2022

Aus Romano-Guardini-Handbuch

Das Guardini-Jahr 2022:

Dazu:

Neues aus der Guardini-Rezeption 2022

Dezember 2022

November 2022

Oktober 2022

September 2022

  • Am 27. September 2022 veröffentlichte "Communione e liberazione" einen Beitrag von Carlo Fedeli unter dem Titel "Guardini e Giussani. «La chiesa si risveglia nelle anime»" und zieht damit eine Verbindungslinie zwischen dem Erscheinen von Guardini "Vom Sinn der Kirche" vor 100 Jahren und dem 100. Geburtstag von Luigi Giussani - https://it.clonline.org/news/cultura/2022/09/27/guardini-giussani-centenario
  • Am 16. September 2022 brachte der Deutschlandfunk einen kurzen Beitrag anlässlich ab 1922 erschienen Sammlung "Von heiligen Zeichen" unter dem Titel Vor 100 Jahren: der Durchbruch des Religionsphilosophen Romano Guardini. Verantwortlich für den Beitrag zeichnet Burkhard Schäfers. Bei dem neu gerahmten Hauptstück handelt es sich um eine gekürzte Fassung (Gesamtdauer 11:13) des letztjährigen Beitrags "Glaube und Bildung beim Religionsphilosophen Romano Guardini: „Nicht nur das Herz, auch der Geist soll beten“" vom 8. September 2021 (19:54 Minuten). Das Audio-MP3-File findet sich unter: https://download.deutschlandfunk.de/file/dradio/2022/09/16/vor_100_jahren_der_durchbruch_des_religionsphilosophen_dlf_20220916_0948_9057d9fc.mp3
  • Am 12. September 2022 sprach Papst Franziskus vor Schweizer Studierenden erneut von Romano Guardini (https://www.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2022/september/documents/20220912-studenti-svizzeri.html): "Questo mi fa pensare a una bella considerazione di Romano Guardini, che dice così: «Dobbiamo sempre presupporre una cosa: il mistero della nascita… Tutto ciò che si definisce educazione, significa soltanto servire, aiutare, liberare, rimanendo all’interno di questo mistero». Educare è accompagnare un uomo, una donna nella sua “nascita” come persona, nel suo “venire al mondo”, nel suo “venire alla luce”. Gesù Cristo è il più grande educatore della storia: con l’amore del Padre e l’azione dello Spirito Santo ci fa nascere “dall’alto”, come disse a Nicodemo (cfr Gv 3,3). Fa uscire l’uomo nuovo dall’involucro dell’uomo vecchio. Ci libera dalla schiavitù dell’io e ci apre alla pienezza di vita in comunione con Dio, con gli altri, con le creature, e anche con noi stessi. Perché – come ci dimostra bene Agostino nelle sue Confessioni – non siamo in pace con noi stessi finché non ci arrendiamo all’amore di Dio in Cristo Gesù. Questo amore che ci perseguita, che è sempre inquietante e pacifico al tempo stesso." Das Zitat stammt aus dem Text "Die Glaubwürdigkeit des Erziehers" aus dem Jahr 1929 und lautet im deutschen Original: "Dabei haben wir eines immer voraussetzen müssen: das Geheimnis der Geburt. ... Und alles, was Erziehung heißt, bedeutet nur, dienend, helfend, heilend innerhalb dieses Geheimnisses bleiben."
  • Am 11. September 2022 wurde mangels Anmeldungen (https://mooshausen.de/aktuelles/absage-liturgie-tagung/) die für den 16.-17. September 2022 in Mooshausen angekündigte Tagung "Liturgie für die Menschen. Spurensuche bei Romano Guardini, in Mooshausen, in Maria Laach und in der `Welt von heute´" abgesagt - der Flyer mit Programm und Anmeldemodalitäten fand sich unter: http://www.mooshausen.de/downloads/veranstaltungen/2022/2022-09-Liturgie/Fb2022_Liturgietagung.pdf. Die Vortragenden und Themen wären gewesen:
    • Alfons Knoll: "Das heilige Herdfeuer in die Öffentlichkeit tragen". Der Freundeskreis Mooshausen und die Liturgie
    • Stefan K. Langenbahn: Das erste liturgische Manifest des Mainzer Kaplans, die erste Liturgiereform des 20. Jahrhunderts und Guardinis liturgiereformerische Vorstellungen von einem milderen Typus von Liturgie
    • Martin Brüske: Das Heilige und das Spiel. Phänomenologische Überlegungen zur Handlungsform der Liturgie im Anschluss an R. Guardini
    • Alfons Knoll/Christa Krämer: Texte aus der Liturgie - Texte zur Liturgie
    • Moritz Waldhauser: Möglichkeiten und Grenzen der virtuellen Teilnahme an der Messfeier
    • Marc Grießer: Liturgie ist zwecklos, aber sinnvoll? Guardinis liturgisches Denken begegnet der Praxis
    • Laut Absagemeldung sollen drei der Vorträge in einer Online-Reihe im November oder Anfang nächsten Jahres präsentiert werden.
  • Am 5. September 2022 starb Eva Zeller (1923-2022), eine deutsche Schriftstellerin, die während ihres Studiums in Berlin 1943 Guardinis Vorträge und Predigten hörte und ihm in dem autobiographischen Roman Nein und Amen ein Denkmal setzte.
  • Zum 1. September 2022 ist Kristina Kieslinger Guardini-Professorin für Ethik an der Katholischen Hochschule in Mainz berufen worden. Siehe dazu die Personalseite der Hochschule: https://www.kh-mz.de/hochschule/ansprechpartner-innen/lehrende-nach-fachbereichen/soa/kristina-kieslinger/
  • 1. September 2022: In einer Ansprache von Papst Franziskus an die Mitglieder der Italienischen Vereinigung der Professoren und Pfleger der Liturgie anlässlich des 50. Jahrestages ihres Bestehens - https://www.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2022/september/documents/20220901-cultori-liturgia.html - heißt es zu Guardini im Kontext:

August 2022

  • 29. August 2022: Bischof Kohlgraf würdigte Professor Reifenberg. Der langjähriger Direktor der Bistrumsakademie Erbacher Hof ging in Ruhestand. - https://bistummainz.de/pressemedien/pressestelle/nachrichten/nachricht/Bischof-Kohlgraf-wuerdigt-Professor-Reifenberg/ Reifenberg wird zum 1. September 2022 in den Ruhestand treten. Er war seit über 30 Jahren in der Akademie tätig, davon 21 Jahre lang als ihr Direktor. Er setzt sich gerade in den letzten Jahren immer wieder mit Romano Guardini auseinander. Sein kommissarischer Nachfolger ist Privatdozent Dr. habil. Norbert Witsch.
  • Am 27. August 2022 wurde der ehemalige Berliner Guardini-Professor Jean Greisch 80 Jahre alt. Der luxemburgische Philosoph und Universitätsprofessor gehört seit seiner Berliner Zeit im französisch- und deutschsprachigen Raum zu den Guardini-Forscher und -Übersetzern.
  • Am 18. August 2022 wäre Berthold Gerner (1922-2013) 100 Jahre alt geworden. Er kann als der bislang größte Guardini-Historiker gelten, der mit seiner vierbändigen Sozialbiographie "Romano Guardini in München", weiteren Forschungen sowie seinen pädagogischen Studien einen noch unermesslichen Beitrag zur Gestaltbeschreibung Guardinis geleistet hat. Vieles davon befindet sich auch noch unveröffentlicht und als Archivmaterial im Guardini-Archiv der Katholischen Akademie in Bayern und kann im Depositum des Diözesanarchivs eingesehen werden.

Juli 2022

Juni 2022

  • Am 29. Juni 2022 unterschrieb und veröffentlichte Papst Franziskus das Apostolische Schreiben "Desiderio desideravi" über die "Liturgische Bildung des Volkes Gottes". Er beruft sich darin außer auf die Kirchenväter (Leo Magnus, Augustinus, Irenæus Lugdunensis und Franziskus), auf das Missale Romanum, weitere liturgische Bücher sowie frühere päpstliche Schreiben auf zwei Werke Romano Guardinis als einzige Bezüge auf einen zeitgenössischen Theologen: dreimal auf Liturgische Bildung von 1923 und einmal Der Kultakt und die gegenwärtige Aufgabe der Liturgischen Bildung (1964). Der vollständige Text findet sich unter https://www.vatican.va/content/francesco/de/apost_letters/documents/20220629-lettera-ap-desiderio-desideravi.html#_ftnref15.
  • Für den 23. Juni 2022 wurde der Doppelband 62/63 des Archiv für Liturgiewissenschaft, hrsg. durch Martin Klöckener/Benedikt Kranemann/Cyprian Krause/Alex Zerfaß, angekündigt, mit mehreren Guardini-relevanten Beiträgen, darunter vor allem auch zwei weitere Abschnitte von Stefan K. Langenbahn über die Frühgeschichte der Liturgischen Unternehmungen Romano Guardinis, Cunibert Mohlbergs und der Abtei Maria Laach - https://www.aschendorff-buchverlag.de/detailview?no=12557
  • Für den 6. Juni 2022, von 14 Uhr bis zu einem abschließenden Abendessen, wurde vom Buch-Club Guardini zu einem Präsenztreffen in München eingeladen, nachdem man sich zuvor mehrmals online zu Lesekreisen getroffen hatte. Thema war Pfingsten in Guardini Der Herr. Der Kreis besteht aus jungen Erwachsenen und Studenten, Organisator für Anmeldungen und weitere Infos war der der Augsburger Jugendseelsorger Daniel Rietzler.
  • Am 1. Juni 2022 eröffnete die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung ein Büro in Rom. Dabei spielte Guardini zweifach eine Rolle. Einmal in der Rede des Vorsitzenden der Hanns-Seidel-Stiftung, Markus Ferber, einmal in einem Kurzvortrag der Kunsthistorikerin Yvonne Dohna Schlobitten über das Verhältnis von katholischer Weltanschauung und Kunst bei Guardini. Siehe https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2022-06/deutsche-hanns-seidel-stiftung-buero-rom-ferber.html
    • Markus Ferber schreibt dabei wohl irrtümlich ein Zitat bzw. Bild, das Theodor Heuss nachweislich 1950 erstmals verwendet hat, Romano Guardini zu. Laut Bericht auf Vaticannews: "Europa sei in seinem Wertefundament auf drei Hügeln entstanden: Golgotha, Akropolis und Kapitol, sagte Ferber bei der Eröffnung mit einem Zitat von Romano Guardini, das auch Papst Benedikt XVI. bei seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag von 2011 vertieft hatte. „Was ist die Klammer, die uns verbindet? Es ist natürlich das Christlich-Jüdische, das sich in Golgotha manifestiert. Das ist die Demokratie, aber auch die Liebe zur Wissenschaft, zur Philosophie, die sich in der Akropolis äußert. Und das ist der Rechtsstaat, der hier mit Rom verknüpft wird. Und insofern sind es schon Wurzeln, die genau das beschreiben, was uns in Europa miteinander verbindet diese gemeinsamen geschichtlichen, kulturellen Erfahrungen, die uns doch gemeinsam prägen.“" - ähnlich und unter Erwähnung von Heuss und Guardini https://fsspx.news/de/news-events/news/csu-stiftung-sucht-gespr%C3%A4ch-mit-vatikan-74213
    • Papst Benedikt XVI. hatte 2011 vor dem Deutschen Bundestag gesagt: "Die Kultur Europas ist aus der Begegnung von Jerusalem, Athen und Rom – aus der Begegnung zwischen dem Gottesglauben Israels, der philosophischen Vernunft der Griechen und dem Rechtsdenken Roms entstanden. Diese dreifache Begegnung bildet die innere Identität Europas."
    • Theodor Heuss hatte bei der Einweihung der Robert-Mayer-Oberschule und der Rosenau-Volksschule in Heilbronn am 16.9.1950 gesagt: "Es gibt drei Hügel, von denen das Abendland seinen Ausgang genommen hat: Golgatha, die Akropolis in Athen, das Kapitol in Rom. Aus allen ist das Abendland geistig gewirkt, und man darf alle drei, man muss sie als Einheit sehen."
    • Guardini hat zwar in seinen Texten und Reden über Europa einiges Symbolträchtige gesagt, allerdings den Bezug zu den drei Hügeln findet sich bei ihm nicht. Interessanterweise hat Guardinis Verständnis von "christlicher Weltanschauung" und vom "Ende der Neuzeit" das Denken und Schreiben Hanns Seidels beeinflusst; vgl. dazu Helmut Zenz: Christliche Weltanschauung und Politik im Werk von Hanns Seidel, in: Politische Studien, H. 355, 1997, S. 96-109.

