pascal, Leipzig 1935. Meine Ausführungen sind unabhängig von Guardini entstanden, sie gehen aus einer vor zwei Jahren am Romanischen Seminar in Köln geleiteten Übung hervor; ich darf das betonen, weil ich (bei aller Verschiedenheit gegenüber dem Katholiken Guardini) für einige meiner Deutungen volle Bestätigung in dem ausgezeichneten Buche gefunden habe.“
  • [1936-119] Heinrich Getzeny: Bücher aus dem Verlage Jakob Hegner in Leipzig (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Schönere Zukunft, Wien, 11, 1935/36, II, 35 (31. Mai 1936), S. 926f., zu Romano Guardini S. 927 [Gerner 317] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-120] Marianne Greve: Die Aufklärung und das Wirken des modernen Geistes im neuzeitlichen Frankreich (Versuch einer geistesgeschichtlichen Zusammenschau) Phil. Diss. Universität Münster 1936 [neu aufgenommen] - [Monographie]/[Doktorarbeit] - https://books.google.de/books?id=zB0UAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 30: "Romano Guardini hat diesen Zustand erschütternd geschildert: "Tragischer Finitismus. Die Existenz fühlt sich jeder Basis beraubt. Das Dasein des Menschen ruht nirgendwo auf ... Er hängt im Irgendwo. Er steht mit seinen Qualitäten im Irgendwas. Mit seinen Massen im Irgendwieviel."49) Dieser Mensch sucht dem bedrohlichen Unendlichkeitsgefühl seine geistige Existenz entgegenzuhalten. Er will die Weltfülle, die Spannung zwischen Endlich und Unendlich dadurch überwinden, daß er sich zum Mittelpunkt des geistigen Kosmos macht und sich selbst zum absoluten Maßstab der Wirklichkeit erhebt. ... [49) Romano Guardini, Christliches Bewußtsein. Versuche über Pascal, 1934 [sic!], S. 81]) - Greve gibt das Erscheinungsjahr auch im Literaturverzeichnis mit 1934 an.
  • [1936-121] Richard Lohde: Die Anthropologie Pascals: eine Strukturstudie zur Theorie der Menschenkenntnis, 1936 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Xlw_AAAAIAAJ, zu Romano Guardini
    • S. 30 FN 2: „Nach Fertigstellung der vorliegenden Arbeit, die zu Beginn des Jahres 1935 von der philosophischen Fakultät der Universität Göttingen als Dissertation angenommen wurde, erschien das Buch von R. Guardini „Christliches Bewußtsein. Versuche über Pascal“. Es dürfte das erste sein, das in seiner Art der Erscheinung Pascals wirklich gerecht wird.
  • [1936-122] Stephan Lösch: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Theologische Quartalschrift, Rottenburg, 117, 1936, S. 139 [Mercker 2874] - [Rezension] - http://idb.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/thq_1936#p=147
  • [1936-123] [Französisch] A. M. (Alexandre Marc): Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Archives de philosophie, 12, 1936, 2, S. 40f. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=DjTkAAAAMAAJ
  • [1936-124] Herbert Marcuse: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Zeitschrift für Sozialforschung, 1936, S. 111 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=LgTJAAAAMAAJ; (auch im Nachdruck, Band 5, 1970 bzw. 1980???);
    • S. 111: „In seinen „Versuchen über Pascal“ will Guardini eine Analyse des christlichen Bewusstseins als des Bewusstseins eines ,,glaubenden“ Menschen geben. Das zwischen Wissenschaft, Philosophie und Glaube gespannte und die drei Dimensionen zur Einheit zwingende Denken Pascals wird entfaltet. Auf doppeltem Wege wird diese Einheit dargestellt: durch eine geschickte Anordnung der interpretierten Fragmente (Guardini geht von dem „Mémorial“ als der Leitidee der Interpretation aus und steigt dann von der „Anthropologie" und „Soziologie“ Pascals bis zu seiner Glaubenslehre auf) und durch die Weise der Interpretation selbst. Pascals kritische Einsichten in die geschichtliche Lage des Menschen und in die Gesetze der Gesellschaft, sein zynisch-pessimistischer Realismus wird aufgehoben in die jede solche Einsicht und Kritik relativierende christliche Glaubenshaltung. […]“
  • [1936-125] [Englisch] Gustav E. Mueller: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Books abroad, 10, 1936, S. 169f. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=ThwMAAAAIAAJ
  • [1936-126] Karl Pfleger (Charles): Pascal und das christliche Bewußtsein (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Die Heimat, Schlettstadt, 16, 1936, 5 (Mai 1936), S. 146-151 [Gerner 170] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-127] Erich Przywara: Pascal und Dostojewski (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 130, 1936, S. 56-60 [Mercker 2876] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=sCbtAAAAMAAJ
Zum angeblichen Nachwort, in: Pascal, Briefe (1935)
  • [1936-128] -s.: Rezension zu: Pascal, Briefe. Mit einem Nachwort von Romano Guardini, Leipzig 1935, in: Der Gral. Katholische Monatsschrift für Dichtung und Leben, Münster in Westfalen, 30, 1935/36, 7 (April 1936), S. 326 f. [Gerner 248] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=3tULAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 326: „Pascal, Blaise: Briefe. Mit einem Nachwort von Romano Guardini, (In Leinen Mk. 4,50.) Verlag Jakob, Leipzig. Guardinis großartiges Pascal-Buch, das zu Weihnachten 1934 erschienen ist, wird nun durch diese Briefe ergänzt. Sie sind der unmittelbarste Ausdruck Pascalschen Geistes, offene Aussprache, Bekenntnis. Weit mehr als die „Briefe" werden Pascals „Gedanken" gelesen; sie dringen so tief in den Kern des lebendigen Christentums ein . Für den, der Pascal kennt, liebt, schätzt, ist nun auch diese "Briefe"-Sammlung überaus wertvoll, zumal durch R. Guardinis tiefdringendes "Nachwort" zum Geleit. Die Seele Pascals eröffnet sich vor dem Leser, und zieht ihn stark und unweigerlich in ihren Bann." (Das Nachwort wird also ausdrücklich in die Rezension einbezogen. Das tatsächlich erschienene Buch enthielt zwar eine Vorbemerkung des Übersetzers, aber kein Nachwort von Guardini! Guardini schreibt hingegen eine Einführung, in: Blaise Pascal. Gedanken, 1937)


Bearbeiten

Zu: Hölderlin (1935)

  • [1936-129] Dietrich Seckel: Hölderlins Götterglaube. Zu Paul Bockmanns und Romano Guardinis Hölderlindeutung, in: Deutsche Zukunft. Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Kultur, Berlin, 4, 1936, 6. September, S. 18 [Mercker 2267] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Sammelbände

Rezensionen zu: Unterscheidung des Christlichen (1935)

  • [1936-130] Philotheus Böhner: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Franziskanische Studien, Werl, 23, 1936, S. 217f. [Gerner 386] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=ZL_dxme5lzwC
  • [1936-131] [Französisch] Marie-Joseph Congar: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Revue des sciences philosophiques et théologiques, Paris (Le Saulchoir), 25, 1936, November, S. 772 [Mercker 3657] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=TuOEAAAAIAAJ
  • [1936-132] [Spanisch] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens/Rezension zu: Unterscheidung des Christlichen, in: Criterio, 9, Ausgaben 419-445, 1936, S. 243 f. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=KR4QAAAAIAAJ
    • S. 243: „Guardini es hoy una de las figuras más influyentes del catolicismo alemán. Su significación tiene un matiz especial: es el representante de la ideología alemana en un determinado sector católico. En estas dos obras últimamente publicadas, las características del pensador alemán aparecen muy de relieve. [...] Kahlefeld ha reunido en "Unterscheidung des Christlichen" los principales artículos o conferencias que Guardini lleva escritos en los últi mos 15 años. Es un libro interesantísimo para quien quiera conocer la personalidad de este escritor alemán, ya que en él se encuentran agrupadas en tres secciones (Filosofía, Teología, Biografías) sus producciones más variadas. Entre los escritos filosóficos son muy característicos "Posibilidad y límites de la colectividad“, y "Reflexiones sobre las relaciones entre la naturaleza y la cultura”. Muy profundamente moderna es la conferencia "Des [sic!] Heiland" asi como „Drei Lehrreden“. Guardini y poder leer sus obras con la debida comprensión, es necesario darse cuenta del medio en que este autor ha vivido. Guardini es teólogo, filósofo, literato. Pero no hace filosofía, teología o literatura en abstracto. Toma los elementos de la realidad y opera con realidades vivientes. Por eso, a pesar de abarcar tan extenso terreno, no es un diletante. Es un filósofo de la vida. Cuando después de la guerra la juventud alemana sentía en el fondo de su alma el ansia de renovación y contemplaba por otro lado la insuficiencia de aquel individualismo exagerado y caduco (el llamado Zusammenbruch des Individualismus), surgió espontáneamente el pensamiento de "Gemeinschaft", o mejor, comenzó a ser como experimentada esta idea (Gemeinschaftserlebnis). Se quería romper con las anquilosadas instituciones individualistas. La juventud encontró en R. Guardini un director, o mejor, un espíritu que no solamente entendía el ansia juvenil, sino que era quien con fino arte expresaba lo que el joven alemán experimentaba en el fondo de su alma. He ahí uno de los principales motivos de la popularidad de Guardini. El intenso movimiento litúrgico reconoce en Guardini uno de sus primeros iniciadores. Las juventudes católicas tienen hoy en sus filas miembros del "Quickborn", aquella asociación o mejor " comunidad " de jóvenes que, sin pretenderlo, se encontraban unidos por los mismos ideales de renovación, quizá exageradamente idealista. El "Führer" era Guardini. Dentro de este marco es cómo deben ser leídas las obras de Guardini. Es un pensador que toma de su medio ambiente las realidades concretas y piensa. No cabe duda de que como casi todo innovador no se ha escapado tampoco de caer en algunas exageraciones. Quizá un idealismo (en buen sentido) exagerado se puede notar en sus obras. Pero como alentadoras de la juventud pueden ser en cierto modo disculpadas en ésto.“
  • [1936-133] Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Deutsche Rundschau, Leipzig, 1936, April, S. 52f. [Mercker 3658] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=0eF9AAAAMAAJ:
    • "Die christlichen Begriffe von all den Un-Ähnlichkeiten, Abschwächungen und Überdeckungen, Fehlleitungen und Verzerrungen zu befreien, die sie seit dem Beginn der Neuzeit erfahren haben". Im Hinblick auf diese Aufgabe ist der die Mitte des Buches einnehmende Aufsatz "Religiöse Erfahrung und Glaube" auch zugleich dessen Herzstück, der Zugang zu allen anderen. Hier gibt uns Guardini eine Phänomenologie des Religiösen von höchster Klarheit und bezwingender Einfachheit. Indem er die "religiöse Qualität", das Wunderhafte, Numinose, Geheimnisvolle aufweist, wie es im Erleben der Natur, im Fragen nach Ursprung und Ende, in dem intellektuellen Bemühen um Sinndeutung und Wahrheitsfindung zutage tritt, und indem er ferner zeigt, wie - solche Erfahrung sich entfaltet und in primitiven und geschichtlichen Religionen ausformt, gelangt er dazu, diese ganze religiöse Werthaltigkeit als einen TEIL DER WELT - und zwar ihren gefährlichsten - kenntlich zu machen. Denn zu alledem steht die christliche Offenbarung "quer", und nichts ist hinderlicher für den - mit keiner "religiösen Erfahrung" zu verwechselnden - GLAUBEN, welcher nämlich den von außerhalb der Welt kommenden Anruf Gottes in Gehorsam entgegenzunehmen hat, als gerade alle jene Erfahrungsmöglichkeiten des Göttlichen, wie sie aus der Welt selber stammen und auf die sich die Welt gegen Gott so oft zu berufen pflegt. Darin, daß Welt und Dasein den Doppelcharakter, nämlich des Profanen und Religiösen, von Haus aus haben, liegt ihre „Mächtigkeit“. „Einer nur ,weltlichen' Welt gegenüber könnte der Versuch, sie rein in sich selbst zu begründen, nie gemacht werden. Die Welt hat aber jenen numinosen Charakter nur, weil sie von Gott geschaffen ist; die gefährliche Möglichkeit, sie als Schöpfung ohne Erlösung absolut zu setzen, das heißt also: heidnisch zu nehmen, liegt dicht neben der anderen, von der natürlichen Selbstbezeugung Gottes zur Annahme seiner Selbstbezeugung in der Offenbarung geführt zu werden."
  • [1936-134] Friedrich Knorr: Wissenschaftliche Fachberichte: Philosophie (Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Neue Jahrbücher für Wissenschaft und Jugendbildung, 12, 1936, S. 456ff., zu Romano Guardini S. 461 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=j3AkAQAAIAAJ;
  • [1936-135] Gerhard Heinzelmann: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Die Theologie der Gegenwart, Leipzig, 1936, 11/12, S. 16-17 [Mercker 3660] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-136] E. Holtenstein: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Buch und Volk, Luzern, 6, 1936, S. 179 [Mercker 3661] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-137] Alfons Hufnagel: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Rottenburger Monatsschrift für praktische Theologie, Rottenburg/N., 19, 1935/36, 6 (März 1936), S. 188 [Gerner 386] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-138] Theoderich Kampmann: Aus der Theologie der Gegenwart (Pädadogik) (Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Theologie und Glaube, Paderborn, 28, 1936, S. 519-520 (darin u.a. Verweis auf Verhältnis von Guardinis Gegensatzlehre zur Pädagogik bei Peil und Walters) [Mercker 3662] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=wv80J9tI0csC
  • [1936-139] Leopold Lentner: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Augustinus. Literaturblatt, 55, 1936, S. 34 [Mercker 3663] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-140] Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen, 99, 1936, 10 (Oktober), S. 489f. [Gerner 386] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-141] Max Müller (unter Pseudonym Friedrich Max): Unterscheidung des Christlichen (Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Werkblätter. Neudeutschland Älterenbund, Würzburg, 9, 1936/37, S. 222-231, zu Romano Guardini S. 222f. und S. 230 [Gerner 74] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-142] Erich Przywara: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 130, 1936, S. 495-497 [Mercker 3664] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=sCbtAAAAMAAJ
  • [1936-143] Fritz-Joachim Rintelen: Sammelbericht zur gegenwärtigen deutschen Philosophie (Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Sophia, 1936/37, S. 86-95, zu Romano Guardini S. 92 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=XcOEAAAAIAAJ
  • [1936-144] Michael Schmaus: Neue religiöse und theologische Literatur (Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Der katholische Gedanke, Regensburg, 9, 1936, S. 268f. [Gerner 386] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-145] Friedrich Schneider: Neue Dante-Literatur (Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Deutsches Dante-Jahrbuch, Weimar, 18, 1936, S. 213 [Gerner 386] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Qa5EAAAAYAAJ
  • [1936-146] Cornelius Schröder: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Sanctificatio nostra, Kevelaer, 7, 1936, S. 174f. [Gerner 386, „Schroeder“ statt „Schröder“???] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1936-147] Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Schweizerische Rundschau, Einsiedeln, 36, 1936/37, 6 (September 1936), S. 502f. [Gerner 386] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=t-oIAQAAIAAJ
  • [1936-148] Alois Wurm: Von der Unterscheidung des Christlichen (Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Seele, Regensburg, 18,1936, 2 (Februar 1936), S. 37-39 [Gerner 386] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten
Bearbeiten

1937

Der Jahrgang 1937 kennt derzeit 127+6 Titel; von den 127 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 30 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 49+3 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 48+3 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 19.01.2024

Biographie

Lexika

  • [1937-001] (Artikel) Romano Guardini, in: Calwer Kirchenlexikon. Kirchlich-theologisches Handwörterbuch, hrsg. von Friedrich Keppler, Stuttgart 1937, Bd. 1, S. 763 [Gerner 53] - [Lexikoneintrag] - [noch nicht online]
  • [1937-002] (Artikel) Romano Guardini, in: Der Neue Brockhaus. Allbuch in vier Bänden und einem Atlas, 1937, S. 304 [neu aufgenommen] - [Lexikoneintrag] - https://books.google.de/books?id=UI4qAAAAMAAJ;
    • Text: "Guardini, Romano, kath. Geistlicher, * Verona 17. Febr . 1885, ist seit 1923 Prof. für Religionsphilosophie und kath. Weltanschauung in Breslau und Berlin. Werke: Vom Geist der Liturgie (1918; 12. Aufl. 1922), Gottes Werkleute (1921-24), Vom Sinn der Kirche (1922; 2. Aufl. 1923), Das Gute, das Gewissen und die Sammlung (1929; 2. Aufl. 1931); Vom lebendigen Gott (1930), Der Mensch und der Glaube (1933), Christl. Bewußtsein. Versuche über Pascal (1935)."
  • [1937-003] (Artikel) Romano Guardini, in: Philosophen-Lexikon. Handwörterbuch der Philosophie nach Personen, Bd. 1: A-K, Berlin 1937, S. ??? [neu aufgenommen] - [Lexikoneintrag] - [noch nicht online] (wohl 2 1/4 Seiten)


Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1937-004] Heinrich Banniza von Bazan: Das deutsche Blut im deutschen Raum, 1937 [neu aufgenommen] – [Monographie] -https://books.google.de/books?id=w0iEAAAAIAAJ&pg=PA78; zu Romano Guardini:
    • S. 78: „Das italienische Blut in Deutschland hat sich in verschiedener Weise ausgewirkt. Wo es stärker westisch bedingt war, hat es sich in einem bestimmten katholischen Sinne betätigt. … Brentano … Josef Görres … mütterlicherseits … de Mazza. Graf Hertling hat … italienisches Blut in den Adern … In der Nachkriegszeit versuchte der katholische Denker italienischen Geblüts Romano Guardini von Berlin aus mit deutschen Büchern und Universitätsvorlesungen auf die deutsche Jugend zu wirken.“ (Auslassungen von HZ)
  • [1937-005] Inge Dieck: Die Vorlesung von Romano Guardini. Psychologische und philosophische Unterscheidungsfragen der Gnadenlehre (Tagungsbericht von Burg Rothenfels), in: Burgbrief, Burg Rothenfels am Main, 1937, Juli-Dezember, S. 6-11 [Mercker 1972] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-006] August Hoff: Religiöse Plastik am Rhein, in: Die Christliche Kunst: Monatsschrift für alle Gebiete der christlichen Kunst und Kunstwissenschaft, 33, 1937, 4 (Januar 1937), S. 108-119 (Werke von Kurt Zimmermann – Düsseldorf, Jupp Rübsam, Kurt Schwippert, K. G. van Ackeren, Hein Minkenberg, Erich Kuhn u.a.) [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=LplYAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 111: Über Kurt Zimmermann: "Sein Kruzifix für Guardini überbetont noch die männliche Kraft, das Heroische des Opfers. Aber es steckt schon sehr viel plastisches Empfinden und innere Erfüllung der Form darin."
  • [1937-007] [Tschechisch] Ladislaus Jehlička: Světlo z Německa (Licht aus Deutschland), in: Řád, 4, 1937, S. 387ff., zu Romano Guardini S. 389 und 391 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=eiAvAAAAMAAJ
  • [1937-008] Hans-Jochen Knak: Anthroposophische Seelenart, strukturpsychologisch untersucht, 1937 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Ql0UAQAAIAAJ, zu Romano Guardini:
    • S. 32: beschreibt darin einen anonymisierten, 30jährigen Pfarrer in der Christengemeinschaft "P.": "P. wuchs in einem evangelischen Hause mit lebendiger Rechtgläubigkeit auf. Schon in der Obersekunda und Prima beschäftigte er sich eifrig mit der liberalen Theologie, "mehr aus dem Bestreben, den geistigen Zeitforderungen gerecht zu werden, als aus eigenen Zweifeln". - Sein Weg zur Anthroposophie stand in unmittelbarem Zusammenhang mit dem theologischen Beruf, zugleich mit der Hoffnung der Jugendbewegung auf eine neue Kultur. Auf seiner Reise als Student nach Paderborn und Bethel lernte er einen vornehmen Katholizismus kennen und hörte Guardini, ebenso sah er die Arbeit in Bethel, die von alter Gläubigkeit getragen war."
  • [1937-009] [Englisch] James A. Magner: The Catholic Church in modern Europe, in: The Catholic Historical Review, 23, 1937, April, S. 1-16 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=_2oUAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 9: „Pretensions of state cultus, however, and the extermination of individual scholarship in Germany under National Socialism appears to have stifled the movement towards Catholic scholarship represented by such men as Karl Adam and Romano Guardini. Hundreds of these thinkers have been forced into exile, many of them now in the United States.“
  • [1937-010] Hermann Platz: Vom Erwachen der `Mystik´ um 1900, in: Hochland, 34/I, 1936/37, 4 (Januar 1937), S. 324-337 und 5 (Februar 1937), S. 434-448, zu Romano Guardini S. 333 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=onoRAAAAIAAJ
  • [1937-011] Johannes Spörl: Philipp Funk zum Gedächtnis, in: Historisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft, Freiburg/München, 57, 1937, S. 1-15 [Gerner 286] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=c5IpAQAAIAAJ;
    • S. 7: „Es lag vielleicht an seiner kritischen Art, daß es ihm nie gelang, einen Kreis aufgeschlossener Jünger so eng um sich zu scharen, wie Romano Guardini, mit dem ihn seit seiner Tübinger Studentenschaft Freundschaft verband, und den er vorbehaltlos als den originelleren religiösen Denker verehrte."
    • S. 8: "Stärker noch wirkte auf die Jugend, die damals stürmisch nach einem neuen Lebensstil nicht zuletzt in der Frömmigkeit verlangte, das klassisch schöne, gedankentiefe Büchlein von - Romano Guardini „Vom Geist der Liturgie" (1918), das die alten, verschütteten Quellen wieder aufdeckte. Interessant für den Widerhall ist ein im Entwurf steckengebliebener literarischer Briefwechsel zwischen Hefele und Funk über dieses Buch, in dem Hefele die Rolle des "Humanisten" übernahm, der für die Form, das Gesetz, das Zeitlose eintrat, während Funk der Anwalt der "Innerlichkeit", der Mystik, der historischen Entwicklung in der Kirche war."
    • S. 10: „...; ein Stück daraus ist in der Festschrift für Romano Guardini (1935) erschienen „Die Prägung der abendländischen Kultur durch das Mönchtum“. Überall wird der Wille sichtbar, zu den Ursprüngen der religiösen, speziell der christlichen Existenz vorzudringen.“
    • S. 15: „Dem Tübinger Freundeskreis – in den der Tod mittlerweile schmerzliche Lücken gerissen hat – ist er bis zu seinem Ende treu geblieben. Er fand in der lebendigen, geistigen Luft um Romano Guardini, Alfons Heilmann, um den gütigen, allem Geistigen aufgeschlossenen Pfarrer Joseph Weiger, um den denkscharfen, leider allzu früh dahingeschiedenen Juristen Karl Neundörfer, die verewigte, feinsinnige Newman-Übersetzerin Maria Knöpfler die ihm angemessene Gedankenwelt mit wechselseitiger Befruchtung."
  • [1937-012] Ludwig A. Winterswyl: Romano Guardini. Eigenart und Ertrag seines theologischen Werkes, in: Hochland, 34/II, 1936/37, 11 (August 1937), S. 362-383 [Mercker 1860] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=onoRAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 365: historisch ungenau, da Münchener Semester fehlen: „Nach der Reifeprüfung am Mainzer Gymnasium studierte Guardini zunächst etwas Chemie und Nationalökonomie in Tübingen und Berlin, bevor er sich der Theologie zuwandte.“
    • S. 365 [historisch relevant] Verweis auf Beuron und Odilo Wolffs Einfluß in puncto „platonische Idee als lebendige Gestalt, als Bild“;
    • S. 376: „…, ist die echte Bewegtheit und damit auch die religiöse Offenheit unserer Zeit notwendig auf ein neu zu begründendes Menschenbild gerichtet.“
    • S. 378 Hinweis zu: Guardini, Religiöse Erfahrung und Glaube;
  • [1937-013] Ludwig A. Winterswyl (unter Pseudonym Augsten, Ludger): Der Einzelne, die Familie, das Volk und die Ordnungen der Kirche, Dülmen i. W. 1937, zu Romano Guardini S. ??? [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]
Hörer
Ankündigungen im Katholischen Kirchenblatt
  • [1937-016] Akademischer Gottesdienst: … Prof. Guardini predigt von jetzt ab in einer größeren Kirche. Näheres wird noch bekannt gegeben, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 43 (25. Oktober 1937), S. 18 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-017] Akademischer Gottesdienst: … Prof. Guardini predigt von jetzt ab in einer größeren Kirche. Näheres wird noch bekannt gegeben, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 44 (31. Oktober 1937), S. 17 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-018] Akademischer Gottesdienst: … Professor Guardini hält jeden Sonntag um 10 Uhr Missa recitata mit Predigt in der Kapelle des St. Gertrauden-Krankenhauses Wilmersdorf, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 46 (14. November 1937), S. 17 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-019] Akademischer Gottesdienst: … Professor Guardini hält jeden Sonntag um 10 Uhr Missa recitata mit Predigt in der Kapelle des St. Gertrauden-Krankenhauses Wilmersdorf, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 47 (21. November 1937), S. 17 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-020] Akademischer Gottesdienst: … Professor Guardini hält jeden Sonntag um 10 Uhr Missa recitata mit Predigt in der Kapelle des St. Gertrauden-Krankenhauses Wilmersdorf, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 49 (5. Dezember 1937), S. 17 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-021] Akademischer Gottesdienst: … Professor Guardini hält jeden Sonntag um 10 Uhr Missa recitata mit Predigt in der Kapelle des St. Gertrauden-Krankenhauses Wilmersdorf, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 50 (12. Dezember 1937), S. 17 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
Vortrag in Warschau


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgischer Bewegung

  • [1937-023] Wilhelm Brachmann: Der Weltprotestantismus in der Entscheidung: ein theologisches Gespräch mit dem ökumenischen Christentum über seine weltanschaulichen Grundlagen, 1937 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=iztZAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 31: „Von Ewigkeitsluft ist somit die Ostkirche umwittert. Wenn überhaupt etwas, so ist SIE Kirche. Die gottesdienstlich-kultischen Äußerungen der Ökumene sind ohne die Ostkirche nicht zu denken. Bei ihr ruht das von Guardini so genannte heilige Spiel der Liturgie, der Niederschlag der Völkerandacht, in guten Händen. Die Ostkirche ist die ökumenische Kirche auf den Weltkirchenkonferenzen. Nicht der Aktivismus des Westens, nein, die mystische Ruhe, ja Leidensfähigkeit des Ostens ist ihr Element.“
  • [1937-024] [Tschechisch] Miloš Dvořák: Umění a život, in: Akord, 4, 1937, S. 94 f. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=90hEAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • Vgl. auch S. 95: „Romano Quardini [sic!], mluvě o převráceném myšlení moderního člověka, důrazně připomíná, že Logos máme stavěti nad ethos. Logos a umění odpovídá evangelické Marii, kdežto ethos odpovídá Martě. Kristus nikterak nezavrhuje Martu a tudíž ethos, ale Marii přiznává, že nejlepší stránku sobě vyvolila. Protestantské a moderní humanitní myšlení zavrhuje Logos a na nejvyšší místo klade ethos. Tím se zpronevěřuje duchu evangelia, třebaže se ustavičně holedbá, že obnovuje pravého ducha evangelií.“
  • [1937-025] Franz X. Gerstner: Die Predigt der Gegenwart. Weisungen und Vorbilder für den Prediger, Rottenburg 1937, zu Romano Guardini S. 16 und 115 [Gerner 102] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1937-026] Hugo Hölzer: Wesen und Bedeutung der Übung in Schleiermachers Theologie, Philosophie und Pädagogik, 1937 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=bI9YAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 143: „Die kunstmäßige und an Vorschriften gebundene Übung steht immer in der Gefahr, wie R. Guardini es von der bewußten „Übung liturgischen Lebens" behauptet, zu „ religiöser Kulturspielerei“126) zu werden.“
  • [1937-027] [Englisch]: Stanley B. James: A Modern „Lay Folk´s Mass Book“, in: Orate Fratres, 12, 1938, 10 (4. September 1938), S. 433 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=kRJjCASmJqMC; zu Romano Guardini:
    • S. 433: „If I may cite once more a passage from The Spirit of the Liturgy by Romano Guardini which I have had occasion already to quote in these pages, this point will be made clearer. Says the writer mentioned: "It cannot, however, be denied that great difficulties lie in the question of the adaptability of the liturgy to every individual, and more especially to the modern man. The latter wants to find prayer particularly if he is of an independent turn of mind — the direct expression of his spiritual condition. Yet in the liturgy he is expected to accept as the mouthpiece of his inner life, a system of ideas, prayer and action, which is too highly generalized, and, as it were, unsuited to him. It strikes him as being formal and almost meaningless. He is especially sensible of this when he compares the liturgy with the natural outpourings of spontaneous prayer. Liturgical formulas, unlike the language of a person who is spiritually congenial, are not tob e grasped straightway without any further mental exertion on the listener´s part; liturgical actions have not the same direct appeal as, say, the involuntary movement of understanding on the part of someone who is sympathetic by reason of circumstances and disposition; the emotional impulses of the liturgy do not so readily find an echo as does the spontaneous utterance of the so readily find an echo as does the spontaneous utterance of the soul. …“
    • S. 435: „But this, I venture to suggest, leaves the difficulty described by Romano Guardini unaffected. It would still seem to be felt necessary that the Mass should be expressly related to the actualities of life known to the worshipers.“
  • [1937-028] [Englisch] Gerard Meath: Liturgical education, in: Blackfriars, 18, 1937, S. 666-673 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=vAQsAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 666: „The way to liturgical life does not go through mere teaching, but before all it goes through doing“[1 Romano Guardini, Sacred Signs, p. xiii.] These words of Doctor Guardini go straight to the heart of the difficulty of liturgical revival. The numerous liturgical societies and periodicals of to-day are so varied in their matter and their treatment of it, that one is sometimes at a loss to discover in them any common purpose.“
  • [1937-029] [Italienisch] Angelo Paredi: I prefazi ambrosiani, 1937 (Università cattolica del Sacro Cuore: Pubblicazioni. Serie Quarta: Scienze Filologiche), 1937 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Xo-kIaazdeQC oder https://books.google.de/books?id=1V02AQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
  • [1937-030] S. 300: „Ha detto bene Guardini[1 GUARDINI , Lo spirito della liturgia , Brescia , 1930 , p . 141-142] che il povero uomo che partecipa alla messa solenne per rendere a Dio l´ossequio dovuto, la donna stanca che vi cerca un sollievo delle sue pene, i molti dall´animo arido che della bellezza liturgica che risuona e splende, poco o nulla avvertono, ma sanno attingervi la forza per la loro quotidiana fatica; meglio conoscono l'essenza della liturgia che non il tecnico capace di gustare la fresca bellezza d'un prefazio nella sua piena musicalità.“
  • [1937-031] [Italienisch] Sac. Francesco: A coloro che vogliono vivere con la chiesa l´anno liturgico, in: Vita e pensiero, 23, N. S. Fasc. II, 1937, Novembre, S. 515 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=dq0mAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 518: „Il pensiero dogmatico, scioglie della schiavitù del sentimento, dalla sua vaporosità ed irrequietudine. Esso rende la preghiera chiara, precisa efficace anche nella vita. „Ma codesto pensiero dogmatico, osserva il Guardini, se vuol effettivamente soddisfare al compito che gli spetta nei riguardi della comunità, deve introdu, inrre nella preghiera la verità religiosa nella sua integrale pienezza“ [(1) Lo Spirito della Liturgia, Brescia, «Morcelliana», 1930, pag. 16)]. […] “Essa, scrive il Guardini, introduce l'intera ampiezza della verità nella preghiera; anzi essa è null'altro che il dogma pregato, la verità rivissuta pregando. Ed invero sono le grandi verità fondamentali quelle che innanzitutto sostanziano la Liturgia: Dio nella sua immensa realtà, pienezza e grandezza, l´Uno e Torino [sic! Trino]; la creazione, la Provvidenza, la onnipresenza divina; il peccato, la giustizia. l'anelito alla Redenzione; la Redenzione; il Redentore, ed il suo regno; i novissimi. Soltanto una verità così ricca non stancherà mai solo essa potrà essere realmente tutto a tutti e ogni giorno nuova. Una preghiera comune pertanto riuscirà durevolmente feconda solo allorquando nono si limiterà, con exclusione e con preferenza, a parti determinate della verità rivelata, bensì includerà, nel limite del possibile, l'intero contenuto dell'insegnamento divino... Senza ampio respiro la vita religiosa intristisce: si fa gretta e meschina. «La verità non vi farà soltanto liberi“ dalla servitù dell´errore, ma anche atti a penetrare l´infinita ampiezza del regno di Dio“ (Op. cit., pag. 91[sic! 19]-21).

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

  • [1937-032] Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, in: Werkblätter, hrsg. von Josef Gülden, Aachen, 1937/38 (Oktober/Januar), S. 241 [Gerner 391] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Von Heiligen Zeichen (1922/25)

  • [1937-033] [Polnisch] BK: Rezension zu: Guardini, Von heiligen Zeichen, poln., in: Mysterium Christi, 9, 1937/38, 3, S. 93-94 [neu aufgenommen] – [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Kultbild und Andachtsbild (1939)


Bearbeiten

Jugendbewegung

Bisher nichts gefunden
Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  • [1937-035] Henrique J. Barahona Fernandes: Klinische Untersuchungen über motorische Erscheinungen bei Psychosen und organischen Hirnkrankheiten, 1937 (Abhandlungen aus der Neurologie, Psychiatrie, Psychologie und ihren Grenzgebieten) [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.com/books?id=zCT_SAAACAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 71: „Damit haben wir eine Reihe Gegensätze genannt, die in früheren Zeiten die Philosophie sehr beschäftigt haben, und die beispielsweise Guardini in einem Versuch, die „Philosophie des Lebendig-Konkreten“ zusammenzufassen, als kategorische Gegensätze des Lebendig-konkreten herausgehoben hat. Sie liegen auch bei unsern Kranken bereit und sind vorgegeben, und der Kranke schafft sie nicht, sondern er bedient sich ihrer nur, je nach Charakter und andern Umständen, wenn er mit dem „Material" der Krankheit sich auseinandersetzt.“
  • [1937-036] Friedrich Schneider: Das Geheimnis der Selbsterziehung, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 132 Bd., 1937, S. 80-92, zu Romano Guardini S. 88 [Gerner 150] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=FQ8JAQAAIAAJ
  • [1937-037] E. Schulte-Pröbsting: Die Kirche. Ein Versuch, 12-13jährige Mädchen in das Wesen der Kirche einzuführen, in: Katholische Frauenbildung im deutschen Volke, Paderborn, 50, 1937, 5, S. 280-287, zu Romano Guardini S. 282f. [Gerner 117] - [Artikel] - [noch nicht online]

Zu: Gottes Werkleute/Briefe über Selbstbildung (1921/1925)

  • [1937-038] Werner Tröscher: Rezension zu: Guardini, Briefe über Selbstbildung, in: Werkblätter, hrsg. von Josef Gülden, Würzburg/Aachen, 10, 1937/38, 3 (August/September 1937), S. 145f. [Gerner 312] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

  • [1937-039] Gustav Mensching (Hrsg., anonyme Mitherausgeber und -autoren waren die Mitglieder des Reformkreis rheinischer Katholiken: Johannes Hessen/Oskar Schroeder/Josef Thomé): Der Katholizismus. Sein Stirb und Werde. Von katholischen Theologen und Laien, Leipzig 1937 [Gerner 74] - [Sammelband] - https://books.google.de/books?id=uQoltwEACAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 17,
    • S. 121-129 [vermutlich Johannes Hessen] (zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), besonders S. 121 f.: R. Guardini hat in seinem Buche "Unterscheidung des Christlichen" den Versuch unternommen (in Anlehnung an Kierkegaard), Offenbarung und religiöses Erlebnis so scharf voneinander abzuheben, daß er das religiöse Erlebnis, dessen geheimnisvollen, numinosen Charakter er anerkennt, immer auf eine innerweltliche, wenn auch religiöse Qualität bezieht, nämlich auf jene unirdische oder "überweltliche" Seite jener gleichen Weltganzheit, deren erste Seite das "Irdische" und "Weltliche" bilde. "Übernatürlich" im eigentlichen Sinne könne man es nicht nennen, da es zur Welt gehöre, allerdings zur religiösen Weltwirklichkeit. Er führt als Beispiel eines solchen weltbezogenen religiösen Erlebnisses die Erfahrung eines Menschen an, der auf einsamer Wanderung in der heißen, regungslosen Stille des Mittags plötzlich von einem geheimnisvollen, unheimlichen Schrecken befallen wird und, obgleich er sonst ein beherzter Mensch ist, sinnlos zu rennen anfängt. Ein "panischer" Schrecken, der nichts zu tun hat mit dem bürgerlichen Gefühl des Alleinseins, hat ihn ergriffen. Gewiß ist ein solches Erlebnis - darin hat Guardini recht - nicht auf eine Stufe zu stellen mit der Erfahrung eines Moses bei seiner Berufung oder mit der eines Propheten Isaias, der den Dreimalheiligen schaut. Während das Göttliche von dem einsamen Wanderer wie eine unheimliche, ihn bedrängende Naturgewalt erlebt wird und in den Bereich magischer Kräfte gehört, die in anderen Fällen durch Opferspenden und sonstige Besänftigungsmittel gebannt werden, tritt bei Moses und Isaias deutlich der SITTLICHE Charakter der Gottheit hervor, insofern sie sich an das Gewissen des Angeredeten wendet und nicht nur an sein religiöses Gefühl. Doch es handelt sich nicht darum, eine solche der MAGISCHEN Religionsstufe angehörige Erfahrung von der biblischen, insbesondere christlichen Glaubenserfahrung abzuheben, sondern die Frage zu beantworten, wo der wesentliche Unterschied zwischen allen höheren religiösen Erfahrungen, also auch den über das Magische hinausgehenden und ins Ethische hineinreichenden Erfahrungen , etwa denen eines Laotse, des Bergpredigers Chinas, oder denen der indischen Veden einerseits und der alt- und neutestamentlichen Erfahrung oder Glaubenshaltung andererseits liege."
    • S. 142 (zu: Guardini, Vom lebendigen Gott),
    • S. 149 (zu: Guardini, Das Gebet des Herrn),
    • S. 161 (zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen),
    • S. 209 und S. 229 (zu: Guardini, Vom Sinn der Kirche)
  • [1937-039] [Französisch] Victor Poucel: Mystique de la terre, I. Plaidoyer pour le Corps, pref. di Paul Claudel, Paris 1937; zu Romano Guardini S. 302 [neu aufgenommen] – [Monographie] – [noch nicht online]; die Stelle zu Guardini auch in: René Paroissin: Art et humanisme biblique avec Paul Claudel, S. Bernard et S.J. de la Croix, G. Migot, Bach et Haendel, Péguy et Honegger, 1955, S. 57 f. [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=mmFDAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1955, S. 58: „Ce livre, me dit Guardini, sera un véritable bienfait pour bien des fidèles en péril de subir la séduction d´une terre délaisée par une foi depuis longtemps abstraite …
    • Rezensionen:
      • [1938-000a] [Französisch] Francois Varillon: La Mystique de la terre. Plaidoyer pour le corps (Rezension zu: Poucel, Plaidoyer pour le Corps), in: Etudes, 234, 1938, S. 517 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=-qpsz_KvgFcC; wieder in: Etudes Hors-Série 2015 - https://books.google.de/books?id=mGWACwAAQBAJ&pg=PT26; zu Romano Guardini:
        • S. 520 f.: „„Ce livre, disait Guardini au P. Poucel, sera un véritable bienfait pour bien des fidèles en péril de subir la séduction d'une terre délaissée par une foi depuis longtemps abstraite[1: Plaidoyer pour le Corps, p . 302].“
      • [1938-000b] [Französisch] Henri Massis: Rezension zu: Poucel, Plaidoyer pour le corps, in: La Revue universelle, 73, 1938, S. 609 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=6RAZAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 613: „Son livre sera une révélation pour tous ceux qui croient la religion éloignée de la vie ou contraire à la vie; et je pense avec Guardini, qu´il sera „un véritable bienfait pour bien des fidèles en péril de subir la séduction d'une terre délaissée par une foi depuis longtemps abstraite».“
  • [1937-040] August Zechmeister: Der Christ in der Endzeit. Die Position des Laien in der Kirche, Schlieren/Zürich 1937, zu Romano Guardini S. 56-58, S. 113, S. 120f., S. 130ff., S. 138f., S. 143, S. 150 [Gerner 81] - [Artikel] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Vom Sinn der Kirche (1919/1922)

Bisher eine Funde
Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom lebendigen Gott (1930)

Bisher eine Funde
Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Leben des Glaubens (1932/35)

  • [1937-041] [Tschechisch] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens in: Akord, 4, 1937, S. 19 f. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=90hEAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 19 f.: „Zvuk jména Guardini je u nás tak dobrý, hlavně zásluhou Floriánovou, že nepotřebuje zvláštních chval. Viděli jsme jak hluboké je jeho pochopení smyslu a podstaty, když jsme četli o smyslu trudnomyslnosti nebo výklad liturgických znamení. Tajemství života z víry, o níž jsou řečeny v evangeliích věci tak úžasné, jistě není menší. Snad nám - kteří jsme všichni malé víry a mnozí náchylni honosit se tolerancí, - víc než parafráze prospěje, přečteme-li si několik slov o obsahu Víry. „Víra není pojem nadřazený, který se hodí na mnohé druhy: křesťanský a mohamedánský, antický a budhistický, nýbrž jméno pro něco, co je jedinečné: Odpověď člověka Bohu, jenž přichází v Kristu. To se zdá nejprve úzkoprsé a nesnášenlivé. Ale přihlédneme-li dost jasně, ukáže se, že již zcela přirozeně vzato je ona domnělá šíře a duchovost tohoto druhého, „snášenlivého“ pojetí, jen známkou slabosti srdce a ducha bez vášně. Jen řekněme člověku, který někomu dal nejen úctu a blahovůli, ale lásku až do posledka, tělo i duši a všechno své — jen mu řekněme: „Láska“ je obecná a může býti mezi nejrůznějšími lidmi, tebou a tímto a oním druhým a kýmkoliv jiným! Nechápavě by se na nás asi podíval a nechal nás stát. Nebof co by měl odpovědět na slova, jež tak urážejí jeho nitro? Kdyby však přece promluvil, pak by řekl: „Vždyť moje láska není případ! Vždyť nemám žádnou obecnou lásku, která se ná- hodně hodí na mne a na tohoto druhého! Mám lásku k Němu, a s ním ona též stojí a padá. To je její risiko a její cena. Tuhle tento člověk je moje láska!" Takový člověk by ihned porozuměl, kdyby se mu řeklo, že se Víra nedá odloučit od obsahu. Víra je i obsah. Je určena tím co věří. Víra je živý pohyb k Tomu, v něhož se věří. Je živou […]
  • [1937-042] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Schönere Zukunft, Wien, 12, 1936/37, II, 29 (18. April 1937), S. 761f. [Gerner 392] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-043] Otto Karrer: Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Schweizerische Rundschau, Einsiedeln, 37, 1937/38, S. 816 [Gerner 392] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=pwgYAQAAIAAJ


Bearbeiten

Rezensionen zu: Wille und Wahrheit (1933)


Bearbeiten

Rezensionen zu: Aus dem Leben des Herrn (1933/36)/Der Herr (1937)


Bearbeiten

Zu: Augustinus (1934)/Zu: Die Bekehrung des Aurelius Augustinus (1935)

  • [1937-055] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen, 100, 1937, 9 (September), S. 422 [Gerner 341] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-056] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Schönere Zukunft, Wien, 12, 1936/37, 36 (28. März 1937), S. 676 [Gerner 342] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-057] [Französisch] S. Augustin (Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des hl. Aurelius Augustinus), in: Revue des sciences philosophiques et théologiques, 1937, S. 383 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=cuSEAAAAIAAJ:
    • S. 383: „S. Augustin. – S´il est un esprit qui puisse être abordé hors l´analyse logique, par thèmes psychologiques et moraux, c´est bien celui d´Augustin. C´est ce qu´a fait, avec le brio dont il est coutumier, le Prof. GUARDINI , dans une série de cours publics à l'Université de Berlin[(3) R. GUARDINI. Die Bekehrung des hl. Aurelius Augustinus. Der innere Vorgang in seinen Bekenntnissen. Leipzig, Hegner, 1935; in - 12, 294 pp.)]. Ce n'est point qu'il commette l'erreur de méconnaître l'armature intellectuelle d'Augustin, ou de traiter comme hétérogène son idéologie platonicienne; mais il est tout attaché à l'itinéraire spirituel d'une conversion, qui anime d'une vie nouvelle et philosophie et intellectualisme.“
  • [1937-058] Fritz Oskar Schöfer: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Eine heilige Kirche, München, 19, 1937, S. 106 [Mercker 3242] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-059] [Französisch] Lucie Varga: La recherche historique et l´opposition catholique en Allemagne 1936 (Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des heiligen Augustinus), in: Revue de synthèse, 57, 1937, 1 (1. Februar 1937), S. 49-56 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=eGgzE-SyONAC oder https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k101648q/f52.item; zu Romano Guardini:
    • S. 52-54: „Vient ensuite, si nous continuons à descendre le fil des temps, un livre de Romano Guardini, Die Bekehrung des heiligen Augustinus, avec le sous-titre: Der innere Vorgang bei seinen Bekenntnissen le drame intérieur de ses confessions. Il ne s'agit pas de mettre en pleine lumière, avant tout, avant tout, les idées d'Augustin, ou ses «doctrines», ou son „système“ qui n'est pas systématique. Il s'agit de nous faire sentir la réalité religieuse qui avait nom Aurélius Augustinus (19): l'homme inquiet, d'intelligence puissante, qui lutte pour trouver dans le christianisme non seulement sa vie intellectuelle ou sentimentale, mais, si l'on ose dire, sa vie vitale, une vie «totalitaire». Dans la première, et la plus belle, partie du livre, interprétant les principales idées des Confessions, l'auteur décrit, et quelquefois paraphrase, l'expérience religieuse, dont elles procèdent. C'est ainsi, par exemple, qu'il nous met en garde contre la tentation de substituer à des expressions telles que confessiones, memoria, vita beata, perfectio et autres, - des expressions anachroniques et beaucoup plus effacées. Il retrace les axes nouveaux de la vie augustinienne: aimer, obéir; à l'intérieur: l'âme; en haut Dieu (27). Il nous fait entrevoir un Augustin avide de transformation, un Augustin qui a la conscience aiguë de la multiplicité des hommes dans l'homme, un Augustin avant la conversion et qui sait la décrire avec une perspicacité incomparable. La deuxième partie, biographique, apporte, après tant d'excellentes biographies du saint d'Hippone, quelques lumières nouvelles, et sur les relations d'Augustin avec Monique, cette mère soucieuse, inquiète, à l'affection un peu pesante, passionnée de direction et sur les rapports d'Augustin avec saint Ambroise et sa réserve vis-à-vis de son premier maître en christianisme; de très belles pages sont consacrées au dernier acte de la conversion, dans le jardin de Milan, où Augustin entend une voix d'enfant qui chante: Tolle, lege; tolle, lege. Et là, encore, une question de méthode se pose (281). D'une part, les «rationalistes» ne voient en ces mots qu'une formule de propagande des chrétiens du temps, engageant les auditeurs à prendre l'Ecriture tolle - et à la lire – lege Augustin, dans son état d'excitation et d'ébranlement psychique, aurait «stylisé», dans sa formule, des sons souvent proférés autour de lui; n'était-il pas orateur et, comme tel, accoutumé à fournir de tout événement une adaptation dramatique? Ainsi refusait-on d'admettre que quelque chose d'aussi primitif, d'aussi extérieur que le chant d'un enfant ait pu amener la conversion définitive d'un Augustin. A quoi Guardini: Tenez donc compte, argumente-t-il, de la réalité humaine; l'échange n'est-il pas continuel entre la vie «spirituelle» et la vie «matérielle»? Alors, pourquoi refuser de croire Augustin, observateur si précis lorsqu'il nous raconte qu'un enfant a chanté? Comment oser lui dire «Tu te trompes; les choses se sont passées autrement»? Et pourquoi être choqué du fait que la conversion ait pu être terminée par quelque chose d'aussi insignifiant? L´enfant a chanté, il a chanté réellement. Mais il ignorait le sens que ses paroles prenaient sur Augustin; et celui-ci ne les a entendues, ne les a saisies, qu´à cause de son état d´âme ouvert, disposé à tout saisir de ce qui pourrait lui permettre de fermer le cercle de son développement intérieur.“
  • [1937-060] Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Das Wort in der Zeit, Regensburg, 5, 1937/38, S. 253 [Gerner 342] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament (1936)


Bearbeiten

Zu: Das Wesen der Offenbarung (1937)

  • [1937-079] Vereinigung katholischer Akademiker: Einladung zu öffentlichem Vortrag von Prof. Guardini am 12. November 1937 (Dr. Sonnenschein-Saal): „Das Wesen der Offenbarung. 1. Teil: Die natürliche Offenbarung“, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 45 (7. November 1937), S. 7 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-080] Vereinigung katholischer Akademiker: Einladung zu öffentlichem Vortrag von Prof. Guardini am 19. November 1937 (Dr. Sonnenschein-Saal): „Das Wesen der Offenbarung. 2. Teil: Die alttestamentliche Offenbarung“, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 46 (14. November 1937), S. 17 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-081] Vereinigung katholischer Akademiker: Einladung zu öffentlichem Vortrag von Prof. Guardini am 26. November 1937 (Dr. Sonnenschein-Saal): „Das Wesen der Offenbarung. 2. Teil: Die alttestamentliche Offenbarung“, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 47 (21. November 1937), S. 17 [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  • [1937-082] Alfred Baeumler: Fichte und wir, in: Nationalsozialistische Monatshefte, 8, 1937, Heft 87, S. 482-489, zu Romano Guardini S. 488 (Rede am 27. Mai 1937 bei der Fichte-Feier in der Universität Berlin, unter anderem zum Thema „Logos“ und „Ethos“) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=b0EIAQAAIAAJ; auch in: ders.: Bildung und Gemeinschaft, 1942; (2)1942 oder 1943???, S. 189-195, zu Romano Guardini S. 191 und Fußnote 279 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=iJMzAAAAIAAJ
  • [1937-083] Carl Brinkmann: Rezension zu: Frödl, Gesellschaftslehre, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 1937, S. 307 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Ov4ZAAAAMAAJ oder https://books.google.de/books?id=SLifoM_FUHAC; zu Romano Guardini:
    • S. 307: „Daß die Arbeit großer deutscher Soziologen des katholischen Standpunkts wie SCHELER und SPANN, GUARDINI, HEIDEGGER und CARL SCHMITT teils bestritten wird, teils überhaupt unbeachtet bleibt, brauchte bei einem ausgesprochen orthodoxen Handbuch noch nicht zu verwundern. Aber auch ein solches könnte man sich ungefähr auf der geistigen Höhe der Genannten denken, und davon kann leider nicht die Rede sein.“
  • [1937-084] [Niederländisch] Gerardus van der Leeuw: De primitieve mens en de religie, 1937 [neu aufgenommen] – [Monographie] – [noch nicht online]
    • [Französisch] L'homme primitif et la religion. Étude anthropologique, 1940 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=ZYlIk1mmWFgC; zu Romano Guardini:
      • Französisch, 1940, S. 98: „Et même quand je dis seulement: Nous sommes dans la matinée, je fais infiniment plus que lorsque je dis en précisant: il est six heures et demie a.m. Dans des mots comme „matinée“, „matin“, il y a une certaine virginité; dans un mot comme «soirée», il y a le désir du repos , de la fin[1 Cf. R. Guardini, Von heiligen Zeichen, 1929].“
      • Französisch, 1940, S. 168: „C´est ici que se trouvent alignés côte à côte les noms de Nietzsche et de Kierkegaard, de Barth et du IIIe Reich, de Klages et de Berdjajew, de Freud et de Jaspers, de Bergson et de Heidegger, de Guardini et de Rosenzweig, de Buber et de Chesterton. La „mentalité moderne“ comme asbstraction de la réalité, dominant cette réalité, es tun phénomène transitoire, un fantôme rôdant encore parmi nous, mais condamné à disparaître bientôt. Quoi qu'il en soit, il renviendra sans doute un jour ou l'autre.“
  • [1937-084] Karl Löwith: Descartes' vernünftiger Zweifel und Kierkegaards Leidenschaft der Verzweiflung, in: Travaux du IXe Congrès international de philosophie, Congrès Descartes, Band 1, 1937, S. 74-79 - https://books.google.de/books?id=v9Gph-BY21oC oder https://books.google.de/books?id=KtJ_1NfqXYYC
    • S. 78 f.: „Und doch hat die christliche Schöpfungsidee, welche das Urbild von Descartes´ Konstruktion ist, im Verlauf ihrer Säkularisierung zum Arbeitsprozess, zu einer Entfremdung des Kosmos geführt und den Menschen so radikal isoliert, dass er sich schliesslich nur noch ins Dasein „geworfen“ fühlt und daraus die Welt, wie Gott aus dem Nichts, «entwirft»[1. HEIDEGGER, Sein und Zeit, $ 29, und Vom Wesen des Grundes. – Vgl. dazu GUARDINI, Christliches Bewusstsein, 1935, S. 60 ff.] Von diesem Zufall des Daseins und seiner Geworfenheit wolle sich Nietzsche durch den amor fati befreien. Wenn aber neuerdings ein philosophierender Mittelstand unter Berufung auf Nietzsches dionysische Welt mit den Mitteln einer abgestandenen Bildung eine «Weltanschauung» vertritt, in der für den Cartesianismus kein Platz ist[2. Siehe z.B. H. HEYSE, Idee und Existenz, 1936, S. 180 ff.], so ist das nur eine ohnmächtige Reaktion auf die Macht der Vernunft, deren aristokratischer Meister Descartes ist.“
  • [1937-085] [Spanisch] José Maria Pemán: Cartas a un escéptico en materia de formas de gobierno, 1937 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=KOJIAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 9: „No hay exclusiva religión interior“, ha dicho Guardini en su magnífica reacción litúrgica frente a esas espiritualizaciones enfermizas del credo religioso. El dualismo paulino de "carne" y "espíritu" está mal entendido como un desafío perpetuo del cuerpo y del alma.“
  • [1937-086] Arnold Tolle: Das höchste Gesetz, 1937 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=fDMMAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 55: „Aber auch bei neueren Forschern wie Litt und Sturm oder bei den katholischen Pädagogen Romano Guardini und Heinrich Kautz ist keine wirkliche Durcharbeitung des Vierersystems zu erkennen, bei den ersten beiden nicht, weil sie trotz Schleiermachers Dialektik in hegelischen Denkelementen stecken bleiben, bei den letzteren nicht, weil sie in christlich-dogmatischen Vorstellungen landen und - - damit auch versanden.“
    • S. 66: „Man darf diesen Schritt aber nur vorsichtig tun und nicht so voreilig wie etwa Romano Guardini. Man kann nmlich ein Viererkreuz nochmals kreuzen, so daß ein dreidimensionales, räumliches Achsenkreuz entsteht: Diese dritte Achse hat aber nun eine ganz andere logische Wertigkeit als die beiden Grundachsen, die das eigentliche Viererkreuz bilden, und man kann nicht irgendein Gegensatzpaar daran einsetzen, das einem zu den beiden Hauptgegensatzpaaren mehr oder weniger gut zu passen scheint, so wie es Romano Guardini macht.“

Rezensionen zu: Der Gegensatz (1925)

  • [1937-087] Anton Anwander: Das Prinzip des Gegensatzes in den Religionen, Würzburg, Becker, 1937, zu Romano Guardini S. 3ff., S. 7-10, S. 84 und S. 90ff. [Gerner 87] - [Monographie] - [noch nicht online]
    • Rezensionen:
      • [1942-000a] Franz Sawicki: Rezension zu: Anwander, Das Prinzip des Gegensatzes in den Religionen, in: Philosophisches Jahrbuch, 55, 1942, zu Romano Guardini S. 442 [neu aufgenommen] - [Rezension] - http://philosophisches-jahrbuch.de/wp-content/uploads/2018/12/PJ55_S430-464_Rezensionen.pdf
      • [1938-000a] Rezension zu: Anwander, Das Prinzip des Gegensatzes in den Religionen, in: Literarisches Zentralblatt für Deutschland, 1938, S. 34 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=8zFHAQAAIAAJ:
        • S. 34: „Anwendung der Lehre vom Gegensatz im Sinne des Buches von Guardini auf die Religionen. Religionsgeschichtliche Wanderung unter diesem beherrschenden Gesichtspunkt. Vergleichung der einzelnen Religionen: „Jene Religion hat den besten Stand, die in sich selbst das Prinzip des Gegensatzes möglichst vollkommen zur Geltung bringt, und jene Religionen bestehen schlecht in der Wahrheitsprüfung, die kein Nebeneinander und Ineinander höherer Gegensätze kennen, die wichtige Pole, vor allem den der Transzendenz verkümmern lassen oder sich mit unechten, naturalistischen Gegensätzen zufrieden geben und mit Widersprüchen abfinden “


Bearbeiten

Zu Kierkegaard (1927)

  • [1937-088] Walter Rest: Indirekte Mitteilung als bildendes Verfahren dargestellt am Leben und Werk Sören Kierkegaard´s, 1937, zu Romano Guardini S. 20, S. 111, S. 116f., 163 und Literaturverzeichnis S. 192 und 194 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Mz4AAAAAMAAJ


Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  • [1937-089] Rosa Daxlberger: Der Heilige in der deutschen Dichtung zur Zeit des Expressionismus 1910-1927, 1937 (Dissertation München bei Borcherdt) [neu aufgenommen] - [Monographie]/Doktorarbeit] - https://books.google.de/books?id=KH05AAAAMAA
    • S. 10: „10) Vgl. zu diesem Kapitel: Romano Guardini, Der Mensch und der Glaube, Versuche über die religiöse Existenz in Dostojewskijs Romanen, 1923, besonders S. 356 ff.“
    • S. 23 f.: „In einzigartiger Weise deutet Romano Guardini die Tatsache, daß der begnadete, gottnahe Mensch den Mitmenschen irgendwie als „unbegreiflich“, als „anormal“ erscheinen muß. Er deutet sie aus der Szene in Dostojewskijs „Idiot“, wo der Fürst Myschkin, der sich in unwillkürlicher Ritterlichkeit für die bedrohte Warwara einsetzt, von deren Bruder Gawrila in rasender Wut ins Gesicht geschlagen wird. „Der Fürst erbleichte ... Seine Lippen zitterten ... ein seltsames Lächeln, das gar nicht zur Situation paßte, zitterte auf ihnen" [22) Ebenda , S. 226/27] Dieses Lächeln, das gar nicht zur Situation paßte, sucht nun Guardini zu deuten aus der „Struktur einer Situation " heraus: „Ich glaubte zu sehen", sagt er, „daß eine Situation sich in verschiedenen Schichten der Ding- und Geschehnisbeziehungen aufbaut - unterschieden nach dem Rang und der Zugänglichkeit der Seins- und Personalbereiche, in welchen jene Beziehungen laufen. Die Ebenen einer Situation können also sehr verschiedene „Lage" haben: Manche liegen ganz vorn, andere hinter ihnen, und so immer weiter in die Ferne hinaus oder in die Tiefe hinab. Um so unmittelbarer werden also zwei einander begegnende Menschen sich verstehen, je näher die Ebenen liegen, auf denen sie existieren und von denen her sie sprechen. Spricht nun jemand von einer sehr tief „drinnen“ oder sehr weit „draußen“ liegenden Ebene in die Situation hinein, dann deckt sein „Warum“ und „Wozu“ sich so wenig mit dem der anderen, daß seine Haltung leicht als sonderbar und unvernünftig empfunden wird. Wenn aber Einer mit dem Kern seiner Gesinnung und seines Bewußtseins wirklich auf der absoluten Ebene stünde, in der Ewigkeit, im Willen Gottes, dann würde er wahrscheinlich den Eindruck der Unbegreiflichkeit machen ... Der Fürst lebt in der jeweiligen Situation, aber er geht nicht darin auf. Er spricht in sie hinein, aber von einer Ebene her, die unvergleichlich weiter draußen oder drinnen liegt, als jene der übrigen. Er handelt in der Situation; aber der Weg seines Handelns verläuft nicht in ihr, sondern durchkreuzt sie bloß. So kann er von denen, die in vorderen Ebene stehen, nicht aufgefaßt werden. Er ist unter ihnen fremd - das offenbart sich in jenem Lächeln."[23) Romano Guardini, a.a.O. S. 340 und 341]
  • [1937-090] Hildegard Fischer: Antoine Furetière, 1619-1688. Ein französischer Literat des 17. Jahrhunderts. Versuch eines Beitrags zur Wesenskunde des französischen Menschen, Berlin 1937 (Romanische Studien; 41) [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=q38LAAAAMAAJ
    • S. 83: „Aber auch Romano Guardini hat im 53. Band des Historischen Jahrbuches gemahnt, in Dante in erster Linie nicht den Dichter zu sehen und dabei zu übersehen, daß es bloße Dichtung erst in der Neuzeit gibt, wo die Kultureinheit in einzelne autonome Gebiete zerfällt.“

Zu: Dante (1931)/Zu: Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie (1937/1951)

  • [1937-091] Vereinigung katholischer Akademiker: Einladung zu Vortrag von Romano Guardini am 8. Januar 1937 (Frauenbundhaus): „Die Gestalt des Engels in Dantes Göttl. Komödie“, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 33, 1937, Nr. 1 (3. Januar 1937) [Gerner 250] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-092] [Niederländisch] De engelen in Dante´s Divina Commedia (Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie), in: De Tijd. Avonblad, Amsterdam, 1937, 16. Juli [Mercker 2993] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-093] Helmuth Burgert: Die Wirklichkeit der Engel und der aufgeklärte Professor (Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie), in: Schönere Zukunft, Wien, 12, 1936/37, II, Nr. 47 (22. August 1937), S. 1257 [Gerner 169] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-094] Walther Ebisch: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Literarisches Zentralblatt für Deutschland, 88, 1937, S. 839 [Mercker 2997] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Vy9HAQAAIAAJ
  • [1937-095] Hildegard Fischer: Antoine Furetière, 1619-1688. Ein französischer Literat des 17 Jahrhunderts. Versuch eines Beitrags zur Wesenskunde des französischen Menschen, Berlin 1937 (Romanische Studien; 41) [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=q38LAAAAMAAJ
    • S. 83: „Aber auch Romano Guardini hat im 53. Band des Historischen Jahrbuches gemahnt, in Dante in erster Linie nicht den Dichter zu sehen und dabei zu übersehen, daß es bloße Dichtung erst in der Neuzeit gibt, wo die Kultureinheit in einzelne autonome Gebiete zerfällt.“
  • [1937-096] Joachim Günther: Dante und die Engel, in: Berliner Tagblatt, 1937, 12. Januar (Vortrag im Verein katholischer Akademiker in Berlin. Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie) [Mercker 3001] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1937-097] Joachim Günther: Die Engel bei Dante, in: Deutsche Zukunft. Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Kultur, Berlin, 1937, 21, S. 7 (zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie) [Mercker 2156] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-098] Joachim Günther: Der Engel. Eine neue Schrift Guardinis, in: Deutsche Allgemeine Zeitung, 1937, 406, 1. September, S. 2 (Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie) [Mercker 3002] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-099] Adolf Heckel: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Der Bücherwurm, Markleeberg, 23, September 1937/August 38, 4/5 (Dezember 1937/Januar 1938), S. 128 [Mercker 3003] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=7f45AAAAMAAJ
    • S. 128 f.: „Ein Sonderexkurs über die Engelgestalten in Dantes Werk erweitert sich in diesem kleinen Buch zu einer räumlich bescheidenen, geistig bedeutsamen Auslegung der „Göttlichen Komödie". Fesselnd sind nebenbei die grundsätzlichen Erörterungen über Werkobjektivitāt und Werkinterpretation. Innerhalb der Grenzen, die Guardini selbst bestimmt, sind sie mit besonderem Nachdruck zu bejahen. Das „Dasein selbst" baut durch den Dichter hindurch und über ihn hinaus. „Schöpfertum bedeutet die Fähigkeit, Organ zu sein", so daß das Werk des Dichters weiter reicht als seine Person". Das heißt: ein Dichter muß nicht alles „gewollt", beabsichtigt haben, was feinsinnige (objektive) Auslegung aus seiner Dichtung ans Licht hebt. - Ebenso erfreulich die starke Betonung: Beatrice ist keine Allegorie. Der Zauber der Dichtung wird wiederhergestellt, wenn man wie Guardini in Beatrice am Persönlichen und Personhaften festhält. Wie bei Hölderlins Diotima ist bei Beatrice „Einheit von Geschichte und Ewigkeit in der geliebten Frau", „Verbindung von irdischer Konkretation und metaphysischer Sinnfülle". Die Engelerscheinungen berühren uns, begreiflich genug, im Purgatorio am stärksten. Im Paradiso werden sie Zeichen des Himmlisch-Fernen. Die Deutungen entsprechen der Haltung eines ungebrochenen Christentums, aber eines so tief besonnenen und aufgeschlossenen, daß dieses christliche Denken der „Erbschaft der Heiden" sich bewußt ist und gegen die ganze Fülle der Gott-Welt sich öffnet.“
  • [1937-100] Alfons Krießmann: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Magazin für Pädagogik, Spaichingen, 100, 1937, 12 (Dezember 1937), S. 557f. [Gerner 329, „Kriessmann“ statt „Krießmann“] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-101] [Französisch] M. Lot-Borodine: Rezension zu: Mandonnet, dante le Théologien, in: Le Moyen âge, 1938, S. 270ff. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=-cYKAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 274: „… Sur l´angéologie de Dante, qui dépend ici des Areopagitica, consulter le récent ouvrage de Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie.“
  • [1937-102] Friedrich Schneider: Neuere Dante-Literatur (Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie), in: Deutsches Dante-Jahrbuch, Weimar, 19, 1937, S. 229 [Gerner 329] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=3BgPAAAAIAAJ;
  • [1937-103] Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Schönere Zukunft, Wien, 12, 1936/37, II, 46 (15. August 1937), S. 1235 [Gerner 329] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-104] Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Seele, Regensburg, 19, 1937, 8 (August), S. 239 [Gerner 329] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-105] Bernd Söhren: Romano Guardini und seine neue Interpretation der Göttlichen Komödie (Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie), in: Geistige Arbeit. Neue Folge der Minvera-Zeitschrift, Berlin, 4, 1937, 21 (5. November 1937), S. 7f., S. 8: „„Durch diese Bestimmungen des Geistes weckt Guardini die Erinnerung an die abendländische Tradition der philosophia und theologia cordis, die inzwischen immer wie-der vergessen worden ist. Mit Platon hat sie begonnen. Über Paulus...“ [Mercker 2157] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=UEwiAQAAMAAJ&pg=RA47-PA7
  • [1937-106] Bernd Söhren: Dante und die mittelalterliche Welt. Eine neue Deutung durch Romano Guardini (Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie), in: Germania, Beilage „Von neuen Büchern“, Berlin, 1937, 186, 7. Juli, S. 1 [Mercker 2158] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-107] Wilhelm Spael: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Literarischer Ratgeber, München, 34, 1937/38, S. 48f. [Gerner 329] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-108] Karl Vossler: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Komödie, in: Frankfurter Zeitung, Literaturblatt, 70, 1937, 31, 1. August, S. 21 [Mercker 3017] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-109] Karl Vossler: Stellungnahme zur Erwiderung Guardinis), in: Frankfurter Zeitung, Literaturblatt, 70, 1937, 40, 3. Oktober (Erwiderung Guardinis auf Vosslers Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Frankfurter Zeitung. S. 25) [Mercker 2159] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Dostojewskij (1931)/Rezensionen zu: Der Mensch und der Glaube (1932)

  • [1937-109] Theodor Grentrup: Volk und Volkstum im Lichte der Religion: eine grundsätzliche Studie zur Gegenwartslage, 1937 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=2W4qAQAAIAAJ
    • S. 52: „Das einzige Gottträgervolk aber – das sind wir, das ist das russische Volk.“ Professor Guardini setzt hinzu: „Ungeheuerliche Gedankengänge - man glaubt, sie seien heute gedacht. ..."[19 Der Mensch und der Glaube. Versuche über die religiöse Existenz in Dostojewskijs großen Romanen (Leipzig 1932) S. 43.] Leidenschaftlicher Aufschrei eines grenzenlos patriotischen Russen auf den Pfaden der Göttlichkeit, die der Bolschewismus ins dämonische Gegenteil verkehrt hat.“
  • [1937-110] [Italienisch] Rodolfo Paoli: L´ ultimo Berdjaev, in: Il frontespizio. Rassegna mensile, 1937, S. 217-222, zu Romano Guardini S. 221 (Vergleich von „Der Mensch und der Glaube“ mit „La concezione di Dostojevski“ von Berdjajew) - [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=cvUWcQsZWVkC
  • [1937-111] August Pauli: Romano Guardini und Theodor Haecker. Gedanken zur katholischen Literatur (Rezension zu: Guardini, Der Mensch und der Glaube), in: Die Christengemeinschaft, Stuttgart, 14, 1937/38, 5 (August 1937), S. 128-130 [Gerner 170] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-112] Konradin Zähringer: Die Religiosität Rainer Maria Rilkes christlich gesehen, in: Benediktinische Monatsschrift, 1937, S. 128ff., zu Romano Guardini S. 130f. (Bezug zu Romano Guardinis Werk über Dostojewskij) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=w8hDAAAAIAAJ


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Christliches Bewußtsein (1935)

  • [1937-113] Karl Buchheim: Rezension: Pascal, Briefe, in: Eckart, 13, 1937, S. 354f. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=1MAhAQAAIAAJ
    • S. 355: „Eine ausführliche und vortreffliche Darstellung dieser Bekehrungsgeschichte kann man in dem Pascalbuche “Christliches Bewußtsein“ von Guardini (ebenfalls bei Hegner, Leipzig 1935) nachlesen. Pascal war auch vorher jederzeit ein korrekter Katholik, doch wurde sein Denken damals offenbar weit überwiegend von mathematischen und philosophischen, nicht religiösen Interessen beherrscht.“
  • [1937-114] [Tschechisch] Josef Lukl Hromádka: Pascalúv boj, in: Naše doba, 45, 1937/38, S. 280 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=8skXAQAAIAAJ; wieder unter dem Titel: Pascalův boj: Pascalův zápas o katolictví, in: Theologie a církev. Prag, 1949, S. 173–181 [neu aufgenommen] – [Artikel] – [noch nicht online]
    • 1937, S. 280: „Romano Guardini, který se pokouší vytěžit z Pascala nejkladnější motivy, soudí, že v jeho geniu bylo cosi strašného, že byl posedlý démonem bojovnosti, že ve své vášnivé touze po absolutnu neměl porozumění pro konkretního člověka a že ve svém odpůrci snadno větřil výlupek temna, služebníka pekla, svévolného popěrače pravdy a Antikrista. Že prý neměl vztahu k živé přírodě, že neviděl ničeho, co roste a kvete, že prý byl vzdálen umění a nejvíce hudbě, že jeho duch hýřil ironií a kousavým sarkasmem, ale že mu scházel dobrotivý humor, laskavé pochopení pro lidské slabosti, osvícená, teplá síla srdce. Že prý démoničnost tohoto „ducha bez hudby" se stupňovala až k paroxysmu a ponechávala mu jedinou volnou cestu - do samoty dokonalého mlčení. Tento soud R. Guardiniho*) má něco do sebe, ale nesmíme zapomenout, že Pascal byl by musel přijít aspoň o 50 let dříve, aby byl s to, svým poselstvím o hříchu a milosti, svou opravdovostí a vážností oplodnit potridentské katolictví. Biblicky pročištěné augustinské motivy mohly se po vítězství jesuitů plně uplatnit jen v církvích protestantských.“
    • 1937, S. 282: „*) Zmíněný Romano Guardini interpretuje Pascala jako katolického myslitele. Jeho „srdce“ (coeur jako organ esprit de finesse) není ani romantický cit nebo pouhá mimorozumová emoce, nýbrž orgán pro poznání hodnoty bytí, zejména oné hodnoty, která se projevuje ve zjevení milostivé svatosti Boží. (N. u. m. 176 nn) […].“
  • [1937-115] Paula Hey: Chateaubriand und Pascal, Inaug.-Dissertation Bonn, 1937, zu Romano Guardini S. 8f., 66, 105f. (geschrieben bei Hermann Platz) [neu aufgenommen] - [Monographie]/[Doktorarbeit] - https://books.google.de/books?id=FXRBAAAAIAAJ
  • [1937-116] Karl Pfleger: Christliches Existenzbewußtsein. Gedanken zur Philosophie Peter Wusts, in: Hochland, 35/I, 1937/38, 3 (Dezember 1937), S. 192-202 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=v1AvAAAAMAAJ; wieder in: ders. Dialog mit Peter Wust: Briefe und Aufsätze, 1949 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=HlU_AAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1937, S. 200; 1949, S. 318: „Wust gibt in ihm also eine Beschreibung christlichen Existenzbewußtseins. Wir sagen nicht: des christlichen Existenzbewußtseins. Und zwar aus demselben Grund, der Guardini in seinem Pascalbuch davon abhält, den großen Franzosen als den Repräsentanten des christlichen Bewußtseins zu bezeichnen. Es gibt weder ein durch einen Heiligen noch ein durch einen Philosophen festgelegtes oder festzulegendes christliches Bewußtsein, es gibt auch für den Christen nur ein ewig lebendiges und darum ewig fließendes Eristenzbewußtsein.“
  • [1937-117] Hermann Platz: Pascal. Der um Gott ringende Mensch, Dülmen 1937, zu Romano Guardini S. 8, S. 175f. und S. 185 [Gerner 175] - [Monographie] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Hölderlin (1935)