Mai 2022

April 2022

  • Am 26. und 27.4.2022 fanden am Fachbereich Soziale Arbeit und Sozialwissenschaft der Katholischen Hochschule Mainz die Probevorlesungen für die Guardini-Professur für Ethik statt. Eingeladen waren: Dr. Christoph Krauß ("Die Bedeutung moralischer Intuition für den Diskurs angewandter Ethik"), Dr. Rupert Grill ("Vulnerabilität als anthropologischer, ethischer und theologischer Schlüsselbegriff"), Dr. Marcus Knaup ("Im Angesicht des Anderen: Ethische, anthropologische und sozialphilosophische Grundlegungen der Sozialen Arbeit") und Dr. Dr. Ralf Lutz ("Werte und Wertkonflikte. Eine ethische Orientierung"), Dr. Gwendolin Wanderer ("Zwischen Solidarität und Gerechtigkeit. Grundzüge einer anwaltschaftlichen Ethik im Kontext der Sozialen Arbeit"), Dr. Cornelius Sturm ("Die Welt ist voller Lösungen. Wie Soziale Arbeit, Gesundheitswesen und Kirche zur sozial-ökologischen Transformation beitragen können – und warum Nachhaltigkeit mehr ist als ein ethisches Prinzip"), Dr. Kristina Kieslinger ("Interdependenz statt Konkurrenz – Chancen der sozial-ökologischen Transformation für die Migrationsgesellschaft"). Keiner der Bewerberinnen und Bewerber hat sich bisher publikatorisch ausgiebiger mit Romano Guardini oder seiner Ethik beschäftigt, was aber auch nicht als Voraussetzung mit ausgeschrieben war. Der einladende Rektor Ulrich Papenkort veröffentlichte 2021 unter dem Titel "Herr Humboldt, was ist eigentlich »Bildung«?: Ein fiktives Interview* mit Guardini und Humboldt" (in: Erwachsenenbildung, 67, 2021, 3 (August), S. 104-111);
  • Christoph Jäger übernahm offiziell mit Beginn des Sommersemesters die Guardini-Professur für Religionsphilosophie und theologische Ideengeschichte an der Humboldt-Universität. Hintergrundinformationen sowie Zitate von Jäger, wie er seine Aufgabe und sein Umfeld einschätzt, siehe Pressemitteilung der HU über idw: https://idw-online.de/de/news791360, besonders einschlägig zu Guardini und zur Guardini-Stiftung: "Schließlich schätze ich auch die breitaufgestellte Kulturarbeit der Guardini-Stiftung in der Tradition des Theologen, dessen geistiges Erbe sie pflegt. Ich bewundere Romano Guardinis Vielseitigkeit! Mit ihm teile ich die Auffassung, dass Philosophie und Theologie keine Elfenbeinturmdisziplinen sind, sondern sich so breit wie möglich in der Gesellschaft und der Kultur ihrer Zeit verankern sollten. Ich freue mich darauf, in dieser Tradition den Lehrstuhl besetzen zu dürfen!“
  • Am 10. April 2022 jährte sich die Geburt von Theodor Bogler zum 125. Mal. Wie Rudolf Schwarz ist auch er im Jahr 1897 geboren. Sein Eintritt in die Abtei Maria Laach geht auf die Empfehlung Romano Guardinis zurück.
  • Am 9. April 2022 fand ein "Tavola rotonda" in Isola Vicentina zum Thema "La profezia di Romano Guardini incontra altre profezie europee" statt - https://www.youtube.com/watch?v=kL0zWIVmZfU. Beteiligte: Giuliana Fabris: Präsentation der Veranstaltung und Verlesung der Päpstlichen Grußworte und der Grußworte des Bischofs, vor Ort Grußworte der politischen Vertreter, dann sprachen unter anderem: Ezio Lanfranconi, Koordinator der Trittici di Varenna, Luigi De Salvia, Movimento Religions for Peace, Mario Primicerio, Präsident der Fondazione La Pira Firenze, Johannes Modesto, Postulator des Erzbistums München und Freising, Ermes Ronchi, Pater im Konvent S. Maria del Cengio. Dabei wurde auch der erste Romano-Guardini-Baum in einer Reihe von Bäumen gepflanzt, die verschiedene Guardini-Orte in ganz Europa miteinander verbinden sollen - die Pflanzung und Segnung wurde - zusammen mit einigen Hintergrundinformationen zu Romano Guardini - live übertragen auf Spazio Tesla Channel: Alberi, Amici Silenziosi: Sulle tracce di Romano Guardini - 9.4.2022 - https://www.youtube.com/watch?v=ZzmoJ_S2T7g;
  • Am 4. und 9. April fand - veranstaltet vom Council for Research in Values and Philosophy im Rahmen des gemeinsam mit der Catholic University of America, Washington DC, der Universität Erfurt und der Päpstlichen Universität Gregoriana durchgeführten Special Research Project "Undertanding the Sign of Our Times: Philosophical and Theological Perspectives" das Online-"Seminar II: Aesthetics" zum Thema "Guardini´s Aesthetics" statt. Referentin war Yvonne Dohna Schlobitten. Weitere Seminare, ebenfalls mit Guardini-Bezug, sollen im Oktober 2022 (Power and Responsibility/The Letters from Lake Como mit João J. Vila-Chã, Rom), im Januar 2023 (The Virtues: On Forms of Moral Life mit William A. Barbieri, Washington) und im März 2023 (Spirit of Liturgy mit Yvonne Dohna Schlobitten, Rom/Holger Zaborowski, Erfort) stattfinden. Begonnen hat das Projekt am 18. Oktober/1. November 2021 (The End of the Modern World mit Holger Zaborowski, Erfurt) - http://www.crvp.org/projects/Guardini/Seminar-3.html
  • Beim Guardini-Studientag des Freundeskreises Mooshausen Anfang April 2022 stellte Pfarrer Marc Grießer die Biographie Romano Guardinis vor. Dabei entstand folgende Videoaufnahme des Vortrags: https://www.youtube.com/watch?v=Splr9Dh0AAs

März 2022

Februar 2022

  • Am 17. Februar führte Patricia Löwe ein Interview mit dem Philosophen Prof. Christoph Jäger, der ab Sommersemester 2022 in der Nachfolge Ugo Perones die Guardini-Professur in Berlin übernehmen wird. Das Interview unter dem Titel Nicht den Verstand verlieren! Ein Gespräch mit dem neuen Guardini Professor Christoph Jäger über Philosophie im 21. Jahrhundert und die Kraft der Rationalität können Sie in guardini akut nachlesen: https://www.guardini.de/projekte/guardini-akut/guardini-akut-kw-7-8-2022-christoph-jaeger.html.
  • Am 16. Februar 2022 hielt Bernardo Pizzaro Miranda im Rahmen des Seminars "Arquitetura e Espaço Liturgico" einen Vortrag zum Thema "O movimento litúrgico em torno de Romano Guardini" - https://www.broteria.org/pt/programa?romano-guardini
  • Am 14. Februar 2022, um 18:30 Uhr hielt Francesco Miano eine Online-Lectio im Rahmen der "I Lunedi del Gallarate" mit dem Titel "Spirituale e storico nell’etica. Studi su Romano Guardini e Emmanuel Mounier", basierend auf der gleichnamigen Publikation (Orthotes, Napoli-Salerno 2020).
  • Ursprünglich für den dritten Tag des Guardini-Tages als Abschluss geplanten Tagungsbeitrag "Sophie Scholl - Aktualisierungen. Ein Spaziergang mit Hildegard Kronawitter durch München auf den Spuren der Weißen Rose" vorgesehen, wurde dieser Spaziergang von Frau Dr. Kronawitter und Akademiedirektor Dr. Achim Budde aufgezeichnet und am 11. Februar 2022 auf den Youtube-Kanal der Akademie gestellt - siehe https://www.kath-akademie-bayern.de/dokumentation/videos/video/sophie-scholl-aktualisierungen.html. Der gut eine Stunde dauernde Beitrag ist sehr eindrucksvoll über verschiedene Standorte Münchens verteilt. Am Beginn steht auch die zweifache Verbindung Guardinis zur "Weißen Rose" im Mittelpunkt. Der Ort dafür die Guardini-Bibliothek im Schloß Suresnes (Minuten 2:30-7:00), in der die Führung beginnt. Am Ende des Beitrags steht die Aufforderung, weiterzutragen, was die Weiße Rose an Werthaltungen gesetzt und nach denen sie gehandelt haben.
  • Die Katholische Hochschule Mainz hat zwischen 10. Februar 2022 und der Bewerbungsfrist 22. März 2022 eine Guardini Professur (W2) für Ethik ausgeschrieben. Ihr Inhaber wäre dann in Deutschland der dritte, der sich Guardini-Professor nennen dürfte.
  • Am 10. Februar 2022 verstarb der Religionspädagoge und Gestalttherapeut Albert Höfer, der während seines Philosophie- und Theologiestudiums in München in den fünfziger Jahren Romano Guardini hörte und von ihm beeinflusst war.
  • Vom 9. bis 17. Februar 2022 fand auf mehrere Abende verteilt der diesjährige Guardini-Tag 2022 der Katholischen Akademie in Bayern und der Guardini-Stiftung in Berlin online statt. Der Guardini-Tag war ursprünglich für den 2. bis 4. Februar 2022 präsent geplant, musste aber coronabedingt ins Netz ausweichen. Hier zum Nachlesen die Seite der Katholischen Akademie für den Starttag 9. Februar 2022: https://www.kath-akademie-bayern.de/veranstaltungen/veranstaltungen/veranstaltung/2022-lob-der-literatur-guardini-online-tag-2022-teil-1.html . Das Programm umfasste:
    • Teil 1: Mittwoch, 9. Februar 2022, 19.00 Uhr:
      • Prof. Dr. Georg Langenhost, Universität Augsburg: Romano Guardini und die Literatur
      • Helmut Zenz, Mitglied der Historischen Kommission im Seligsprechungsverfahren von Romano Guardini: "Brücke zu der Welt, die einst kommen soll". Neue archivalische Erkenntnisse zu den Anfängen von Guardinis Beschäftigung mit der literarischen Kunst
    • Teil 2: Donnerstag, 10. Februar 2022, 19.00 Uhr:
      • P. Gabriel von Wendt LCV: Der gesuche Sinn. Zwei anthropologische Schlüssel in Guardinis Hermeneutik
      • Dr. Martin Brüske, Universität Fribourg: Liturgie ist Kunst gewordenes Leben
    • Teil 3: Dienstag, 15. Februar 2022, 19.00 Uhr: Lesung mit Lea Singer und Simon Strauß
    • Teil 4: Mittwoch, 16. Februar 2022, 19.00 Uhr:
      • Workshop I: Schuld und Strafe Leidenschaft bei Dante mit Prof. Dr. Ugo Perone, Berlin, und Oliver Gent, Tübingen
      • Workshop II: Dostojewskijs Mensch auf der Suche nach Gott mit PD Dr. Ekatarina Poljakova, Greifswald, und Dr. Luigi Castangia, Rom
    • Teil 5: Donnerstag, 17. Februar 2022, 19.00 Uhr:
      • Workshop III: Figurationen des Unmenschlichen. Zu Engeln in Rilkes Werk mit Prof. Dr. Friederike Günther, Berlin, und Dr. Lena Zschunke, Berlin
      • Workshop IV: Sehnsucht und Fragment. Eine religiös interessierte Lektüre von "Die Unschärfe der Welt" (Iris Wolff) mit Prof. Dr. Ruth Conrad, Berlin, und Hanna Miethner, Berlin
  • Zum 1. Februar 2022 wechselte der Schwerpunkt "Romano Guardini" innerhalb der Katholischen Akademie in Bayern die Zuständigkeit bei den Studienleitern, nämlich nach 36 Jahren bei Stephan Höpfinger nunmehr zu Dominik Fröhlich. Vgl. zur debatte 1/2022, S. 87 - https://www.kath-akademie-bayern.de/fileadmin/user_upload/debatte_2022-1.pdf