  • [1937-118] Wilhelm Böhm: Hölderlin als Mythendichter, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, 15, 1937, S. 424-432 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=uUPSAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 427: „1) In dieser modern-polarischen Mythik erscheint das Dichterische als Gegenpol des Göttlichen noch selbständiger, wenn sie vom Standpunkt reiner Gottgläubigkeit beleuchtet wird. Romano Guardini z.B. muß sich katholischerseits weltanschaulich abgrenzen, um sich ganz an den Künstler Hölderlin halten zu dürfen. Dies scheint mir auch das Verfahren, wie beide Konfessionen, sofern sie überhaupt vermitteln wollen, mit der Klassik paktieren. Vgl. mein Buch `Faust der Nicht-faustische´ (Halle a. d. S. 1933), S. 17ff.“
  • [1937-119] Dietrich Seckel: Hölderlins Sprachrhythmus (Palaestra: Untersuchungen und Texte aus der deutschen und englischen Philologie; 207), 1937 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=_uYyAlx5wJAC oder https://books.google.de/books?id=-ggMAAAAIAAJ
    • S. 72: „[2 R. Otto, Das Heilige 31/2, S. 80 f. Vgl. Guardini (Der Mensch und der Glaube, Lpz. 1933, S. 373): „Was not tut, ist ein Wille zu universeller Rationalität, der aber das Arationale nicht ausstreicht oder ihm mit Widerstreben irgendeine fragwürdige Nebenrolle zugesteht - worauf dann ein ebenso radikaler Irrationalismus antworten muß, der alles Wesentliche in Intuition und Bilderschau verlegt und die Ratio zum Feind des Lebens macht -, sondern sich von vornherein auf das Alogon bezogen weiß. Eine solche Rationalität fühlt sich überall lebendig kontraponiert durch das alogische Element des Daseins, welches selbst nur der Intuition zugänglich ist. Ja sie kann ihre Durchleuchtungsarbeit gerade deshalb so zuversichtlich vortreiben, weil sie weiß, jenes Dasein, um das sie sich müht, kann von ihr nie restlos aufgelöst werden. Diese Unauflöslichkeit ist es gerade, was sie liebt."3“
    • S. 219: „und religiöse Probleme wie das des Engel-Begriffs bei beiden Dichtern genauer zu untersuchen. (Darüber kürzlich R. Guardini in einem Vortrag.)“


Bearbeiten
Bearbeiten

Sammelbände

Rezensionen zu: Unterscheidung des Christlichen (1935)

  • [1937-121] Desiderius Breitenstein: Guardinis christliche Anthropologie, in: Bildung und Erziehung. Katholische Zweimonatsschrift, Düsseldorf, 37, 1937, Bd. 3, Heft 1, S. 10-18 (darin: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen) [Mercker 1967] und [Mercker 3656] - [Artikel]/[Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-122] Erich Weniger: Rezension von: Breitenstein, Guardinis christliche Anthropologie, in: Zeitschrift für Kinderforschung. Organ des deutschen Vereins zur Fürsorge für jugendliche Psychopathen e.V., 46, 1937, Reihe Referate, S. 424 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=pKWgAAAAMAAJ
  • [1937-123] Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Die Dorfkirche (Red.: Lüpke), Berlin, 30, 1937, S. 99 [Mercker 3659] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-124] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Schönere Zukunft, Wien, 12, 1936/37, II, 29 (18. April 1937), S. 761 [Gerner 386] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-125] Fritz Schade: Begegnung mit katholischen Christen (Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Evangelische Jahresbriefe, Kassel, 7, 1937/38, 2, S. 100-102 [Gerner 386] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-126] Fritz Oskar Schöfer: Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Eine heilige Kirche, München, 19, 1937, S. 111 [Mercker 3665] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1937-127] [Niederländisch] Rezension zu: Guardini, Unterscheidung des Christlichen, in: Tijdschrift voor Liturgie, Hekelgen (Belgien), 18 oder 22???, 1937, S. 66 [Mercker 3666, bei Mercker wohl „113“ statt „66“ und Jahrgang „18“ statt „22“] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=3TcmAQAAIAAJ


Bearbeiten
Bearbeiten
Bearbeiten

1938

Der Jahrgang 1938 kennt derzeit 113+4 Titel; von den 117 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 23 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 47 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 43+4 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 22.01.2024

Biographie

Lexika

  • [1938-001] (Artikel) Romano Guardini, in: Meyers Lexikon, Leipzig (8)1938, Bd. 5, Sp. 569 [Gerner 57] - [Lexikoneintrag] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1938-002] Amtlicher Führer durch das Bistum Berlin, 1938, S. 483 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=yy5UAAAAYAAJ:
    • S. 86: „Berlin-Schlachtensee. Kuratie im Pfarrverband mit Berlin-Zehlendorf, St. Michael-Kapelle, Berlin-Schlachtensee, Mariannenstr. 8. Sonstige Geistliche: Dr. theol. Romano Guardini, Universitätsprofessor. * 17.2.1885 Verona. W: 28.5.1910 Mainz. Berlin-Zehlendorf-West, Chamberlainstr. 50“
  • [1938-003] Friedrich Langmuth (=Karl Epting): Politische Wissenschaft in Frankreich, in: Geist der Zeit. Wesen und Gehalt der Völker (Neue Folge von: Hochschule und Ausland; 16), 16, 1938, S. 577-590 [neu aufgenommen] - [Monographie] – https://books.google.de/books?id=se5MAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    1. S. 588: „Es muß lediglich auch hier auf die Rolle der katholischen Germanistik, vor allem in der Person Robert d´Harcourts, vom Institut catholique in Paris hingewiesen werden, der nach sehr einsichtsvollen Studien über C. F. Meyer, Schiller, Goethe, Romano Guardini und einer recht freundlich gehaltenen Beschreibung seiner dreijährigen Kriegsgefangenenschaft in Deutschland32) 1933 plötzlich begann, in Zeitungen und Zeitschriften Deutschland zu bekämpfen. Durch eine umfangreiche publizisitische Ttigkeit, die in zwei Büchern über die deutsche Jugend und die katholische Frage gipelt,33) hat er sich zu einer Art Beraterstelle des französischen Katholizismus in deutschen Fragen gemacht.“
Vereinigung Katholischer Akademiker
  • [1938-004] Vereinigung katholischer Akademiker: Einladung zu Vortrag von Prof. Dr. Romano Guardini „Die natürliche Offenbarung“ am 23. Februar 1938 (Frauenbundhaus), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 8 (20. Februar 1938), S. 19 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-005] Vereinigung katholischer Akademiker: Einladung zu Vortragszyklus von Professor Romano Guardini „Das christliche Bild von der Person“ am 11., 18. und 25. Mai (Frauenbundhaus), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 19 (8. Mai 1938), S. 20 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-006] Vereinigung katholischer Akademiker: Einladung zu Vortragszyklus von Professor Romano Guardini „Das christliche Bild von der Person“ am 18. und 25. Mai (Frauenbundhaus), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 20 (15. Mai 1938), S. 20 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
  1. Vereinigung katholischer Akademiker: Einladung zu Vortragszyklus von Professor Romano Guardini „Das christliche Bild von der Person“ am 25. Mai (Frauenbundhaus), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 21 (22. Mai 1938), S. 20 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
Ankündigungen im Katholischen Kirchenblatt
  • [1938-007] Akademischer Gottesdienst: Die St. Benedikt-Kapelle bleibt im März geschlossen, in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 12 (20. März 1938), S. 21 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-008] Im Sommersemster, beginnend am 3. April, wird Professor Guardini an den Sonntagen um 9 Uhr Gemeinschaftsmesse mit Predigt halten. Das Thema der Ansprachen lautet: „Die christliche Gotteswirklichkeit“. (Kapelle St. Benedikt), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 13 (27. März 1938), S. 20 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-009] Sonntags 9 Uhr Missa recitata mit Predigt (Prof. Guardini), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 14 (3. April 1938), S. 21 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-010] Sonntags 9 Uhr Missa recitata mit Predigt (Prof. Guardini) (Karwoche und Osterfeiertage KEIN Gottesdienst), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 15 (10. April 1938), S. 20 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-011] Sonntags 9 Uhr Missa recitata mit Predigt (Prof. Guardini) (Karwoche und Osterfeiertage KEIN Gottesdienst), in: Katholisches Kirchenblatt für das Bistum Berlin, Berlin, 34, 1938, Nr. 16 (17. April 1938), S. 20 [Gerner 251] - [Artikel] - [noch nicht online]
Zu: Weltanschauungsprofessuren
Hörer
  • [1938-013] Karl J. Naef: Hugo von Hofmannsthals Wesen und Werk, zusammengestellt von Herbert Steiner, 1938, S. 113 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=3RoUAQAAIAAJ:
    • S. 113: „Entscheidende Anregung und Förderung verdanke ich außerdem folgenden Herren: …; in Berlin den Professoren Eduard Spranger und Romano Guardini.“


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgischer Bewegung

  • [1938-014] Johannes Franz: Die Stadt auf dem Berge, in: Die Neue Saat, Freiburg im Breisgau, 1, 1938, 10, S. 310-312, zu Romano Guardini S. 312 [Gerner 102] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-015] Franz Xaver Gerstner: Die Sendung des Predigers, Rottenburg 1938, zu Romano Guardini S. 107-113 und S. 152-157 [Gerner 102] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1938-016] [Englisch] Stanley B. James: A Modern “Lay Folk´s Mass Book”, in: Orate Fratres (Worship), 12, 1938, S. 433-435 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=z4ATAAAAIAAJ
  • [1938-017] [Englisch] Franz Mueller: Thoughts on Some Mass Texts, in: Orate fratres (Worship), 13, 1938, 1 (27. November 1938), S. 11-15 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=YoETAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 15: An den Beitrag von Müller schließt ein längerer Zitat von Guardini an: „It is not by chance that „the religious Pope“ so resolutely took in hand the revision of the liturgy. The internal revival of the Catholic community will not make progress until the liturgy again occupies ist rightful position in Catholic life. And the Eucharistic movement can only effectually distribute ist blessings when it is in close touch with the liturgy. It was the Pope who issued the Communion Decrees who also said. „You must not pray at Mass, you must say Mass“: Only when the Blessed Sacrament is understood from the point of view of the liturgy can It take that active share in the religios regeneration of the world which Pius X expected of It. In the same way the full active and moral power of the Blessed Sacrament is only free to operate unchecked when Ist connection with the problems and tasks of public and family life and with those of Chrsitian charity and of vocational occupations, is fully comprehended. – R. Guardini, in The Church and the Catholic, p. 121.“
  • [1938-018] Eugenio d´Ors: Beuron und die liturgische Bewegung von einem Spanier gesehen, in: Schönere Zukunft, Wien, 14, 1938/39, I, 9 (27. November 1938), S. 234-235, dort auch zu Romano Guardini [Gerner 107] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-019] [Englisch] Hans Ansgar Reinhold: The cloister and society, in: Orate Fratres (Worship), 1938, S. 97-99 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=fidocw47yUsC; auch in: Catholic Digest of Catholic Books and Magazines, 1938 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=cTU3AAAAMAAJ zu Romano Guardini:
    • S. 98f. (Catholic Digest, S. 15) zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie und zu: Guardini, Vom Sinn der Kirche: „The World War interrupted this new movement. But no sooner was it over than three series of publications appeared. Romano Guardini opened the series, “Ecclesia Orans,” with his famous booklet, “The Spirit of the Liturgy”. I still remember a gloomy January afternoon during the revolution of 1919, when I saw this handsome little book in the window of Herder's book shop in Freiburg. It attracted my attention, I must confess, primarily because of its good-looking make-up which was then quite an exception for a “pious” book. That evening I read it twice. I got so excited about it that I could not sleep that night, my mind being filled with another and deeper view of my Church. The legalistic body of restrictions and commandments which I used to have in my mind and which I used to defend in fierce and dull despair, had vanished before the vision of Christ's Mystical Body and the incredible beauty of His Mystical Life among us through His sacraments and mysteries.”
  • [1938-020] [Englisch] Hans Ansgar Reinhold: Liturgy, True Remedy, in: Social Forum, 1938, December, S. ??? [neu aufgenommen] – [Artikel]; zu Romano Guardini:
    • „We had no Virgil Michel in Germany. The close interconnection of the liturgical revival with social reform … was never expressed in that forceul way in which you see it in writings of the late Dome Virgil and Orate Fratres. … Maria Laach, Guardini, Pinsk and Klosterneuburg only occasionally pointed out the necessary social consequences of a true liturgical revival among our Catholic people. … America is in an enviable position. …. While in Germany the leaders of the liturgical and the social revival, both strong and powerful movements, never really met and sometimes antagonized and criticized each other – her you have a close cooperation of the two, a unity of both, right from the start“ (deutsch in: Paul Marx, The Life and Work of Virgil Michel, 1957, S. 180: „Wir hatten in Deutschland keinen Virgil Michel. Die enge Verbindung zwischen der liturgischen Erneuerung und der sozialen Reform … ist hier nie so stark zum Ausdruck gekommen, wie in den Schriften des späten Dom Virgil und Orate Fratres. … Maria Laach, Guardini, Pinsk und Klosterneuburg machten nur gelegentlich auf die sozialen Konsequenzen einer wahren liturgischen Erneuerung unter unserem katholischen Volk aufmerksam. … Amerika ist in einer beneidenswerten Lage. … Während in Deutschland die Führer der liturgischen und der sozialen Erneuerung, beide sehr starke und kraftvolle Bewegungen, sich niemals trafen und sich gelegentlich sogar bekämpft und kritisiert haben – gibt es hier eine enge Zusammenarbeit von beiden Seiten, eine Einigkeit von Anfang an.“)
  • [1938-021] Rudolf Zitzmann: Die Wechselbeziehungen von Wort und Musik in dem geistlichen Spiel vom „Sponsus“, in: Zeitschrift für deutsche Philologie, 63, 1938, S. 375-382 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=D3kqAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 379: In der Unterscheidung von Andachts- und Kultgesinnung: „Wesentlich ist nun, daß solche Spannung als „Gegensatz“-Struktur im Sinne Romano Guardinis [12) Vgl. Romano Guardini, Der Gegensatz, Versuche zu einer Philosophie des Lebendig-Konkreten, Mainz 1925] zu begreifen ist, d. h. als Polarität im Sinne wechselseitiger Ergänzung. Erst aus dem unlöslichen Ineinander beider Haltungen in der Erlebniseinheit des mittelalterlichen Menschen, aus der Unmöglichkeit eines Ausgleichs zwischen beiden Polen erwächst jene innere Spannung, die zutiefst auch unsere Dichtung organisiert und sie zu einem Zeugnis lebendiger Religiosität macht.“

Zu: Christliche Kunst und Architektur

  • [1938-022] [Italienisch] Bruno Moretti: Il problema dell'architettura sacra moderna. Un libro e un clima, in: Rassegna di Architettura, 10, 1938, 1, S. 1-5 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=A2oOcI5efJwC; zu Romano Guardini:
    • S. 5: „Quello che sia veramente lo spirito della Liturgia cattolica è stato assai bene definito in un libro prezioso da Romano Guardini: Vom Geist der Liturgie di cui la Morcelliana ha pubblicato una buona traduzione. (R. Guardini: Lo spirito della Liturgia. Brescia, Morcelliana, 1935).“
  • [1938-023] [Englisch] Hans Ansgar Reinhold: A Revolution in Church Architecture, in: Liturgical Arts, 6, 1938, S. 123 ff. [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XtjKnxEPE6YC; zu Romano Guardini
    • S. 123: "THE FIRST German Revolution after the World War gave a strong impetus to an already existing youth movement which previously had been restricted to narrow intellectual circles. In this movement, which had its centre in "quickborn" circles and around men like Abbot Herwegen of Maria Laach and Professor Guardini, who was then in Bonn, religious and cultural, social and political, artistic and philosophic tendencies met and sought for a new way of expression in every field. For many years the 'quickborn' movement was regarded as a revolutionary vanguard in Catholic circles in Germany. Its centre, the picturesque old Castle Rothenfels, on the Main in Franconia, very soon became the mecca of all those young Catholics who suffered from the inadequacy of traditional Catholic life to the objective requirements of dogma and liturgy."

Bearbeiten

Zu: Christliche Musik/Kirchenmusik

  • [1938-024] Hans Steffens: Prognose des deutschen Kirchenliedes, in: Pastor bonus, 1938, S. 43 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] – https://books.google.de/books?id=xt8tAAAAYAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 47: "Andere Versuche einer größeren Synthese fußen auf dem „Deutschen Kantual“[13 Messerschmid - Guardini: Deutsches Kantual. Mainz.]
  • [1938-025] Walter Tappolet: Kiedrich, in: Revue musicale suisse (Schweizerische Musikzeitung), 78, 1938, 1. Juni [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=ajovAQAAIAAJ
    • S. 296: „Vor allem das Motu proprio des Papstes Pius X. von 1903 hat den Gregorianischen Choral wieder ins Zentrum gerückt. „Eine Kirchenkomposition ist um so mehr kirchlich und liturgisch, je mehr sie sich in ihrer Anlage, ihrem Geist und ihrer Stimmung dem Gregorianischen Choral nähert; um gekehrt ist sie um so weniger des Gotteshauses würdig , als sie sich von diesem Vorbilde entfernt." Es ist ja nicht verwunderlich, daß die scharfe Ablehnung der klassischen und neuern Orchestermesse, mit der der Verfall in der Kirchenmusik begonnen hat, weil durch sie die „weltliche "Musik in die Kirche eingedrungen ist, große Bestürzung erregt hat. Heute wird man den Erlaß vom Anfang dieses Jahrhunderts besser verstehen als damals. In einem Erlaß des Papstes Pius XI. von 1928 heißt es: „Damit aber die Gläubigen aktiver am Gottesdienst teilnehmen, soll der Gregorianische Choral beim Volke wieder eingeführt werden, soweit er für das Volk in Betracht kommt. Es ist in der Tat durchaus notwendig, daß die Gläubigen nicht wie Fremde und stumme Zuschauer, sondern von der Schönheit der Liturgie ganz ergriffen, an der heiligen Handlung so teilnehmen, daß sie mit dem Priester und dem Sängerchor nach den gegebenen Vorschriften im Gesange abwechseln.“ Dies ist wohl als eine offizielle Anerkennung vor allem von Romano Guardini und den Benediktinern geführten liturgischen Bewegung innerhalb des Katholizismus zu deuten. Auch die Singbewegung hat mitgewirkt, daß da und dort Versuche gemacht werden, die Gemeinde in der Messe wieder mehr singen zu lassen.“

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

  • [1938-026] Odo Casel: Literaturbericht für 1934 (Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie), in: Jahrbuch der Liturgiewissenschaft, Münster/Westfalen, 14, 1938, S. 252 [Gerner 389, irrtümlich 1938??? und ohne Autorennennung] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Von Heiligen Zeichen (1922/25)

Bisher keine Funde Bearbeiten
Bearbeiten

Jugendbewegung


Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  • [1938-028] [Englisch] The nun and the non-catholic apostolate, in: Catholic Educational Review, 36, 1938, 10, S. 603 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=GgDnAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 603: „Romano Guardini notes this passivity but believes that the modern outburst of spiritual fervor among the laity must necessarily have its repercussions in the religious community. He says: "The religious life is being released from its fatal confinement within the subject, and draws into itself the entire fulness of objective reality ... all things are re-entering the religious sphere, and moreover with a religious coloring and as religious values. The rest of mankind and the things of this world once more are invested with a religious atmosphere and a profound religious significance. As a result the feeling for symbolism is coming back; concrete objects once more become the vehicles and expressions of spiritual reality.“[3 Romano Guardini, The Church and the Catholic. New York: Sheed & Ward, 1935, Pp. 22-25.] Note that Guardini says the love for symbolism is coming back."
  • [1938-029] Philipp Lersch: Der Aufbau des Charakters, Leipzig, Barth, 1938, zu Romano Guardini S. 162 [Gerner 140] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=5WJFAQAAIAAJ; 1942 - https://books.google.de/books?id=7rw4pds5HIwC
    • 1942, S. 191: "Von einem Philosophen christlicher Weltanschauung wird diese Einschätzung in folgenden Sätzen formuliert: "Ich kann mich selbst lebendig nur verwirklichen, wenn ich über mich hinausgehe zu dem, was ich nicht bin. Zum Seienden mir gegenüber: zu den Dingen, zu den Menschen, zu den Ideen, zu den Werken und Aufgaben. Ich werde ich selbst nur, wenn ich dieses Seiende zum Gegenstand, zum Inhalt meines Lebens nehme, und an ihm, in ihm, aus ihm lebe" (Guardini, Unterscheidung des Christlichen, 1935, S. 79f.)." (Zitat aus: Guardini, Die Grundlegung der Bildungslehre)
  • [1938-030] Philipp Lersch: Aufbau der Person, 1938 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=pFUuqu6i0YYC; (5)1952 - https://books.google.de/books?id=ORIaAAAAMAAJ; (11)1970 - https://books.google.de/books?id=fqgWAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1938/1950, S. 130 (1970, S. 175): „Es ist so, daß erst in der Verwirklichung der Strebungen des Über-sich-hinaus-seins dem individuellen Selbst sein Sein als personales Selbst gegeben wird. Guardini hat das in der „Unterscheidung des Christlichen" einmal so ausgedrückt: "Ich kann nicht ich selbst werden, wenn ich mich nicht hingebe an das, was ich nicht bin, an den Gegenstand ... ich kann mich selbst lebendig nur verwirklichen, wenn ich über mich hinausgehe zu dem, was ich nicht bin, zum Seienden mir gegenüber: zu den Dingen, zu den Menschen, zu den Ideen, zu den Werken und Aufgaben. Ich werde ich selbst nur, wenn ich dieses Seiende zum Gegenstand, zum Inhalt meines Lebens mache und an ihm, in ihm, aus ihm lebe.«33" (Zitat aus: Guardini, Die Grundlegung der Bildungslehre)
  • [1938-031] Johannes Neumann: Ganzheit und Komplex. Aus der unveröffentlichten Festschrift zum 70. Geburtstag von Dr. Leonhard Seif, in: Zeitschrift für angewandte Psychologie und Charakterkunde, 54, 1938, 1, S. 18-31 - https://books.google.de/books?id=hskcAQAAMAAJ&pg=PA30 oder https://books.google.de/books?id=cBHuQKLym9gC; zu Romano Guardini:
    • S. 30: „Das Personganze kann nie sein Eingebettetsein in das übergreifende Ganze des Lebens verlieren. So wenig wie es willentlich aus dem biologischen Lebensstrom herausspringen kann, der es mit vergangenen Generationen verbindet, so wenig ist das innerhalb des Sozialganzen möglich. Wohl sind Selbsttäuschungen möglich, aber gerade diese belegen die Stärke der Verbundenheit; denn sonst wäre die Selbsttauschung nicht möglich. Alles Leben schwingt, wie GUARDINI und SEIF betonen, innerhalb der Polarität: im Seelischen in der von Struktur und Aktualität, im Sozialen in der von Individuum und Gemeinschaft. Das Einzelganze „lebt" nur als Glied des Sozialganzen und das Sozialganze „lebt“ nur, wenn die Glieder ein Eigenleben haben und als solche eingebettet sind in das Sozialganze. Hier gibt es keine „Synthese“, sondern beides bleibt bestehen und lebt in der „Synergie der Gegensätze“ (SEIF).“
  • [1938-032] Rudolf Peil: Werkbuch der katholischen Religion, Freiburg im Breisgau, Herder, 1938-1942., 3 Bde. (nimmt häufig Bezug auf Guardini) [Gerner 115] - [Monographie] - [noch nicht online]:
    • Bd. 1: Lernet den Christusglauben kennen!, Freiburg im Breisgau 1938, zu Romano Guardini S. 95, S. 140, S. 145-147, S. 191, S. 229, S. 231, S. 237 [Gerner 115] - [Monographie] - [noch nicht online]:
    • Bd. 2: Der katholische Mensch, Freiburg im Breisgau 1939, zu Romano Guardini S. 61-64, S. 207, S. 305, S. 330f. [Gerner 115] - [Monographie] - [noch nicht online]:
    • Bd. 3: Der Christ in der Gemeinschaft, Freiburg im Breisgau 1942, zu Romano Guardini S. 6, S. 10f., S. 47, S. 60, S. 63, S. 128f, S. 207f. [Gerner 115] - [Monographie] - [noch nicht online]:
  • [1938-033] Josef Russmann: Wesen und Ziel christlicher Erziehung, in: Der Seelsorger, Wien, 14, 1937/38, 9, (Juni 1938), S. 257-263; 10/11 (Juli/August), S. 313-318 und 12 (September), S. 352-358 [Gerner 121] - [Artikel] - [noch nicht online]

Zu: Briefe über Selbstbildung

  • [1938-034] [Niederländisch] Aegidius Versmissen: Rezension zu: Guardini, Briefe über Selbstbildung, in: Kultuurleven: maandschrift voor hernieuwing der geesteskultuur, 1938, S. 405 [neu aufgenommen] – [Rezension] - ‎ https://books.google.de/books?id=vrCU5XCX9e0C:
    • S. 405: „Guardini, Romano: Briefe über Selbstbildung. – Matthias-Grünewald-Verlag, Wiesbaden, 1935. 4 RM. - Dat dit boek tien jaar na z'n eerste verschijnen toen onder den naam «Gottes Werkleute» en ja ook nu nog een nieuwe uitgave krijgt is reeds een voldoende teeken dat z'n waarde hoog boven de wisseling van toestanden en gebeurtenissen verheven blijft. Niet alleen de behandelde onderwerpen zooals levensblijheid, waarachtigheid, gemeenschapszin, ernst, bidden, mannelijkheid, e. a. maar ook de manier van de uiteenzetting blijven aktueel-opvoedend. De jeugd moet het dikwijls stellen met enkele groote woorden en leuzen, waarvan ze doorgaans de draagwijdte niet vat. Deze hebben ook wel hun goed ze scheppen immers een atmosfeer van idealisme, ondervuren en ontwikkelen bijgevolg de geestdrift en de ondernemen-de wilskracht. Dit alles vindt ze bij Guardini. Maar deze gaat verder. Hij ontleedt, bespreekt, beleeft met z'n jongens en meisjes de vele begrippen en gevoelens die hun jonge geesten bezig houden; niet droog-schools, maar eenvoudig pratend, vaderlijk en vriendschappelijk tevens, ongekunsteld en gedegen. Dit boek is immers 'n bundel brieven waarin schrijver nog eens samenvat wat de Quickborners samen onder mekaar gezellig koutend op hun bijeenkomsten hebben besproken. Zoo moeten deze brieven stellig «bildend» zijn voor de jeugd en kunnen ze niet genoeg blijven aanbevolen. Hoe komt het dat een, reeds vele jaren terug, aangekondigde Nederlandsche vertaling nog niet verscheen? ...“


Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

  • [1938-035] Heinrich Getzeny: Johann Adam Möhler, ein Wegbereiter für „das Erwachen der Kirche in den Seelen“, in: Magazin für Pädagogik, Rottweil/N., 101, 138, 4 (April), S. 170-172, zu Romano Guardini S. 170 [Gerner 69] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-036] [Französisch] Josef Andreas Jungmann: L´église dans la vie religieuse d´aujourd´hui, in: Nouvelle revue théologique, 65, 1938, S. 1026-1043 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=-CIUAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 1029: „L´époche de la grande guerre constitue à peu près la limite à partir de laquelle l´image de l´Église gagne en puissance de rayonnement dans les âmes. C´est à ce moment que Romano Guardini commençait un article dans la revue Hochland par la phrase si souvent citée «Un événement religieux d'une portée immense est en train de s'accomplir: l'Eglise connaît un réveil dans les âmes» [(1) R. Guardini, Das Erwachen der Kirche in der Seele, dans Hochland, 19, II, (1921-22), p. 257. L'article est maintenant inséré dans le petit livre de Guardini, Vom Sinn der Kirche, 3° éd., 1933, ch. I.].“
    • Reaktionen:
      • [1939-000a] [Französisch]: André Minon: Rezension zu: Chaillet, L´Eglise est une, in: Revue d'histoire ecclésiastique, 35, 1939, S. 865-868 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=IUkUAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 867: „Enfin, le P. Jungmann montre la place de „l´Église dans la vie religieuse d´aujourd´hui“. Il illustre la parole connue de R. Guardini: «Un événement religieux d'une portée immense est en train de s'accomplir: l'Église connaît un réveil dans les âmes». On le voit par le simple relevé que nous avons donné, l'ouvrage publié par le P. Chaillet est solide et dépasse, comme intérêt, la personne et l'œuvre de Möhler; il traite des questions les plus actuelles en partant du problème de l'Église et de son unité.“
  • [1938-037] [Niederländisch] A. van de Lisdonk: Rezension zu: Lippert, ´n vluchtige schets, in: Roeping, 17, S. 250 ff. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=19UvAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 254: „Glaube bedeutet die Selbsterfahrung eines lebendigen Daseins“, zegt Guardini ergens.“ (Zitat aus: Guardini, Vom Leben des Glaubens)
  • [1938-038] [Niederländisch] Maurits G. Molenaar: Zelfkennis II, in: Roeping, 17, S. 459 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=19UvAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 459: „Jedes Ding müsste im Bereich Katholischen Geistes zur Freiheit und Fülle seines Wesens aufleben. Das rechte Mass müsste aus ihm hervortreten; das Grosse müsste gross erscheinen, und das Kleine klein; das Licht am rechten Ort stehen, und der Schatten auch.
    • S 467: „Er zijn boeken, die dwingen tot luisteren en meeleven: liefde of haat, minstens reactie en ik denk aan schrijvers als Dostojewsky, Unamuno, Kierkegaard, Guardini, Haecker, Scheler, Nietzsche ('n losse opsomming en geen aanprijzing, om ze maar lukraak zonder onderscheid te lezen) en Bruning, van Duinkerken (hier broederlijk naast elkaar) en nog velen en onder hen reken ik ook G. Bernanos.“
  • [1938-039] Johannes Oberhof: Die Christlichkeit Luthers und der Begriff der Geschichte , in: Zeitschrift für Kirchengeschichte, 57, 1938, S. 96-109 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=99pDAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 103: „[…] läßt die heutige protestantische Theologie sachlich, zugleich aber auch im öffentlichen Bewußtsein der katholischen gegenüber – Przcywara [sic!], Adam, Guardini — im steigenden Maße ins Hintertreffen geraten. Der katholische Theologe besitzt zwar in der Autorität des Dogmas jene unverrückbare Grundposition, die jenseits jeder Kritik steht. Auf der anderen Seite aber gibt ihm der Begriff der Kirche als des mystischen Leibes Christi und die damit ermöglichte Mannigfaltigkeit der jeweiligen authentischen Auslegung dieses Dogmas die Mittel an die Hand, in jedem Augenblick aus den jeweiligen Bedürfnissen einer Gegenwart heraus neue theologische Erkenntnisse zu gewinnen und in der Verbundenheit mit dem lebendigen Organismus seiner Kirche mit einer unendlichen Elastizität zu wandeln.“
  • [1938-040] Erich Przywara: Tradition, in: Stimmen der Zeit, 135, 1938, S. 302-318 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=t9L488oZfCcC; dann in ders.: In und gegen. Stellungnahmen zur Zeit, Nürnberg 1955, S. 152-184 [Gerner 294] und [Gerner 76] (aber ohne Nennung des Ursprungs der Einzelaufsätze) - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=rT08AQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 164: „Aber indem kein lauter Protest die ausgeglichene Milde seiner Worte stört (die an die Ausgleichsmilde der Schriften Guardinis erinnern), ist es der schärfere Protest: das „Übermilden“ und „Wegmilden“ (das auch Guardini gegenüber dem offenen Kreuz übt, das für ihn ein „geschichtlicher Unfall“ ward, verursacht durch das Nein der Juden). Aber eben dieses Übermilden und Wegmilden „vermildet“ die Botschaft Bubers selber.“

Zu: Bonaventura (1915/1921)

  • [1938-041] Rufin Šilić, Christus und die Kirche. Ihr Verhältnis nach der Lehre des Hl. Bonaventura (Breslauer Studien zur historischen Theologie, Neue Folge 3), 1938 [neu aufgenommen] – [Monographie] – [noch nicht online], wohl mit einigen Äußeren zu Romano Guardinis Doktorarbeit, siehe:
    • Rezensionen:
      • [1939-000a] Rezension zu Šilić, Christus und die Kirche, in: Scholastik, 14, 1939, S. 281 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=bFpJAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 281: „Im Verlauf der Abhandlung bringt der Verf. teilweise neue Ergebnisse, so in der Deutung des Bildes „Christus das Herz der Kirche“ und in der Darstellung des Mittlerbegriffes, wo er sich gegen Guardini (Die Lehre des hl. Bonaventura von der Erlösung) und Scheller (Das Priestertum Christi im Anschluß an den hl. Thomas von Aquin) wendet.“

Rezensionen zu: Vom lebendigen Gott (1930)


Bearbeiten

Rezensionen zu: Aus dem Leben des Herrn (1933/36)/Der Herr (1937)

  • [1938-043] Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Anzeiger für die katholische Geistlichkeit Deutschlands, Freiburg im Breisgau, 57, 1938, 6, S. 6f. [Gerner 333] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-044] Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Akademische Bonifatius-Korrespondenz, Paderborn, 1938, Februar [Mercker 3046] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-045] Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Chrysologus, Paderborn, 78, 1938, S. 342 [Gerner 333] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-046] Jakob Clemens: Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Jugendseelsorger, Düsseldorf, 42, 1938, S. 156f. [Gerner 333] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-047] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Katholische Bibelbewegung, Stuttgart, 5, 1938, 1, S. 31f. [Gerner 333] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-048] Jean-Pierre Grausem: Christus, der Herr (Nach Romano Guardini) (Rezension zu: Guardini; Das Bild von Jesus Christus im Neuen Testament und Rezension zu: Guardini, Der Herr), in: Lothringer Volkszeitung, Metz, 1938, 10. August [neu aufgenommen, aus: BSB Ana 342 D-11-1-1 Rezensionen] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-049] Theo Hoffmann: Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 134, 1938, S. 60-62 [Mercker 3049] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=c9-0Rpjfb68C;
  • [1938-050] Theoderich Kampmann: Ein neues Christusbuch (Rezension zu: Guardini, Der Herr), in: Hochland, München, 36/I, 1938/1939, 2 (November 1938), S. 166-169 [Mercker 2170] und [Mercker 3050] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=EFIvAAAAMAAJ; dann in ders.: Gelebter Glaube. Zwölf Portraits, Warendorf 1957, S. 72-81 [Mercker 2170] - [Rezension] - [noch nicht online]
    • 1938, S. 168: "Der Altar ist kein Katheder und die Gemeinde kein Publikum. Auch als Prediger aber verleugnet Guardini nicht seine besondere Art. Er ist Meister des sokratischen Gesprächs. Das bedeutet: Er führt den Hörer aus dessen ganz konkreter Innen- und Umwelt langsam an das Wort Gottes heran, immerzu besorgt, jener möchte sich den Weg unerlaubt erleichtern, möchte durch Erziehung und Gewohnheit, Formel und Klischee gehindert werden, das Ungeheure und Überwältigende der heiligen Texte zu hören, möchte sich durch landläufige Denk- und Sprachschemata gegen die Wucht des Wortes Christi panzern. Das bedeutet ferner: Guardinis Sprache ist frei von aller Rhetorik (es gibt aber auch eine schöne und gute Rhetorik, deren Glanz und Glorie aus der Wahrheit erblüht, die ´SPLENDOR VERITATIS´ ist); sie ist sehr nüchtern und fast schmucklos (wie treffsicher und variationsfähig auch immer diese Sprache ist, sie ist bemerkenswert unmusikalisch, sie tönt nicht, sondern zeichnet). ..."
  • [1938-051] Maria Offenberg: Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 36, 1938, 2 (Februar), S. 43-44 (Zeitungsausschnitt im Guardini-Archiv der Bayer. Staatsbibliothek München; Mappe "ordo" [Mercker 3054, bei Mercker irrtümlich 1975] und [Gerner 333] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-052] A. Paust: Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Literarisches Zentralblatt für Deutschland, 89, 1938, S. 388 [Mercker 3055] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=8zFHAQAAIAAJ;
  • [1938-053] Philips: Neue Christusliteratur (Rezension zu: Guardini, Der Herr), in: Sanctificatio nostra, Kevelaer, 9, 1938, S. 160-163, zu Romano Guardini S. 163 [Gerner 333] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-054] Fritz Oskar Schöfer: Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Eine heilige Kirche, München, 20, 1938, S. 304 [Mercker 3057] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-055] Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Seele, 20, 1938, S. 85 [Mercker 3058] und [Gerner 333] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-056] [Englisch] George N. Shuster: German Literature (Kurzrezension zu: Guardini, Der Herr), in: Frank Moore Colby/Allen Leon Churchill/Herbert Treadwell Wade/Frank H. Vizetelly (Hrsg.): The New International Year Book: A Compendium of the World's Progress, 1938, S. 286-288 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=mbn0vS3gLJsC; zu Romano Guardini:
    • S. 287: „Religion. Great interest in religious problems and realities continues. Der Herr: Betrachtungen ueber die Person und das Leben Jesu, by Romano Guardini, is doubtless the most important work on the life and doctrine of Jesus to have been written by a Catholic scholar in our generation.“
  • [1938-057] Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Die Theologie der Gegenwart, Leipzig, 32, 1938, S. 169 [Mercker 3059] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-058] Walter Uhsadel: Der kommende Herr (Rezension zu: Guardini, Der Herr), in: Evangelische Jahresbriefe, Kassel, 8, 1938/39, 1, S. 21f. [Gerner 333] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-059] Dietmar Westemeyer: Für mich ist Christus das Leben (Rezension zu: Guardini, Der Herr), in: Kirche und Kanzel, Paderborn, 21, 1938, 10, S. 322-324 [Gerner 333, bei Gerner „Diethmar“ statt „Dietmar“ und „Westermeyer“ statt „Westemeyer“???] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-060] von Zerschnitz: Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Die Friedensstadt, hrsg. v. Winfriedbund, Paderborn, 11, 1938, S. 69 [Mercker 3060] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Augustinus (1934)/Rezensionen zu: Die Bekehrung des Aurelius Augustinus (1935)

  • [1938-061] [Polnisch] Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Homo Dei, 7, 1938, S. 71 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=1XvgMAWbS5AC:
    • S. 71: „Dzieło to jest bardzo cennym przyczynklem do biografii św. Augu styna, zwłaszcza jego psychologii. Autor zestawia w niem wyniki swych badań nad podjętym tematem. Jak sam zaznacza, nie chodzi mu o to, by dzieło posunęło naprzód badania historyczne nad życiem Augustyna, ani nie ma na celu systematycznego opracowania jego myśli, lecz przeciwnie, chce wniknąć w jego osobowość i badać myśl augustyńską u samego korzenia, jego myśl niejako pierwotną, nie ujętą przez nikogo w jakikolwiek system. Guardini wywiązuje się z tego zadania bardzo dobrze, ściśle źródłowo . Wywody jego cechuje nietylko głębia myśli i widoczna dążność do objektywizmu, ale również siła przekonania i wyrazisfa plastyka.“


Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament (1936)

  • [1938-062] Theoderich Kampmann: Ein neues Christusbuch (Rezension zu: Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament), in: Hochland, München, 36/I, 1938/1939, 2 (November 1938), S. 166-169 [Mercker 2907] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=EFIvAAAAMAAJ; dann in ders.: Gelebter Glaube. Zwölf Portraits, Warendorf 1957, S. 72-81 [Mercker 2170, allerdings nur als Rezension zu: Guardini, Der Herr] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-063] Dominikus Thalhammer: Rezension zu: Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament, in: Zeitschrift für katholische Theologie, Innsbruck, 62, 1938, S. 165-166 [Mercker 2918] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-064] Walter Uhsadel: Der kommende Herr (Rezension zu: Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament), in: Evangelische Jahresbriefe, Kassel, 8, 1938/39, 1, S. 21 [Gerner 319] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Der Sonnengesang des hl. Franz von Assisi (1927)

  • [1938-066] Heinrich Auer: Rezension zu: Guardini, Der Sonnengesang des hl. Franz von Assisi, in: Caritas, Freiburg im Breisgau, 43, 1938, 11 (November 1938), S. 351f. [Gerner 336] - [Rezension] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Das Wesen des Christentums (1938)

  • [1938-067] Werner Becker: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Werkblätter, hrsg. von Josef Gülden, Würzburg-Aachen, 11, 1938/1939, S. 21 [Mercker 2975] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-068] Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 16, 1938/39, 4 (Oktober/November 1938), S. 302 [Gerner 326] - [Rezension] - [noch nicht onli-ne]
  • [1938-069] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Magazin für Pädagogik, Rottweil, 101, 1938, 12 (Dezember 1938), S. 565 [Gerner 326] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-070] Robert Grosche: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Literarischer Ratgeber, Paderborn, 35, 1938/39, S. 64 [Gerner 326] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  • [1938-071] Karl Groos: Von der Seele zum Geist, in: Zeitschrift für deutsche Kulturphilosophie, 1938, 3, S. 268 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=bvqEAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 268: „Diese genetische Vorstellung der „Hierarchie“ (wobei das Wort zum Ausdruck bringt, daß göttliche Mächte die Welt auch zeitlich als ein vom Ziel her bestimmte Stufenfolge gestalten) schreibt R. Guardini in seinem Buche »Die Engel in Dantes göttlicher Komödie« (1937, S. 120) dem Verfasser der großen Dichtung zu. Er verweist dabei auf Bonaventura, der seiner Darstellung nach die Hierarchie nicht nur statisch, sondern auch genetisch gesehen hat: sie besteht darin, daß jedes Einzelne seinen Sinn in sich trägt, zugleich aber für die Anderen da ist, und sie besteht ferner darin, daß alles, was folgt, auf dem Vorhergehenden beruht, selbst jedoch wieder Späteres und Höheres vorbereitet.“
  • [1938-072] [Niederländisch] Johan Huizinga: Homo ludens, 1938, zu Romano Guardini S. ??? [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]; 1950, zu Romano Guardini S. 47 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://www.dbnl.org/tekst/huiz003homo01_01/huiz003homo01_01_0002.php?q=Guardini#hl1;
    • [1939-000a] deutsch unter dem Titel: Homo ludens. Versuch einer Bestimmung des Spielelements der Kultur, Amsterdam 1939; (3)1940, zu Romano Guardini S. ?? [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]; Basel 1944, zu Romano Guardini S. ??? [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]; Hamburg??? 1945, 1946; 1950 zu Romano Guardini S. ??? [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]; dann unter dem Titel: Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel (1. Taschenbuchauflage)1956, (56.-60. Tausend)1961; 1966; 1969; 1971; 1981; 1986, S. 25ff.: Abschnitt „Heiliger Ernst im Spiel“ im Kapitel „Wesen und Bedeutung des Spiels als Kulturerscheinung“, zu Romano Guardini S. 26 (Fußnote 3): Huizinga verweist darin auf das Kapitel „Liturgie als Spiel“ in Romano Guardinis Buch „Vom Geist der Liturgie“ und der dort Beschreibung des innersten Wesens der Liturgie als „erhabene Mischung von tiefem Ernst und göttlicher Heiterkeit in ihr“ [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=qKY0AAAAIAAJ;
    • Übersetzungen:
      • [1943-000a] [Spanisch] Homo ludens: el juego como elemento de la historia, 1943, zu Romano Guardini S. ??? [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]
      • [1946-000a] [Italienisch] Homo ludens, 1946; (2)1949, zu Romano Guardini S. 38 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=visaxsgEfRwC
      • [1949-000a] [Englisch] Homo ludens: a study of the play-element in culture, 1949, 1950; 1955, 1971; 1998 zu Romano Guardini jeweils S. 19 [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]
    • Rezensionen:
      • [1939-000a] Rezension zu: Huizinga, Homo Ludens, in: Literarische Echo, 42, 1939, S. 523 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=iDoaAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 523: „Der Autor hat die dichterische Tragödienliteratur ebenso sorgfältig ausgewertet wie das alte und neue, deutsche und europäische philosophische Schrifttum über Problem und Phänomen des Tragischen. Deutsche Berücksichtigung, wenn auch nicht Bevorzugung neuerer katholischer Literatur (von Guardini bis Theodor Haecker) mag zur Charakterisierung ebenfalls angemerkt sein.“
      • [1940-000a] [Ungarisch] Béla Hamvas: Homo ludens (Huizinga Jan új könyve.), in: Társadalomtudomány, 20, 1940, S. 202 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=MjkdAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 204: ""Céltalan, de értelemmel teli" (Guardini: zwecklos, aber doch sinnvoll). A végleges meghatározás ez: "a játék bizonyos térben és időben szabadon fölvett, de feltétlenül érvényes szabályokkal bíró megszabott határok között szabad cselekvés vagy foglalkozás"."
  • [1938-073] Kurt Ihlenfeld: Die Stunde des Christentums: eine deutsche Besinnung, 1938 [neu aufgenommen] – [Monographie] ; zu Romano Guardini im Abschnitt über Leibniz
    • S. 97: „Wir kennen das religiöse Schicksal eines anderen großen, und zwar französischen Mathematikers jener Zeit, nämlich Pascals[2 ) Vgl. Romano Guardini, Christliches Bewußtsein, Versuche über Pascal. (Leipzig, 1935.)]. Als ihm seine Wissenschaft keinen Raum mehr ließ für den lebendigen Gott, der sich in der Geschichte offenbart hat, sondern nur noch für den Gott „der Philosophen und Gelehrten“, das cartesianische Prinzip, konnte er den Weg zu Christus nur noch durch eine Art mystischen Durchbruchs finden. Er erlebte, daß ihn die göttliche Gnade wie mit Gewalt erfaßte und sein Denken im wahrsten Sinne des Wortes „bekehrte“ und umkehrte. Leibniz hat keiner Bekehrung dieser Art bedurft. Es scheint, daß er die Fähigkeit seines Denkens, dem Absolutismus der Mathematik zu entgehen, die Freiheit seines Geistes zur Geschichte und zur Begriffsbildung auf Grund der Erfahrung in ihr, als Gnadengeschenk seiner reformatorischen Christlichkeit und seiner protestantischen Herkunft empfunden hat. Denn so muß es gemeint sein, wenn er die Hoffnung äußerte, daß er in der Theologie über Pascal hinauskommen werde, weil dieser den Geist voll römischer Vorurteile gehabt habe und zu wenig Jurist und Historiker gewesen sei.“
  • [1938-074] [Niederländisch] Maurits Molenaar: Zelfkennis, in: Roeping, 17, 1938/39, S. 324-328 und 459-464 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=19UvAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 459: "Molenaar leitet den zweiten Teil seines Artikels mit einem Zitat aus Guardini, Vom Sinn der Kirche, 1923, ein: „Jedes Ding müsste im Bereich Katholischen Geistes zur Freiheit und Fülle seines Wesens aufleben. Das rechte Mass müsste aus ihm hervortreten; das Grosse müsste gross erscheinen, und das Kleine klein; das Licht am rechten Ort stehen, und der Schatten auch … .“)
  • [1938-075] Theodor Steinbüchel/Fritz Tillmann u.a.: Handbuch der katholischen Sittenlehre [Gerner 79] (noch am Original zu überprüfen)
    • Band I: Theodor Steinbüchel: Die philosophische Grundlegung der Sittenlehre, Düsseldorf 1934; (2. verbesserte)1938 (1939???), zwei Halbbände; (4)1950 oder 1951??? (in späterer Auflage Band II???)
    • Bd. I/1 [Gerner 94] - [Monographie] https://books.google.de/books?id=MHULAQAAIAAJ oder https://books.google.de/books?hl=de&id=bnULAQAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=mZTRAAAAMAAJ:
      • 1. Kapitel: Die Idee der humanitas als wirklichen Menschseins und das in ihr gründende Ethos, S. 22-59 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=MHULAQAAIAAJ; zu Romano Guardini Abschnitt: „Das Ethos des offenbarungsgläubigen Menschen“:
        • S. 31 f. (Verweis auf Guardini, Christliches Bewußtsein und Guardini, Unterscheidung des Christlichen)
        • S. 58
      • 3. Kapitel: Gegensätzliche Haltungen gegen das Ethos der Offenbarung in heutigen Sittlichkeitsformen, S. 95-212 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=MHULAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 152
        • S. 173: „Kierkegaard bildete den Begriff der „Grenze", der von ihm religiös als Grenze vor Gott gemeint war, heute aber den säkularisierten Begriff der „Endlichkeit" birgt, die überall an ihre Grenze stößt und zugleich über sie hinaus will zu dem „Anderen", an dem sie als Existenz scheitert. Auch Kants Denken ist in diesen Begriffen mitbeteiligt. Er hat das „Ding an sich“ als „Grenzbegriff“ gefaßt (Kritik der reinen Vernunft, 2. Aufl., 311), um die Erscheinung vom Noumenon, das jenseits der Erkenntnisgrenze liegt, abzutrennen. Er hat „unseren endlichen Verstand“ immer im Gegensatz zu dem „unendlichen göttlichen Verstande“ gesehen und auch in der Ethik das endliche Wesen, das der Pflicht gehorcht, von dem unendlichen, heiligen, des Pflichtgebotes nicht bedürftigen Wesen Gottes abgegrenzt (vgl. oben S. 30 und Heidegger, Kant und das Problem der Metaphysik, bes. S. 23 ff., 65, 209 ff.). Hegel hat die Dialektik der „Grenze“ aufgewiesen und dadurch die Grenzsetzungen Kants überschritten; denn wer die Grenze denkt, denkt immer schon das, was durch sie abgegrenzt wird, das Jenseits der Grenze mit. Guardini, Unterscheidung des Christlichen 204 ff. hat sehr fein die heutige Ersetzung der „Transzendenz“ im religiösen Sinne durch den Begriff der „Grenze“ aufgezeigt. Vgl. auch Herm. Herrigel, Zwischen Frage und Antwort. Berlin o. J. (1930), 27 ff.“
      • S. 226
      • S. 256
      • 6. Kapitel: Der Mensch als Natur – Geist - Person, S. 258-410 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=MHULAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 271
        • S. 279
        • S. 324
        • S. 336: Person „Vor Gott aber steht sie in persönlichstem Bezug, und vor ihm kommt sie erst zu einer letzten und intimsten Kenntnis ihrer selbst. Aber hier kann sie auch kommen zu eigenster Wahrhftigkeit des Seines, das sie allein unter allen anderen ist.[2 Vgl. Guardini, Unterscheidung des Christlichen 61 ff.]“
      • S. 356 f.: Abschnitt „Die Freiheit des persönlichen Wollens“, zu Romano Guardini S. 356f.;
    • Bd. I/2 [Gerner 94] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=_ZTRAAAAMAAJ
      • S. 32: Abschnitt "Wert, Sein und Ordnung"
      • S. 77
      • S. 142
      • S. 159
      • S. 173: im Abschnitt „Gemeinschaft, Person, Persönlichkeit“
    • Bd. II: Theodor Müncker: Die psychologischen Grundlagen der katholischen Sittenlehre, 1938???
    • Bd. III: Fritz Tillmann: Die Idee der Nachfolge Christi, 1934; (2. verb.)1938;
    • Bd. IV: Fritz Tillmann: Die Verwirklichung der Nachfolge Christi:
      • Bd. IV/1: Die Pflichten gegen Gott, (2)1940; Düsseldorf (4)1950, zu Romano Guardini S. 75 und 226f. [Monographie] - [noch nicht online]
      • Bd. IV/2: Die Pflichten gegen sich selbst und den Nächsten, (2)1940; Düsseldorf (4)1950, zu Romano Guardini S. 105, 111f., 141f., 145f., 394, 464 und 471 [Monographie] - [noch nicht online]
    • Bd. 5: Werner Schöllgen: Die soziologischen Grundlagen der katholischen Sittenlehre, 1953 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=vXULAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
      • S. 126 im Abschnitt „Soziologie und Sozialpsychologie“
  • [1938-076] [Englisch] Evelyn Underhill: Kierkegaard (Rezension zu Lowrie, Kierkegaard), in: The London Mercury, 38, 1938, S. 168 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=H3a7-1LH6WgC; zu Romano Guardini:
    • S. 168: „This influence is seen not only in the works of Karl Barth and his school, which are prenetrated by his spirit, and of Roman Catholic scholars such as Guardini and the learned Jesuit Przywara, but also in the vast literature of interpretation which has grown up round his philosophy, mainly in Scandinavia.“

Rezensionen zu: Der Gegensatz (1925)

  • [1938-077] Bruno Schulz: Einfachheit und Mannigfaltigkeit: die Bedeutung von S. th. I,3 für die Systematik des Thomas von Aquin, 1938, S. 68 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=IkEVAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 68: „Geläufiger ist, einen derartigen versöhnlichen Gegensatz innig aufeinander hingeordnet oder angelegt zu sehen, so daß zwischen beiden auf derselben Stufe oder Ebene ein innerer Ausgleich erreicht wird. Meist meint man dann, die Gegensatzseiten durchdringen einander[15) Für die Lösung des hier umkreisten Problems hat namentlich R. Guardini in zahlreichen Büchern und Aufsätzen fördernde Aufhellungsarbeit geleistet. Wir nennen hier nur sein schon etwas zurückliegendes systematisches Werk: Der Gegensatz. Versuche zu einer Philosophie des Lebendig-Konkreten, Mainz 1925 , über das er logisch-strukturell neuerlich nicht hinausgewachsen zu sein scheint. Verfasser verdankt diesen Werken mancherlei sinnaufschließende Anregungen.“


Bearbeiten

Zu: Kierkegaard (1927)


Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  • [1938-079] Hermann von Jan: Rilkes Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge, 1938, S. 7 (".. kein Mythos geschichtlicher Kräfte wie bei Hölderlin (Guardini)23" und 95 (23 Romano Guardini, Der Engel, S. 40) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=MhRcAAAAMAAJ
  • [1938-080] Hubert Spee: Franz Herwig als Dichter und Kritiker, 1938, zu Romano Guardini S. 180f. (Demnach hat Carl Sonnenschein Herwig in einer seiner letzten Predigten zu schützen versucht, indem er verkündete, dass eine Persönlichkeit wie Romano Guardini in Herwig aufgrund von dessen Ketteler-Romans „Der große Bischof“ als „den“ katholischen Dichter Deutschlands bezeichnet habe.) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=XrRBAAAAIAAJ
  • [1938-081] [Kroatisch] Dušan Žanko: Misa u novijoj francuskoj literaturi, in: Život, 19, 1938, 9/10, S. 515-554 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=DkXvAAAAMAAJ und https://hrcak.srce.hr/file/90691; zu Romano Guardini:
    • S. 535: „To je uostalom naosjetljivija greška svih lirskih pjesnika na liturgijskom terenu, na kojem treba da se realizira duboka misao, da je Liturgiji »njezin raison d'etre Bog a ne čovjek« i da »u' liturgiji čovjek ne upravlja pogled na sebe nego na Boga«“[34 Romano Guardini: Vom Geist der Liturgie. U francuskom prijevodu L'Esprit de la liturgie, Edit. Plon, Paris, 1929., str. 211.]“
    • S. 538: To je ono isto, što Guardini piše za liturgijski život — »to znači odlučiti se za igru poput Davida, koji je plesao pred zavjetnim kovčegom. Bez sumnje riskiraju riskirajući ironični podsmijeh i podcjenjivanje ove posvećene igre sa strane mudracâ i pametnjakovića od ovoga svijeta, koji su poradi puste ozbiljnosti izgubili slobodu i mladost duha. David je također morao trpiti izrugivanje Mihole.«[42 Op. ci., str. 223.; …]
    • S. 542: „ Nezainteresirano, predano, ne u vidu vlastite koristi nego u vidu vlastitoga smisla, a taj se sastoji u tome, »da se živi i kroz taj život da se manifestira njegova prirodna bit i da procvjeta poput prirodne objave živoga Boga«. (Guardini).“
    • S. 550: „Danas je u tom pogledu drugačije. Spomenut ću samo imena R. Guardinija, P. Sertillangesa, P. Charle-a, M. Zundela i P. Lipperta.“

Zu: Raabe (1931)/Rezensionen zu: Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen (1932)

  • [1938-082] Werner Röpke: Studien zur Entwicklung Wilhelm Raabes, 1938 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=lPAUAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 59: „… sich abwenden müssen vom „italienisch-deutsch-englischen Renaissancestil“, vom Zerrbild der Enttäuschung, sich hinzuwenden in die „Zeitlosigkeit des Allzeit-Menschlichen“, wie Romano Guardini im Eingang seiner `Stopfkuchen'-Schrift (Mainz 1932) die Stellung Wilhelm Raabes bestimmt, und dort zu harren des Anbruchs seiner Tage.“


Bearbeiten

Zu: Dostojewskij (1931)/Rezensionen zu: Der Mensch und der Glaube (1932)

  • [1938-083] August Brunner: Ursprung und Grundzüge der Existentialphilosophie, in: Scholastik, 13, 1938, S. 173-205 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=5FlJAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 199: „Die verschiedenen Möglichkeiten reiner Diesseitigkeit hat aber, wenn auch in unphilosophischer Weise, aber mit seherischer Kraft Dostojewsky in den Gestalten seines Romans `Die Teufel´ verkörpert[32 Vgl. R. Guardini, Der Mensch und der Glaube, Leipzig 1933.].“


Bearbeiten

Zu: Dante (1931)/Zu: Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie (1937/1951)

  • [1938-084] Theoderich Kampmann: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Theologie und Glaube, Paderborn, 30, 1938, S. 358-359 [Mercker 3005] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-085] [Französisch] A. Lansbergen: Chronique de spiritualité mediévale, in: La vie spirituelle, Paris, 57, 1938, S. 98-122, hier: S. 102-103 [Mercker 2277, bei Mercker Verweis: "auch Stellungnahme zu: Guardini, Landschaft der Ewigkeit"; wohl eher zu: Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1938-086] Werner Leibbrand: Rezension zu: Pauli, Mehrfacharbeit und Enge des Bewußtseins, in: Zentralblatt für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, 1938, S. 126-128 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=xIkjAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 127 f.: „Den Geisterglauben „überhaupt“ oder „in erster Linie“ aus eidetisch-halluzinatorischen Erlebnissen entwickeln zu wollen, mag dem geistesgeschichtlich Denkenden um so weniger ausreichen, als Verf. selbst den Gegensatz von Plotin und Descartes am Schluß heranzieht, den man vielleicht noch besser als Gegensatz zwischen Franziskus und Dominicus ausdrücken kann: der franziskanischen Engelschau steht die thomistische Beweisführung der Engel zur Seite, der eidetischen Grundlage des franziskanischen Panentheismus mit ihrer Schau die unerbittliche Abstraktheit der „Summa“ des hl. Thomas, beides vereint in Dantes Göttlicher Komödie (cf. Guardini, Ref.).“
  • [1938-087] Erich Müller (Erich Müller-Gangloff): Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Eckart. Blätter für evangelische Geistesarbeit, Berlin, 14, 1938, S. 235 f. [Mercker 2998, bei Mercker noch ohne Autorenangabe] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=hMEhAQAAIAAJ
    • S. 236: "Den inneren Höhepunkt der Arbeit aber möchten wir in jener Stelle sehen, die die gewaltige Dichtung Dantes als Ganzes visiert. Dort heißt es: In Dantes Werk geht es um das gleiche Ungeheure, wie in den Domen der mittelalterlichen Architekten und den Summen der scholastischen Denker: die Gestalt zu bauen, worin die Fülle des Daseins zur Einheit gelangt. Die Ordnung zu finden, worin jedes Ding seinen Platz hat. Heilige Herrschaft aufzurichten, in welcher alles Sein auf den Sinn beruht, alle Macht auf dem Recht, und alles Gehorchen in die Freiheit führt.“ So läßt uns diese Vorstudie mit hohen Erwartungen dem kommenden Hauptwerk Guardinis über Dante entgegensehen. Es verspricht die Krönung des Guardinischen Lebenswerkes zu werden, das vielleicht auch die bisherigen großen Leistungen noch überstrahlen wird."
  • [1938-088] Erich Przywara: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 133, 1938, S. 192-193 [Mercker 3008] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=5AtHAQAAIAAJ
  • [1938-089] [Spanisch] La Editorial Jakob Hegner de Leipzig (Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie), in: Revista javeriana, 10, 1938, S. 316 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=4HtaAAAAMAAJ:
    • S. 316: „Prepara Guardini una obra extensa sobre el sistema filosófico y cristiano que sirve de base a la Divina comedia. Algo semejante a lo que ha hecho en sus estudios sobre el mundo ideal de Dostoyewsky, de Pascal y de San Agustín. Una primera prueba de este trabajo es el presente libro en que nos expone cómo concibe Dante a los ángeles y cómo los hace aparecer, hablar y obrar. El Peregrino se aleja de la tierra para buscar el Cielo. El Cielo también se pone en movimiento para salir al encuentro al Peregrino. Este salir al encuentro se manifiesta principalmente en las figuras de los ángeles.“
  • [1938-090] Karl Rudolf: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Der Seelsorger, Wien, 14, 1937/38, 5 (Februar 1938), S. 160 [Gerner 329] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-091] Bernhard Welte: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Oberrheinisches Pastoralblatt, Karlsruhe, 40, 1938, 6 (Juni 1938), S. 168-170 [Gerner 329, bei Gerner ohne Autorennennung] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-092] Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Das Wort in der Zeit, Regensburg, 5, 1937/38, 8 (Februar 1938), S. 335 [Mercker 2992] und [Gerner 329] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten


Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Christliches Bewußtsein (1935)


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Einführung zu: Pascal, Gedanken (1937)

  • [1938-103] Rezension zu: Guardini, Einführung, zu: Pascal, Gedanken, in: Der Ackermann aus Böhmen. Monatsschrift für das geistige Leben, 1938, S. 382 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=g6bPAAAAMAAJ
  • [1938-104] [Englisch] Rezension zu: Guardini, Einführung, zu: Pascal, Gedanken, in: Books abroad, 12, 1938, S. 477 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=wRsMAAAAIAAJ;
  • [1938-105] Rezension zu: Guardini, Einführung, zu: Pascal, Gedanken, in: Eckart. Blätter für evangelische Geistesarbeit, Berlin, 14, 1938, S. 401 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=hMEhAQAAIAAJ;
  • [1938-106] Gerta Krabbel: Rezension zu: Guardini, Einführung, zu: Pascal, Gedanken, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 36, 1938, 11 (November), S. 314f. [Gerner 376] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-107] Rezension zu: Guardini, Einführung, zu: Pascal, Gedanken, in: Seele, Regensberg, 20, 1938, 3, S. 85 [Gerner 376] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1938-108] Ewald Wasmuth: Vorwort, in: Pascal, Die Kunst zu überzeugen und andere kleinere philosophische Schriften, 1938, S. 7 [Rezension] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=lbA_AAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • „Es ist kein Zufall, daß in den letzten Jahren die Zahl der Bücher , die über Pascal in deutscher Sprache erschienen sind, verhältnismäßig groß war und daß zur gleichen Zeit zwei Ausgaben der Pensées erscheinen konnten, nämlich neben meiner Ausgabe eine Übertragung, die Wolfgang Rüttenauer zum Urheber hat und die Romano Guardini, dem wir das wichtigste neuere Buch über Pascal verdanken, mit einer Einleitung versehen hat.“
  • [1938-109] Rezension zu: Pascal, Gedanken, in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht, 52, 1938, S. 442 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=g7sMAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 442: Die Ausgabe von Wasmuth „hat einen reicheren Apparat als die handliche und sprachlich flüssigere von Rüttenauer, die für einen weiteren Kreis gedacht ist und für die Guardini eine knappe, aber fesselnde Einführung geschrieben hat.“


Bearbeiten

Zu: Hölderlin (1935)/Zu: Der Strom und der Raum des menschlichen Daseins in der Dichtung Hölderlins (1935)

    1. S. 7: „Rilkes Werk wird zuerst und zuletzt bestimmt durch die Frage nach der Sendung des Dichters und durch die wachsende Erkenntnis von der Problematik der Dichtung an sich. Jenes „Ganze“ nicht nur in der Sphäre der Kunst zu leisten, sondern auch im faktischen, konkreten Dasein zu versuchen dazu reichte Rilkes Kraft nicht aus. Es war nicht seine Aufgabe, diese Leistung im positiven Sinne dichterisch zu deuten. Er sah die Wirbel und Abstürze der Existenz und war in der immer drohenden Welt-Angst befangen. In diesem Verfängnis sind auch jene Gestalten, die Rilke als inneres Gegengewicht aufruft: das Kind, der Held, die Frau mehr Ausdruck der Verzweiflung als der Zustimmung. Damit erklärt sich jener klaffende Riß im Gesamtwerk, vor allem Spätwerk, der uns Rilkes Künstlertum tragisch erscheinen läßt. Der einstige Gottsucher des Stundenbuches verliert Gott vollständig aus den Augen und schafft sich in der Verzweiflung über das Unvermögen des Menschen zum eigentlichsten Seinkönnen den Übermenschen: den Engel.[22 Die geistesgeschichtlichen Beziehungen zwischen Rilke und Nietzsche stellt heraus in einem Vergleich zwischen Engel und Zarathustra: Fritz Dehn, Rilke und Nietzsche.] Dieser Engel ist keine geglaubte metaphysische Wesenheit, keine im christlichen Sinne personhafte Realität, wie bei Dante.. keine höhere Entwicklungsstufe des Menschen wie bei Herder.. kein Mythos geschichtlicher Kräfte wie bei Hölderlin (Guardini)[23 Romano Guardini, Der Engel, S. 40] - sondern eine aus Not geschaffene Idee von unnahbarer Vollkommenheit und unerreichbarem Glück. Er ist als Richtmaß existentieller Lebensurformen diametral entgegengesetzt auch dem Engel bei George, für den der Engel ein gestaltendes künstlerisches Vermögen ist zur ideellen Entfaltung kultureller Urformen in urbildlicher Schau.“
  • [1938-111] Elsbet Linpinsel: Der Weg zu Hölderlin. Ein Bericht (Rezension zu: Guardini, Der Strom und der Raum des menschlichen Daseins in der Dichtung Hölderlins), in: Hochland, München, 35/II, 1937/38, 9 (Juni 1938), S. 226-236, hier S. 235f. [Gerner 407] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=cL4hAQAAIAAJ
  • [1938-112] Dietrich Seckel: Hölderlins Raumgestaltung, in: Dichtung und Volkstum, 49, 1938, S. 469-488 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=mWnVA7wRCxoC; zu Romano Guardini:
    • S. 469: "Romano Guardini: Der Strom und der Raum des menschlichen Daseins in der Dichtung Hölderlins. In: Die Schildgenossen, Jahrg. 14 (1935) 322 ff. und 443 ff. (Eine der wesentlichen Leistungen der Hölderlinforschung überhaupt. Außerdem hat G. mehrere öffentliche Vorlesungen über H. gehalten.)
    • S. 474: „35). Vgl. Guardini a.a.O. 471 über den Äther als Bereich der geistigen Höhenkräfte. Im Hyperion heißt es einmal: „die Räume …“
    • S. 478: „haben ja bei Hölderlin ganz bestimmte symbolische und my… (s. Guardini a. a. O.). Die Vertikalrichtung verknüpft sich alsbald auch mit der Ferne, die durch dynamische Bewegung mit der Höhe verschmilzt: das Mondlicht kommt „von Asiens Bergen herein “. Oft haben bei Hölderlin die Gestirne eine raumdurchschreitende Funktion: sie steigen aus tiefer Ferne herauf, gehen …“
    • S. 482
    • S. 483: „(Guardini hat das Phänomen des Stroms bei Hölderlin ausgezeichnet und endgültig gedeutet.)“
    • S. 487: (Über die Zeit bei Hölderlin vgl. auch Guardini a.a.O. 331, 333, 471, besonders über die „innere Zeit“ als Qualität des strömenden Lebens.)


Bearbeiten
Bearbeiten

Sammelbände

  • [1938-113] Fritz-Joachim von Rintelen: Sammelbericht zur gegenwärtigen deutschen Philosophie 1936-37, I. (Rezension zu Guardini, Unterscheidung des Christlichen), in: Sophia, 6, 1938, S. 86-95 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=XcOEAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 92: „Mit stärkerem philosophischen Rüstzeug versehen ist dann ROMANO GUARDINI, Unterscheidung des Christlichen (530 S. Grünewald-Verlag Mainz 1935). Wie alle Werke von Guardini sind auch diese gesammelten Studien voll von geistigen Einsichten. Wir erwähnen von den Abhandlungen vornehmlich die philosophisch relevanten. In „Grenzen der Gemeinschaft“ wird uns die innerste Schicht des Menschen, wenn sie sich einmalig einem anderen Menschen erschliesst, mit schlichteren Worten als in Heideggers «Sein und Zeit» gezeichnet. In «Lebendige Freiheit» und «Lebendiger Geist» werden die gegenwärtigen Geistprobleme behandelt, die quantitative und qualitative Weise des Erkennens als grundsätzlich verschieden entwickelt. Freiheit ist der mächtige Erweis der Selbständigkeit des Geister über der Natur. In dem Kapitel über die Schwermut im Anschluss an Kierkegaard werden die schweren Folgen, welche die zerrüttete Verzweiflungsphilosophie in der Seele des höheren Menschen hinterlässt, mit unnachahmbarer Kenntnis der psychologischen Realitäten aufgedeckt. G. geht noch auf zahlreiche andere Philosophen ein. Das christliche Denken erweise sich stets - steht zwischen den Zeilen - dem Fachwissen der gegenwärtigen standortlosen Philosophie und grandiosen Skepsis überlegen."