Januar 2022

  • 27. Januar 2022: Der Inhalt des Testaments des letzten Herbst verstorbenen Neffen Romano Guardinis, Giuliano Guardini, einem vermögenden italienischen Industriellen, der aber schon lange Jahre weitestgehend im Koma lag, wurde nun durch Ivano Tolettini in im Il Giornale di Vicenza veröffentlicht. Der Gesamtumfang der Erbschaft beträgt immerhin 28,8 Millionen Euro. - https://www.ilgiornaledivicenza.it/territori/schio/testamento-guardini-beneficenza-per-6-5-milioni-1.9151902?refresh_ce. Interessantes Detail: Von den 6,5 Millionen an gemeinnützigen Empfängern gehen 800000 Euro an die Münchner Pfarrei St. Ludwig, in deren Kirche sich das Grab seines Onkels Romano Guardini befindet. Wann und ob diese Erbschaft eintrifft, hängt laut Artikel wohl vom Erlös des Verkaufs der Villa Guardini, des Parks, der Kunstwerke usw. ab.
  • Am 22. Januar 2022 starb im Alter von 90 Jahren der Historiker Hugo Ott. Er ist nicht nur für die Heidegger-Forschung von Bedeutung, sondern über diese auch für die Guardini-Forschung, da er sich auch zur gemeinsamen Doktoratszeit in Freiburg und der seither bestehen gebliebenen Freundschaft zwischen Martin Heidegger und Romano Guardini geäußert hat. Darüber hinaus war er Leiter der diözesanen Historikerkommission zur Seligsprechung von Max Josef Metzger. Der Prozess im Erzbistum Freiburg wurde vom Erzbischof Robert Zollitsch am 8. Mai 2006 eröffnet und 2015 auf Bistumsebene beendet, worauf rund 6000 Seiten Studien und Belege an die römische Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozesse weitergegeben wurden. Diese von Hugo Ott historisch geleitete Archivforschung und Auswertung in einem Märtyrer-Prozess diente als Maßstab für die Prognose der Archivalien-Menge und der notwendigen Zeit im Seligsprechungsverfahren Romano Guardinis, für die der Faktor 3 zugrunde gelegt wurde, wenn auch hier die Arbeit der Historischen Kommission rein ehrenamtlich gegen Aufwandsentschädigung durchgeführt worden wäre: also mind. 25 Jahre für mindestens 18000 Seiten Studien und Belege.
  • In Kooperation mehrerer Universitäten in Italien und den Vereinigten Staaten fand vom 11. bis 15. sowie 27.-29. Januar 2022 eine von Yvonne Dohna Schlobitten initiierte Tagungsreihe Educate and Exercise - the Space of Knowledge Grounding Cross-Disciplinarity and Cross Culturality in Romano Guardini’s Threefold Seeing of the World statt. Corona-bedingt musste dies ausschließlich über Internet stattfinden. Hier der Gesamtflyer: https://unigre.it/en/events-and-communication/events/events-calendar/the-space-of-knowledge/the-programme/. Eine Auswahl der Beiträge und Ergebnisse sollen noch veröffentlicht werden. Von den zahlreichen Vorträgen hatten unter anderem folgende einen direkten Bezug zu Romano Guardini:
  • Am 9. Januar 2022 fand in der Pfarrkirche St. Valentin in Bischofsreut eine Uraufführung der Komposition "Romano Guardini (1885-1968) "Die Bäume" - Musikalische Szene für Gesang, Oboe, Schellentauben" statt. Die Komposition stammt von Dr. Michael Gnan, der Text von Romano Guardini. Ausführende sind Uwe Stiller (Gesang) und Gregor Berg (Bach Oboe) sowie Josef Zellner, Manuel Kern und Shaher Samrah (Schellentauben Führung). Es handelt sich um ein Projekt des Tonkünstlerverbandes Passau e.V., gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Aufnahmeleitung hatte Gerald Hetzel, die Produktionsleitung Matthias Edler von Pollak, 1.Vorsitzender Tonkünstlerverband Passau. Die Video-Aufnahme wurde am 3. April 2023 erstmals online gestellt - https://www.youtube.com/watch?v=lv-8OGHYGqo

Allgemeines

Guardini-Jubiläen 2022

Tabelle


Thema Kategorien Seiten
Jubiläumsjahre Kategorie:1922 (100)
Kategorie:1947 (75)
1922 (100)
1947 (75)
Nekrolog 2022 Kategorie:Gestorben 2022 Benedikt XVI., Papst emeritus
Albert Höfer, österreichischer Religionspädagoge und Gestalttherapeut
Karlo Bašić OFM, kroatischer Übersetzer
Hugo Ott, deutscher Historiker
Eva Zeller, deutsche Schriftstellerin;
Bernhard Casper, deutscher Philosoph und Theologe
Nekrolog 1952 Kategorie:Gestorben 1952 Aufgeführt wegen Ende der Urheberrechte 70 Jahre nach dem Tod einer Person
Geburtstage 2022 Kategorie:Geboren 1872 (150)
Kategorie:Geboren 1897 (125)
Kategorie:Geboren 1902 (120)
Kategorie:Geboren 1922 (100)
Kategorie:Geboren 1942 (80)
Kategorie:Geboren 1947 (75)
Theodor Bogler (* 1897)
Rudolf Schwarz (* 1897)
Emmy Schweitzer (* 1897)
Max Tau (* 1897)
Heinrich Lützeler (* 1902)
Albino Babolin (* 1922)
Berthold Gerner (* 1922)
Jean Greisch (* 1942)
Rémi Brague (* 1947)
Sterbegedenken Kategorie:Gestorben 1922 (100)
Kategorie:Gestorben 1947 (75)
Kategorie:Gestorben 1972 (50)
Maria Eulenbruch (+ 1972)

Oktober 2022

  • 100 Jahre (1922): Guardinis kritische "Stellungnahme zum Römerbrief v. Karl Barth" (handschriftlich eingetragen in das Buch) datiert mit dem 5. Oktober 1922. Die gesamte Stellungnahme ist noch nicht veröffentlicht. Auszüge davon befinden sich u.a. bei Mercker, Christliche Weltanschauung. Ähnlich hat er sich in seiner Bonner Vorlesung im Sommersemester über Sakrament und Opfer zu Barths Römerbrief geäußert, siehe die bei Gerl-Falkovitz (Hrsg.): Lauterkeit des Blicks, 2013 veröffentlichte Vorlesungsmitschrift von Heinrich Lützeler
  • 75 Jahre (1947): Am 10. Oktober 1947 hielt Guardini vor der Abiturkommission in Tübingen ein Referat Zur Frage des akademischen Vorbereitungsjahres, besonders im Blick auf das Tübinger Collegium Leibnizianum, also Leibniz-Kolleg

September 2022

  • 70 Jahre (1952): Guardini hält seine Rede Der Friede und der Dialog anläßlich der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels am 24. September 1952 in der Paulskirche zu Frankfurt am Main.
  • 75 Jahre (1947): Vortrag '[[Le jour sacré dans l´histoire du salut (Der Tag des Herrn in der Heilsgeschichte) auf dem 2. Nationalkongreß für Pastoraliturgie in Lyon vom 17. bis 22. September 1947.

August 2022

  • Guardini hält vor 100 Jahren auf dem 4. Quickborntag seine Rede Parzival.
  • * Vom 27. bis 30. August 1922 - also vor 100 Jahren - fand in München der 75. Deutsche Katholikentag statt. Mehrere Indizien sprechen dafür, dass Guardini im Rahmen des Treffens der katholischen Jugendbewegung daran teilnahm und dort den französischen Jesuiten Paul Doncœur kennenlernte.

Sommer 2022

  • 100 Jahre (1922): Im Sommersemester 1922 hält Guardini seine erste Vorlesung als Privatdozent. Das Thema lautet "Die Lehre von der Erlösung". Der Inhalt dieser Vorlesung ist durch eine bei Gerl-Falkovitz (Hrsg.): Lauterkeit des Blicks, 2013 veröffentlichte Vorlesungsmitschrift von Heinrich Lützeler bekannt.

April 2022

  • 60 Jahre (1962): Guardini hält seine Rede "Europa. Wirklichkeit und Aufgabe" bei der Verleihung des Praemium Erasmianum in Brüssel am 28. April 1962 in Brüssel

Januar 2022

  • 100 Jahre (1922): Am 25. Januar 2022 jährte sich zum 100. Mal Guardinis Öffentliche Antrittsvorlesung als Privatdozent in Bonn, nachdem er am 20. Dezember 1921 seine Probevorlesung gehalten und im Anschluss daran die venia erteilt bekommen hat. Die Antrittsvorlesung hatte den Titel "Anselm von Canterbury und das Wesen der Theologie" und wurde von Guardini in seine Aufsatzsammlung "Auf dem Wege" (1923) aufgenommen. Damit wurde das Habilitationsverfahren in der dortigen Fakultät bei Prof. Dr. Johannes Peter Junglas für Systematische Theologie (Dogmatik) abgeschlossen.
  • 75 Jahre (1947):

Allgemein

Neues aus meiner Guardini-Forschungswerkstatt 2022

Dezember 2022

Schon lange überfällig für die Guardini-Forschung, aber auch für die vertiefte Forschung zu Zeitschriften der Jugendbewegung in der Weimarer Republik und im Dritten Reich ein vollständiges Inhaltsverzeichnis der Zeitschrift "Die Schildgenossen".

November 2022

  • Bei Arbeiten zur Erstellung eines Gesamtinhaltsverzeichnis der Zeitschrift Die Schildgenossen ist ein weiterer knapper, aber aussagekräftiger, mutmaßlicher Guardini-Text identifiziert worden. Die redaktionelle Anmerkung zum Abdruck von Rainer Maria Rilkes "Samskola" im Heft 2 der Schildgenossen (März/April 1929, S. 105) ist in Ich-Form gehalten ("In seinem Werke fand ich auch eine kleine Skizze über ein Schulleben". Die Schriftleitung der Hefte des Jahrgangs 1929 "liegt in der Hand der Herausgeber". Diese waren neben Guardini Josef Außem, Rudolf Schwarz und Helene Helming. Sowohl stilistisch als auch thematisch passt diese Einführung aber eher zu Guardini (aufgrund des Themas Pädagogik/Schulleben vielleicht noch zu Helene Helming, von der aber keine intensivere Beschäftigung mit Rilke oder Stefan George bekannt ist), so dass Guardini als Autor angenommen werden kann: "... ein wie großer Dichter Rilke war, und zwar ein Dichter eben unserer Zeit. Er steht ganz anders da als der andere Große, Stefan George. Er baut nicht seine eigenen Gestalten und Bereiche, sondern überall wohin sein Schritt geht, erleidet er das Vorhandene und wird gleich dem steinigen Weinacker arm und zerbröckelnd, "ausgesetzt auf den Bergen des Herzens" wie der Rebstock auf dem armen Abhang in Wind und Sonne, aber ebenso in Bereitschaft, den Wein der Liebe zu gewinnen. Es gehört zu Rilke, daß durch seine Dichtung immer wieder die Sehnsucht nach dem Kindsein geht, das tiefe Wissen darum, daß im Kinderglauben sich alles enthüllt. ..."

Oktober 2022

  • Wikipedia beansprucht ein international aufgestelltes Wissens-Netzwerk zu sein. Dies wird im Blick auf die Guardini-Forschung durchaus auch am Inhalt deutlich. Während die Qualität der Artikel über Romano Guardini in den einzelnen Sprachversionen aber sehr unterschiedlich ist, zeigt sich nämlich bei Guardini-bezogenen Artikeln, dass thematische oder biographische Bezüge in der deutschsprachigen Wikipedia oft fehlen, die in anderssprachigen Versionen aufgezeigt werden und umgekehrt. Wichtig für die Guardini-Forschung sind aber gerade diese Hinweise auf Guardini in personenbezogenen Artikeln der anderssprachigen Wikipedia-Versionen, da darüber bislang unbekannte oder wenig beachtete Querverbindungen für die Guardini-Rezeption in den jeweiligen Sprachregionen abzuleiten sind, aber auch unterschiedliche Schwerpunktsetzungen, was die Bedeutung Guardinis für die Biographie des Dargestellten angeht.

September 2022

  • Eine häufig übersehene Bezugsperson zu Guardini ist Heinrich Getzeny (1894-1970), der bereits seit 1919 im Umfeld Guardinis aktiv ist, von 1923 bis 1925 mit Guardini gemeinsam in Berlin wirkt, dort auch Guardini trifft. Ebenso schreibt er für die Schildgenossen und wirkt 1936/37 an zwei September-Werkwochen auf Burg Rothenfels mit. Er hat von 1919 bis 1953 immerhin 51 Texte mit Bezug zu Guardini, überwiegend Rezensionen, verfasst. Er ist wohl ein zentraler Verbindungsmann zur katholischen Phänomenologie um Max Scheler, aber auch zu Martin Buber sowie zum organisierten Katholizismus von Carl Sonnenschein und von Anton Heinen.

August 2022

  • Und wieder ein neuer Fund für die frühe Primärbibliographie unter der Rubrik "Romano Guardini als Übersetzer" für das Jahr 1907: In den "Blättern der Vergleichenden Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre" eine Selbstanzeige des Verlags für Giacomo Luzzatti: Die ökonomische Grundlage des Imperialismus. Aktuelle Tatsachen und Tendenzen. Padua 1906 (in: Blätter für Vergleichende Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre. Organ der Internationalen Vereinigung für vergleichende Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Berlin, 2, 1907, Sp. 256 - https://books.google.de/books?id=1aAtAQAAMAAJ) veröffentlicht. Guardini wird als Übersetzer mit R. A. Guardini, Freiburg angegeben. Es machte zunächst den Anschein, wie wenn Guardini auch Übersetzer des Werkes selbst sein konnte. Allerdings scheint er die italienische Verlagsanzeige ins Deutsche übersetzt zu haben. In den möglichen Archiven zu Luzzatti in Venedig bzw. des Verlags Fratelli Drucker in Verona und Padua sind bislang keine Archivalien zu dem Vorgang auffindbar.
  • Im Rahmen von weiteren Recherchen für das Handbuch konnten einige neue Aspekte der Guardini-Rezeption in Norwegen und der Guardini-Rezeption in Schweden erarbeitet werden.
  • In einem Brief an Josef Weiger vom Januar 1915 steht eine französische Passage: "Hier ein paar Gedanken, die ich kürzlich fand. Man muß dem Nächsten communiquer la douce et bienfaisante chaleur de l'amour et réchauffer suavement son âme dans un contact plein de délicatesse; il faut, enfin, mettre notre intelligence à sa disposition soit pour lui communiquer nos idées, soit, surtout, pour lui permettre d'épancher facilement les siennes, car chacun aime à voir ses idées comprises et appréciées. Voilà l'amour parfait et la pleine donation de soi-même. Il faut estimer grandement et aimer, en chaque âme, sa propre manière d'être et de penser. Celleci est souvent la forme spéciale sous laquelle le Christ vit en cette âme. Recevons donc en notre esprit, la pensée du prochain, afin de l'aimer plus intimement et avec plus de tendresse. C'est, en quelque façon, prêter son intelligence pour y recevoir Jésus Christ, sous une forme particulière, comme par la Foi nous recevons Dieu tout entier. Das ist benediktinischer Geist! Dein M. wird das fein übersetzen können!" Gerl-Falkovitz mutmaßt in der Fußnote 416 zu diesem Satz noch: "Autor und Text sind unbekannt. Franz von Sales?" Jetzt ist der Auszug hingegen klar zuordenbar zu: Une âme bénédictine. Pie de Hemptinne, moine de l'abbaye de Maredsous (1912, S. 154-157 mit Auslassungen). Dies bedeutet, dass Guardini wohl zur Jahreswende 1914/15 dieses Lebensbild des jung verstorbenen Mönches der Abtei Maredsous Pius de Hemptinne (1880-1907), Neffe des noch bekannteren ersten Abtprimas Hildebrand de Hemptinne (1849-1913), gelesen hat. Es wurde durch den Bruder des Verstorbenen, ebenfalls Mönch in Maredsous, Jean de Hemptinne, verfasst.

Juli 2022

  • Fund für die Primärbibliographie für das Jahr 1964: In der Korrespondenzmappe mit dem Rainer Wunderlich Verlag fand ich, geschrieben 1963, ein Typoskript mit einer kurzen Stellungnahme zur Lebensrechtsfrage. Angefordert hatte dieses Statement ein belgischer Autor. Dieser hat diese kurze Passage dann auch tatsächlich ins Französische übersetzt und gedruckt: Romano Guardini: Message, in: D´Otremont: Peut-on tuer?, hrsg. von La Mobilisation des consciences, Belgien, Bruges 1964, S. 28, vgl. https://books.google.de/books?id=NuoeAQAAMAAJ. Diese kurze Bekräftigung seiner Aussagen zum § 218 von 1947 war bislang in der Primärbibliographie unbekannt.

Juni 2022

  • Zum Sombart-Kreis um Werner Sombart in der Fasenenstraße heißt es in Guardinis Berichten über mein Leben: "Später wurde ich mit Werner Sombart bekannt, ich glaube über einen Kreis, der sich in der Fasanenstraße zu versammeln pflegte, und zu welchem auch Max Scheler gehörte." Bislang konnte dieser Kreis nicht näher lokalisiert und bestimmt werden. Durch einen Austausch mit dem Max-Scheler-Experten Prof. Wolfhart Henckmann konnten aber nun mehrere Zeugnisse gefunden werden, dass es sich dabei um einen seit dem Ersten Weltkrieg im Gasthaus "Alter Fasan" an der Ecke Kurfürstendamm 27/Fasanenstraße 21/22 tagenden Kreis handelte. Der Alte Fasan ging 1927 im Hotel und Restaurant Kempinski auf.
    • 1) Richard Müller-Freienfels: Allgemeine Sozial- und Kulturpsychologie, 1930, S. V: "Mit besonderem Danke bin ich mir mancher Förderung und Bereicherung bewußt, die nicht literarisch zu fixieren sind und die ich als Mitglied eines Kreises von Gelehrten empfing, der sich über ein Jahrzehnt lang im „Fasan“ in Berlin um Werner Sombart allvierzehntäglich zusammenfand. Außer Sombart selbst kamen mit wechselnder Regelmäßigkeit zu diesem Kreise unter andern K. Breysig, Jul. Guttmann, Jul. Schultz, H. L. Stoltenberg, A. Ansorge, Hans Sveistrup, als häufige Gäste von außerhalb auch Max Weber, Max Scheler, F. Tönnies und viele andre Forscher von Rang."
    • 2) H. L. Stoltenberg: Arno Holz, sein Kreis und sein Werk, in: Nachrichten der Gießener Hochschulgesellschaft, Bd. 7, 1930, S. 8–19, hier S. 8: "Zur Zeit des Krieges befand sich um Werner Sombart in Berlin ein Kreis, der in den Winterhalbjahren an den „Fasan-Abenden“ regelmäßig zusammenkam und über die Grundfragen von Wissenschaft und Kunst Erörterungen pflog."
    • 3) Friedrich Lenger, Werner Sombart. 1863-1941, München 1994, 3. Aufl. 2012, S. 278 f.: „Jeden Mittwoch traf er sich nämlich mit Freunden wie dem Philosophen Julius Schultz, dem Universalhistoriker Kurt Breysig, dem Religionsphilosophen Romano Guardini und gelegentlichen Gästen wie Max Scheler oder Ferdinand Tönnies im ‚Fasanen‘.“ Lenger beruft sich dabei auf Sombarts Briefwechsel im Berliner GehStArchiv von 1924.

Mai 2022

  • Fund für die Primärbibliographie aus den Jahren 1950 bis 1952: Guardini war Mitherausgeber der Reihe "Gesetz und Urbild. Abhandlungen zur Pflege realistischen Denkens in der Wissenschaft", herausgegeben von Wilhelm Troll und K. Lothar Wolf zusammen mit Romano Guardini, Ernst Hippel, J. Müller-Blattau, A. Nitschke, W. F. Otto, A. Portmann, K. F. Schumann und V. Tomberg; in der Reihe erschienen zwischen 1950 und 1952 sechs Arbeiten der im "Colloquium Palatinum" versammelten Forscher.