Bearbeiten
Bearbeiten

1939

Der Jahrgang 1938 kennt derzeit 113+5 Titel; von den 118 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 21 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 35 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 57+5 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 11.02.2024

Biographie

Lexika

Bisher keine Funde
Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1939-001] Der Klerus des Bistums Berlin, in: St.-Petrus-Kalender für das Bistum Berlin, Folge des Märkischen Kalenders, 13, 1940, Berlin 1939, S. 122ff, zu Romano Guardini S. 124 [Gerner 253] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1939-002] [Englisch] Hans Ansgar Reinhold: Dom Virgil Michel´s Column, in: Orate fratres (Worship), 13, 1938/39, 19. März 1939, S. 223-225 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=YoETAAAAIAAJ
    • S. 223: „A great deal of space he gave to a reform of our methods of teaching religion and understanding of our own faith. „If I Were Satan“ was only one brilliant approach to another problem which seems to have harassed him just as much as it tormented Kierkegaard, Newman, Guardini, the Youth Movement of all countries. His first three timely tracts deal with it: collective, hypocritical pride as a danger for a religious body eager to defend itself against a world of enemies.“
  • [1939-003] Carlo Schmid: Einführung, in: Paul Hazard: Die Krise des europäischen Geistes, Hamburg (5)1939, S. 14 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=04PNwgEACAAJ
  • [1939-004] [Englisch] Robert d' Harcourt: The German Catholics, 63, 1939 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=tpMmAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 101: "The post-war years were the most brilliant in the history of German Catholics. External and internal power flourished together. The religious orders returned en masse and Catholic life revived everywhere. Those were the days of the Youth Movement presided over by men like Romano Guardini and Ildefons Herwegen, Abbot of the Benedictine Monastery of Maria-Laach. At that time the Rhineland philosopher, Peter Wust, issued his manifesto of Rückkehr aus dem Exil (Return from Exile) , in which he proclaimed the end of a long night of humiliation and inferiority, the escape from the Ghetto - the word is his own - in which for long years Lutheran Germany had imprisoned Catholic Germany."
Hörer
    1. „Meine Lehrer in Vorlesungen und Übungen waren die Herren Professoren und Dozenten: … R. Guardini, …“
Zu: Versetzung in den Ruhestand
  • [1939-006] Schwarzes Brett (Mitteilung über Versetzung in den Ruhestand), in: Deutsche Allgemeine Zeitung, Berlin, 1939, 249/250 (27. Mai 1939) [neu aufgenommen, aus Gerner-Nachlass] - [Artikel] - [noch nicht online]:
    • "Prof. Dr. theol. Romano Guardini, der Ordinarius der Religionsphilosophie und kathol. Weltanschauungslehre an der Universität Breslau, wurde auf seinen Antrag zum 1. Juni den Ruhestand versetzt. Prof. Guardini, bekannt durch zahlreiche Veröffentlichungen, durch sein Buch "Vom Geist der Liturgie" und seine Vorträge, bemühte sich besonders um die geistige Führung der katholischen Jugend. Seine Vorträge erfreuten sich großen Interesses, da Prof. Guardini das Problem der christlichen Anthropologie berührte und auch andere brennende Fragen der Zeit behandelte."
  • [1939-007] (Mitteilung über Versetzung in den Ruhestand), in: Junge Kirche, 7, 1939, S. 476 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=huO9oyWLUw0C
    • S. 476: „Prof. Dr. theol. Romano Guardini, der Ordinarius der Religionsphilosophie und katholischen Weltanschauungslehre an der Universität Breslau, wurde auf seinen Antrag zum 1. Juni in den Ruhestand versetzt.“
  • [1939-008] Aus Deutschland: Romano Guardini … in den Ruhestand versetzt, in: Katholische Kirchenzeitung, Frankfurt am Main, 14, 1939, 23 (4. Juni 1939), S. 7 [Gerner 252] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1939-009] Aus dem Leben der Kirche. Deutsches Reich. Professor Romano Guardini … in den Ruhestand getreten …, in: Katholische Kirchenwoche, Stuttgart, 90, 1939, 24 (11. Juni 1939), S. 392 [Gerner 252] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1939-010] Allgemeine Weltrundschau. Kirchliches, Deutsches Reich: Univ.-Prof. Romano Guardini … in den Ruhestand versetzt …, in: Schönere Zukunft, Wien, 14, 1939, II, 38 (18. Juni 1939), S. 998 [Gerner 252] - [Artikel] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgische Bewegung

  • [1939-010] Alfons Beil: Um die Richtung des Altars und anderes, in: Bibel und Liturgie, Klosterneuburg, 14, 1939/40, S. 141-145 (zu: Kassiepe, Weltfremdheit und religiöse Überfeinerung als Hindernisse für unsere Missionen und Exerzitien, 1938), zu Romano Guardini S. ??? [Ger-ner 100] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1939-011] [Englisch] Abbé Chauve-Bertrand: Liturgy and reform, in: Journal of Calendar Reform, 9, 1939, S. 98-103 - https://books.google.de/books?id=VGc9AQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 98: „There is, in our day, an effort to give proper honor to the liturgy – to give it the important, if not principal, place which once belonged to it. This movement was born from a lassitude, from a sort of anaemia of the intelligence and of the heart, from that taedium vitae, to quote Guardini [1) Romano Guardini: L'esprit de la Liturgie, Paris, 1930, p. 51], which is a consequence of weakness.“
    • S 99: „“And the occassion is good,“ Guardini says again, „for one to proclaim one´s admiration for this epoch of so-called darkness, and one´s disdain for the immense fatuity of our times[4) Guardini: op. cit.].“
  • [1939-012] [Englisch] Bernard Capelle: Liturgical and Non-Liturgical, in: Orate Fratres (Worship), 14, 1940, S. 503 ff. und 550 ff. (auch zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=WoITAAAAIAAJ; zu Romano Guardini zumindest S. 503, 505, 557
  • [1939-013] [Englisch] Martin B. Hellriegel: Liturgical and “Liturgical” Retreats, in: Orate Fratres (Worship), 14, 1940, S. 342ff., zu Romano Guardini S. 342 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=WoITAAAAIAAJ
  • [1939-014] Felix Messerschmid: Liturgie und Gemeinde. Grundsätzliches zu Sinn und Werk der volksliturgischen Aufgabe, Würzburg 1939, zu Romano Guardini S. 24, 56, 68, 70, 122, 128f., 132 [Gerner 107] - [Monographie] - [noch nicht online]
  • [1939-015] [Englisch] Virgil George Michel: The Christian in the World, Collegeville 1939; 1942 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=C7UVAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 60: „7. Tell in your own words the truth set forth by Romano Guardini in the following passage from Conscience: „God is the Creator, in Whom I have the foundation of my being; in Whom I am more myself than in myself alone. My religious relation with God is defined precisely by means of that `uniqueness´ which otherwise does not exist, and which lies in the fact that the more fully I give myself to Him, the more fully I give access to Him, and the more strongly He, the Creator gains authority in me , the more I be- come myself."
  • [1939-016] [Englisch] Virgil George Michel: Our Life in Christ, Collegeville 1939; 1948 [neu aufgenommen] - Monographie] - https://books.google.de/books?id=NUQAAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 45: Literaturhinweis auf: Guardini, The Spirit of the Liturgy, pp. 37-50
    • S. 53: „3. „Living by the liturgy does not mean the cultivation of literary tastes and fancies, but self-subjection to the order established by the Holy Ghost Himself; it means being led by the rule and love of the Holy Ghost to a life in Christ and in Him for the Father. We have yet to realize what constant discipline, what a profound fashioning and training of the inner life this demands. When we do, no one will any longer regard the liturgy as mere aestheticism.“ Romano Guardini, The Church and the Catholic, p. 30.“ (Literaturhinweis auf S. 54)
    • S. 74: „Catholic community presupposes from the outset and requires the free individual personalities as its components. In particular the Church is a community of beings, which are not simply members and instruments of the whole, but at the same time are microcosms revolving on their own axes, that is, individual personalities. Mere individuals can constitute only herds or human ant heaps; community is a mutual relationship of personalities." - Romano Guardini, The Church and the Catholic, p. 38.“ (Literaturhinweis auf S. 74 zu: Guardini, Romano , The Church and the Catholic , pp . 92-113)
  • [1939-017] [Englisch] Virgil Michel: The Case of Private Piety, in: Orate fratres (Worship), 13, 1938/39, 8 (11. Juni 1939), S. 354-359 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=YoETAAAAIAAJ
    • S. 359: „In the first volume of the excellent series Ecclesia Orans, edited by the monks of Maria Laach, Romano Guardini found it opportune to make the following statement: „The claim that the liturgy should be taken as the eclusive manner of collective devotional life can never be upheld. Tht would mean a misapprehension of the spiritual needs of the faithful. Besides the liturgical forms of spiritual life, there will always be the forms of popular devotion, such as the changing historical, national, social, and local conditions call for. Nothing would therefore be more mistaken than the removal of worthy forms of popular spiritual life because of love for the liturgy, or even the desire to reduce them to the latter."7 On the other hand, however, there can be no doubt that it must be considered as an intolerable abuse if private devotions make inroads upon the proper participation of the faithful in the liturgical worship of the Church.“
  • [1939-018] Cunibert Mohlberg: Als Einführung zur zweiten Auflage, in: ders. (Hrsg.): Das fränkische Sacramentarium Gelasianum in alemannischer Überlieferung (Codex Sangall. No. 348). St. Galler Sakramentarforschungen I, Münster (2., verbesserte)1939 (Liturgiegeschichtliche Quellen und Forschungen: Veröff. des Vereins zur Pflege der Liturgiewissenschaft; 1/2), S. V-VII [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=6yo5AQAAMAAJ oder https://books.google.de/books?id=5qgUx37A2aoC; zu Romano Guardini:
    • S. V.: „*** "Das damals als Ergänzung dazu geplante „Archiv für liturgiegeschichtliche Forschung" führte zunächst durch Romano Guardini und seinen feinen Sinn für systematische Forschung zur Bildung des wissenschaftlichen Begriffes von `Liturgiewissenschaft´, um in dem seit 1921 erscheinenden Jahrbuch zu einem Organ zu werden, das die ursprüngliche Prägung allmählich verlassend, im Laufe der Jahre seinen eigenen Charakter annahm.“
  • [1939-019] [Lateinisch] Philippus Oppenheim: Institutiones systematico-historicae in sacram liturgiam: De libris liturgicis, 1939 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=sdNDAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 91 „Verumtamen non promiscue omnia loca quae parallela esse videntur, in methodo comparativa admittenda sunt, quia interdum aliam et aliam non tantum originem, sed etiam rationem essendi supponunt, indeque singulae in sua ipsorum natura, significatione et fine prius considerandae sunt, antequam ex eis regula generalis statuatur[(1) … Cfr. etiam : R. GUARDINI, Ueber die systematische Methode in der Liturgiewissenschaft (Jahrbuch für Liturgiewissenschaft 3 1923)]. Porro: unusquisque ritus habet suam significationem et rationem essendi sive naturalem sive symbolicam; similiter etiam unaquaeque rubrica. Ad quam intelligendam a) examinetur eiusdem natura, finis, significatioque in usu communi aut scripturistico et in praxi liturgica [(2) Cfr. R. Guardini, Von heiligen Zeichen (Mainz 1929)]
  • [1939-020] [Englisch] Sister Agnes de Sales: A Gold Mine for Teachers of Latin, in: Orate fratres (Worship), 13, 1938/39, 5 (19. März 1939), S. 228-231 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=YoETAAAAIAAJ
    • S. 230: „Guardini's The Church and the Catholic and The Spirit of the Liturgy are splendid, but a bit deep for students.“

Zu: Christliche Kunst und Architektur

  • [1939-020] Theoderich Kampmann: Zur Frage Kunst und Christentum. Eine Erwiderung (auf Müller-Erb, Rudolf: Zur Frage Kunst und Christentum, in: Hochland, 36/I, 1938/39, S. 124-144), in: Hochland, 36/I, 1938/39, 5 (Februar 1939), S. 384-396, zu Romano Guardini S. 386 (Zitat aus Guardini, Christentum und Kultur, in: Unterscheidung des Christlichen, S. 177ff.) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=pTYjlDq3PugC;
    • [1939-021] Rudolf Müller-Erb: Ars Divina. Erwiderung, in: Hochland, 36/II, 1938/39, 9 (Juni 1939), S. 205-219 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=buQIAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
      • S. 219: „Darum also hat diese Malerei, Architektur, Musik nichts gemein mit der Kunst; darum nenne ich sie Hagiographie, - sicherlich aus einem ähnlichen Gefühl heraus, die Scheidung deutlich machen zu müssen, aus dem die von Kampmann mitgeteilten Worte Guardinis verfaßt sind: `… Ist dieses `Kunst´, dann ist jene keine, sondern etwas anderes…´ Weil das Wesen der Kunst durch den Sündenfall ein Unwesen geworden ist, weil der Name der `Ars Divina´ durch diese Kunst gelästert wird, darum nenne ich jene `Kunst´, die von diesem Unwesen erlöst ist, die die Ikone des Logos, das Abbild der `Ars Divina´ ist, Hagiographie. Dieser Zusammenhang ist, meine ich, sehr deutlich. So ganz anders aber als die Kunst ist die Hagiographie dank der „Umformung vom Pneumatischen her“, so schreibt Guardini, […]“
  • [1939-022] [Englisch] Hans A. Reinhold: The Architecture of Rudolf Schwarz, in: The Architectural Forum, 70, 1939, S. 23-27 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=mYhHAQAAIAAJ; zu Romano Guardini S. 23:
    • "Rudolf Schwarz has been closely connected with the most radical wing of the Catholic Youth Movement, the "Quickborn" (a word of old German origin meaning life-source), which has its center at the castle of Rothenfels in Lower Franconia. The spiritual and intellectural leader of the liturgical movement is Romano Guardini, the famous author of The Spirit of Liturgy and The Church and the Catholic who has been the official representative of Catholic "Weltanschauung" on the staff of the University of Berlin for about twelve years. The "Liturgical Movement" which has strongly influenced the "Quickborn" (life-source) has its center at the Benedictine Abbey of Maria Laach whose Abbot is the illustrious Dr. Ildefons Herwegen. Rudolf Schwarz is the most doctrinaire and radical of all Catholic church architects in Germany."

Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

  • [1939-023] [Italienisch] Kurzrezension zu: Guardini, Lo spirito della liturgia (2a Edizione), in: Fides. Rivista mensile della Pontificia opera per la fede in Roma, 1939, S. 46 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=ONWrXJHqaV8C:
    • S. 46: „Una delle opere capitali dell'odierna rinascita liturgica in Europa.“
  • [1939-024] Ernesto Grassi: Vom Vorrang des Logos. Das Problem der Antike in der Auseinandersetzung zwischen italienischer und deutscher Philosophie. München 1939 (Bezüge zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie, ohne Guardini zu nennen) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=IBWuugEACAAJ

Bearbeiten

Rezensionen zu: Der Kreuzweg unseres Herrn und Heilandes (1919)

Bearbeiten

Rezensionen zu: Von Heiligen Zeichen (1922/25)

  • [1939-026] [Französisch] Henri Gal: Rezension zu: Guardini, Signes Sacrés, in: L'Enseignement secondaire au Canada. Revue des Collèges et des éducateurs, 19, 1939, Dezember, S. 69 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=pM88cpGWNNkC; (nachgewiesen über Band 20 derselben Zeitschrift)
  • [1939-027] [Französisch] N. Polet: Rezension zu: Guardini, Les signes sacrés, in: Nouvelle revue théologique, 66, 1939, S. 863 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=BSEUAAAAIAAJ
    • S. 863: „ Dans l'ordre surnaturel où nous sommes, toute chose a signification et valeur divine. Il y a donc une manière chrétienne de regarder le monde et d'en pratiquer le mystère. M. Guardini nous montre ici des exemples très suggestifs comment nous devrions faire toujours et partout pour que le «Christ nous soit tout en tous». Il interprète pour nous le message catholique du signe de la croix, de la main, de la marche, des degrés, de la porte, de la flamme, des cloches, de l'espace, du temps. Je ne cite que ces quelques titres. Livre fondamental donc, à recommander spécialement à tous ceux qui enseignent la liturgie et les sacrements, puisque c'est en vertu de ce puissant réalisme spirituel qu'en ces matières nous nous écartons du ritualisme et du symbolisme subjectiviste des protestants.“
  • [1939-028] [Französisch] Rezension zu: Guardini, Von heiligen Zeichen, franz.., in: Revue des lectures, 1939, S. 421 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=V8paRSGG2ZIC
    • S. 421: "Romano Guardini est un allemand, professeur de philosophie catholique à l'Université de Berlin. Mais il n'est allemand que par naturalisation. Il est né en Italie, à Vérone, en 1885. Et cette origine explique son nom. Elle explique aussi sa manière, son style fleuri, poétique, évocateur, son talent d'entrer en communication avec son lecteur. Il lui parle des signes sacrés: signe de la croix, agenouillement, coulpe. Mais d'autres choses se rangent sous la même rubrique. Monter un escalier, rester debout, franchir une porte, cela doit nous élever vers Dieu, nous avertir d'être prêts à l'action, nous séparer du monde extérieur. Les cierges symbolisent le don de nous-mêmes à Dieu; le feu est l'image de notre âme qui doit brûler pour le Seigneur; les cendres nous rappellent la mort; l'encens représente la prière ; la flamme, c'est Dieu qui est lumière et chaleur. Puis l'auteur parle des objets liturgiques autel, pain et vin, calice, patène, cloches et c'est le cas pour lui de nous exhorter au service du divin Maître. Chaque chapitre est très court et bien vivant. L'ouvrage a été si remarquablement traduit (même adapté parfois) qu'on croirait qu'il a été écrit en français."
  • [1939-029] Rezension zu: Guardini, Von heiligen Zeichen, in: Seele, Regensburg, 21, 1939, 8/9, S. 256 [Gerner 399] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Ehe und Jungfräulichkeit (1925/26)

  1. [1939-030] [Niederländisch] Laurentius M. Vervinckt: Nieuwe geluiden over het Huwelijk, in: Kultuurleven. Maandschrift voor hernieuwing der geesteskultuur, 1939, 3 (Mai 1939), S. 285 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=dh4EQ9kdpxcC; zu Romano Guardini:
    1. S. 290: „Wat Doms en Rocholl ons gebracht hebben is niet zoozeer een omverwerping van de vroegere systematisatie, dan wel een zeer gelukkige en zeer noodzakelijke beklemtooning van het wezen en den zin van het huwelijk zelf. Feitelijk staan ze veel dichter bij de klassieke theologie dan wij op ´t eerste gezicht zouden denken: ook voor de traditioneele huwelijksopvatting immers blijft het huwelijk schoon en heerlijk, zelfs dan wanneer de vruchtbaarheid, buiten den wil van de gehuwden om, om een of andere oorzaak onmogelijk blijkt. Om te besluiten menen wij te mogen zeggen dat men het "gevaar" van beide besproken werken fel blijkt overdreven te hebben, enkel en alleen omdat men z verkeerd heeft geinterpreteerd. Het zal steeds de verdienste van beide schrijvers blijven – hun opvattingen gaan overigens terug op een meesterlijk theoloog als Scheeben er een en het nieuw geluid dat ze verspreiden was reeds aangekondigd in werken van figuren als een Dietrich von Hildebrand (4) en een Romano Guardini (5 Romano Guardini: Ehe und Jungfräulichkeit. Matthias Grünewald-Verlag, Mainz) – dat zij ons een voorstellingswijze van het huwelijk hebben aan de hand gedaan, die alleszins bemoedigender en opbouwender is dan datgene wat sommige tractaten en handboeken - men zou beter van zondencatalogen spreken - er van gemaakt hadden, en die dan ook met veel meer blijde vreugde door degenen die tot het huwelijk zijn geroepen, zal kunnen onthaald.“


Bearbeiten

Rezensionen zu: Worte zur Trauung (1931/1939)

  • [1939-029] Robert Grosche: Rezension zu: Guardini, Worte zur Trauung, in: Literarischer Ratgeber, München, 36, 1939/40, S. 60 [Gerner 403] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-030] Rezension zu: Guardini, Worte zur Trauung, in: Seele, Regensburg, 21, 1939, 10/11 (Oktober/November), S. 311 [Gerner 403] - [Rezension] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Das Gebet des Herrn (1932)

  • [1939-031] Rezension zu: Guardini, Das Gebet des Herrn, in: Seele, Regensburg, 21, 1939, 8/9, S. 256 [Gerner 323] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-032] Rezension zu: Guardini, Das Gebet des Herrn, in: Schönere Zukunft, Wien, 15, 1939/40 (15. Oktober 1939), S. 48 [Gerner 323] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Kultbild und Andachtsbild (1939)

  • [1939-033] Rezension zu: Guardini, Kultbild und Andachtsbild, in: Atlantis, Berlin, 11, 1939, 6 [Mercker 3467] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Besinnung vor der Feier der heiligen Messe (1939)

  • [1939-034] Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe, in: Bibel und Liturgie, Klosterneuburg, 14, 1939/40, S. 116 [Gerner 311] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten
Bearbeiten

Jugendbewegung

  • [1939-035] Luise Fick: Die deutsche Jugendbewegung, 1939, zu Romano Guardini S. 249 (Anmerkung "29: "Quickborn" bestand seit 1909 als Schülerabstinenzverein und wurde seit der Tagung auf Burg Rothenfels 1919 mehr und mehr Jugendbewegung. Führer seit 1924 [sic!] Romano Guardini. Zweiggruppen in Deutsch-Böhmen und Österreich.") [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=fzTaAAAAMAAJ

Zu: Quickborn/Burg Rothenfels

  • [1939-036] Hermann Hoffmann: Prof. Klemens Neumann - der Spielmann Gottes, Breslau 1939 (Schlesische Priester 4) [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  • [1939-037] Rudolf Peil: Die Notwendigkeit einer theologischen Begründung katholischer Religionspädagogik aus der Dogmatik von der Gotteskindschaft, in: Theologie und Glaube, Paderborn, 31, 1939, S. 540-556, zu Romano Guardini S. 550-552 [Gerner 115] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=Cz_t-8j2nGAC;
  • [1939-038] Theoderich Kampmann: Das Erziehungsanliegen der Kirche, in: Meyer, Wendelin/Neyer, Paschalis (Hrsg.): Gestaltungskräfte lebensnaher Seelsorge. Wegweisung durch die religiösen Ideen der Zeit für den Klerus deutscher Zunge, Freiburg im Breisgau, Herder, 1939, zu Romano Guardini S. 167f. [Gerner 72] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1939-039] Theodor Rutt: Selbsterziehung und Selbstbildung im Leben und in den Werken Adalbert Stifters, Phil. Dissertation, Köln 1939, zu Romano Guardini S. 67 (Verweis auf Guardini, Die Glaubwürdigkeit des Erziehers) [Gerner 149] - [Monographie]/[Doktorarbeit] - https://books.google.de/books?id=ZsY5AAAAMAAJ

Zu: Das Gute, das Gewissen und die Sammlung (1929)

  • [1939-040] Helene Helming: Geistiges Leben - die Vorbedingung zu geistlichem Leben (Rezension zu: Guardini, Das Gute, das Gewissen und die Sammlung), in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 37, 1939, 2 (Februar), S. 33-37, zu Romano Guardini S. 37 [Gerner 324] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

  • [1939-041] W. Bartz: Kirche und Glaube, in: Pastor bonus, 50, 1939, S. 231-234 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=yMctAAAAYAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 233: [5 Als „causa instrumentalis“ unserer Rechtfertigung wird vom Trienter Konzil die Taufe ausdrücklich bezeichnet. „Sacramentum baptismi quod est sacramentum fidei, sine qua nulli unquam contigit iustificatio“ (Denz. 799). S. auch R. Guardini, Das Bild von Jesus, dem Christus im Neuen Testament, Würzburg 1936, S. 51 f. und Th. Soiron, Glaube, Hoffnung und Liebe, Regensburg 1934, S. 48 ff.]“
  • [1939-042] Werner Becker: Die Wirklichkeit der Kirche, Recklinghausen 1939 [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]; zu Romano Guardini:
    • S. 3: Glaube ist „auch die Überzeugung davon, dass `die Welt nicht ist, wie sie sichtbar scheint´ (Guardini)"
    • S. 12: "Hier ist Religion allumfassende Gegenwart; wie Guardini sagt, `die ganze Wirklichkeit, gesehen, gewertet, gelebt durch den ganzen Menschen´. (Vom Sinn der Kirche 1933, S. 91)"
  • [1939-043] Wilhelm Burkert: Johann Gerhard als Erbauungsschriftsteller, 1939 [neu aufgenommen] [Monographie] - https://books.google.de/books?id=FCgVAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 9: Verweis auf Guardini, Der Engel in Dantes Göttliche Komödie: "Guardini, der von den Engeln sagt, daß sie “Geschichte” seien, in dem letzten Verstande, daß sie dem Heilswalten Gottes dienen, welches die Schöpfung, die Erlösung, das Werden des neuen Himmels und der neuen Erde wirkt."
    • S. 14: Verweis auf Guardini, Wille und Wahrheit: "und wir könnten modern mit Guardini fortfahren: Gymnastik, Atmung, Sprechen und Singen, Schweigen und Einsamkeit"
  • [1939-044] [Englisch] Rezension zu: Over the bent world (mit Auszug aus: Guardini, The church and the catholic), in: Commonweal, 30, 1939, S. 382 - https://books.google.de/books?id=lwpWVhAp71IC; zu Romano Guardini:
    • S. 382: „The sustained punch in the book is provided in the opening selections of the European section, "Foreign Influences,“ a title which curiously enough seems to assume that hands across the sea do not reach across the channel. By being more selective and less inclusive publishers and editors on future occasions would have more space for editorial apparatus, extremely useful for the reading public. Short biographical sketches and lists of important writings would be invaluable to the reader who discovers a new favorite in the pages of a book of this kind. For instance, how many readers would know who Thomas Butler is, or Ida Coudenhove, Romano Guardini, or other "foreign influences"? A short description of the book or article from which each prose selection is taken and the excerpt's place in the general framework of the whole would also make a number of the contributions much less blind than they now are, particularly in the sections devoted to history, biography, hagiography and satire.“
  • [1939-045] Rezension zu: Rommerskirch, Christus und der junge Christ, in: Pastor bonus, 50, 1939, S. 247 (muss noch überprüft werden!!!) [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=yMctAAAAYAAJ
    • S. 247: P. Rommerskirch S. J., der sich Guardini und Karl Adam verpflichtet weiß, hat hier in sehr gewandtem Stil und aus der Fülle seiner theologischen Kenntnisse ein Christusbuch geschrieben, das in der Jugend frohe Christusbegeisterung weckt. ..."
  • [1939-046] Hermann Tüchle: Die eine Kirche: zum Gedenken J.A. Möhlers, 1838-1938, 1939 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=8pQsAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 376: „Aber auch das ist kein Zufall, daß eine dritte Auflage jenes Buches [Möhler, Die Einheit in der Kirche, HZ] in unserer Generation zustande kam und hier erscheinen konnte als zweiter Band der „Deutschen Klassiker der katholischen Theologie aus neuerer Zeit“ (1925). Die Zeit des Weltkrieges ist ungefähr die Grenzscheide, von wo an das Bild der Kirche in den Seelen an Leuchtkraft gewinnt. Damals hat Romano Guardini einen „Hochland“-Aufsatz mit dem viel zitierten Satz eingeleitet: „Ein religiöser Vorgang von unabsehbarer Tragweite hat eingesetzt: Die Kirche erwacht in den Seelen.“ [1 R. Guardini, Das Erwachen der Kirche in der Seele: Hochland 19 II ( 1922 ) 257. Der Aufsatz ist jetzt aufgenommen in das Bändchen Guardinis „Vom Sinn der Kirche“, 3. Aufl. (1933), 1. Kap.“
  • [1939-047] August Zechmeister: Der bisherige Ertrag der laientheologischen Bemühungen im Schrifttum, in: Magazin für religiöse Bildung, Stuttgart, 102, 1939, 11 (November), S. 415-420 [Gerner 81] - [Artikel] - [noch nicht online]; zu Romano Guardini: S. 415f. und S. 420

Zu: Bonaventura (1921)

  • [1939-048] Heinrich Berresheim: Christus als Haupt der Kirche nach dem heiligen Bonaventura. Ein Beitrag zur Theologie der Kirche, Bonn 1939 (Dissertation theol., Bonn 1937), zu Romano Guardini S. 42, 44 und 178; antiquarisch 1983??? [neu aufgenommen] - [Monographie]/[Doktorarbeit] - https://books.google.de/books?id=U6s9AAAAYAAJ
  • [1939-049] [Lateinisch] Laurentius Di Fonzo: S. Bonaventura universalis Mediationis B. V. egregius Doctor, in: Miscellanea francescana, 39, 1939, S. 57-78 und 263-286 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=1XHL4rQi75IC oder https://books.google.de/books?id=SYOOCFcOzhIC
    • S. 59: „Medietate igitur, mediatione, insuper et missione seu partium designatione, quis fit actu mediator [(7) … Videsis R. Guardini: Die Lehre des hl. Bonav. von der Erlösung (Düsseldorf, 1921), p. 548) …]
    • S. 73: „ex quo ipse in universum exstat „magister morum et moralis totius philosophiae“ [(84) … Videsis cl. R.GUARDINI, qui in Die Lehre des hl. Bonav. von der Erlösung (Düsseldorf 1921) agit specialiter «die Erlösung als Belehrung und Erziehung», p. 103-19, cf. etiam p. 158-67 e. a.]“
  • [1939-050] Julian Kaup: Christus und die Kirche nach der Lehre des hl. Bonaventura, in: Franziskanische Studien, 26, 1939, S. 333-344, zu Romano Guardini S. 340f. [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=ZL_dxme5lzwC

Zu: Augustinus (1934)/Die Bekehrung des Aurelius Augustinus (1935)

  • [1939-051] Leopold Soukup: Rezension zu: Guardini, Die Bekehrung des Aurelius Augustinus, in: Seckauer Hefte, 4, 1939, S. 116-118 [Mercker 3246] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Franziskus/Rezensionen zu: Der Spiegel der Vollkommenheit (1935)

  • [1939-052] Rezension zu: Der Spiegel der Vollkommenheit, in: An heiligen Quellen, Kevelaer, 32, 1939, S. 178 [Mercker 3111] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-053] [Lateinisch] Bibliographia Franciscana An. 1934-1935: Relationes de S. Francisco (darin: Rezension zu: Bruder Leo von Assisi, Der Spiegel der Vollkommenheit …), in: Collectanea Franciscana, 9, 1939, S. 122 f. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=OclDAAAAIAAJ;
    • S. 122 f.: „Haec editio Speculi perfectionis, lingua germanica comparata, FR. LEONI inscribitur ut auctori, ea tantum significatione, quod pars huius operis ex traditione leonina originem haud necessario ad an. 1228 amandandam ducit simulque ex scriptis Fratrum primae aetatis. Cum germanicus interpres, in brevissima introductione, opinionem nunc communiter admissam sequatur, quae tenet huius operis compositionem, ut nunc exstat, absolutam esse an. 1318, non apparet quanam explorata ratione omiserit illud capitulum, quod in omnibus manuscriptis invenitur, quodque legitur inter cap. 71 et 72 editionis P. SABATIER, p. 208-210 (Manchester, 1928). Hic enim auctor hoc parvum capitulum ut interpolatum signavit, praecipua ducto et compulso personali ratione, quod notitiae in ipso contentae congruentes non essent cum sua propria opinione de compositione Speculi perfectionis ad an. 1227 (cf. Arch. Franc. Hist., 1933, t. XXVI, p. 515; Franz.. Studien, 1935, t. XXII, p. 125-126). Versio facta est ad fidem textus duarum editionum P. SABATIER (Paris, Fischbacher, 1898 et Manchester, The University Press, 1928); nullus commentarius illam comitatur, sed in finem adiungitur brevis sed vivida adumbratio spiritualitatis S. FRANCISCI a ROMANO GUARDINI composita.“

Rezensionen zu: Vom Leben des Glaubens (1932/35)

  • [1939-054] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Sanctificatio nostra, Kevelaer, 10, 1939, 9, S. 377 [Gerner 392] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-055] Rezension zu: Guardini, Vom Leben des Glaubens, in: Seele, Regensburg, 21, 1939, 8/9 (August/September 1939), S. 256 [Gerner 392] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Aus dem Leben des Herrn (1933/36)/Der Herr (1937)

  • [1939-056] Otto Mauer: Rezension zu: Guardini, Der Herr, in: Lebe mit der Kirche, Wien, 11, 1939, S. 231 [Mercker 3053] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Wesen des Christentums (1938)

  • [1939-057] Ildefons Bergmann: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Benediktinische Monatsschrift, Beuron, 21, 1939, S. 77 [Mercker 2976, bei Mercker „J.“ statt „I.“] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=VwwUAAAAIAAJ;
  • [1939-058] Karl Färber: Heinrich: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Oberrheinisches Pastoralblatt, Karlsruhe, 41, 1939, 6 (Juni 1939), S. 180 [Gerner 326] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-059] Ludwig Glaser: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Schönere Zukunft, Wien, 14, 1938/39 I, 22 (26. Februar 1939), S. 567 [Gerner 326] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-060] Theo Hoffmann: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 136, 1939, S. 65 [Mercker 2978] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-061] Gerta Krabbel: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 37, 1939, S. 13 [Mercker 2980] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-062] Johannes Baptist Lotz: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Katholische Bibelbewegung, Stuttgart, 6, 1939, 1, S. 37 [Gerner 326] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-063] Friedrich Rintelen: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Akademische Bonifatius-Korrespondenz, Paderborn, 53, 1939, 4, S. 177 [Mercker 2981] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-064] Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Sächsisches Kirchenblatt, Neue Folge, 3, 1939, S. 247 [Mercker 2982] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-065] A. Schröder: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Theologisches Literaturblatt, Leipzig, 60, 1939, Sp. 207 [Mercker 2983] - [Rezension] - http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/thlb_060_1939/0109 und http://www.digizeitschriften.de/dms/resolveppn/?PID=urn:nbn:de:bsz:21-dt-21999%7Clog00207
  • [1939-066] Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Seele, Regensburg, 21, 1939, 3 (März), S. 84f. [Gerner 326] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-067] [Englisch] Jane T. Soddart: The Psalms for Every Day: With a Thousand Illustrations from Life and Literature, 1939 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=wXo9AAAAYAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 255: „The Church´s Prayer. Romano Guardini, in his Life of Our Lord, refers to this verse as used in the prayers of the Church to the Holy Ghost. „Send forth Thy Spirit, and all things shall be created afresh, and the face of the earth shall be renewed." "There is something very deep within us," he says, „which listens as these words are spoken.“ In our own time especially, we hear on all sides the word "new,“ as if it possessed magic power and could accomplish secret things. „But does anything really become new? Institutions, circumstances, feelings - surely they remain fundamentally unchanged. As thou beginnest, so wilt thou remain, says Hölderlin, and this is the answer. The power of self-renewal cannot be found in this world. „We live within a closed circle. In one place only the world is open; in Jesus Christ."[* „Der Herr“ (1937), 607]. In Him we find the "door" which leads beyond this earth.“


Bearbeiten

Rezensionen zu: Christliche Besinnung (1939/40) (Mercker 531, 532, 534, 552, 564, 565, 568, 569, 573, 594, 596