April 2022

  • Rückübersetzungsprobleme: Zunehmend schwierig gestalten sich Übersetzungen von italienisch- und englischsprachiger Guardini-Primär- oder -Sekundärliteratur zurück ins Deutsche. Dabei wirken sich zum Teil schon zeitgenössische Übersetzungsfehler in die romanischen Sprachen hinein aus. Diese wurden von nicht oder nicht gut genug Deutsch verstehenden Autoren ausgewertet. Aufgrund der Bekanntheit der Autoren (z.B. Papst Franziskus, Massimo Borghesi) werden deren Guardini-Bezüge mittlerweile ins Deutsche übersetzt, manchmal sogar nicht direkt, sondern zum Beispiel über das Englische aus dem Italienischen ins Deutsche. Mitunter kommt es dabei zur am Originaltext und der Originalsprache Guardinis nicht überprüften Rückübersetzung von Begriffen und Zitaten. Zwei "päpstliche" Beispiele:
    • 1) Papst Franziskus spricht im Zusammenhang mit Guardini "Das Ende der Neuzeit", Guardini habe von einer "zweiten Form der Unkultur" gesprochen. Das Wort Unkultur sucht man im Ursprungstext aber vergeblich. Dort ist die Rede von "zweiter Wildnis", die man auch mit "nicht-kultureller Kultur" bezeichnen könnte. Das Wort Unkultur bedeutet im Deutschen allerdings etwas anderes als Wildnis bzw. "nicht-kulturelle Kultur", die ja damit aber gerade keine "Un"-Kultur ist. Diese mittlerweile im Deutschen zu findende, im Original nicht vorkommende Rückübersetzung hat wohl ihre Wurzel in den Übersetzungen von "Ende der Neuzeit" in die spanische, italienische und französische Sprache, auf die Papst Franziskus schon in den achtziger/neunziger Jahren zurückgreift. Die problematische Rückübersetzung mit "Unkultur" ins Deutsche erfolgt sowohl über die vatikanischen Übersetzungen als auch durch die Übersetzung der Papst-Biographie von Massimo Borghesi ins Englische und - von dort aus ins Deutsche.
    • 2) Anders gelagert ist der Fall bei der Übersetzung der sehr differenzierten Auseinandersetzung von Papst Franziskus mit der Gegensatzlehre Guardinis. Er verwendet für das, was Guardini unter polarem Gegensatz versteht, im romanischen Kontext ausdrücklich den Begriff '"contraposizione", so auch in seinem jüngsten Interviewbuch. Daneben und davon abgrenzend verwendet er aber auch den Begriff "opposizione (polare)". Die deutsche Übersetzung des Borghesi-Buches nivelliert diese Unterschiede in der Rückübersetzung durch zweimalige Verwendung des Begriffs "Gegensatz". Hier wäre es aber wichtig gewesen, man hätte diese Unterscheidung nachvollzogen, zum Beispiel durch die Verwendung von "Kontraposition" oder "Kontrasatz", nachdem ja die gängige Übersetzung der Gegensatzlehre ins Italienische mit "opposizione polare" arbeitet. Durch die Nivellierung werden manche Formulierungen von Papst Franziskus geradezu tautologisch ("ein Gegensatz ist ein Gegensatz" statt "ein Gegensatz ist eine Kontraposition").

März 2022

  • In der Vorbereitung des nun leider coronabedingt ausgefallenen Vortrages "Romano Guardini und Mainz. Neue Erkenntnisse zu den „bekannt-unbekannten“ Mainzer Kapiteln von Guardinis Biographie" kam es zu folgenden neuen Entdeckungen, aufgrund derer anderslautende Angaben in der Guardini-Forschung zu korrigieren sind:
    • Das Stadtarchiv Mainz stellte mir die Kopie einer 1995 gegebenen Antwort des damaligen Archivinspektors an den Guardini-Forscher Berthold Gerner zur Verfügung, aus der sich eine völlig neue Sicht auf die Wohn- und Geschäftsadressen der Guardini-Familie ergibt: zum Beispiel, dass die erste Wohnadresse nicht die Frauenlobstraße, sondern die Bahnhofstraße 3 war. Dies ist mittlerweile auch für die Jahre 1886 bis 1889 online überprüfbar unter https://www.dilibri.de/stbmz/content/structure/2490732. Die Postanschrift der bisher mit "Frauenlobstraße" lokalisierten Wohnung, die die Guardinis von 1895 bis 1903 bewohnten, lautete Kaiser-Wilhelm-Ring 8, was auch durch die auf der Isola erhaltene Urlaubspost von Schulfreunden dokumentierbar ist. Erst ab 1905 zog die Familie privat in die Gonsenheimer Straße 18 (auch Gonsenheimer Hohl genannt), heute Fritz-Kohl-Straße 18, nachdem man zunächst noch einige Zeit in der neuen Geschäftsadresse Mombacher Str. 17/19 auch gewohnt hatte.
    • Aus der Auswertung mehrerer Archivfunde, unter anderem in Isola Vicentina (z.B. Widmung eines Abschiedsgeschenkes einer Großtante Guardinis an dessen Mutter) und München (z.B. Staatsangehörigkeitantrag von 1910 im Gerner-Nachlaß) geht nun auch eindeutig hervor, dass der Umzug der Familie Guardinis bereits zum 10. Juni 1885 stattfand, nicht, wie sich Guardini selbst in seinen "Berichten über mein Leben" im Rückblick von 1943/45 aus irrtümlich an die Familiengeschichte "erinnert", erst im Jahr 1886.

Februar 2022

  • Guardini als Mitglied des Vereins für Fraueninteressen: Dank eines Hinweises des "Vereins für Fraueninteressen" in München ist der Nachweis erbracht, dass Guardinis Selbstaussage im dritten unveröffentlichten Lebensbericht, er sei in seinen Münchener Studiensemestern dem deutschen Frauenbund als unterstützendes Mitglied beigetreten, stimmt. Die im gedruckten Tätigkeitsbericht von 1905 des Vereins enthaltene Mitgliederliste führt neben Romano Guardini auch dessen Studienfreunde Recha Rothschild und Rudolf Frank als Mitglieder auf.

Primärbibliographie 2022


Bearbeiten

Neuausgaben 2022

  • In den topos-Taschenbüchern sind 2022 erschienen:
  1. in 17. Taschenbuchauflage: "Die Lebensalter"
  2. in 7. Taschenbuchauflage "Nähe des Herrn"mit der neuen Reihennummer tt 707
  • Im Matthias-Grünewald-Verlag sind 2022 erschienen:
  1. in dritter Auflage: Romano Guardini, Religion und Offenbarung (1958), März 2022 - siehe Shopseite https://shop.verlagsgruppe-patmos.de/religion-und-offenbarung-303224.html und Leseprobe https://shop.verlagsgruppe-patmos.de/media/pdf/978-3-7867-3224-2.pdf
  2. in elfter Auflage: Romano Guardini, Das Ende der Neuzeit/Die Macht (1950/1951), Juli 2022
  3. in sechster Auflage: Romano Guardini, Rainer Maria Rilkes Deutung des Daseins. Eine Interpretation der Duineser Elegien (1953), Juli 2022 - siehe Shopseite https://shop.verlagsgruppe-patmos.de/rainer-maria-rilkes-deutung-des-daseins-303079.html und Leseprobe- https://shop.verlagsgruppe-patmos.de/media/pdf/978-3-7867-3079-8.pdf


Bearbeiten

Übersetzungen 2022

Italienische Werkausgaben

Opera omnia
Opere di Romano Guardini - Nuova serie
Andere Editionen

Erstübersetzungen

In englischer Sprache
In kroatischer Sprache
In polnischer Sprache
In slowakischer Sprache
In slowenischer Sprache
In spanischer Sprache
  • ¡Viva la libertad!, in: Persona & Cultura, 19, 2022, 19, S. 17-28 [neu aufgenommen], ins Spanische übersetzt durch Ricardo Gibu Shimabukuru
In tschechischer Sprache

Neuausgaben

In englischer Sprache
  • Im Mai 2022 erscheinen bei Cluny Media mehrere Neuausgaben (auch als Kindle-Edition):
    • 9. Mai 2022: Death of Socrates;
    • 10. Mai 2022 Pascal: A Study in Christian Consciousness
    • 16. Mai 2022: The Conversion of Augustine;
    • 15. August 2022: The Life of Faith, in der Übersetzung von John Chapin (1961) - ISBN 9781685951412 (ISBN10: 1685951414)
  • Online-Ausgabe: The Virtue of Gratitude, in: The Catholic Thing, 2022, 24. November (Dankbarkeit, aus: Die Tugenden)
In französischer Sprache
  • 2. März 2022: Neuausgabe der französischen Übersetzung "Le Dieu vivant" von Guardinis Vom lebendigen Gott in der Éditions Artège, versehen mit einem Vorwort und einer Einführung von Grégory Woimbée - siehe dazu vom 23. Mai 2022 die Video-Besprechung durch Guilliaume Vanier - https://www.youtube.com/watch?v=TdHpzcEzdGY; kurzzeitig waren auch gelesene Auszüge durch den You-Tube-Kanal "les ailes des roses", hochgeladen zwischen 5. Juni und 31. August 2022, zu hören. Diese sind aber mittlerweile wieder gelöscht worden.
In spanischer Sprache
  • 31. Januar 2022: La adoración (CTEA Ediciones)
  • 18. Dezember 2022: Los signos sagrados (Cuadernos Phase 270), Barcelona: Centre de Pastoral Litúrgica 2022
In tschechischer Sprache
  • Ctnosti. Meditace o podobách mravního života, (Neuauflage)2022 (Triáda), ins Tschechische übersetzt von Dagmar Pohunková


Bearbeiten

Sekundärbibliographie 2022

Aktuell verzeichnet die Sekundärbibliographie für das Jahr 2022: 96 Titel (Stand: veraltet):

Biographie

Lexika

Bisher keine Funde
Bearbeiten

Biographie/Zeitgeschichte/Zeitgenossen

  1. [Italienisch] Giuseppe Bea/Franco Pittau/Silvano Ridolfi/Edith Pichler: La “grande emigrazione” degli italiani in Germania e il ruolo della collettività in un “Paese leader”, in: Dialoghi mediterannei, 2022, 1. Januar [Artikel] - https://www.istitutoeuroarabo.it/DM/la-grande-emigrazione-degli-italiani-in-germania-e-il-ruolo-della-collettivita-in-un-paese-leader/; zu Romano Guardini Abschnitt: Uno straordinario esempio di integrazione: il teologo Romano Guardini (Fehler: "nato a Brescia")
  2. [Italienisch] Marco Gallo: Sulle spalle dei giganti: 1. Romano Guardini, in: Rivista di pastorale liturgica, 2022, 1, S. 67-69 [Artikel] - [noch nicht online]
  3. Gertrud von LeFort/Friedrich Gogarten: Briefwechsel 1911-1927, 2022 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=JLB7EAAAQBAJ, zu Romano Guardini:
    1. S. 125: "(Denken Sie, ich war in Frankfurt zu einer Besprechung u.a. mit Romano Guardini, dem Verfasser der kleinen Schrift über die katholische Liturgie. Das war eine Zusammenkunft, zu der ich zusammen mit Martin Buber eingeladen hatte. Wir waren elf Leute aus ganz verschiedenen Lagern: Protestanten, Katholiken und Interkonfessionelle. Die Besprechung soll in der Woche nach Pfingsten fortgesetzt werden.)"
  4. [Italienisch] Giulio Osto: Cenni biografici, in ders. (Hrsg.): Romano Guardini: Silenzio e verità, 2022, S. 5 ff. [Artikel] - https://www.edizionimessaggero.it/scheda-ebook/giulio-osto/romano-guardini-9788825050950-13978.html (dort einsehbar S. 5-18)
  5. Helmut Zenz: Romano Guardini im Spiegel seiner Bibliothek. Eine historische Spurensuche im Rahmen eines Seligsprechungsverfahrens, in: Beiträge zur altbayerischen Kirchengeschichte, 61, 2021 (erschienen 2022), S. 211-330 [Artikel] - [noch nicht online]

Zu: Guardini-Villa, Isola Vicentina

  1. [Italienisch] Milvana Citter: Vicenza, battaglia legale sull’eredità da 20 milioni di Guardini: testamento impugnato, in Corriere della Sera/Corriere del Veneto, 2022, 27. Januar [Artikel] - https://www.pressreader.com/italy/corriere-del-veneto-vicenza-e-bassano/20220127/281547999279083
  2. [Italienisch] Ivano Tolettini: "Dynasty Guardini", due amiche ereditano 16 milioni di euro, in: Giornale di Vicenza, 2022, 26. Januar [Artikel] - https://www.ilgiornaledivicenza.it/territorio-vicentino/schio/dynasty-guardini-due-amiche-ereditano-16-milioni-di-euro-1.9150783
  3. [Italienisch] Ivano Tolettini: Testamento Guardini, beneficenza per 6,5 milioni, in: Giornale di Vicenza, 2022, 27. Januar [Artikel] - https://www.ilgiornaledivicenza.it/territorio-vicentino/schio/testamento-guardini-beneficenza-per-6-5-milioni-1.9151902

Guardini-Tag 2022

  1. Georg Langenhorst: Romano Guardini und die Literatur [Vortrag]; veröffentlicht in: Zur debatte, 2022, 3, S. 56-61 - https://www.kath-akademie-bayern.de/fileadmin/user_upload/debatte_2022-3.pdf
  2. Helmut Zenz: „Brücke zu der Welt, die einst kommen soll“. Neue archivalische Erkenntnisse zu den Anfängen von Guardinis Beschäftigung mit der literarischen Kunst [Vortrag]; veröffentlicht in: Zur debatte, 2022, 3, Online-Teil S. 115-119 [Artikel] - https://www.kath-akademie-bayern.de/fileadmin/user_upload/debatte_2022-3.pdf
  3. Gabriel von Wendt: Der gesuchte Sinn. Zwei methodische Schlüssel in Guardinis Hermeneutik [Vortrag], veröffentlicht in: Zur debatte, 2022, 3, Online-Teil, S. 120-126 - https://www.kath-akademie-bayern.de/fileadmin/user_upload/debatte_2022-3.pdf
  4. Martin Brüske: Liturgie ist Kunst gewordenes Leben [Vortrag, unveröffentlicht]

Romano-Guardini-Preis

Bisher noch keine Funde
Bearbeiten

Guardini-Stiftung

Vertonungen

  1. Michael Gnan: Romano Guardini (1885-1968) "Die Bäume" - Musikalische Szene für Gesang, Oboe, Schellentauben", Uraufführung 9. Januar 2022 [Partitur] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Liturgie, Volksfrömmigkeit, Gebet, Christliche Kunst und Architektur

Zu: Liturgiewissenschaft/Liturgische Bewegung

  1. [Französisch] Xavier Accart: L'art de la prière: 50 méthodes éprouvées pour faire l´expérience de Dieu, 2022 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=9_53EAAAQBAJ; zu Romano Guardini zahlreiche Seiten, insbesondere mit Bezug zu Guardini, Initiation à la prière
  2. Jürgen Bärsch/Christel Köhle-Hezinger/Klaus Raschzok (Hrsg.): Heilige Spiele. Formen und Gestalten des spielerischen Umgangs mit dem Sakralen, Regensburg 2022 - https://books.google.de/books?id=XBIMEAAAQBAJ [aufgenommen nach Hinweisen durch Walter Zahner] - [Sammelband], darin:
    1. Jürgen Bärsch: Heilige Spiele. Beobachtungen als Zugang aus der katholischen Liturgiewissenschaft, S. 25-35, zu Romano Guardini S. 25: "Vom Geist der Liturgie" im Text als Referenz inklusive drei Anmerkungen mit Romano Guardini und Guardini-Sekundärliteratur; zudem Anmerkung 4 mit diverser Sekundärliteratur [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XBIMEAAAQBAJ&pg=PA25
    2. Melanie Prange/Ute Ströbele: "Von tiefem Ernst und göttlicher Heiterkeit". Ein Ausstellungsprojekt zum Thema Religion und Spiel, S. 71-86, zu Romano Guardini S. 72f.: zehn Zeilen aus "Vom Geist der Liturgie", aber mit falscher Jahresangabe "1917" bei "Vom Geist der Liturgie" in Anmerkung auf S. 72 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XBIMEAAAQBAJ&pg=PA72
    3. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Leibhaftes Spiel. Zur Anthropologie der Liturgie, in: Jürgen Bärsch/Christel Köhle-Hezinger/Klaus Raschzok (Hrsg.) Heilige Spiele: Formen und Gestalten des spielerischen Umgangs mit dem Sakralen, Regensburg 2022, S. 89-101 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XBIMEAAAQBAJ&pg=PA89
    4. Klaus Raschzok: Theater und Liturgie zwischen äußerer Differenzierung und innerer Annäherung. Ein liturgiehistorischer Durchblick aus protestantischer Perspektive, S. 125-165, zu Romano Guardini S. 156: Aufzählung neben Wilhelm Stählin, Karl Bernhard Ritter und Joseph Wittig als Autor, die der Deutsche Bühnenvolksbund um sich sammelte, aber ohne weitere und nähere Hinweise [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XBIMEAAAQBAJ&pg=PA156
    5. Paul Post: "Ein ausgezeichnetes Spiel ...". Über das Messe spielen, S. 249-271, zu Romano Guardini S. 267: Erwähnung Guardinis als "liturgischen Pionier" mit Blick auf "Vom Geist der Liturgie" [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XBIMEAAAQBAJ&pg=PA267
    6. Stephan Winter: Wolf oder Lamm? Überlegungen zum Verhältnis von Liturgie und Performance art, S. 337-365, zu Romano Guardini S. 351: Erwähnung im Zusammenhang mit der Liturgiekonstitution des 2. Vatikanums; S. 363: ein kürzeres und ein längeres Zitat aus "Vom Geist der Liturgie" [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XBIMEAAAQBAJ&pg=PA363
  3. Marco Benini: Guardini-Adventskalender: das Erfolgsbuch "Von heiligen Zeichen" erschließt seit 100 Jahren Symbole und Handlungen der Liturgie, in: Gottesdienst, 56, 2022, 23/24, S. 275-277 [Artikel] - https://www.herder.de/gd/hefte/archiv/2022/23-24-2022/guardini-adventskalender/
  4. [Englisch] Jan Bentz: Liturgy of the body. New translation of Romano Guardini book explains why prayer is a wholly human affair, in: Adoremus, September 2022 [Artikel] - https://adoremus.org/2022/09/liturgy-of-the-body-new-translation-of-romano-guardini-book-explains-why-prayer-is-a-wholly-human-affair/
  5. [Englisch] Jennifer S. Bryson: Translator’s Introduction: When Does a Person Have a Capacity for Liturgy? by Ida Friederike Görres, in: Logos, 25, 2022, 3, S. 126-139 [Artikel] - [noch nicht online]
  6. [Englisch] John Cavadini/Mary Healy/Thomas Weinandy: A Synoptic Look at the Failures and Successes of Post-Vatican II Liturgical Reforms, in: Church Life Journal, 2022, 1. Dezember [Artikel] - https://churchlifejournal.nd.edu/articles/a-synoptic-look-at-the-failures-and-successes-of-post-vatican-ii-liturgical-reforms/
  7. [Englisch] John Cavadini/Mary Healy/Thomas Weinandy: The Renewal of the Liturgy: Successes, Failures, and Contemporary Concerns, 2022, 19. September [Artikel] - https://churchlifejournal.nd.edu/articles/the-renewal-of-the-liturgy-successes-failures-and-contemporary-concerns/
  8. [Englisch] Joris Geldhof: Vatican II and the Liturgical Renewal Movement, in: Melanie C. Ross/Mark A. Lamport (Hrsg.): Historical Foundations of Worship (Worship Foundations): Catholic, Orthodox, and Protestant Perspectives, 2022, S. 146 ff. zu Romano Guardini S. 150 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=srU5EAAAQBAJ&pg=PT152
  9. [Italienisch] José Luis Gutiérrez-Martín: Titoli arcani ed esteti sofisticati. Nel centenario della pubblicazione dell'opera di Romano Guardini, Formazione liturgica" [Vortrag vom 3. Oktober 2022 bei der Eröffnung des Akademischen Jahres der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz] - https://www.pusc.it/sites/default/files/pdf/2022/Inaug2223_lectio.pdf
  10. Helmut Hoping: Mein Leib für euch gegeben: Geschichte und Theologie der Eucharistie, (3., aktualisierte)2022, zu Romano Guardini S. 21, 23, 297, 300, 392, 466, 546, 562 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=KtcsEAAAQBAJ
  11. Birgit Jeggle-Merz: Liturgie und Körper. Auf den Spuren der Leiblichkeit in der Begegnung mit Gott, in: Transformatio, 2022, 1, S. 16-31, zu Romano Guardini S. 17-18, 23-24, (Literaturverzeichnis) 30-31 [Artikel] - https://transformatio-journal.org/ojs/index.php/trans/article/view/911/871
  12. Bernhard Kirchgessner: Wo Gott dem Menschen entgegenkommt. Joseph Ratzingers Beitrag zur Weiterentwicklung einer Theologie der Liturgie, in: ders./Hermann Stinglhammer (Hrsg.): Einführung in das Christentum - für heute, Band 3: Der Glaube an den Heiligen Geist, 2022, S. 49-73, zu Romano Guardini S. 56-64 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=7IFvEAAAQBAJ&pg=PA56
  13. Martin Klöckener/Reinhard Meßner (Hrsg.): Gottesdienst der Kirche. Handbuch der Liturgiewissenschaft. Wissenschaft der Liturgie, Band 1.1: Begriff, Geschichte, Konzepte, 2022, in verschiedenen Beiträgen verschiedener Autoren zu Romano Guardini S. 88, 98, 289, 345, 348-350, 369-370, 410, 459, 525, 527, 547-548, 550, 588, 635 (noch zu überprüfen!!!) [Sammelband] - https://books.google.de/books?id=2INvEAAAQBAJ
  14. [Englisch] Philip Kosloski: The liturgical legacy of Romano Guardini, in: Aleteia, 2022, 7. März [Artikel] - https://aleteia.org/2022/07/03/the-liturgical-legacy-of-romano-guardini
    1. [Vietnamesisch] unter dem Titel: Di sản phụng vụ của cha Romano Guardini, 7. August 2022, übersetzt durch M. Nguyễn Hoàng Nguyên [Artikel] - https://hdgmvietnam.com/chi-tiet/di-san-ve-phung-vu-cua-cha-romano-guardini-46232
  15. Benedikt Kranemann/Stephan Winter (Hrsg.): Im Aufbruch. Liturgie und Liturgiewissenschaft vor neuen Herausforderung, Münster 2022 [aufgenommen nach Hinweisen durch Walter Zahner] - [Sammelband]; darin:
    1. Alexander Zerfaß: Von Chancen und blinden Flecken. Liturgiewissenschaft im Gespräch mit den Geistes- und Kulturwissenschaften, S. 127-139, zu Romano Guardini S. 129: Bezug darauf, dass sich die Liturgiewissenschaft von Guardinis Sicht einer "systematischen Liturgiewissenschaft" entfernt habe; S. 134: Hinweis auf Guardinis Arbeiten zur Volksfrömmigkeit, mehrere Zeilen u.a. mit Nennung von 'Kreuzweg' und 'Rosenkranz'; S. 138: Hinweis auf Stephan Langenbahn in Archiv für Liturgiewissenschaft 62/63 [Artikel] - [noch nicht online]
    2. Andreas Odenthal: Ritualkompetenz. Zu den Aufgaben einer multidisziplinären Liturgiewissenschaft, S. 155-163, zu Romano Guardini S. 159 und 163 (Literaturliste): Hinweis auf Guardinis Brief zum Kultakt, 1964 [Artikel] - [noch nicht online]
    3. Birgit Jeggle-Merz: Liturgiewissenschaft als 'theologia experimentalis'. Zu Vision und Mission des praktisch-theologischen Zweiges der Liturgiewissenschaft, S. 195-208, zu Romano Guardini S. 198 ausführlich und mit ausdrücklichem Hinweis auf Aufsatz zur 'systematischen Liturgiewissenschaft' im Jahrbuch für Liturgiewissenschaft; S. 200 und S. 207 (Literaturliste): "epochales Büchlein 'Vom Geist der Liturgie'" mit langem Zitat [Artikel] - [noch nicht online]
  16. Stefan K. Langenbahn: „… damit wir endlich einen Kristallisationspunkt für wissensch. Liturgik haben“. Romano Guardini als Promotor und Cunibert Mohlberg als Organisator des ersten liturgiewissenschaftlichen Periodikums und die Entstehung des Jahrbuch für Liturgiewissenschaft im Kontext zeitgenössischer Liturgieforschung, in: Archiv für Liturgiewissenschaft 2020/21, 62/63, 2022, S. ??? [Artikel] - [noch nicht online]
  17. Stefan K. Langenbahn: Cunibert Mohlbergs ursprüngliches Editorial zum Jahrbuch für Liturgiewissenschaft und Romano Guardinis Aufsatz über die „systematische Methode“. Zwei Grundlagentexte moderner Liturgiewissenschaft in ihrem Entstehungszusammenhang, in: Archiv für Liturgiewissenschaft 2020/21, 62/63, 2022, S. ??? [Artikel] - [noch nicht online]
  18. [Portugiesisch] Julián Lopez Martín: A liturgia da Igreja: Teologia, história, espiritualidade e pastoral, 2022 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=lpZ8EAAAQBAJ ; zu Romano Guardini mehrere Seiten
  19. [Portugiesisch] Bernardo Pizzaro Miranda: O movimento litúrgico em torno de Romano Guardini, Vortrag vom 16. Februar 2022 [Vortrag] - [noch nicht online], Ankündigung: https://www.broteria.org/pt/programa?romano-guardini
  20. [Italienisch] Massimo Naro: Complexa realitas: la teologia liturgica di Romano Guardini, in: D. Messina/V Trapani (Hrsg.): I linguaggi rituali alla prova della complessità, Rom 2022, S. 65-73 [Artikel] - [noch nicht online]
  21. [Italienisch] Massimo Naro: La formazione liturgica secondo Guardini, in: Il Regno/Documenti, 2022, 15, S. 463-467 [Artikel] - [noch nicht online]
  22. Paul Post: Die Liturgische Erneuerungsbewegung in den Niederlanden (Vortrag in Freiburg im Breisgau), fünfseitiges Typoskript, zu Romano Guardini S. 2 f. (Guardini, Brief an Johannes Wagner vom 1. April 1964) [Vortrag] - https://www.theol.uni-freiburg.de/termine/vortrag-paul-post-in-freiburg-im-breisgau-21.-januar-2022-deutschefassung.pdf
  23. [Englisch] Michael Rennier: What does it mean to make art that is true?, in: Dappled Things Magazine, 2022, Dezember (Ankündigung seines Buches) [Artikel] - https://www.dappledthings.org/deep-down-things/what-does-it-mean-to-make-art-that-is-true
  24. Claus Peter Sajak, Michael Langer, Andreas Redtenbacher (Hrsg.): Unterwegs zum Geheimnis: Handbuch der Liturgiepädagogik, 2022, zu Romano Guardini insbesondere Einführung (Redtenbacher, Abschnitt "Liturgische Bildung bei Romano Guardini (1884–1954): Von der Theorie zur Praxis", S. 22-25 - https://books.google.de/books?id=hmVlEAAAQBAJ&pg=PA22) und Räume (Gerhards, S. 56-60 - https://books.google.de/books?id=hmVlEAAAQBAJ&pg=PA56) und öfter [Sammelband]
  25. Jan-Heiner Tück: Die Messe ist mehr als ein Gemeindepicknick: Papst Franziskus hat die alte Messfeier verboten, will aber bei den Gläubigen den Sinn fürs Symbolische wieder wecken, in: Neue Zürcher Zeitung, 2022, 13. Juli [Artikel] - https://www.nzz.ch/feuilleton/der-sinn-fuers-symbolische-papst-franziskus-und-die-messe-ld.1693301
    1. "Um den Sinn der Liturgie genauer zu erschliessen, greift Franziskus wiederholt auf den Religionsphilosophen Romano Guardini (1885–1968) zurück, über den er als junger Jesuit 1986 an der Theologischen Hochschule St. Georgen eine Doktorarbeit begonnen hatte, die Fragment geblieben ist. Guardini, ein Pionier der liturgischen Bewegung, hat nicht nur den Klassiker «Vom Geist der Liturgie» (1918), sondern auch ein bis heute vielgelesenes Büchlein über die Liturgie mit dem Titel «Von heiligen Zeichen» (1922) verfasst. In einem Brief von 1964 hat Guardini die Frage aufgeworfen, ob der moderne Mensch noch liturgiefähig sei, ja ob «ein vergessenes Tun wieder gelernt und verlorene Haltungen neu gewonnen werden» können. Man kann das Schreiben von Franziskus als pontifikale Variation auf das von Guardini angeschlagene Thema lesen. Dabei steht die Frage im Hintergrund, ob sich die Liturgie an den modernen Menschen anpassen muss – oder ob der moderne Mensch in der Feier der Liturgie selbst ein anderer werden soll."
Zu: Papst Franziskus: Desiderio desideravi