  • [1939-068] Karl Borgmann: Rezension zu: Christliche Besinnung, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 17, 1939/40, 5 (Dezember 1939/Januar 1940), S. 281f. [Gerner 314] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  • [1939-069] [Englisch] Mario Bendiscioli: The New Racial Paganism, 1939, S. 9 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=bRQXAAAAIAAJ;
    • [1940-00a] [Italienisch] Neopaganismo racista, 1940 [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]
    • [Englisch], 1939, S. 9: „[1 This is well illustrated by Romano Guardini: Sacred Signs (Sheed & Ward).]“
  • [1939-070] Ildefons Betschart: Das Wesen der Strafe: Untersuchungen über Sein und Wert der Strafe in phänomenologischer und aristotelisch-thomistischer Schau, 1939 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=jtAUAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 49: „Dringen wir tiefer ein! „Gegensätzlichkeit ist Erscheinungsweise, Bauform und Wirkstruktur des Lebens“, sagt Romano Guardini[3 Romano Guardini, Der Gegensatz. Mainz 1925. S. 179] und führt hier einen heraklitischen Gedanken an: δ πόλεμος πατὴρ πάντων - Strafe soll Vergeltungsantwort auf die Schuld sein. Das intendierte Resultat ist offenbar der sittlich-rechtliche Ausgleich, der die verletzte Ordnung wieder heil und gesund macht, der sie in ihrer sollensgemäßen Harmonie wieder restituiert und die an der sündhaften Tat klebende Schuld austilgt, - wenn dies möglich ist.“
  • [1939-071] [Niederländisch] Frederik Jacobus Johannes Buytendijk: De zending der wetenschap, in: Katholieke Synthese, Nijmegen, 1939 [neu aufgenommen] – [Artikel] – [noch nicht online]
    • Reaktionen:
      • [1941-000a] [Niederländisch] O. Noordenbos: Misteekend perspectief, in: De Stem. Maandblad, 21,Teil 2, 1941, S. 610 ff. [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=F8cvAAAAMAAJ oder https://books.google.de/books?id=hS0YAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 618: „Is het dan niet verstandiger te luisteren naar wate en geloofsgenoot van den heer Feber, prof. Buytendijk in 1939 tot de Nijmeegsche studenten heeft gesproken (De zending der wetenschap“, in: Katholieke Synthese, Nijmegen, 1939) n.l.: „Wetenschap, techniek en alles wat daaruit voortkomt is eerst door het Christendom mogelijk geworden. Luisteren wij naar Guardini: Erst ein Mensch, dem die Gottunmittelbarkeit der erlösten Seele und die Würde des Wiedergeborenen das Bewusstsein eingewirkt hat, dass er anders ist als die Welt ringsher - dieser erst konnte sich derart aus der Naturverbundenheit herausstellen, wie es der Mensch des technischen Zeitalters getan. Der Antike hätte es als Hybris gescheut. Erst ein Mensch dem der christliche Glaube an das ewige Leben die tiefe Sicherheit gegeben hat, dass sein Wesen unzerstörbar ist, hatte die Zuversicht, die zu solchen Unternehmen gehört.““
  • [1939-072] [Englisch] Reginald Cant: Søren Kierkegaard, in: Church Quarterly Review, 127, 1939, Januar/März, S. 268 ff. [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=GOYWAQAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=JhEww2Z_zpcC; zu Romano Guardini:
    • S. 270: „In Protestant Europe he is exercising a profound influence on those theologians who are moving back from liberalism, back even from Barth alone to the classical theology of the early Luther; and on Catholic thinkers such as Przywara and Guardini in Germany and the late Professor Unamuno in Spain, he has made an impression hardly less deep. Yet during his life he did not seek disciples, and it would be a radical misunderstanding to regard him as a constructive thinker with a message of hope to a chaotic world.“
  • [1939-073] Johannes Kurda: Platon und die Staatslehre der italienischen Frührenaissance, 1939, S. 6 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=iHGPSJr6QyoC; zu Romano Guardini:
    • S. 5 f.: “Mit Recht sagt einmal Guardini in seinem Augustinusbuch: „Es gehört zu den schönsten Aufgaben, die der Geist sich stellen kann, den Weg zu verfolgen, der von den Ideen Platons über den Logos des Johannesevangeliums zur Ideenlehre Augustins führt.“[3) Romano Guardini: Die Bekehrung des hl. Aurelius Augustinus. Der innere Vorgang in seinen Bekenntnissen. 1935. S. 79]“
  • [1939-074] Werner Leibbrand: Der Göttliche Stab des Äskulap: eine Metaphysik des Arztes, 1939 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Aj1rvlDJzuMC; zu Romano Guardini:
    • S. 482: „83 Erich Dinkler: „Die Anthropologie Augustins“, Kohlhammer , Stuttgart 1934. Dieses Werk vermag den Mediziner ausgezeichnet zu leiten, da Dinkler die Zusammenhänge mit der Existenzphilosophie überall andeutet. Außer dieser ausgezeichneten Arbeit, der hier am ehesten gefolgt werden konnte, sind zu nennen De la Haye, J. Ritter, Guardini und Windischer. Geistesgeschichtliches findet man bei Gilson: „Etude sur le rôle de la pensée médiévale dans la formation du système cartésien", Paris 1930.“
  • [1939-075] Jacob Peter Mayer: Prophet of the Mass Age: A Study of Alexis de Tocqueville, 1939, S. 181f. [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=2AUuyYs8awUC; zu Romano Guardini:
    • S. 181f.: „2 Cf. Romano Guardini's important book on Christliches. Bewusstsein, Versuche über Pascal (Leipzig, 1935), where, on p. 23, there is a reduced facsimile of Pascal´s Mémorial. For its history and interpretation, ibid., pp. 25 et seq.“
  • [1939-076] Nikolaus Monzel: Recht und Grenzen einer Soziologie der Kirche, 1939 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=2C8VAQAAIAAJ
    • S. 1 f.: „Einleitung: Für und wider eine Soziologie der Kirche. A) In der theologischen Literatur der letzten Jahre ist des öfteren von einer Soziologie der Kirche die Rede. So schreibt R. Guardini in seinem Buche „Vom Sinn der Kirche“[1 1923, S. 23, Anm.], daß auch vom dogmatischen Standpunkte aus die Berechtigung einer soziologischen Betrachtung der Kirche zuzugeben sei. […] Die soziologischen Erscheinungen in der Kirche werden entweder als mit denen anderer menschlichen Sozialgebilde übereinstimmend erkannt, oder als von diesen verschieden. Ist die Verschiedenheit ausschlaggebend, dann ist die Kirche „auch ihrer natürlichen (d.h. hier: soziologischen) Seite nach etwas Einzigartiges“ (Guardini), und nur in diesem Falle ist eine eigene Soziologie der Kirche berechtigt.“
  • [1939-077] Herman Nohl: Die sittlichen Grunderfahrungen. Eine Einführung in die Ethik, Frankfurt am Main, Schulte-Bulmke, 1939 [Gerner 91] - [Monographie] - [noch nicht online] (2)1947; (3)1949 - https://books.google.de/books?id=QWlAAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1939, S. 25; 1947/1949, S. 18: „Ich erinnere mich an eine ähnliche Unterredung mit Guardini und Hauer über den katholischen Menschen, wo Guardini auf den Einwurf, daß der gläubige Katholik an die Weisungen seiner Kirche gebunden sei, antwortete: ja, wollen Sie denn allen diesen armen Seelen die schwere Verantwortung für die Wahrheit ihrer Ueberzeugung auferlegen?" Den letzten Grund dieser Fragen offenbart doch die furchtbare Antwort, die Dostojewski den Großinquisitor an Christus geben läßt: "In der Not seines Todes vermag der Mensch nicht allein zu bleiben mit der freien Entscheidung seines Herzens. Vergaßest du denn, daß der Mensch Ohnmacht, ja den Tod vorzieht der freien Wahl in der Erkenntnis von Gut und Böse?""
  • [1939-078] E. B. Sugg-Bellini: Zum Fortschritt der Philosophie, in: Deutsche Zukunft, Berlin, 7, 1939, 34 (20. August 1939), S. 13f. [Gerner 170] - [Artikel] - [noch nicht online]; vgl. dazu den Bericht über diesen Artikel: Romano Guardini als religiöser Denker, in: Schönere Zukunft, Wien, 14, 1939, II, Nr. 50 (10. September 1939), S. 1290f. [Gerner 170] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1939-079] [Slowenisch] Anton Trstenjak: Filozofija „smrtonosne bolezni“, in: Čas, 34, 1939/40, S. 50-64 und 99-110 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=ZBwIAQAAMAAJ; dann in ders.: Filozofski spisi: Spisi o filozofiji Franceta Vebra, o ..., 1996, S. 169 ff. - https://books.google.de/books?id=SvPjAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1939/40, S. 54/1966, S. 172: „Posebno močno so opazni vplivi tega eksistencialističnega načina mišljenja pri Romanu Guardiniju, ideologu mlade katoliške povojne generacije.[15 Prim. Guardini, Unterscheidung des Christlichen (Gesammelte Studien), Mainz 1935, 466 sl.]“
    • 1939/40, S. 104; 1996, S. 187: „Kierkegaard und Nietzsche. Prvi vidi človekovo nalogo prav v tem, da premaga kaos v sebi in se obrne k resničnemu istinitemu jazu,[Glej Guardini, n.d., 483 sl.] drugemu pa je in ostane »celotni značaj sveta vso večnost kaos« [Glej Werke V, 148].“
    • 1939/40, S. 106f.; 1966, S. 191: „Ta insecuritas humana je pri Luthru in Kierkegaardu obup = greh kot smrtnonosna bolezen,[17 Prim. Guardini, 1. c. 469]“

Zu: Der Heiland (1935)


Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  • [1939-080] Gustav Felix Hartlaub: Hans von Marées und die Überlieferung (darin ein Vergleich von Ziegler mit Guardini), in: Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 33, 1939, S. 1-14 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=eSjxoPu3R60C; zu Romano Guardini:
    • S. 8: „Indem Ziegler die religiösen Mysterienweistümer der Menschheit (sie noch mehr als die gleichsam begrifflich festgefrorenen Dogmen) und mitten unter ihnen, nicht aber gegen sie (umgekehrt also als etwa ein Guardini) die christlichen Heilswahrheiten und Sakramente in Eins versammelte - vergleichende Religionswissenschaft in pansophische Weltschau zurückverwandelnd -, war er doch niemals Romantiker, insofern ein solcher den verehrungswürdigen Tatbestand doch immer nur in grauer Vergangenheit verkörpert sehen könnte.“
  • [1939-081] K. I. (=Kurt Ihlenfeld): Unser Januarheft, in: Eckart, 15, 1939, S. 48 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=5cEhAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 48: „Vom Menschen ist diesmal die Rede und seiner Aufgabe im Spiegel der Dichtung. Der große Aufsatz von Friedrich Ernst Peters scheint uns in vorbildlicher Weise den Ertrag der Dichtung Hebbels und Stifters, so weit er unsere Frage berührt zu beschreiben, und es wird daraus deutlich, wie nahe uns Dichtung an die Fragen heranführt, die im Mittelpunkt der christlichen Verkündigung und des theologischen Denkens stehen. Isst es ein Umweg, durch dichterische Gestaltung hindurch diesen Fragen zu nahen? Wir hoffen nicht, glauben vielmehr, daß es sowohl für die Verkündigung wie fürs theologische Denken fruchtbar und erfrischend sein müßte, diesen Weg einzuschlagen, was z.B. auf katholischer Seite Romano Guardini mit so tiefer Wirkung versucht.“
  • [1939-082] [Französisch] Léo Lederer: Rezension zu: Dupierreux, Jules Destrée, in: Le Thyrse, 41, 1939, S. 55-57 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=6LusjN-ZAeAC; zu Romano Guardini:
    • S. 55: „C'est ce qui explique la bassesse du niveau où la biographie est tombée sauf avec un Carl Burkhardt, qui est Suisse, et un Romano Guardini, qui est Italien, mais qui écrivent tous deux en allemand.“

Zu: Dante (1931)/Zu: Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie (1937/1951)

  • [1939-083] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Schönere Zukunft, Wien, 14, 1938/39 I, 17 (22. Januar 1939), S. 429 [Gerner 329] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-084] Joseph Gmelch: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Klerusblatt, Eichstätt, 20, 1939, 16-17, 19. April, S. 249 [Mercker 3000] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-085] Ludgera Maria Kerstholt: Das Bild der Welt in Brentanos Romanzen vom Rosenkranz, 1939 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=B9k2AAAAMAAJ
    • S. 33: „Schwermut meint das Hell-Dunkel, das Rätselhafte, Ungelöste, jenes Nicht-ganz-Klare, das irdischer Existenz anhaftet.[1) Die große Dichtung Dantes weist der Schwermut die gleiche Stelle an. Vgl. Romano Guardini: Der Engel in Dantes göttlicher Komödie. Leipzig 1937, S. 50]
  • [1939-086] Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Schönere Zukunft, Wien, 15, 1939/40, 9/10 (26. November 1939), S. 114 [Gerner 329] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-087] Bernd Söhren: Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Deutsche Rundschau, Berlin/Leipzig, 65 (Bd. 260), 1939, S. 158 und 160 [Gerner 329] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=FzgZAAAAIAAJ
  • [1939-088] Rezension zu: Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, in: Werkblatt für die Arbeit am katholischen Kind in der Pfarrgemeinde und für die Kinderseelsorge, Freiburg im Breisgau, 10, 1939, 5, S. 65, Anm. 1 [Gerner 329] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-089] [Niederländisch] Norbert Wildiers: Mannelijke Vroomheid, in: Kultuurleven. Maandschrift voor hernieuwing der geesteskultuur, 1939, 3 (Mai 1939), S. 260-284 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=dh4EQ9kdpxcC; zu Romano Guardini:
    • S. 280: „Terecht ook heeft niemand minder dan een R. Guardini er tegen gepro- testeerd hoe de voorstelling der engelen steeds meer naar het kleine en kinderachtige overhelt, terwijl wij ons integendeel op hun machtige grootheid dienen te bezinnen (23 R. Guardini, Der Engel in Dantes Göttlicher Komödie, blz. 33-38, Hegner 1937).“


Bearbeiten

Zu: Dante (1931)/Zu: Notizen zu einem Bild von Dantes Persönlichkeit (1939)

  • [1939-090] Rezension zu: Notizen zu einem Bilde von Dantes Persönlichkeit, in: Schönere Zukunft, Wien, 14, 1939, II, 51/52 (20. September 1939), S. 1316f. [Gerner 409] - [Rezension] - [noch nicht online]

Zu: Dostojewskij (1931)/Rezensionen zu: Der Mensch und der Glaube (1932)

  • [1939-091] Karl Korn: Charakter und Geschichte. Über drei historische Bücher, in: Die Neue Rundschau, 50, 1939, 2, S. 460-465 - https://books.google.de/books?id=jmmfc44wdAsC; zu Romano Guardini:
    • S. 460: „In einer Randnote zu Dostojewski bemerkt Guardini, daß heute ein Punkt gekommen sei, an dem da Christliche mehr und mehr den Unterbau des Natürlichen entbehren müsse. Kramps Buch [Willy Kramp: Notizen aus Ostpreußen, 19 nun spielt vor dem Kriege, aber das mag zufällig sein. Trotzdem: wenn die Bemerkung Guardinis eine richtige Einsicht ausdrückt, müssen wir dann nicht ein solches Buch wie eine Saga lesen, wie einen Bericht, der unzweifelhaft wahr ist und der dennoch vergangen ist?“
  • [1939-092] E. B. Sugg-Bellini: Rezension zu: Guardini, Religiöse Gestalten in Dostojewskijs Werk, in: Deutsche Zukunft. Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Kultur, Berlin, 7, 1939, 30, S. 12 [Mercker 3618] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Hölderlin (1935)

  • [1939-093] Rudolf Bach: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Neue Bücher. Ein Zweimonatsbericht. Hausmitteilung der Buchhandlung Karl Buchholz, Berlin, 1939, September-Oktober, S. 5 [Mercker 3382] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-094] Hubert Becher: Abschied von Hölderlin (Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit), in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 137, 1939/40, 3 (Dezember 1939), S. 96-97 [Mercker 3384] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=6BEJAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 97: „Guardini hat uns jüngst die Welt Hölderlins wohl endgültig gedeutet[2 Hölderlin, Weltbild und Frömmigkeit. Kl. 8° (568 S.) Leipzig 1939, Hegner. Geb. M. 12.50.] In fünf Kreisen formt sich die Welt des Dichters. Strom und Berg sind die Verkörperung des Lebens mit seinem Wandel und seiner Unvergänglichkeit Der Mensch und die Geschichte, Freiheit, Staat, Kultur bilden den zweiten Kreis. Das Mittelstück spricht von den Göttern und dem religiösen Bezug. Alle finden ihre übergeordnete Einheit in der Natur. Der fünfte Kreis von Christus und das Christliche, ist dem Christen eine wesentlich neue Ebene und wird darum auch von Guardini gesondert behandelt. Für Hölderlin gehört dieser Bezirk mehr zum dritten Kreis. Doch macht das Buch mit Recht darauf aufmerksam, daß der Dichter selbst nicht sein letztes Wort sagen konnte. Christus ist ihm der Bruder des Herkules, aber er scheut sich, indem er dies ausspricht, ihn „den weltlichen Göttern“ zuzugesellen. Guardini schreibt: „Jedes Urteil über Hölderlins Verhältnis zum Christlichen muß sich bewußt bleiben, daß seine Auseinandersetzung abgebrochen ist, bevor sie entschieden war" (245). Dies gilt für uns. Wir finden, daß der Dichter Christus und seine Mutter gegen Ende seines Lebens wieder in seine Welt aufnahm, nachdem er jahrelang von ihnen geschwiegen, von der Gottesmutter sogar ein (mit dem herben Urteil über Deutschland im „Hyperion“ wohl sein einziges) häßliches Wort gesprochen hat. Er ringt mit Christus; mehr können wir nicht ausmachen. Für Hölderlin selbst aber muß doch wohl gelten, daß er ihn annahm oder verwarf; auch eine unentschiedene haltung bedeutet vor dem letzten Richter eine Verwerfung. Das ist aber das dunkle Geheimnis Gottes, vor dem wir in Ehrfurcht stehen, und das wir nicht ohne innere Erschütterung betrachten können. Nur ein Theologe wie Guardini oder ein Mensch, dem das Religiöse alles durchdringt, ist fähig, die Welt Hölderlins und seine Götter zu deuten. Nur er kann sichtbar machen, wie die Welt Gottes Zeugnis ist, wie auch die „Götter“ wirkliche Mächte darstellen. Ja, er wird sogar spüren, wie nahe sie dem personalen Sein dunkler Gewalten stehen, um deren Erkenntnis auch sonst sich die Gegenwart müht.[3 F. A. Noerr, „Mythische Wirklichkeit“ in: Deutshe rundschau 260 (1939) 161-171.]
  • [1939-095] Von Apollo geschlagen, in: Deutsche Rundschau, Leipzig, 66, 1939, November, S. 68 (Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit) [Mercker 3390] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=FzgZAAAAIAAJ
  • [1939-096] Paul Fechter: Guardinis Hölderlin (Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit), in: Deutsche Zukunft. Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft, Kultur, Berlin, 7, 1939, 41, 8. Oktober, S. 9-10 [Mercker 3391, bei Mercker versehentlich „1949“ statt „1939“] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-097] Wilhelm Frels: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Literarisches Zentralblatt für Deutschland, 90, 1939, S. 790 [Mercker 3392] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=BhbpAAAAMAAJ
  • [1939-098] Theoderich Kampmann: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Theologie und Glaube, Paderborn, 31, 1939, S. 588-589 [Mercker 3403] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Cz_t-8j2nGAC;
  • [1939-099] Reinhold Schneider: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Die neue Saat, 2, 1939, 10, S. 298-301 [Mercker 3415] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-100] Emil Staiger: Hölderlin (Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit), in: Neue Zürcher Zeitung, Zürich, 160, 1939, 1377 (29. Juli 1939, Morgenausgabe), Blatt 1 [Gerner 170] und [Gerner 362] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-101] Alois Wurm: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Seele, Regensburg, 21, 1939, S. 308 [Mercker 3426] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Christliches Bewußtsein (1935)

  • [1939-102] Pius Havemann: Pascal im Urteil eines amerikanischen Nichtchristen, in: Schönere Zukunft, Wien, 14, 1938/39, I, 24 (12. März 1939), S. 611f. [Gerner 173] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-103] Gerhard Hess: Guardini, Pascal (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Romanische Forschungen, Erlangen, 53, 1939 (1938???), 1, S. 126-129 [Mercker 2869] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=djkMAAAAIAAJ:
    • S. 126 ff. „ „Pascal gehört zu den wenigen Geistern der neueren Zeit, die wie ein Sokrates, ein Platon, der Nachwelt stets Anlaß zur Besinnung geworden sind, in deren Ablehnung oder Bejahung der Geist einer Zeit sich oft deutlicher ausgesprochen hat als in systematischen Gedanken, weil Zustimmung und Absage nicht einzelne Ansichten, auch nicht ein Lehrgebäude betreffen, sondern (auch in der Verzerrung und in schlechter Überlieferung) eine lebendige Gestalt. So läßt der Wandel des Sokratesbildes in Frankreich von Montaigne bis zu Perrault (in seiner „Parallele“) wichtige Schlüsse auf den Wandel des Weisheitsideales zu, wenn aus dem vorbildlichen Weisen und fast prometheischen Heros, der [...]"
  • [1939-104] Werner Leibbrand: Rezension zu: Pascal, Die Kunst zu überzeugen und andere kleinere philosohpische Schriften, in: Zentralblatt für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, 1939, S. 165 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=EnwjAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 165: „Zwischen der scheinpsychiatrischen Diagnose Voltaires und de Lamellries, die P. zum armen Narren zu stempeln trachtete, zwischen Chateaubriands Urteil über die Skepsis, die mit dem Glauben totgeschlagen werden sollte und der Herausarbeitung P. Verzweifeltheit durch Maeterlinck liegt der umstritten Raum seiner geistigen Undefiniertheit (Guardini), in welchem ein Suarez ihm nacheifert, in dem Stewart seine Heiligkeit sucht und Hermann Bahr das Anathema gegen ihn schleudert. Man sagt heutzutage nichts Neues mehr, wenn man auf die tiefen Zusammenhänge mit Heideggers Existenzphilosophie hinweist und die philosophisch gerichtete Psychiatrie, in ihrem anthorpologischen Suchen von Heideggers „Sorge“ ausgehend, hat das Verdienst an der P.-Renaissance weitgehend beteiligt zu sein (Ref.).“
  • [1939-105] [Spanisch] Quintín Pérez: Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein, in: Razón y fe, 117, 1939, S. 105 f. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=IVSuSvEFSwAC;
    • S. 105 f.: „En el campo de la apologética cristiana hay una rehabilitación de Pascal, aún no del todo njada: y una de las obras que más contribuirán a njarla es esta del sabio profesor berlinés Romano Guardini. Nuestras investigaciones, dice en el prólogo, parten de estas preguntas: ¿Qué pasa cuando un hombre cree, no sólo cuando es religioso y busca, sino cuando cree en el propio y claro sentido de la Escritura y de la Iglesia? ¿Cómo se alza el edificio de la conciencia cristiana que descansa sobre esa fe? ¿Cómo se perfecciona la vida conforme a esa fe? Se pide una respuesta no abstracta, sino vivida por un gran hombre de naturaleza especial. No basta ser cristiano piadoso; tiene que sentir interés por justificar su existencia, elevándola a problema. De otra parte, aqui n ovale un simple teorético, sino ha de ser teólogo o filósofo, en quien el pensiamento sea expresión de la vida; un hombre que no sólo pensó existencialmente, sino existió pensando. Y última condición: que haya vivido el momento histórico real. Todo esto parece haberse dado en Pascal. En él se hallan la seriedad y apasionamiento por una fe alcanzada con experiencia y decisión, y la resolución y energía de la vida cristiana; y juntamente con eso, desvelo y ansia de saber del recién nacido investigador. Es sabio y hombre de mundo a la vez: posibildad de un instante histórico, no fácil de repetirse. A Pascal se le ha llamado „cristiano grande“. No que precisamente sea ningún santo, sino un hombre en quien el decidirse por Cristo y la grandeza humana, o, si se quiere, mundana, trabaron enconado combate. Punto de vista interesante para el sabio moderno, que siente el mismo desgarre interior y lucha de alma; ello explica la simpatía y arrastre que en él ejerce. Son ensayos de puntos particulares, sin la pretensión de abarcar el mundo todo de su ingenio y de su corazón. Sin embargo, en estos capítulos está, puede decirse, lo esencial de la biografía de Pascal. El orden es riguroso y, la construcción del libro y de cada capítulo, obra de una inteligencia clara y de un pulso firme. El primer capítulo cuenta los primeros años, hasta el célebre “Memorial", en noviembre de 1654. El segundo estudia el concepto sobre el hombre concreto, que no sabe de derecho e injusticia, de verdad y de mentira, etc., en términos extremadamente jansenistas; el tercero trata de la naturaleza en cuanto se opone a lo artificial – aqui se hanllan las afirmaciones, llenas de escepticismo, sobre ley, poder, costumbre, que también aprendió Nietzsche -. En el siguiente „Ocultamiento“ trata de la célebre „ambigüedad“ de Dios, que no se puede hallar con ojos puramente humanos, y se revela a los humildes; aquí el pasaje, digámoslo, tan tradicionalmente francés, de que no descubre a Dios el entendimiento, sino el „corazón“, cuya explicación no satisface. Y tras otro sobre „el argumento“, reanuda la historia en el amplio estudio „Lucha de Pascal“: retiro a Port-Royal, defensa de los jansenistas, „Cartas a un Provincial“, posición penosa entre Port-Royal y Roma los últimos años. Cong ran maestria ha reconstruido el autor las escenas dolorsas y trágicamente sublimes de su muerte; donde uno quería datos más desinteresados y decisivos. La impresión, al terminar, es de cierta desconfianza si el autor habrá logrado su fin. Figura grandemente trágica: hermoso trofeo de ciencia y amor rendidos ante Jesucristo, para animar a los que como él tienen mucho que sacrificar con gran repugnancia. Todo es verdad, pero al cerrar el libro surge esta pregunta, que responde a la del prólogo: Un cristiano así, o, como hoy es moda decir, tan demoníacamente dominado del odio a sus enemigos, que contra toda verdad moral, persigue a toda una Orden religiosa, sin reconciliación, sin retractación, y ello por defender a otra retractación, y ello por defender a otra institución religiosa en rebeldía con sus prelados, y por defender a unos amigos y un sistema condenados al fin por Roma; un hombre del que toda la erudición al servicio de la simpatía no puede afirmar y confirmar si murió en sumisión al Romano Pontífice y en comunión con la Iglesia Católica, ¿es el llamado a decir qué pasa cuando el hombre cree, cómo se alza el edificio de la conciencia cristiana asentada sobre esa fe y cómo se perfecciona una vida que tal fe determina? Aquí creemos que en Romano Guardini el laudable deseo de rehabilitación va más allá de sus premisas; sin que por ello neguemos ni el real y saludable influjo de Pascal en los literatos modernos, ni la capital importancia del libro de Guardini.“
  • [1939-106] Friedrich Ernst Peters: Blaise Pascal Blick auf die Sternenbahn seines Geistes. (Mit zwölf Sonetten), in: Das innere Reich, 5/II, 1939, S. 1332-1346 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=QU0YAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 1340: „Zwischen den beiden Abgründen des Unendlichen und des Nichts hängt der preisgegebene Mensch Blaise Pascal. Ihn rettet aus der Bedrohtheit das Erlebnis einer Novembernacht des Jahres 1654. Im „Mémorial“[2) An dieser Stelle sei Romano Guardini gedankt für mannigfache Anregung, die ich seinem schönen Pascal-Buch „Christliches Bewußtsein“ verdanke.] stammelt er die Begnadung dieser Stunden hin.“
  • [1939-107] Edmund Schramm: Rezension zu: Vinet, Etudes sur Blaise Pascal, in: Literaturblatt für germanische und romanisch Philologie, 1939, 9-10, Sp. 334-337 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=AtgqAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 335: „Aus der unübersehbaren Pascal-Literatur ragen wie grosse erratische Felsblöcke aus einer Landschaft einige wenige kritische oder textkritische Leistungen hervor, die den Weg bestimmt haben, auf dem die Forschung allmählich zu einem wissenschaftlich einigermaßen gesicherten Pascalbild[1 Wir sprechen von einem solchen Pascalbild, obwohl wir uns bewusst sind, dass natürlich die Möglichkeiten einer Interpretation Pascals deshalb schlechthin unbeschränkt sind, weil es ihm, wie Guardini richtig gesagt hat, „nicht vergönnt gewesen ist, sich endgültig auszusprechen". (Christliches Bewusstsein. Versuche über Pascal. Leipzig 1935, S. 15.)] gelangt ist.“
    • S. 337: „Die eigentlich geschichtliche Stellung Pascals, in dem „das neuzeitliche Bewusstsein da, das voraufgehende aber noch nicht versunken ist“[5 Guardini, a.a.O., S. 120], sieht Vinet nicht, und wenn er (S. 24) glaubt: „Pascal veut conuire un homme aux convictions chrétiennes“, so erhebt sich doch die Frage, ob Pascals Apologetik nicht einen ganz bestimmten, geschichtlich und soziologisch fest begrenzten Menschen der französischen Gesellschaft des 17. Jahrh. im Auge hat[1 Guardini, a.a.O. S. 280]. […] Natürlich ist Pascal auch ein „Moralist“, natürlich enthalten die Pensées auch Elemente eines „véritable traité de psychologie morale“ (S. 14), aber letzten Endes sind sie Zeugen für eine Bemühung anderer Art: für die Bemühung um eine Apologie des Christentums, d.h. eine „rationale Unterbauung des Glaubensakts auf Grund strenger Methode und wissenschaftlicher Gültigkeit[2 Guardini a.a.O. S. 279.]“.
  • [1939-108] Theodor Willy Stadler: Pascal deutsch (Rezension zu: Guardini, Christliches Bewußtsein), in: Neue Schweizer Rundschau, 6, 1939, S. 577ff., zu Romano Guardini S. 580f. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Kc0PAAAAIAAJ


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Einführung zu: Pascal, Gedanken (1937)

  • [1939-109] Rezension zu: Pascal, Gedanken, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen, 175, 1939, S. 276 - https://books.google.de/books?id=JpchAQAAMAAJ
    • S. 276: „Der Herausgeber hat eine Übertragung geschaffen, die ebenso textgetreu wie flüssig ist. Wem das Original nicht zugänglich ist, dem können diese Übersetzungen warm empfohlen werden. Von besonderem Wert sind auch Einleitungen, Nachworte und Anmerkungen. Der Pensées-Übersetzung ist eine feinsinnige Einführung von Romano Guardini vorausgeschickt , der sich schon durch sein Buch 'Christliches Bewußtsein' (Leipzig 1925) als einer unserer besten Pascalkenner erwiesen hat. Neben den Haupttatsachen aus Pascals Leben zeigt er in doppelter Hinsicht den eigentümlichen Charakter der Pensées, indem er diese Fragmente mit anderen Fragmenten vergleicht und Pascals Apologie des Christentums in ihrer Besonderheit würdigt. […]“
  • [1939-110] Habrich???: Rezension zu: Guardini, Einführung, zu: Pascal, Gedanken, in: Chrysologus, Paderborn, 79, 1939, S. 572 [Gerner 376] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1939-111] Gerhard Hess: B. Pascal, Pensées (Rezension zu: Guardini, Einführung, zu: Pascal, Gedanken), in: Romanische Forschungen, Erlangen, 53, 1939 (1938???), S. 125-126 [Gerner 376] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=7zscAQAAIAAJ oder
    • S. 125: „Beide Übersetzungen enthalten Vor- und Nachwort. Bei R. faßt Guardini bedeutsame Ergebnisse seines Pascalbuches zusammen – der ins Wesen der Aphorismenkunst führende Vergleich der „Pensées“ mit den Maimen der anderen Moralisten verdient besonders hervorgehoben zu werden – und der Übersetzer gibt am Schluß Rechenschaft über verschiedene Anordnungen seines Texte und seine Entscheidung für Strowskis „édition définitive“. […]“
  • [1939-112] Heinz Horn: Blaise Pascal, in: Geistige Arbeit. Zeitung aus der wissenschaftliche Welt, 6, 1939, 12 (20. Juni 1939), S. 4 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=x0wiAQAAMAAJ&pg=RA34-PA4; zu Romano Guardini:
    • S. 4: „… während der wesentlichere erste Band, der die bedeutungsvollen „Gedanken“ umfaßt, eine allgemeine Einführung Guardinis enthält, der die geistige Problematik Pascals andeutend wiedergibt. Bei diesem Band handelt es sich übrigens um die erste vollständige deutsche Ausgabe der „Pensées“, und schon aus diesem Grunde kommt dieser Ausgabe eine besondere Bedeutung zu. Die Werke sin von Wolfgang Rüttenauer herausgegeben und ausgezeichnet übersetzt worden.“


Bearbeiten
Bearbeiten

Sammelbände

Bisher keine Funde
Bearbeiten
Bearbeiten

1940

Der Jahrgang 1940 kennt derzeit 113+2 Titel; von den 115 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 23 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 43 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 1 Titel zusätzlich in der Brüske-Bibliographie;
  • 46+2 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 15.02.2024

Biographie

Lexika

  • [1940-001] [Englisch] (Artikel) Guardini, Romano, in: The Guide to Catholic Literature. 1888-1940, Bd. 1, 1940, S. 478 f., dazu S. 639 (Übersetzereintrag zu Ada Lane) u.a. [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=as8xAQAAMAAJ
    • S. 478: "Guardini, Romano (1885-) b. Verona, Italy, but moved to Germany in early youth; obtained his doctorate in theology in Germany (thesis: The idea of redemption in St. Bonaventure): a leader in the Catholic youth movement from 1909; prof. of dogmatic theology at Bonn and (1923) of Cath. philos., Univ. of Berlin; writer on theological, philosophical, educational and liturgical subjects. ..."


Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1940-002] [Französisch] Emil Ludwig: Barbares et musiciens . Les Allemands tels qu'ils sont. Paris 1940 (Notre combat, année 2, Nr. 10, Suppl.) [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=DL4wAQAAIAAJ oder https://books.google.de/books?id=48DiCYLs1gEC; zu Romano Guardini:
    • S. 8 f.: „Ne nous y trompons pas le catholicisme allemand n'était pas seulement un réseau d'institutions, mais bien une vie qui rayonnait très au-delà des frontières de l'Allemagne. Il suffit pour le prouver de rappeler le renouveau liturgique auquel est lié le nom d´hommes comme Romano Guardini, l'auteur de l'Esprit de la Liturgie et comme Ildefons Hewegen [sic! Herwegen], l'abbé du monastère bénédictin de Maria Laach. Il suffit de citer le nom du philosophe Peter Went [sic! soll „Wust“ heißen] écrivant son Retour de l'exil et de rappeler tout ce que le catholicisme contemporain doit aux théologiens allemands, notamment aux professeurs de l'université de Tubingue, depuis Moehler jusqu'à Karl Adam, grands savants et en même temps grands manieurs d'âmes, car ils avaient cette grâce de vivre au milieu de protestants et de savoir quels sont les arguments qui touchent le mieux les hérétiques. Oui, le catholicisme allemand était grand. Il était vivant et original.“
  • [1940-003] 12. Religiöses Schrifttum für Wehrmachtsangehörige, in: Wiener Diözesanblatt, 78, 1940, 2 (30. Januar) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=77cTAAAAIAAJ
    • S. 10: "Unter Bezugnahme auf Ziffer 13 der Dienstanweisung für die Kriegspfarrer beim Feldheer (OKH sB. d. Es 31 u AHA/Ag/S III Nr. 3416/39 vom 24. Oktober 1939) wird mitgeteilt, daß zur Weitergabe an Wehrmachtangehörige ohne weiteres geeignet und zugelassen sind: 1. Guardini. Romano: "Was Jesus unter der Vorsehung versteht." Werkbund-Verlag, Würzburg. 16 Seiten. 25 Rpf.2. Guardini, Romano: "Der Glaube als Ueberwindung." Werkbund-Verlag, Würzburg. 16 Seiten, 25 Rpf. [...]"