Zu: Christliche Kunst und Architektur

  1. [Englisch] Bert Daelemans: The Need for Sacred Emptiness: Implementing Insights by Paul Tillich and Rudolf Schwarz in Church Architecture Today, in: Religions, 13, 2022, 6 (Juni), S. 515 ff. [Artikel] - https://www.researchgate.net/publication/361141927_The_Need_for_Sacred_Emptiness_Implementing_Insights_by_Paul_Tillich_and_Rudolf_Schwarz_in_Church_Architecture_Today
  2. Tino Grisi: Mystical Body: Meine Forschungen 2002-2022. Mit einer Einleitung von Manfred Sundermann, 2022 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=l7qbEAAAQBAJ; zu Romano Guardini (mehrere Seiten)
  3. Manuela Klauser: Johannes van Acken - geistiger Vater des modernen Kirchenbaus und früher Vertreter einer modernen Pastoraltheologie, in: Johannes von Acken: Christozentrische Kirchenkunst - Ein Entwurf zum liturgischen Gesamtkunstwerk: Herausgegeben, bearbeitet und ergänzt um eine Biographie von Ralph Eberhard Brachthäuser und eine kunsthistorische Einordnung von Manuela Klauser. Mit einem Geleitwort von Albert Gerhards, 2022, S. 149-250 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=G46REAAAQBAJ; zu Romano Guardini:
    1. Albert Gerhards, Zum Geleit, S. 1: "Stand auf evangelischer Seite dafür der Name Otto Bartning mit seinem Buch "Vom neuen Kirchenbau" (1919), so war katholischerseits die prägende Gestalt Johannes van Acken mit seinem Buch "Christozentrische Kirchenkunst" (1922). Erst später gesellte sich, inspiriert von Romano Guardinis Schrift "Vom Geist der Liturgie" (1918), Rudolf Schwarz mit seinem Buch "Vom Bau der Kirche" (1938) hinzu.
    2. Ralph Eberhard Brachthäuser und Manuela Klauser, Vorwort, S. 3: "Theologen wie Adolf Donders, Aloys Fuchs und Romano Guardini setzten sich mit van Ackens Christozentrik kritisch auseinander."
    3. S. 149f. "Van Acken baute hier auf seine bereits 1914 veröffentlichten Gedanken zum neuzeitlichen Pfarrkirchenbau4 auf. Er verwob diese Aspekte in einer oft als "Architektonisches [150] "Musterbuch "missverstandenden Textgliederung mit Impulsen der sich seinerzeit verstärkt publizistisch betätigenden Liturgiebewegung (mit Bezug zu Schriften von Ildefons Herwegen, Odo Casel und Romano Guardini) zu einem ausdrucksstarken Wortteppich, dessen zentrales Motiv die sakrale Architektur als Dreh- und Angelpunkt christlich-katholischer Christus- und Gottesbegegnung ist."
    4. S. 152: "... doch es gab auch theologische Gegenstimmen wie jene Romano Guardinis (1885-1968), welchem die Fokussierung von Liturgie und Kunst auf die Person Christi zu einseitig erschien." [17 Vgl. R. GUARDINI Liturgische Bewegung (1923), Sp. 595. Siehe auch H. P. Neuheuser, Christozentrik und Gesamtkunstwerk (2012), S. 144.]
    5. S. 158: noch nicht erfasst
    6. S. 159: noch nicht erfasst
    7. S. 162: Anmerkung 69: "J. VAN ACKEN, Christozentrische Kirchenkunst (1923), S. 9 bezieht sich auf die Bde. I-II, welche da waren: Guardini, Romano: Vom Geist der Liturgie, Ecclesia Orans Bd. I, Freiburg 1918; sowie DERS. = Bd. II, 1921; CASEL, Odo: ..." (Irrtümlich verfasst Guardini demnach auch den Band II der Ecclesia orans)
    8. S. 211: "Der Priester und Religionsphilosoph Romano Guardini (1885-1968), der 1918 mit seinem Werk Vom Geist der Liturgie Maßstäbe für die Liturgische Bewegung gesetzt hatte, besprach unter dem Titel "Liturgische Bewegung und Liturgisches Schrifttum"126 eine ganze Reihe von Büchern, [...]. Beinahe überschwenglich beginnt Guardinis Beurteilung127 von van Ackens Werk, das er "sehr begrüßt" habe: "Es ist eine der ganz wenigen Schriften, die nicht nur sagen, die Liturgie müsse erneuert werden, sondern auch zeigen, daß diese Erneuerung weittragende Folgen (und Voraussetzungen) für das ganze christliche Sein und Leben hat. Hocherfreulich ist, daß van Acken entschlossen und einheitlich die Frage stellt, wie kirchliche Kunst beschaffen sein müsse, soll sie liturgisch sein und zugleich den Bedürfnissen des wirklichen Lebens in der Pfarrgemeinde genügen. Ich wünschte, dies Buch würde von jedem Künstler gelesen, der lebendige religiöse Kunst schaffen will, und von jedem Priester, der weiß, welch entscheidenden Einfluß die Kunst im religiösen Leben des einzelnen und des Volkes hat." Um so knapper und fundamentaler wird dann allerdings seine Kritik: "Ist die Liturgie `christozentrisch´? Nein! Das Ziel, auf das sich die liturgische Seelenbewegung ..." 126 Vgl.: Literarischer Handweiser, 59. Jg., 1923, Nr. 10, Sp. 589-598; 127: Ebd., Sp. 595, auch für die folgenden Zitate. Guardin nennt explizit die zweite Auflage der Christozentrischen Kirchenkunst als Vorlage für seine Rezension."
    9. S. 212: noch nicht erfasst
    10. S. 217: noch nicht erfasst
    11. S. 245: "im Deutschen Werkbund316 geht ein Gelsenkirchener Heimatforscher auch auf den "Priester und Charitasdirektor [sic] Johannes van Acken"317 sowie auf "Romano Guardini und Johannes Acken - ihre Einflüsse auf den Kirchenbau"318 ein.