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgische Bewegung

  • [1940-004] [Englisch] Alcuin Deutsch: Homily at October 24: Parish Worship: Devotion, in: National Liturgical Week, 1, 1940, S. 163-168 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=bkTRI-LtqhsC; zu Romano Guardini:
    • S. 166: „Permit me to add to this the conviction of one of the foremost promoters of the so-called liturgical movement, Father Romano Guardini: "He who comes from the sacred realms of the Liturgy to face his every-day problems will therein be able to radiate its force." But permit me also to utter a word of warning: participation in the Liturgy does not mean merely, or even principally, following the priest in the Mass by means of the missal, or by responding to the prayers at Mass, or by joining in the chant in congregational singing. All these things are merely external and material participation, may become merely mechanical, and thus have no effect whatever in the promotion of spiritual union with Christ and renewal of our life in Him. What is needed to have really fruitful participation unto practical Christian life is response to the love of Christ for us, which is brought before us in every Mass at which we assist, in every feast that we celebrate in His honor, in that of His blessed Mother and of His faithful servants, the saints.“
  • [1940-005] Theoderich Kampmann: Liturgische Gegenwart, in: Hochland, München, 37, 1939/40, 8 (Mai 1940), S. 328-333, zu Romano Guardini S. 330 [Gerner 104] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=d8AhAQAAIAAJ
  • [1940-006] [Lateinisch] Philippus Oppenheim: Tractatus de iure liturgico, 1940, S. 108 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=7tNDAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. X mit Anmerkung 1: "Liturgiam tamquam partem mere sensibilem, caeremonialem vel decorativam tantum in Ecclesia promulgant.[1 Contra librum v. g. M. FESTUGIÈRE, La Liturgie catholique. Essai de synthèse (Maredsous 1913) excitata est litteratura sat polemica, ex qua vide inter alia: … Romano GUARDINI, Das Objektive im Gebetsleben (JLw 1 [1921] 117-125); K. MOHLBERG, La liturgia considerata come scienza (La Scuola Cattolica 54 [1926] 401-421). …]
    • S. 49 mit, Anmerkung 1: „Caput VI. De methodo in studio liturgico [1 … R. Guardini, Über die systematische Methode in der Liturgiewissenschaft (JLw3 [1923];“
    • S. 84, Anmerkung 1: ???
    • S. 86 mit Anmerkung 1: „Symbolismus et rudibus et doctis multum placet, et hodie iterum magis, quam ultimis saeculis, in operibus artis religiosae excolitur [(1) … R. Guardini, Von heiligen Zeichen (Mainz 1929)], sed debet rite intelligi ideoque populo bene explicari.“
  • [1940-007] [Slowenisch] Janez Oražem: Liturgično gibanje - mladinsko gibanje, in: Čas, 34, 1939/40, S. 363-378 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=ZBwIAQAAMAAJ; zu Romano Guardini S. 366 und 371 (unter Verweis auf Fr. Ušeničnik, BV 1920/21, 300 und 303 und 1922, 228 sowie Kniewald, BV 1923, 188 f.)
  • [1940-008] Erich Przywara: Corpus Christi mysticum. Eine Bilanz, in: Zeitschrift für Aszese und Mystik, Innsbruck, 1940, 4, S. 197-215, zu Romano Guardini S. 203f. (berichtet über die „irgendwie traurige“ Entwicklung der „Corpus Christi mysticum“-Idee bei Wittig, Adam und Guardini, bei Guardini in Bezug auf dessen Ekklesiologie von „Vom Sinn der Kirche“ (1922) bis zu „Leben des Glaubens“ (1935)/“Der Herr“ (1937) [Mercker 3769] - [Artikel] - https://www.geist-und-leben.de/component/docman/doc_download/724-15-1940-4-197-215-przywara-0.html; auch in ders.: Katholische Krise, Düsseldorf 1967, S. 123-152, zu Romano Guardini S. 132-134 (S. 133: Przywara wirft Guardini vor, er habe „in Anlehnung“ an Petersons Schrift über die Kirche aus Juden und Heiden einen übersteigerten „Primat des Corpus Christi mysticum“ im Verständnis der Kirche eingenommen) [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1940-009] Waldemar Trapp: Vorgeschichte und Ursprung der liturgischen Bewegung vorwiegend in Hinsicht auf den deutschen Sprachbereich, Regensburg 1940, zu Romano Guardini S. 64f., 231, 261, 263, 350 und 367 [Gerner 109] - [Monographie] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

Bearbeiten

Rezensionen zu: Der Kreuzweg unseres Herrn und Heilandes (1919)

  • [1940-014] Karl Färber: Rezension zu: Guardini, Der Kreuzweg unseres Herrn und Heilandes, in: Oberrheinisches Pastoralblatt, Karlsruhe, 42, 1940, 1 (Januar), 4. Umschlagseite [Gerner 334] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Von Heiligen Zeichen (1922/25)

Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Gebet des Herrn (1922/25)

Bearbeiten

Rezensionen zu: Kultbild und Andachtsbild (1939)

  • [1940-018] Josef Kreitmaier: Ästhetisches Christentum, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 70, 137. Bd., 1939/40, 4 (Januar 1940), S. 108-114 [Gerner 104] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=Ku94bvMK8VwC; zu Guardini, Kultbild und Andachtsbild:
    • S. 109: "[2 Diese Abhandlung war bereits geschrieben, als die kleine Schrift „Kultbild und Andachtsbild“ von Romano GUARDINI erschien, 8° (25 S.) Würzburg 1939, Werkbund-Verlag. Manche Gedanken berühren sich mit denen Müller-Erbs, ohne dessen Einseitigkeiten zu teilen. Guardini ist weitherzig genug, auch dem An- dachtsbild religiöse Bedeutung zuzuerkennen. Aus seiner Vorliebe für das Kultbild macht er freilich kein Hehl; wir stimmen ihm darin ohne Einschränkung bei.]
    • S. 110: "[3 Auch Guardini macht in der erwähnten Schrift auf diese Legende aufmerksam: „Ich weiß nichts, was zur Erfassung der Ikone – und die ist ja ein Kultbild – besser hülfe, als diese meisterhafte Erzählung.“] [4 Man wird sich auch schwerlich mit Guardinis Auffassung befreunden, daß man bei Grünewald wieder von einem echten Kultbild sprechen könne. Die Einschränkung „in einer höchst differenzierten und ebendamit ein wenig problematischen Form“ scheint mir das Wesen eines Kultbildes zu zerstören. Michelangelos Christus auf dem Jüngsten Gericht dürfte wohl weder der Kategorie des Kultbildes noch der des Andachtsbildes angehören.]"
    • S. 112: "[5 Es verlohnt sich, hier nachzulesen, was Guardini in seiner öfters erwähnten Schrift über das Gnadenbild sagt, das "streng genommen überhaupt nicht unter die Gesichtspunkte der Kunst gestellt werden darf, vielmehr ganz religiösen Kategorien angehört.]"
  • [1940-019] Rezension zu: Guardini, Kultbild und Andachtsbild, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 18, 1940/41, 2 (Juni/Juli 1940), S. 70 [Gerner 368] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Besinnung vor der Feier der heiligen Messe (1939)

  • [1940-020] Rtz.: „Besinnung vor der hl. Messe“ (Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe), in: Krankendienst. Zeitschrift für katholische Krankenhäuser und Pflegekräfte, 21, 1940, Februar 1940, S. ??? [neu aufgenommen, aus: BSB Ana 342, D-11-1-1 Rezensionen] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-021] Konrad Metzger: Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe. Erster Teil, in: Sonntagsbote, Kattowitz, 1940, 10. März 1940 („Guardinis Buch wird das neu erwachte Streben vor Übereilung, falschem Enthusiasmus und Irrwegen bewahren.“) [Mercker 2837] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-022] Konrad Metzger: Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe, in: Sonntagsbote, Kattowitz, 1940, 18. August 1940 („Wenn Priester und Volk die heilige Messe im Geiste Guardinis tun, dann erst beginnt die oft so äußerlich angestrebte `liturgische Erneuerung´.“) [Mercker 2830] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-023] Osmund Linden: Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe, in: Kirche und Kanzel, Paderborn, 23, 1940, 9/10, S. 152 [Gerner 311] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-024] Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe, in: Schönere Zukunft, Wien, 15, 1939/40, 43/44 (21. Juli 1940), S. 525 [Gerner 311] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-025] Wilhelm Stählin: Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe, Teil 1, in: Evangelische Jahresbriefe, Kassel, 9, 1939/40, 1-3??? (1940), S. 63-64 [Mercker 2833, bei Mercker 1939, siehe aber Quatember-Onlineverzeichnis] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-026] Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe, in: Theologisch-praktische Quartalschrift, Linz, 93, 1940, 3, S. 261 [Gerner 311] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-027] [Niederländisch] Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der heiligen Messe, in: Tijdschrift voor Liturgie, Hekelgen (Belgien), 21, 1940, S. 172 [Mercker 2834] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-028] Wilhelm Wiesen: Rezension zu: Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 18, 1940/41, 4 (Oktober /November 1940), S. 143 [Gerner 311, einmal mit und einmal ohne Autorenangabe???] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Der Rosenkranz Unserer Lieben Frau (1940)

  • [1940-029] Heinrich Höfler: Rezension zu: Guardini, Der Rosenkranz Unserer Lieben Frau, in: Caritas. Zeitschrift für Caritasarbeit und Caritaswissenschaft, Freiburg, 45, 1940, 10, S. 279 (äußerst positive Besprechung) [Mercker 3104] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-030] Antonie Hopmann: Rezension zu: Guardini, Der Rosenkranz Unserer Lieben Frau, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 38, 1940, 10, S. 140 [Gerner 336] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-031] Rezension zu: Guardini, Der Rosenkranz Unserer Lieben Frau, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 18, 1940/41, 4 (Oktober/November 1940), S. 143 [Gerner 336] - [Rezension] - [noch nicht online]

Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Geheimnis der heiligen Osternacht (1940, Der erhöhte Herr)

  • [1940-032] Heinrich Höfler: Rezension zu: Guardini, Das Geheimnis der heiligen Osternacht, in: Caritas, Freiburg im Breisgau, 45 (NF 19), 1940, 3, S. 83f. [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-033] Gerta Krabbel: Rezension zu: Guardini, Das Geheimnis der heiligen Osternacht, in: Die christliche Frau, Münster/Westfalen, 38, 1940, 3, S. 44 [Gerner 407] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Jugendbewegung

Bisher nichts gefunden
Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  • [1940-034] Gerhard von Kujawa: Ursprung und Sinn des Spiels. Eine kleine Flugschrift versehen mit Randbemerkungen eines Schildbürgers, Leipzig, Seemann, 1940, zu Romano Guardini S. 8, S. 24, S. 124, S. 137ff [Gerner 139] - [Monographie] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

  • [1940-035] Philipp Dessauer: Das Buch “Im Anfang”, in: Die Schildgenossen, 19, 1940, 3 (Mai/Juni 1940), S. 89-100, zu Romano Guardini S. 91 „eine christlich-katholische Lehre von den Anfängen, von der Arche (FN 1: „Romano Guardini nannte kürzlich ein solches Unternehmen „Archelogie“ im Gegensatz zur „Eschatologie“)“ (tatsächlich steht das Wort „Archelogie“ in der Vorbemerkung von Guardini, Die letzten Dinge, 1940: „Wenn wir die üblichen Bezeichnungen einführen und zugleich fortführen, heißen die drei Teile der christlichen Lehre von der Daseinszeit die Archelogie, Eschatologie und Kairologie.“) [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1940-036] Aus der römisch-katholischen Kirche, in: Junge Kirche, 8, 1940, S. 532 f. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=72SKy6wDuYEC; zu Romano Guardini:
    • S. 533: „Wir verfolgen heute nicht nur mit Spannung, sondern auch mit innerer Teilnahme, wie sich der deutsche Katholizismus der Gegenwart zu vertiefen sucht durch eine stärkere biblische Schulung der Laien, durch eine Verinnerlichung des Kultus auf dem Weg über die liturgische Bewegung von Beuron und Maria Laach, durch die theologische Arbeit von Männern wie Romano Guardini, Karl Adam, Peter Lippert und Arnold Rademacher. Trotzdem ist es nicht geraten, sich für Wiedervereinigungsbestrebungen zwischen Protestantismus und Katholizismus zu begeistern, wie das heute von hüben und drüben in wachsendem Maß versucht wird.“
  • [1940-037] Paul Fechter: Um Luther (Rezension zu: Lortz, Die Reformation in Deutschland), in: Deutsche Rundschau, 66, 1940, April, S. 13 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=qic0R_75B_MC; auch in: Weiße Blätter, 1941, S. 64-67 [neu aufgenommen] – [Artikel] – [noch nicht online]
    • S. 14 f.: „Auch er [Lortz] sucht die neue Grundlage der Gemeinsamkeit: Das alte Nein ist gefallen; man erlebt die Welt eines neuen Katholizismus, die man in diesen Jahrzehnten allerorten immer wieder antraf, mit einer Eindringlichkeit und Klarheit, wie sie, sieht man von einer Erscheinung wie Guardini ab, bisher selten so ausgeprägt und überlegen zu sehen war.“
  • [1940-038] Martin Grabmann: Die Sophismataliteratur des 12. Und 13. Jahrhunderts, mit einer Textausgabe eines Sophisma des Boetius von Dacien. Ein Beitrag zur Geschichte des Einwirkens der aristotelischen Logik auf die Ausgestaltung der mittelalterlichen philosophischen Disputation, II, 1-10, coll. (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters. Texte und Untersuchungen, Band 36, Heft 1, Münster 1940 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=EDbkAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 145: „104 … Wie R. Guardini, Die Lehre des hl. Bonaventura von der Erlösung, Düsseldorf 1921, 36 zeigt, läßt die von Bonaventura bei Erörterung der Erlösung (In III Sent. d. 20, a. un. q. 1 III, 416 ff.) zitierte Anselmusstelle (Cur Deus homo II, 5 PL 158, 403 B-C) erkennen, daß die Formulierung jener vierfachen Notwendigkeit auf dem Anselmustext ruht und sich gleich anderen scholastischen Formeln aus ihm entwickelt hat.“
  • [1940-039] Karl Kindt: Cherubinische Wanderschaft (Rezension zu: Wilhelm von Scholz: Zufall und Schicksal, in: Zeitwende, 17, 1940, S. 123-125 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=jPwLAQAAIAAJ:
    • S. 125: „Daß nun – neben den schönen katholischen Darstellungen von Romano Guardini, Erik Peterson und Lothar Schreyer – auch wir Evangelischen unser Buch über die Engel besitzen, darauf sollten wir alle stolz und dem Verfasser zu tiefem Dank verpflichtet sein.“
  • [1940-040] [Niederländisch] J. Marechal: Echte en onechte mystiek, I., in: Streven, 8, 1940/41, S. 510-18, zu Romano Guardini S. 513f. [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://www.dbnl.org/tekst/_str007194001_01/_str007194001_01_0044.php?q=Guardini#hl;
  • [1940-041] Hermann Mulert (Hrsg.): Der Katholizismus der Zukunft. Aufbau und kritische Abwehr. Von katholischen Theologen und Laien, Leipzig 1930, zu Romano Guardini S. 134 (Nachfolgeband von „Der Katholizismus: sein Stirb und Werde“ (1937) [Gerner 75] - [Sammelband] - [noch nicht online]
  • [1940-042] [Portugiesisch] J. A. Nogueira: Mensario do „Jornal do commercio“, 9/2, 1940, S. 320 (über Poucel mit Verweis auf Guardini) https://books.google.de/books?id=YitDAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 320: „Sua analyse não desconhece nada das realidades biologicas, mas ultrapassa-as, completando-as e transfigurando-as á luz dessa sciencia soberba e riquissima a que o mystico italo-germanico Romano Guardini deu o nome de Esprito da Liturgia, altissimo symbolismo que explica melhor do que todas as philosophias o mundo invisivel pela immensa rêde de signos das coisas visiveis … Para chegarmos, porém ás cumiades a que nos leva Victor Poucel, percorramos primeiramente algumas das veredas mais impressionantes do mundo de meditações e de pesquisas descoberto pelos observadores e psychologos mais argutos e profundos no que entende com a natureza, a vida e a physionomia do nosso pobre, originariamente divino irmão asno: o nosso corpo.“
  • [1940-043] Reinhold Pabel: Athos der heilige Berg: Begegnung mit dem christlichen Osten, 1940 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=39scAAAAMAAJ; zu Romano Guardini S. 103 und öfters, dabei::
    • S. 103 mit Anmerkung S. 179: „In Wahrheit ist der gebeugte Leib ein zeichenhaftes Abbild für die Demut des Herzens. Jeder wahrhaftige Mensch spiegelt in seiner Haltung den Zustand der Seele, zumal im Verkehr mit Gott. Wenn er in der Kirche niederkniet oder die Hände faltet, wenn er aufrecht steht oder schreitet: immer ist der Leib und seine Gebärde Spiegel der Seele. Die ganze Symbolik unserer kirchlichen Liturgien steht im Zeichen dieses nach Ausdruck verlangenden Gleichklangs von Leib und Seele.[15 Vgl. Guardini, Von heiligen Zeichen, Mainz 1927.]“
    • Reaktionen:
      • [1944-00a] Ildefons Herwegen: Sinn und Geist der Benediktinerregel, 1944 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=7OZBAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
        • S. 139: Zitat „Der gebeugte Leib ist ein zeichenhaftes Abbild für die Demut des Herzens. Jeder wahrhaftige Mensch spiegelt in seiner Haltung den Zustand seiner Seele, zumal im Verkehr mit Gott. Wenn er in der Kirche niederkniet oder die Hände faltet, wenn er aufrecht steht oder schreitet: immer ist der Leib und seine Gebärde Spiegel der Seele. Die ganze Symbolik unserer kirchlichen Liturgien steht im Zeichen dieses nach Ausdruck verlangenden Gleichklangs von Leib und Seele[15 R. Pabel, Athos, der heilige Berg (Münster o. J. [1940]) 102f .]“ (ohne Verweis auf Guardini).
  • [1940-044] [Französisch] Hans Ansgar Reinhold: Le „Catholic Worker“ en Amérique. II, in: Relève, 1940, Mai/Juni, S. 49-59 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=vkkvAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 50: „Nous assistons ici , à des milliers de milles de distance, aux mêmes symptômes qui firent dire il y a quinze ans à Romano Guardini: „L´Eglise renait dans l´ame des fidèles“. Peut-être que tous ces courants, mouvement de la jeneusse allemande, J. O. C. on France et en Belgique, le Graal en Hollande et le „Catholic Worker“ ne sonst que le seul et même souffle régénérateur du Saint-Esprit prenant la force et la forme des groupes nationaux dans lesquels Il travaille.“
  • [1940-045] Heinrich Thöne: Grundhaltungen biblischer Frömmigkeit, in: Katholische Bibelbewegung, Stuttgart, 7, 1940, 1/2, S. 12-34, zu Romano Guardini S. 12, 15, 19, 20, 23, 27, 30 [Gerner 79] - [Rezension] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Vom Sinn der Kirche (1919/1922)


Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Leben des Glaubens (1932/35)


Bearbeiten

Rezensionen zu: Aus dem Leben des Herrn (1933/36)/Der Herr (1937)


Bearbeiten

Zu: Augustinus (1934)/Rezensionen zu: Die Bekehrung des Aurelius Augustinus (1935)

Bisher keine Funde
Bearbeiten

Rezensionen zu: Das Wesen des Christentums (1938)

  • [1940-049] Heinz Dumoulin: Religiöse Fragen in Japan, in: Stimmen der Zeit, 137, 1939/40, 8 (Mai 1940), S. 261-267 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Ku94bvMK8VwC; zu Romano Guardini:
    • S. 266: „Guardini hat an Hand der Schriften des Hînayâna-Buddhismus den wesentlichen Unterschied beider Religionen in der Auffassung und Stellung zu ihrem Stifter aufgezeigt [4 Vgl. R. Guardini, Das Wesen des Christentums (Würzburg 1938) S. 8-12.].“
  • [1940-050] Osmund Linden: Rezension zu: Guardini, Das Wesen des Christentums, in: Kirche und Kanzel, Paderborn, 23, 1940, 11/12, S. 192 [Gerner 326] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Rezensionen zu: Glaubensgeschichte und Glaubenszweifel (1939)

  • [1940-051] Rezension zu: Guardini, Glaubensgeschichte und Glaubenszweifel, in: Schönere Zukunft, Wien, 15, 1940, S. 517 [Mercker 3358] - [Rezension] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Christliche Besinnung (1939/40) (Mercker 531, 532, 534, 552, 564, 565, 568, 569, 573, 594, 596)

  • [1940-052] Osmund Linden: Rezension zu: Christliche Besinnung, in: Kirche und Kanzel, Paderborn, 23, 1940, 7/8, S. 113 und 125 [Gerner 314] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-053] Osmund Linden: Rezension zu: Christliche Besinnung, in: Kirche und Kanzel, Paderborn, 23, 1940, 9/10, S. 157 [Gerner 314] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-054] Rezension zu: Christliche Besinnung, in: Schönere Zukunft, Wien, 15, 1939/40, 41/42 (7. Juli 1940), S. 501 [Gerner 314] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-055] Rezension zu: Christliche Besinnung, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 18, 1940/41, 1 (April/Mai 1940), S. 36 [Gerner 314] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-056] Wilhelm Wiesen: Rezension zu: Christliche Besinnung, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 18, 1940/41, 3 (August/September 1940), S. 108 [Gerner 314] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-057] Richard Eisenbarth: Rezension zu: Christliche Besinnung, in: Magazin für religiöse Bildung, Stuttgart, 103, 1940, S. 215 [Gerner 314] - [Rezension] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Das Harren der Schöpfung (1940)

  • [1940-058] Heinrich Schlier: Das Harren der Schöpfung (Rezension zu: Guardini, Das Harren der Schöpfung), in: Verkündigung und Forschung. Theologischer Jahresbericht, 1940, 1-2, S. 77-78 [Mercker 2969] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-059] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Das Harren der Schöpfung, in: Magazin für religiöse Bildung, Stuttgart, 103, 1940, S. 197 [Gerner 325] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-060] Wilhelm Wiesen: Rezension zu: Guardini, Das Harren der Schöpfung, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 18, 1940/41, 4 (Oktober/November 1940), S. 144 [Gerner 325] - [Rezension] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Die christliche Liebe (1940)

  • [1940-061] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Die christliche Liebe, in: Magazin für religiöse Bildung, Stuttgart, 103, 1940, S. 197 [Gerner 343] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-062] Heinrich Höfler: Rezension zu: Guardini, Die christliche Liebe, in: Caritas, Freiburg im Breisgau, 45 (NF 19), 1940, 6 (Juni), S. 146 [Gerner 343] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-063] Wilhelm Wiesen: Rezension zu: Guardini, Die christliche Liebe, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 18, 1940/41, 4 (Oktober/November 1940), S. 144 [Gerner 343] - [Rezension] - [noch nicht online]

Rezensionen zu: Im Anfang war das Wort (1940)

Rezensionen zu: Jesus Christus. Sein Bild in den Schriften des Neuen Testaments (1940)

  • [1940-066] Walter Leonhard: Rezension zu: Guardini, Jesus Christus. Sein Bild in den Schriften des Neuen Testaments, in: Eine heilige Kirche, München, 22/II, 1940, S. 329 [Mercker 3461, versehentlich „1942“ statt „1940“] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-067] Rezension zu: Guardini, Jesus Christus. Sein Bild in den Schriften des Neuen Testaments, in: Schönere Zukunft, Wien/Stuttgart, 16, 1940/41, 13/14 (22. Dezember 1940), S. 167 [Gerner 367] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-068] Rezension zu: Guardini, Jesus Christus. Sein Bild in den Schriften des Neuen Testaments, in: Die Seelsorge, Hildesheim, 18, 1940/41, 4 (Oktober/November 1940), S. 142 f. [Gerner 367] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten
Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  • [1940-069] [Italienisch] F. M. Bongioanni: La morte dell'eroe, in: Saggi filosofici (Pubblicazioni dello Istituto di Studi Filosofici; 1), 1940, S. 1-34 – [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=t8wBAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 9: „… ed al recentissimo libro del teologo Romano Guardini: né deve far sorpresa l'apparizione del Guardini in questo campo, ove si conosca la varietà e vastità d'interessi di quest'autore e la dimensione del suo concetto di «Katholische Weltanschauung». Sembra comunque in linea di principio, nei reguardi dell´argomento, e nei limiti di esso, un assunto als quale non sfugga l´interdipendenza di filosofia e di letteratura, come pure di critica di sistemi filosofici e di critica mitografica. L´idea della morte dell´eroe viene, con queste cautele, spostata sul piano metafisico non solo senza forzature, ma anche senza lacune.“
  • [1940-070] [Italienisch] Giacinto Cardona: Di alcuni orientamenti del pensiero religioso contemporaneo in Germania, in: Studi Germanici, 4, 1940, S. 341-364 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=BC89AQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 351: „Romano Guardini1) definisce così la persona: „Persona è … singolarità nella coscienza, nella libertà e nell´azione. Conoscere, decidere ed agire, tuttavia, non costituiscono ancora di per sé la mia persona, ma solo in quanto io nel saper decidere ed agire (coscientemente) mi̟ appartengo. Così la persona si afferma e si fonda come mondo spirituale particolare legato allo spirito, mentre è sottratta ai legami naturali. Essere consci di questo e vivere in questo senso è (ciò che chiameremo) vivere come persona. Persona è, insomma, autoappartenenza nell'interiorità e nel valore. Interiorità significa che io, essendo persona, sono in me, per me e con me, esclusivamente. Significa che nessuno può' entrare' se io non schiudo la mia interiorità». (E aggiunge: «affinché il concetto non si trasformi in una vera e propria 'sostanza' assolutamente autonoma»). Anzi essa non può neppure aprirsi oltre un certo punto, anche se lo volesse. Da questo punto in poi comincia l'isolamento intimo della persona in cui solo Dio ha accesso. Nella interiorità la persona è celata e protetta. Tutto ciò che viene dal di fuori, forze, suggestioni psicologiche, non l´attingono». E nota che nell'epoca contemporanea, dato il grande perfezionamento e sviluppo dei mezzi psicotecnici e pubblicitarî, per appartener realmente a se stesso e difendersi dagli attacchi sempre più pericolosi dall'esterno, l'uomo deve raggiungere , penetrando in se stesso, un nuovo più profondo strato di coscienza. … [1) Di origine italiana, sacerdote e professore di Katholische Weltanschauung all' Università di Berlino.“
    • S. 355: „Guardini, in acuto esame di esso, concludeva opponendosi proprio a questa „srealizzazione“ dell´uomo, ma pare molto vicino a cadervi.“
  • [1940-071] Horst Fuhrmans: Schellings letzte Philosophie: die negative und positive Philosophie im Einsatz des Spätidealismus, 1940 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=IWQrAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 256: „“Es ist überhaupt der Sache nicht gemäß, wenn nur von der Lehre Christi gesprochen wird. Der Hauptinhalt des Christentums ist eben Christus selbst, nicht was er gesagt, sondern was er ist, was er gethan hat. Das Christenthum ist unmittelbar nicht eine Lehre“ (II . 3. 197) Zum Grundsätzlichen dieser Idee v. Romano Guardini, Das Wesen des Christentums, Würzburg 1938.)“
    • S. 301: „… so kann kein Zweifel sein, daß Schelling vom Christlichen her eine überaus beeutsame Kritik der aristotelischen Philosophie und damit zugleich aller in ihrem Gefolge stehenden Philosophien – und es waren im Grunde fast alle große Philosophien seit Aristoteles – gegeben hat.[* Schellings Kritik ist inzwischen nicht vereinzelt geblieben, sondern hat von verschiedener Seite durch eine ähnliche Kritik, die nicht um Schelling gewußt hat, sozusagen ihre Bestätigung gefunden. Von theologischer Seite hat Romano Guardini auf die Problematik hingewiesen, die notwendig daraus entspringt, wenn die Unveränderlichkeit Gottes allzusehr herausgestellt und versucht wird, Gott von allem Anthropomophismus freizuhalten (v. „Die Bewegung Gottes in der Zeitschrift: Die Schildgenossen, 9. Jahrg., 4. Heft, Verlag Filser, Augsburg, 1929, S. 291 ff.).“
  • [1940-072] Arnold Gehlen: Der Mensch. Seine Natur und Stellung in der Welt, Berlin 1940; Frankfurt/Bonn (7)1962; Bonn 1968 [neu aufgenommen] - [Monographie] - [noch nicht online]; zu Romano Guardini: Kapitel 9: Was ist personales Leben im Zeitalter der Organisation, zum Thema: Organisation und Person, darin: Verweis auf Guardini, Welt und Person (Würzburg 1950) sowie auf Bubers Schriften über das Dialogische Prinzip (Heidelberg 1954)
  • [1940-073] Johann Jakob Kindt-Kiefer: Über die Fundamentalstruktur des Staates: Theorie der sozialen Ganzheit, Bern 1940 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=C-qgAAAAMAAJ; zu Romano Guardini im Abschnitt „5. Staat und Recht in der Dialektik. Beta) Die erkenntnistheoretische Absicht der Dialektik und Gamma) Die ethische Absicht der Dialektik“ S. 178 f. (Die Fußnoten der beiden Abschnitte mit den Nummern 95 bis 104 beziehen sich ausschließlich auf Guardini, Der Gegensatz)
  • [1940-074] [Niederländisch] Maurits Molenaar: Het Christendom en de nieuwe mens, in: Roeping, 19, 1940/41, 1 (Oktober 1940), S. 1 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=udcvAAAAMAAJ; zu Romano Guardini S. 2-7
  • [1940-075] [Niederländisch] John H. Nota: Max Schelers Metanthropologie, in: Bijdragen. Tijdschrift voor Filosophie en Theologie, 3, 1940, S.162-198; eigenständig 1940 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=R_g6OOD_5sMC; zu Romano Guardini:
    • S. 174: „Want net „Wesenswissen“ als onafnankelijk van de toevallige werkelijkheid heeft met doen, met arbeiden, niets te maken[39) Hoe gemakkelijk de phaenomenologie tot dit onderscheid van „Geist/Leben“, idealiteit/realiteit komt, laat o.a. zien R. GUARDINI, wanneer hij spreekt over de relatie „zwischen dem Subjekt und den beiden Grundformen der Objektivität überhaupt nämlich dem Wirklichen und dem Ideel-Gültigen". In een noot zegt hij dan, dat deze scheiding: „rein-methodisch“ is. Zoo in: Philosophisches Jahrbuch XXXI (1918): Zum Begriff der Ehre Gottes, p. 321 vlgg., p. 324 (noot 1)].“
  • [1940-076] Helmut Ogiermann: Einfaches Leben? (Rezension zu: Wiechert, Das einfache Leben), in: Stimmen der Zeit, 137, 1939/40, S. 232 f. [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Ku94bvMK8VwC; zu Romano Guardini:
    • S. 233: „Wir werden vielleicht auf die kommende Philosophie nichts erwidern können, sondern vor ihr verstummen müssen, der Ring der Welt wird sich zu schließen scheinen; „auf jede Frage, die der Glaube beantwortet, wird sie eine andere Antwort wissen“[4 Vgl. R. Guardini, Der Herr (1937) S. 453.].“
  • [1940-077] [Französisch] Gérard Petit: Primat de l´être ou du faire?, in: Relève, 1940, S. 68-73 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=vkkvAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 71: „À la vérité, parti comme Marx du monisme hégélien, il aboutit, par transposition de la „Phénomeolgie de l´Esprit“ de Hégel, à un „finitisme titanesque“ (Guardini), et à une ontologie aussi barbare: le néant devenu principe de détermination. « Le néant, écrit Heidegger, n'est pas un indéterminé qui se pose en face des êtres: il se découvre comme constituant l'être des êtres.““
  • [1940-078] [Spanisch] Luis Recaséns Siches: Vida humana, sociedad y derecho: fundamentación de la filosofía del derecho, 1940, (2)1945; (3)1952 [neu aufgenommen] – [Monographie] - 1940: https://books.google.de/books?id=xLpNAAAAYAAJ&pg=PA69; 1945: https://books.google.de/books?id=_mwpAQAAMAAJ; 1952: https://books.google.de/books?id=oW0pAQAAMAAJ; wieder in ders.: Tratado general de filosofía del derecho, 1959 - https://books.google.de/books?id=dmspAQAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1940; S. 69; 1945, S. 148; 1952, S. 157; 1959, S. 171: „Decía una vez Romano Guardini, el gran pensador católico: “ El sermón de la montaña es el documento moral más sublime que posee la humanidad; pero, ¡entiéndase bien!, documento moral en sentido estricto; pues si en lugar de ver en él una fuente de inspiración rigorosamente moral, tratásemos de tomarlo como directriz para la organización jurídica o política, perdería su grandeza y se nos aparecería como un testimonio de cobardía". Aquí se apunta certeramente a la diversidad esencial de sentido entre lo propiamente moral y lo puramente jurídico.“
  • [1940-079] [Englisch] Hans Ansgar Reinhold: Timely Tracts: The Apocalyptic Present, in: Orate Fratres (Worship) Worship: A Review Devoted to the Liturgical Apostolate, 14, 1939/40, 1940, S. 363-365 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=poETAAAAIAAJ; zu Romano Guardini
    • S. 364: „Fathers Erich Przywara S.J., and Romano Guardini have, if I have understood them rightly, attempted to do with Hegel what St. Thomas did with Aristotle, in outlining their philosophy of „polarity“ and of the „Gegensatz.“ Soeren Kierkegaard and Karl Barth are Christians, very serious ones at that, and yet they grow on flower beds fertilized with Hegelian spirit.“
  • [1940-080] Karl Schaezler: Deutscher Geist. Ein Lesebuch aus zwei Jahrhunderten, in: Hochland, 38, 1940, S. 220-223 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=j-UIAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 223: „Guardini hat in seiner `Gegensatzlehre´ geschrieben, das Lebendige sei immer gegensätzlich gebaute Einheit. Daß dies von der lebendigen Einheit `deutscher Geist´ gilt, dürften die vor stehenden Ausführungen erwiesen haben. Können wir dennoch wagen, die Fülle dieser oft wie Gegensätze wirkenden Erscheinungen auf eine letzte geistige Gemeinsamkeit als Ursache zurückzuführen?“
  • [1940-081] [Englisch] Wilhelm Schwer: Catholic Social Theory. With a preface by Franz Hermann Mueller, 1940 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=gS8EAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 121: „Guardini, who draws attention to this distinction, demands for the social life of man a personal order which qualitatively must be different from the mechanist, organic, biological, and collectivist one of lower structures of nature.“
    • S. 170: „Even the Church, so far as ist reaches into social life, is subject to this social development.[1 Cf. Romano Guardini, The Church and the Catholic, 1935.]
  • [1940-082] Dietmar Westemeyer: Donoso Cortés, Staatsmann und Theologe: eine Untersuchung seines Einsatzes der Theologie in die Politik, 1940 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=6ANXAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 179: „Zunächst fällt auf, daß Donoso diese beiden Systeme unter den Begriff der ZIVLISATION einander gegenüberstellt. Unter diesem Ausdruck verstehen wir, auch wenn wir ihn durch das uns geläufigere Wort Kultur ersetzen[7) Vgl. zum Begriff der Kultur im Verhältnis zu Natur und Zivilisation: Dempf, Kulturphilosophie; Guardini , Unterscheidung des Christlichen, 222 ff.; Maritain, Religion und Kultur, 24 ff.; ders. , Die Zukunft der Christenheit, 147 ff .; Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen, 57 ff., 81 ff .; Nikel, Allgem. Kulturgeschichte, 1 ff .; in ihrem Verhältnis zur Religion: Guardini a. a. O. 177 ff.; Dempf, Religionsphilosophie, 78 ff .; Maritain, Religion und Kultur, 37 ff […]], mehr als nur ein abstraktes Lehrgebäude.“
    • S. 207: „Was Guardini von Pascal sagt, daß der Dämon des Kampfes „ihn nicht nur antrieb, ohne Rücksicht wider den Gegner anzugehen, sondern diesen daraufhin zu stilisieren, daß er zum absoluten Gegner würde, gegen welchen der absolute, d.h. vernichtende Kampf möglich und geboten wäre: Zum Gegner also der nicht bona fide etwas Irrtümliches vertritt, sondern mala fide gegen die Wahrheit steht“[95) Guardini, Christl. Bewußtsein, 89.]; […], das könnte man unter Beachtung aller Verschiedenheiten auch von unserem Spanier behaupten.“

Rezensionen zu: Der Gegensatz (1925)

Bisher keine Funde
Bearbeiten

Zu: Kierkegaard (1927)

Zu: Der Heiland (1935)

Rezensionen zu: Welt und Person (1939)

  • [1940-084] Walter Leonhard: Rezension zu: Guardini, Welt und Person, in: Eine heilige Kirche, München, 22/II, 1940 [Mercker 3825] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-085] Erich Przywara: Humanismus, in: Stimmen der Zeit, Freiburg im Breisgau, 138, 1940/41, Oktober 1940, S. 25-29 [Gerner 92, in Bibliographie irrtümlich „Humanitas“ statt „Humanismus“] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=ow8JAQAAIAAJ; auch in: ders.: Humanitas. Der Mensch gestern und morgen, 1952 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=KUEAAAAAMAAJ, zu Romano Guardini:
    • 1940, S. 26ff.; 1952, S. 749 f.: Passage über "Welt und Person", S. 27: „Die Auseinandersetzung mit diesem „Konflikt“ und dieser „Kluft“ [„zwischen einer unbezweifelbaren religiösen Hingabe des Selbst und der vom Religiösen aus immer wieder zweifelhaften Selbstbehauptung“] ist darum das eigentliche Thema der Anthropogien, die Otto Tumlirz und Romano Guardini als Grundlage eines neuen Humanismus entwerfen. Beide zielen auf einen innern, bewegten Ausgleich. Tumlirz formuliert: „Ich und Nicht-Ich, Eigenwelt und Fremdenwelten gehören untrennbar, aber in polarer Spannung und Gegensätzlichkeit zusammen (77), und bei aller Begründung auf das Naturwissenschaftliche (441) und Rassische (154 ff.) will er doch zuletzt, in besonderer Nachfolge zu Spranger, eine Verwurzelung und Orientierung im „Erleben der Wertwelt“ (465 ff.). Guardini aber sichtet ein grundsätzliches Zueinander zwischen Welt und Person, das einerseits als Allheit der Welt sich darstellt (79) und der Mensch darin als „Stück Welt" (56), anderseits aber so, daß „in jeder Person die Entscheidung über den Sinn der Welt " fällt (76). Und die Tiefe davon ist, daß dieses Zueinander von Welt und Person einerseits allein von Christus her sich begründet (59, 110ff.) und die Person insbesondere erst von der Trinität her (183) , anderseits aber zu einem »vollen Recht“ der Welt (107) und einem ungeschmälerten "Selbstbesitz“ der Person (136). Doch dann werden Tumlirz und Guardini geradezu zum Exempel des Konfliktes zwischen dem „profanen“ und „magischen“ Menschen. Denn für Tumlirz ist „jede Religion in ihrem tiefsten Wesen magisch“ (442) und steht darum unter der Kritik des naturwissenschaftlich geschulten abendländischen Menschen" (441). Bei Guardini aber erscheinen Welt (23, 89f.,110ff.) und Person (163, 183) nicht nur allgemein von Gott her, sondern so sehr als Auswirkung der Menschwerdung, daß die folgerichtig ausgezogenen Linien einen äußersten Supranaturalismus intendieren, in dem die Natur nur Erscheinungsform wird, um freilich umgekehrt in einer supranatural begründeten weltlichen Autonomie sich zu zeigen.“
    • 1940, S. 28: Kritik an der „Ich-Du-Philosophie, wie sie in Martin Buber, Ferdinand Ebner und Romano Guardini heutig ist“


Bearbeiten
Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  • [1940-086] Ernst Beutler: Der Frankfurter Faust, in: Jahrbuch des Freien deutschen Hochstifts 1936-40, 1940, S. 594-686 [neu aufgenommen] – [Artikel] -https://books.google.de/books?id=3_McAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 663: „Aber weiter dürfen wir den Ausdruck wählen, den Guardini für gewisse Gedichte Hölderlins angewandt, er ist „christlich berührt.“ Ja ohne das Christentum wäre er undenkbar.“
  • [1940-087] [Italienisch] Giacinto Cardona: Di alcuni orientamenti del pensiero religioso contemporaneo in Germania, in: Studi Germanici, Rom, 4, 1940, fasc. 5-6, S. 341-364, zu Guardini 351-355 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=BC89AQAAIAAJ
  • [1940-088] [Spanisch] Rudolf Jancke: Stefan George, in: Ensayos y estudios, 2, 1940, 5/6 (September/November), S. 190-223 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=Wf1DAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 220: „Ernst Bertram, Max Kommerell, Paul Hankamer, Guardini son sólo algunos de los «georgeanos“ que funden forma y fuerza vital en sugestivas figuras y estilos de vida, sin apartarse del camino de imparcialidad genuina en su visión histórica.“
  • [1940-089] [Französisch] Joseph Maréchal: Vraie et fausse mystique, in: Nouvelle revue théologique, 67, 1940, S. 278 (886) f. [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=diQUAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 278 f.: „Il ne faut point oublier, toutefois, qu'en traversant de longs siècles de christianisme, la mystique païenne de l'univers s'est imprégnée, selon l´expression de Romano Guardini, „de sensibilité chrétienne sécularisée“[(3) Welt und Person, Würzburg 1940, p. 72, note 32.] été faite à propos des poèmes de R. M. Rilke. Le culte que celui-ci voue à l´univers „comme totalité“ embrasse, dans une même actualité présente, le visible et l´invisible, les vivants et les morts: „… non toutefois selon le sens chrétien (dont je m'éloigne avec une antipathie croissante); c'est, au contraire, dans un sentiment purement terrestre, profondément terrestre, bienheureusement terrestre, qu'il convient d'étendre à un cercle plus large, immensément large, ce qui est ici vu et touché: non point à un Au-delà, dont l'ombre attriste la terre, mais à un Tout, au Tout» [(4) Rilke, R. M., cité par Guardini, op. cit. V. 69-70].“

Zu: Raabe (1931)/Rezensionen zu: Über Wilhelm Raabes Stopfkuchen (1932)

  • [1940-090] Reinhard Fink: Berichte: Deutsche Dichtungsgeschichte, in: Zeitschrift für Deutsche Geisteswissenschaft, 3, 1940/41, S. 143-151 [neu aufgenommen] – [Rezension] – https://books.google.de/books?id=yrgwAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 149: „Am Stopfkuchen“ entwickelt Guardini (39: R. Guardini: Über W. Raabes „Stopfkuchen“. 2. Aufl. Würzburg: Werkbund-Verl. ´39. 83 S. 2.50.) in einer feinsinnigen Studie Raabes „Gelassenheit“, seinen tiefverwurzelten Sinn für das langsame natürliche Reifen des Echten, der dem norddeutschen Dichter letztlich mit Stifter gemein ist.“


Bearbeiten

Zu: Dostojewskij (1931)/Rezensionen zu: Der Mensch und der Glaube (1932)

  • [1940-091] Walther Rehm: Experimentum suae medietatis. Eine Studie zur dichterischen Gestaltung des Unglaubens bei Jean Paul und Dostojewski, in: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts 1940, Leipzig 1940, S. 237-336 [Gerner 175] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=3_McAAAAMAAJ; später eigenständig unter dem Titel. Experimentum medietatis. Studien zur Geistes- und Literaturgeschichte des 19. Jahrhunderts, München 1947; zu Romano Guardini:
    • 1940, S. 291/1947, S. 58: „Der russische Nihilismus ist ein Symptom in der „Krankheitsgeschichte des unerlösten Gottesverhältnisses“[97) R. Guardini, Der Mensch und der Glaube, Leipzig 1932.] und wird als solches von Dostojewski gefaßt. „Der Nihilismus“, so heißt es später in einer seiner Notizen, „ist bei uns Russen aufgetreten, weil wir alle Nihilisten sind. Uns hat nur die neue originelle Form seiner Erscheinung erschreckt. Komisch war die Bestürzung und die Sorge unserer Klugen, die zu erforschen suchten, woher die (Ideologen) kämen. Sie sind eben nirgend woher gekommen, sondern sind die ganze Zeit über mit uns, in uns und bei uns gewesen.“
    • 1940, S. 295: „In solcher von Dostojewski festgehaltenen vermessenen Aberration der Phantasie" liegt der entscheidende Punkt, von dem aus eine gerade Linie hinführt zur Dichtung der paradoxen Legende vom Großinquisitor, die sich in ihr Gegenteil verkehrt, verkehren muß, wenn sie dem unruhevollen Gedanken des „experimentum suae medietatis“ und des Menschgotts dient, statt dem Gedanken des Gottmenschen[113) Zum Gedanken des Menschgotts: N. Berdjajew, Die Weltanschauung Dostojewskis, München 1925, S. 83 ff. Guardini S. 234ff.].“
    • 1940, S. 303: "Iwan führt den zuhörenden Bruder erst allmählich ein[132) Zu Interpretation der Legende: Guardini S. 151 ff. ...]."
  • [1940-092] Rezension zu: Guardini, Religiöse Gestalten in Dostojewskijs Werk, in: Schönere Zukunft, Wien, 15, 1939/40, 29/30 (14. April 1940), S. 354 [Gerner 378] - [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Zu: Hölderlin (1935)

  • [1940-093] Friedrich Beißner: Neue Bücher zur deutschen Literaturgeschichte (Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit), in: Geistige Arbeit. Neue Folge der Minerva-Zeitschrift, Berlin, 7, 1940, 11 (5. Juni 1940), S. 3 f. [Mercker 3385] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Lk0iAQAAMAAJ oder https://books.google.de/books?id=BBsiAQAAMAAJ&pg=RA37-PA3 ; zu Romano Guardini:
    • S. 3: „Romano Guardini4) untersucht als katholischer Theologe und Religionsphilosoph Hölderlins »Weltbild und Frömmigkeit“. Er betont seinen eigenständigen Ausgangspunkt so sehr, daß er jede Handreichung der zünftigen Literaturwissenschaft ausdrücklich verschmäht. Auch das sich mit seinem eigenen Anliegen so eng berührende Werk Böckmanns über „Hölderlin und seine Götter“ hat er nicht gelesen. Nur vom Text aus (einem Text überdies, der literaturwissenschaftlichen Ansprüchen nicht genügt) fragt er nach Hölderlins religiösem Wesen, nach seinen Urgründen und Gestalten. Hölderlins Dichtung ist ihm als Dichtung, als Form gar nicht wesentlich. Das wäre eben ein literaturwissenschaftliches Problem. Dennoch liest auch der Germanist dieses lebendige Hölderlin-Buch mit fruchtbarem Nutzen; denn es sieht und weist manches, was dem Blick des in Streitfragen der Forschung Befangenen vielleicht verstellt ist. So bringt Guardinis Buch eine bedeutende Anregung, einen Anreiz, das bisher Erreichte und Geklärte an dieser - vom literaturwissenschaftlichen Standpunkt – gänzlich unvoreingenommenen ersten und neuen Überschau zu prüfen und zu berichtigen, an dieser Überschau, deren seelische Mächtigkeit und Angerührtheit Beachtung fordert. Freilich hat das ganz auf sich gestellte Verfahren auch den Nachteil, daß zuweilen Schwierigkeiten hemmen, die von andern längst überwunden sind, da der Sinndeutung sogar Irrtümer unterlaufen, die sonst vermieden worden wären: z.B. das Mißverständnis, in der Stadt Xanthos sei das euer erloschen („Stimme des Volks“), während nicht nur die – auch durch eine Hölderlinsche Briefstelle zu belegende – lebendige Mundart, sondern auch der als Quelle benutzte Bericht des Plutarch eine genau entgegengesetzte Deutung fordern – „ausgehen“ vom Feuer gesagt bedeutet im Schwäbischen eben „ausbrechen“. Nun wäre Guardinis Fehldeutung weniger verhängnisvoll, wenn er nicht an mehreren Stellen seines Buches weitgehende Folgerungen daraus zöge. – Mitunter ergeben sich auch Unstimmigkeiten aus dem falsch beurteilten zeitlichen Verhältnis einiger Dichtungen zueinander. Doch wird dadurch Guardinis eigentliches Wollen und seine eigentliche Leistung nicht berührt. Die Reihenfolge der Hölderlinischen Gestaltungen ist ihm im einzelnen nicht wichtig. Daraus erklärt sich die ganz ungeschichtlich vorgehende, „kreisende“ Betrachtung der Gedichte. Die Entwicklung vom „Eremiten in Griechenalnd“ zum vaterländischen Seher wird überhaupt nicht deutlich, braucht in diesem Buch auch nicht deutlich zu werden, das nicht nach Entwicklungen, sondern nur nach Bedeutungen fragt. Hinzu kommt, daß Guardinis eindringliche Sprechweise, die sich auch im gedruckten Wort nicht verleugnet, den Stellen, die Bekanntes nur wiederholen oder anders formen, ja selbst seinen Irrtümern eine anregende Kraft verleiht, der sich der Leser nicht entziehen kann.“
  • [1940-094] Kurt Berger: Menschenbild und Heldenmythos in der Dichtung des deutschen Idealismus, 1940, zu Romano Guardini S. 183, 199, 245, 247, 302 und sechs weitere Seiten??? (zu: Guardini, Hölderlin 1939) [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=AsovAQAAIAAJ
  • [1940-095] [Englisch] Kurzrezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Books Abroad, 14, 1940, S. 102 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=mBwMAAAAIAAJ:
    • S. 102: „Interpretation rather than criticism.“
  • [1940-096] Otto Burger: Die Entwicklung des Hölderlinbildes seit 1933, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, Halle, 18, 1940, Referatsheft, S. 101-122, zu Romano Guardini S. 107-110 [Gerner 172] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=hsg2AAAAMAAJ
  • [1940-097] [Englisch] Kurzrezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: ELH., 1940, S. 25 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=aT45AAAAMAAJ:
    • „Guardini follows in his own way the contemporary mode in literary criticism, and confines himself to analyses of individual works. But he neither suceeds in giving the reader a clearer insight into them, nor in giving a better understanding of Hölderlin´s whole nature,“
  • [1940-098] [Italienisch] Vinenzo Errante (Hrsg.): La lirica di Hölderlin, 1940 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=J3QOAQAAMAAJ
    • S. 188: - tenterà adesso una sintesi analoga fra Paganesimo e Cristianesimo: fra Diòniso e Cristo. Nel panenteismo hölderliniano (non appar persuasiva la contraria dimostrazione di Romano Guardini alle pagg. 259 e segg. Del suo bellissimo Hölderlin, giuntoci mentre correggevamo le bozze di stampa)
    • S. 249: „Mentre correggo le bozze di stampa (giugno 1939) mi giunge l´opera appena èdita: ROMANO GUARDINI, Hölderlin, Welbild und Frömmigkeit, Leipzig, Hegner-Verlag, 1939. Il mondo poetico hölderliniano vi è studiato con i suoi grandi temi e con i suoi grandi elementi constitutivi nei seguenti cicli: Fiume e Montagna; L'uomo e la storia; Gli Dei e il problema religioso; Natura; Cristo e il Cristianesimo. È un'ampia monografia profondamente meditata, ricca di spunti critici felici, di angoli visuali nuovi, anche se il metodo stesso seguíto dall'A. ci presenta la Poesia di Hölderlin nel suo essere piuttosto che in quel suo divenire, che la contraddistingue con tipici caratteri, dai quali ritengo non si possa prescindere.“
  • [1940-099] Heinrich Getzeny: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Magazin für religiöse Bildung, Stuttgart, 103, 1940, S. 57f. [Gerner 362] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-100] [Ungarisch] Semjén Gyula: Rezension zu: Hildebrandt, Hölderlin, in: Egyetemes philologiai közlöny, 64, 1940, S. 110-112 - https://books.google.de/books?id=LSYjAQAAMAAJ oder https://real-j.mtak.hu/4412/1/EgyetemesFilologiaiKozlony_1940.pdf; zu Romano Guardini:
    • S. 112: „Romano Guardini mélyebb világnézleti elemzéssel ábrázolja a tragikus költőt, amiben Hildebrandt tartózkodóan egyoldalú. De hogy van egy völkisch, hősi germán Hölderlin is, ez csak arra példa, hogy korok és emberek arculatát nem annyira magánvaló létük és igazságuk ereje rajzolja ki, hanem a mindenkori ftélő nemzedék eszméinek rájuk imbolygó és változó fénye.“
  • [1940-101] Hajo Jappe: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Zeitschrift für deutsche Philologie, 65, 1940, S. 93-97 [Mercker 3400, bei Mercker irrtümlich: „Zeitschrift für deutsche Philosophie, 65, 1941“ statt „Zeitschrift für deutsche Philologie, 65, 1940“] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=MX0qAQAAIAAJ
  • [1940-102] W. Kalthoff: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Theologisches Literaturblatt, Leipzig, 61, 1940, Sp. 60-63 [Mercker 3402] - [Rezension] - http://idb.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/thlb_061_1940#p=38
  • [1940-103] Siegfried Lang: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Neue Schweizer Rundschau, Neue Folge, 8, 1940/41, S. 315-319 [Mercker 3407, „Schweizerische“ statt „Schweizer“] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=ms4PAAAAIAAJ
  • [1940-104] Kurt Leese: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Eine heilige Kirche, München, 22, 1940, S. 365 [Gerner 362] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-105] Heinrich Lützeler: Hölderlin, in: Hochland, München, 37, 1939/1940, 9 (Juni 1940), S. 375-377 (Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit) [Mercker 3409] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=SeUIAQAAIAAJ
    • S. 375: „Bei dem „vergangen-künftigen“ Hölderlin setzt das Werk Romano Guardinis an, `Hölderlin, Weltbild und Frömmigkeit´,[1 Jakob Hegner, Leipzig 1939.] und schon der bezeichnende Untertitel weist die `unzeitgemäße´ Richtung der Untersuchung auf. Neben dem Buch von Guardini ist es die ausgezeichnete Darstellung von Paul Böckmann „Hölderlin und seine Götter“ (Beck, München 1935) gewesen, die die Gelegenheit, Hölderlin in seine Zeit `einzuordnen´, gesprengt hat.“
    • S. 376: „Außerhalb der Kirche und gegen sie wirken sich gewaltige religiöse Kräfte aus. Wenn Guardini sein Hölderlin-Buch mehrfach durch bedeutende Hinweise auf den späten Rilke ausweitet und ihm eine Untersuchung über die religiösen Gestalten in Dostojewskis Werk vorangeschickt hat, so kreisen alle diese Erkenntnisse um den gleichen Kern, um eine religiöse Anthropologie des 19. Jahrhunderts, die von seinen schöpferischsten, zukunftsträchtigsten Geistern entworfen wird; hier hätte auch ein sehr eigenes Buch über Goethe seinen Ort. Nicht nebeneinander stehen also die Untersuchungen Guardinis über Augustin, Dante, Pascal, Hölderlin und Dostojewski, sondern sie alle sind Teilstücke einer Geschichte des abendländischen Menschenbildes in seinen religiösen Wurzeln, eine Ge schichte zugleich abendländischer Chriftlichkeit und der in ihr angelegten, aus ihr herausbrechenden Spannungen.
    • S. 377: „Zwar widmet Guardini einen Kreis der Untersuchung auch dem Geschichtsdenken Hölderlins; aber es ist ein vorbereitender und untergeordneter Abschnitt, der an Reichtum der Erkenntnisse und Feinheit der Unterscheidung hinter den herrlichen Auseinandersetzungen der religiösen Haltung des Dichters zurückbleibt. Auf diese Auseinandersetzungen müßte eine gleich eindringliche Darstellung dessen folgen, was Hölderlin als Verheißung der Zukunft glaubt. Vom Religiösen her bildet sich ihm ein neuer Begriff des Volkes, eine neue Anschauung der deutschen Sendung, ein neues Erahnen abendländischer Völkergemeinschaft; in ersten, wunderbar reinen Umrissen zeichnet er das Leben eines Volkes, das sich unter das Walten der Gottheit gestellt fühlt. In der Neuschöpfung des antiken Polis-Begriffes, der auch numinos erfüllt war, gewinnen einen neuen Sinn der Täter, der Held, der Dichter, gewinnen einen neuen Sinn die Stufen des menschlichen Lebens, sind neu auf das Werden der gottdurchdrungenen Gemeinschaft gerichtet die Liebe und die Zucht, das Ineinander von Ursprung, Freiheit und Schicksal. So ist unsere Begegnung mit Hölderlin noch nicht abgeschlossen; wir stehen mitten darin.“
  • [1940-106] Heike: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Die Mittelschule, Halle, 54, 1940, S. 32 [Mercker 3397] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-107] Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Schönere Zukunft, Wien, 15, 1939/40, 51/52 (15. September 1940), S. 616 [Gerner 362] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-108] Herbert A. Stützer: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Deutscher Kulturwart, hrsg. von A. H. Scherer, Recklinghausen, 7, 1940, Juni, S. 6-9 [Mercker 3421] - [Rezension] - [noch nicht online]
  • [1940-109] Rudolf Unger: Deutsche Romantik (Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit), in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht, 54, 1940, S. 85 ff. [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=ab4MAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 85: „Guardini geht aus von ungewöhnlich feinsinniger Interpretation der Dichtungen Hölderlins, um an deren Hand sein Bild von Welt, Mensch und dem Göttlichen zu ergründen und die Phänomene so rein als möglich herauszustellen. Auf die Arbeit des Philosophen und Theologen verzichtet er ausdrücklich.“
  • [1940-110] [Französisch] Alphonse de Waelhens: Rezension zu: Guardini, Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit, in: Revue néoscolastique de philosophie, Louvain, 43, 1940 (Nr. 67/68 der 2. Serie), August 1940-August 1945, S. 314-321 [Brüske 167] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=TxwJAAAAIAAJ und https://www.persee.fr/doc/phlou_0776-555x_1940_num_43_67_4031_t1_0314_0000_1?q=Guardini


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Christliches Bewußtsein (1935)

  • [1940-110] [Französisch] Albert Béguin: Pascal ... et l'Allemagne, in: La Revue de Paris, 47, 1940, 1. März, S. 131 ff. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=54EvAAAAMAAJ; teilweise wieder in ders.: Faiblesse de l´Allemagne, 1946 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=TPdSLk8GAbIC; zu Romano Guardini:
    • 1940, S. 136 f./1946, S. 256: "Cet ensemble de faits permet de parler d´une véritable renaissance pacalienne en Allemagne [1 Outre les deux traductions de MM. Wasmuth et Rütenauer [sic!], il avait paru, des 1935, un beau livre sur Pascal, dú à M. Romano Guardini, prêtre séculier, professeur de philosophie catholique à Berlin, penseur dont l'influence est très étendue; …] La résistance chrétienne à l´idéologie nationale-socialiste est très certainement à l´origine de ce retour à Pascal. Le premier livre paru, celui de Guardini, s´intitule Conscience chrétienne et dans l´édition Wasmuth, les Pensées portent pour titre Sur la religion. Menacés dans leur foi et dans la pratique de leur religion, les chrétiens d'Allemagne ont été contraints d'en reprendre une conscience plus claire; il fallait choisir, ou bien d'adhérer à la croyance naturiste qu'on leur proposait en échange de leur foi, ou bien de trouver, dans un approfondissement de leur christianisme, la force de la résistance. La netteté avec laquelle Pascal a opposé l'absolu de son adhésion chrétienne à toute interprétation profane de l'existence devait aisément lui conférer, aux yeux de croyants inquiets, la valeur d'un témoin capital. Le problème de la conscience chrétienne devant le siècle est de tous les temps mais il apparaît avec plus d'urgence dans les époques de renouvellement «totalitaire» comme celle que traverse le Reich."


Bearbeiten

Zu: Pascal (1932)/Rezensionen zu: Einführung zu: Pascal, Gedanken (1937)


Bearbeiten

Zu: Caussade (1940)/Zu: Einführung, zu: Caussade, Ewigkeit im Augenblick (1940)

  • [1940-113] Theoderich Kampmann: Rezension zu: Jean-Pierre de Caussade. Ewigkeit im Augenblick. Von der Hingabe an die göttliche Vorsehung (Wolfgang Rüttenauer), in: Theologie und Glaube, 32, 1940, S. 341 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Cz_t-8j2nGAC
    • „Nicht nur um der das Geheimnis der Vorsehung umkreisenden Überlegung Caussades willen verdient dieses Bändchen große Beachtung, sondern auch um des Vorwortes willen, das Romano Guardini schrieb. Guardinis gesamtes Bemühen zielt auf eine Erhellung der christlichen Existenzkategorien. Hier spricht er auf knappem Raum meisterlich klar über die beiden entscheidenden Persönlichkeitsstrukturen des christlichen Menschenbereiches über jenen Typ, für den das Dasein sich als „ System “ darstellt (Thomas), und jenen anderen, dem das Dasein vor allem „Geschichte“ ist (Augustin). Caussade gehört dem letztgenannten Typus zu, woraus sich die besondere Aktualität seiner Welt erklärt.“


Bearbeiten

Sammelbände

Bisher keine Funde
Bearbeiten
Bearbeiten

1941

Der Jahrgang 1940 kennt derzeit 88+4 Titel; von den 92 im Jahrgang aufgeführten Titeln finden sich:

  • 21 Titel bereits in der Mercker-Bibliographie;
  • 21+1 Titel zusätzlich in der Gerner-Bibliographie;
  • 46+3 Titel wurden neu aufgenommen durch diese Bibliographie.

Stand: 19.02.2024

Biographie

Lexika

Bisher keine Funde
Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  • [1941-001] Verlagsanzeige des Werkbundverlages, in: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel, 108, 1941, 268 (15. November) [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://digital.slub-dresden.de/data/kitodo/Brsfded_39946221X-19411115/Brsfded_39946221X-19411115_tif/jpegs/Brsfded_39946221X-19411115.pdf und 108, 1941, 269 (17. November) - https://digital.slub-dresden.de/data/kitodo/Brsfded_39946221X-19411117/Brsfded_39946221X-19411117_tif/jpegs/Brsfded_39946221X-19411117.pdf
    • “Wir bitten dringend von weiteren Bestellungen auf die in unserem Verlag erschienenen Bücher von Romano Guardini abzusehen. Nach dem 15. November 1941 eingehende Bestellungen können wir nicht mehr ausführen. Sobald wir die bisher eingegangenen Bestellungen aufgearbeitet haben und wieder neue entgegen nehmen können, geben wir dies im Börsenblatt bekannt. Werkbund-Verlag, Würzburg, Abteilung Die Burg“
  • [1941-002]Gertrud Ehrle: Leben spricht zu Leben: Wirklichkeitsbilder aus dem Alltag der Frau, 1941 [neu aufgenommen] -[Monographie] - https://books.google.de/books?id=X4MvAAAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 226: „Es gab aber auch Zeiten, wo wahr wurde, was Romano Guardini in seinem Augustinusbuch jüngst ausgesprochen hat: „Wer hat in der Not des geistigen Werdens gestanden und nicht einmal erfahren, daß man nicht nur einen vergnügten Bettler, sondern einen Hund auf der Straße beneiden kann, weil er einfach dahinlebt?“ Mitten in dieser immer ernster werdenden Geistesarbeit traf uns Ende 1918 der Rückzug des Millionenheeres aus den Vogesen. Es ist unmöglich, die Erschütterung zu beschreiben, mit der sich uns dieser endlose Zug in die Seele prägte.“
  • [1941-003] Joachim Günther: Wissenschaft und Bildung, in: Deutsche Rundschau, Bände 267, 1941, 3, S. 49-50 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=3DcZAAAAIAAJ und https://books.google.de/books?id=ISR_AAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 49: „Italienische Denker scheinen ganz unabhängig von den gegenwärtigen politischen Bindungen der beiden Völker in Deutschland und an deutschen Universitäten leicht und gut Wurzel zu fassen. Man denke an Romano Guardini, der aus dem neueren deutschen Geistesleben mittlerweile ja kaum mehr fortzudenken ist. So relativ jung, wie Guardini seinerzeit war, als er zum „ständigen Gast“ an der Berliner Universität gemacht wurde, ist nun auch Professor ERNESTO GRASSI und ist doch in der kurzen Zeit seiner bisherigen deutschen Universitätslehrzeit durch seine ebenso disziplinierte wie mitreißende geistige Energie, wie sie ein solcher Klimawechsel vielleicht befördert, bei uns bereits „Namen“ geworden. Dies nicht nur durch seine Vorlesungen, seine ausgezeichnete Arbeit „Vom Vorrang des Logos“, die er in deutscher Sprache veröffentlicht hat, sondern über die unmittelbaren Universitätskreise hinaus auch durch eine Reihe beachtlicher Aufsätze in führenden deutschen Zeitschriften.“
  • [1941-004] [Französisch] Henry de Montherlant: Robert d´Harcourt: Un homme et un livre, in: Cahiers du Sud, 1941, Oktober, S. 498-500 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=uxOJE6JseLgC; zu Romano Guardini:
    • S. 500: „Chacun de ces excellents ouvrages a manderait une étude particulière. Et comment passer sous silence l'introduction qu'il a donnée à la Vie Liturgique de Romano Guardini, traduite par lui? On y voit apparaître les préoccupat ons du chrétien, qui depuis quelque temps semblent dominantes chez M. d'Harcourt. Nous l'avons vu, ces dernières années, aux Etudes, à la Revue des Deux-Mondes, à a Société des Conférences, exposer l'état du christianisme dans le monde moderne et notamment en Allemagne. On a l'impression de voir converger et se mêler en M. Robert d'Harcourt des rayons venant de points opposés.“
  • [1941-005] Werner Roß: Rezension zu: Bottai, Verteidigung des Humanismus, in: Deutsche Kultur im Leben der Völker. Mitteilungen der Deutschen Akademie, 1941, S. 259 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=2vpJAQAAIAAJ
    • S. 476: „Bottais Apologie der klassischen Studien und des humanistischen Gymnasiums ist im Verlag Helmut Küpper, dem dritten Verlag des „Dritten Humanismus“ (nach Bondi und der „Runde“) in der Reihe „Schriften für die geistige Überlieferung“ erschienen. Kein Zufall, daß der Italiener Ernesto Grassi als Herausgeber der neuen Reihe, der Italiener Romano Guardini als Mitarbeiter zeichnet und daß schließlich ein so namhafter Vertreter dieses Landes wie der faschistische Erziehungsminister in ihr zu Worte kommt.“


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgische Bewegung

  • [1941-006] [Englisch] D. Attwater: Rezension zu: Zundel, The Splendor of the Liturgy, in: The Dublin Review, 208, 1941, 1. Halbjahr (Januar-Juni 1941) S. 130 [neu aufgenommen] – [Rezension] - https://books.google.de/books?id=Tv8TAAAAIAAJ&pg=PA130 oder https://books.google.de/books?id=DEQYAQAAIAAJ&pg=PA130 oder https://books.google.de/books?id=ZpseAQAAMAAJ
    • S. 130: „It is a notable addition tot hat thoughtful development of the „liturgical movement“ which is associated with the names of, e. g., Guardini and Dom Theodore Wesseling. Unfortunately, like so many similar writings, it is diffuse and its ideas are couched in language that seems artificial to the English reader. “Life reveals us to ourselves as a capacity for the Infinite. This is the secret of our freedom. Nothing is vast enough for us. Even the immensity of astronomical space is but an image of our hunger. We rebel against every barrier and every limit inflames our desires. This capacity for the infinite is also the source of our indigence"; those are the opening sentences, and it is a pity there is so much of that sort of thing in the book, for it discourages the reader and obscures the meaning from which he might otherwise greatly profit.“
  • [1941-007] [Spanisch] Guillermo Díaz-Plaja: Tiempo fugitivo: figuras y paisajes de 1940, 1941 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=RewAAAAAMAAJ; zu Romano Guardini:
    • S. 145: „El Rito, la Ceremonia – esto lo ha visto muy bien Romano Guardini en su “ Espíritu de la Liturgia - tienen, además, la enorme ventaja de equilibrar la expresión colectiva, de tal manera que si de un lado “empujan” a los tibios al gesto disciplinado y entusiasta, de otro "reprimen“ a los aparatosos capaces de entusiasmarse demasiado. En el Estado Perfecto no se sabe nunca si son peores los primeros o los últimos.“
  • [1941-008] Heinrich Elfers Rezension zu: Winterswyl/Messerschmid, Die Gemeindegesänge der heiligen Messe, Würzburg 1940, in: Theologie und Glaube, 33/34???, 1941, S. 175 [neu aufgenommen] - [Rezension] - https://books.google.de/books?id=mgFRug0kKcQC
    • Die Texte stammen aus „einem Arbeitskreis, bestehend aus Romano Guardini, Heinrich Kahlefeld, Felix Messerschmid und Ludwig Winterswyl. Die Übertragung darf im ganzen als gelungen bezeichnet werden. …"
  • [1941-009] Otto Haendler: Die Predigt. Tiefenpsychologische Grundlagen und Grundfragen, 1941; (3)1960; 2020 [neu aufgenommen] - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=nD0tEAAAQBAJ&pg=PA77; auch in: Schriften und Vorträge zur Praktischen Theologie 2017, S. 269-634 [Artikel] -https://books.google.de/books?id=ty8jEAAAQBAJ&pg=PA359; zu Romano Guardini:
    • (3)1960; 2020, S. 76-77, 80, 145, 157, 184
    • 2017, S. 358-359, 361, 425, 437 sowie 464 (überwiegend Zitate aus und Verweise auf Guardini, Liturgische Bildung; Verweis auf Guardini, Der Herr)
  • [1941-010] Heinrich Hermelink: Zum Gespräch zwischen den Konfessionen, in: Die christliche Welt, 55, 1941, 8 (19. April 1941), Sp. 184-188 und 10 (24. Mai 1941), Sp. 226-230 [Gerner 103] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1941-011] [Französisch] Henri de Lubac: Corpus Mysticum. L´eucharistie et l´Église au moyen age, 1941 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=JB_2fM0idogC; Neuausgabe 2010 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=TF8wAQAAIAAJ; zu Romano Guardini:
    • 1941, S. 299/2010, S. 293: „Si les tragiques besoins de notre époque nous sont un appel á réinventer, pour ainsi dire, en sa vigueur première la doctrine dont elle meurt d´être privée, un tel efort de réinvention ne saurait pas plus consister à nous „évader par la pensée dans un passé idéalisé“ qu´à nous „bâtir quelque refuge chimérique“ dans un avenir coloré au gré de notre imagination[(41) Cf. Romano Guardini, Liturgische Bildung, p. 52.].“
  • [1941-012] Cunibert Mohlberg: Als Einführung zur zweiten Auflage, in: Cunibert Mohlberg/Adolf Rücker: Liturgiegeschichtliche Quellen und Forschungen - Bände 1-3, (2)1941, S. V [neu aufgenommen] - [Artikel] - [noch nicht online]
  • [1941-013] [Lateinisch] Philippus Oppenheim: Tractatus de iure liturgico, 1941 [neu aufgenommen] – [Monographie] - https://books.google.de/books?id=KdJDAAAAIAAJ; zu Romano Guardini mindestes S. 95, 105, 222, 426 und 437
  • [1941-014] [Englisch] William Puetter Christian Marriage and the Living Parish, in: National Liturgical Week, 2, 1941, S. 146-161 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=4TBRjY5ce30C
    • S. 149: Zitat: “The community life, that is, the community of the Holy Trinity is infinite. It is an infinite life, an infinite possession in which all things are mutually surrendered in perfect community. Everything is in common-life, power, truth, happiness – so perfectly indeed that here is no longer simply a possession of the same object, but the existence of identical life, and the community is an identity of the same substance and the same divine nature“ (The Church and the Catholic, by Rev. Romano Guardini, p. 105).“
  • [1941-014] August Zechmeister: Laienliturgisches Schrifttum der Gegenwart, in: Magazin für religiöse Bildung, Stuttgart, 104, 1941, S. 86-91, zu Romano Guardini S. 87-89 [Gerner 109] - [Rezension] - [noch nicht online]

Zu: Christliche Kunst und Architektur

  • [1941-015] [Italienisch] Guido Guerrini: L´ispirazione nell´arte che a Dio si rivolge, in: Il regno. Pubblicazione trimestrale di studi cristiani, 1941, S. 108 f. [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=HA7Wgl4-2NAC; zu Romano Guardini:
    • S. 108: „E, per esaurire l´excursus intorno al nostro Paese, ricorderemo il caso tipico di Filippo Burzio, che postula una necessaria onnipotenza divina, ma non la vorrebbe… assoluta, per non deprimere la libertà umana, segno troppo manifesto del disorientamento, cui la moltplicità di voci e di correnti, ha condotto il pensiero contemporaneo, dimentico di quella nozione della divinità del Cristo, di cui ci ha parlato, con senso mistico ma anche con razionale verità il Guardini o il nostro Giordani (Christus patiens).“
  • [1941-016] [Englisch] Joseph Lonergan: Art in the Living Parish, in: Liturgical Arts, 10, 1941, 2 (Februar 1941), S. 36-42; zu Romano Guardini S. 37 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=bz3LlcBCuH0C oder https://books.google.de/books?id=4ArDtNwDtBIC oder https://books.google.de/books?id=y-4aAQAAMAAJ; auch in: National Liturgical Week, 2, 1941, S. 99-112; zu Romano Guardini S.103 [neu aufgenommen] – [Artikel] - https://books.google.de/books?id=4TBRjY5ce30C; zu Romano Guardini:
    • S. 37 (S. 103): „Father Guardini has somewhere wisely observed that the Church forgives everything more readily than a trifling with truth. She knows that if a man falls, but leaves truth unimpaired, he will find his way back again. But if he abandons objective, religious truth, he falls back on subjective, personal judgment, feeling, and experience. Truth is debased to the level of a relative and fluctuating value. The Church represents truth, dogma, as an absolute fact, based upon itself, independent of all subjective judgment, feeling or confirmation. Truth is ruth because it is truth. We do not create truth, we find it. God is truth. The Church guards, maintains, hands down, and teaches God's truth. Art is right thinking applied to making. Art in the living parish is God's truth perfectly expressed in the things that are made.“ Make it according to the model which I showed you on the mount.“
  • [1941-017] Heinrich Lützeler: Über den Sinn der christlichen Kunst, in: Stimmen der Zeit, 71, 1941, S. 254–257 und 287–291 [neu aufgenommen] - [Artikel] - https://books.google.de/books?id=rYYjCuN8UEIC; zu Romano Guardini:
    • S. 291: "Diese echte christliche Kunst ist freilich nicht nur liturgisch gewesen. Neben dem KULTBILD gab es das ANDACHTSBILD, so hat Romano Guardini unterschieden, und gewiß ist mit dieser ersten grundlegenden Abgrenzung noch nicht alles gesagt: es gibt über diese beiden Formen hinaus noch mehr Grundformen christlicher Kunst" (Verweis auf Guardini, Kultbild und Andachtsbild)

Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

1941 bisher keine Rezensionen gefunden. Bearbeiten

Rezensionen zu: Der Kreuzweg unseres Herrn und Heilandes (1919)

1941 bisher keine Rezension gefunden Bearbeiten