Bearbeiten

Rezensionen zu: Vom Geist der Liturgie (1918)

  1. [Französisch] Michel Steinmetz: Rezension zu: Ratzinger/Guardini, L'Esprit de la liturgie, 2019, in: Revue des sciences religieuses, 96 (2022), 1/3, Seite 281-283 (Rezension zu: Guardini, Vom Geist der Liturgie) [Rezension] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Jugendbewegung

  1. Steffen Theilemann: Zur Annäherung von Freideutscher Jugend und katholischer Jugendbewegung zwischen 1920 und 1922, in: Wolfgang Braungart/Gabriele Guerra/Justus H. Ulbricht (Hrsg.): Jugend ohne Sinn?: Eine Spurensuche zu Sinnfragen der jungen Generation 1945–1949, 2022, S. 249-260 , zu Romano Guardini S. 250-251, 254-259 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=7eqLEAAAQBAJ
  2. Sebastian Appolt: Münchens katholische Akademiker zwischen Räterepublik und Hitlerputsch: Eine konfessionelle Gesellschaftsanalyse, 2022 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=TYCfEAAAQBAJ&pg=PA172; zu Romano Guardini:
    1. S. 172: „Eine ganz ähnliche Entwicklung nahm der QUICKBORN,462 eine sich seit 1909 rasch ausdehnende katholische koedukative Jugend- und Abstinenzbewegung. Diese wurde durch den Theologen Romano Guardini (1885–1968), der sich 1920 der Bewegung anschloss, maßgeblich geprägt. Er war es, der die junge Organisation in ihrer antiautoritären und koedukativen Ausrichtung gegenüber den deutschen Bischöfen verteidigte und deren Wichtigkeit für eine Einwirkung auf die deutsche Jugendbewegung aufzeigte.463 Mit dem Auftreten Guardinis beim Quickborn fielen die Klärung des Verhältnisses von kirchlicher Autorität und Bund sowie ein verstärktes Eindringen der liturgischen Bewegung in diesen zusammen.“
    2. S. 179: bezogen auf die Münchner Gruppe der katholischen Akademikerbewegung: "Auch wenn der Verein nur eine gewisse Gruppe von Münchens katholischen Akademikern in seinen Reihen sammeln konnte,520, spielte er doch durch seine große Kirchennähe eine gewisse Rolle. Ebenso bedeutsam war seine gute Vernetzung in Jugendbewegung und liturgischer Bewegung, wobei hier vornehmlich Guardini einer der Brückenbauer war.521 [Vgl. WEISS: Kulturkatholizismus (wie Anm. 7, S. 11), S. 84f. ALBERT: "Zwecks wirksamer Verteidigung und Vertretung der katholischen Weltanschauung" (wie Anm. 504, S. 177), S. 52"


Bearbeiten

Pädagogik, Psychologie und Seelsorge (Religionspädagogik und Katechese)

  1. [Englisch] K. E. Colombini: Romano Guardini. The perfection of sailing, in: First Things, 7. November 2022 (Bezug zu Guardini, Briefe vom Comer See) - [Online-Artikel] - https://www.firstthings.com/web-exclusives/2022/11/the-perfection-of-sailing
  2. Agnes May: Gegensätze sind keine Widersprüche, Oktober 2022 [Online-Artikel] - https://www.ignis.de/allgemeines/gegensaetze-sind-keine-widersprueche/
  3. Rudolf Lassahn/Birgit Ofenbach: Vernachlässigt - Vergessen - Verdrängt. Der Zusammenhang von Glaube und Erziehung bei Petersen, in: Margret Fell/Hans Hablitzel/Michael Wollenschläger (Hrsg.): Erziehung, Bildung, Recht. Beiträge zu einem interdisziplinären und interkulturellen Dialog. Festschrift für Philipp Eggers zum 65. Geburtstag am 9. Juli 1994, 2022, S. 110-122; zu Romano Guardini S. 111 (Bezug zu Guardini, Grundlegung der Bildungslehre) [Artikel] - https://books.google.de/books?id=GOWm94b7o9sC&pg=PA111
  4. [Italienisch] Giuseppe Pulina: Essere vecchi oggi, in: L´eurispes, 12. September 2022, zu Guardini, Die Lebensalter [Artikel] - https://www.leurispes.it/essere-vecchi-oggi/
  5. [Italienisch] Simona Pizzimenti: In divenire. Il cammino pedagogico di Romano Guardini, in: Gli Argonauti. Rivista di Studi storico-educativi e pedagogici, 2, 2022, 1, S. 119-127 [Artikel] - https://cab.unime.it/journals/index.php/argo/article/view/3348/pdf
  6. [Italienisch] Simona Pizzimenti: Dante educatore: note sulla pedagogia di Romano Guardini, in: Studium educationis, 13, 2022, 1 (Juni 2022), S. 28-37 [Artikel] - https://ojs.pensamultimedia.it/index.php/studium/article/view/5132/4893
  7. Daniel Straß: Das Versprechen der Persönlichkeit: Über Theorien der Erwachsenenbildung und ihre bildungsphilosophische Dimension, 2022, zu Romano Guardini, 2.5. Zwischenbilanz und Erprobungen, S. 156-166 (Guardini S. 156-159), meist in Bezug auf Pöggeler und Ballauff S. 171-172, 201-202, 227-229, 281-290, 314, sowie 3.4. Relationierungen der Ansätze und ihrer Voraussetzungen, S. 318-334 (Guardini S. 319-327, 333), 364, 381 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=pv95EAAAQBAJ

Rezensionen zu: Die Annahme seiner selbst (1953)

  1. [Kroatisch] Ante Bekavac: Rezension zu: Guardini, Prihvaćanje samoga sebe (Die Annahme seiner selbst, kroat.), in: Obnovljeni Život. časopis za filozofiju i religijske znanosti, 77, 2022, 2, S. 271-274 [Artikel] - https://hrcak.srce.hr/file/398045


Bearbeiten
Bearbeiten

Theologie, Exegese und Mystik

  1. [Italienisch] Davide D´Alessandro: Romano Guardini, il ritratto di una fede matura, in: Huffingtonpost (italienische Ausgabe), 2022, 21. Dezember [Artikel] - https://www.huffingtonpost.it/cultura/2022/12/21/news/romano_guardini_il_ritratto_di_una_fede_matura-10944812/
  2. [Italienisch] Kokou Mawuena Ambroise Atakpa: Chiesa e persona. Romano Guardini precursore del Concilio Vaticano II., Trapani 2022 [Monographie] - Inhaltsverzeichnis: http://bvbr.bib-bvb.de:8991/exlibris/aleph/a23_1/apache_media/HR9XV5IL1LQ3NUB19CTV33TT4UXHK9.pdf
  3. [Englisch] Mason Beecroft: The Spirit of the Lord: The Devotion of Romano Guardini to Christ and His Church, 19. Mai 2022, Online-[Artikel] - https://alcuininstitute.org/writings/essays/the-spirit-of-the-lord-the-devotion-of-romano-guardini-to-christ-and-his-church
  4. [Englisch] Mara Cable: The Great Resignation as a Sign of the Times, in: Church Life Journal, 2022, 7. Juni [Artikel] - https://churchlifejournal.nd.edu/articles/the-great-resignation-as-a-sign-of-the-times/
  5. [Spanisch] Luigi Castangia: Voluntad de verdad: El sentido de la Universidad en el pensamiento de Romano Guardini, in: Persona & Cultura, 19, 2022, 19, S. 9-15 [Artikel] – [noch nicht online]; Zusammenfassung: „El artículo presenta la idea universitaria de Guardini en relación con el movimiento Rosa Blanca. De esta forma, se pretende introducir el texto ¡Viva la libertad! como expresión privilegiada de la verdadera misión de la Universidad, es decir, conducir a los miembros de la comunidad académica hacia la búsqueda libre y desinteresada de la verdad. Aquella que no sirve a ningún interés egocéntrico, utilitario, económico o político, sino a la verdad considerada en sí misma. De esta forma, la libertad de la persona alcanza su verdadero significado en tanto orientada a Dios como fin último y verdadero, que se pone por encima de cualquier opresión, contingencia o circunstancia política particular.“
  6. Ägidius Engel: Angerufen von dem, was noch nicht ist, in: Guardini-Blog von Ägidius Engel, 2022, 1. März [Artikel] - https://www.aegidius-engel.de/2022/03/01/angerufen-von-dem-was-noch-nicht-ist/
  7. [Italienisch] Carlo Fedeli: Guardini e Giussani. «La chiesa si risveglia nelle anime»", in: Communione e liberazione - News - https://it.clonline.org/news/cultura/2022/09/27/guardini-giussani-centenario
  8. Klaus P. Fischer: Christus in postmoderner Zeit: Mythen und Symbole im Sprachspiel des Glaubens, 2022 (BoD), zu Romano Guardini mindestens Kapitel 6: Symbole und Ur-Worte, S. 34-41 (zu Guardini S. 39, 41), Kapitel 7: Mythische und biblische Denkart, S. 42-48 (zu Guardini S. 45 f.) und Kapitel 11: Mythos, Mysterium Kult, S. 76-80 (zu Guardini S. 79) sowie Glossen, S. 82 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=eARgEAAAQBAJ
  9. [Englisch] Robert D. Flanagan: The Letters of an Unexpected Mystic. Mit einem Vorwort von Yvonne Dohna Schlobitten, 2022, zu Romano Guardini Vorwort S. IX-XXII, außerdem S. 24, 28, 116-17, 120, 121, 153 - [Monographie] - https://books.google.de/books?id=RSR-EAAAQBAJ
  10. Eberhard von Gemmingen: "Gott dringt zu uns durch drei verschiedene Stimmen". Predigt, in: CNA Deutsch, 12. Juni 2022 (beschäftigt sich mit Guardinis Trinitätslehre in "Der Herr") [Artikel] - https://de.catholicnewsagency.com/article/gott-dringt-zu-uns-durch-drei-verschiedene-stimmen-1814
  11. [Englisch] Joseph A. Haydt: Revelation and thought. A study in the age of Goethe, Doktorarbeit an der Faculty of the Division of the Humanities, Department of Germanic Studies und Faculty of the Divinity School, 2022 [Monographie] - https://knowledge.uchicago.edu/record/4731/files/Haydt_uchicago_0330D_16262.pdf; zu Romano Guardini S. 16, 23, 28, 45, 47 f., 52, 57, 60 f., 67, 75, 79, 97, 101 und Literaturverzeichnis
  12. [Englisch] Michael Kirke: In Passing: Calling Ground Control, in: Position Papers, January 2022, S. 4-8 - https://books.google.de/books?id=NjJYEAAAQBAJ&pg=PA4;
  13. [Englisch] Karol Piotr Kulpa: Tyconius' Theological Reception of 2 Thessalonians 2:3-12, 2022, zu Romano Guardini S. 234-236 (Vergleich der Gegensatzlehren) [Monographie] - https://books.google.de/books?id=AEeJEAAAQBAJ
  14. [Englisch] Jane Lee-Barker: God’s World. No String Puppets. Providence in the Writings of Romano Guardini. Foreword by Robert A. Krieg, November 2022 [Guardini-Monographie] - [noch nicht online]
  15. Magnus Lerch: Kirche als Grundsakrament. Zum Problem der Vermittlung von Gehalt und Gestalt, in: Erwin Dirscherl/Markus Weißer (Hrsg.): Wirksame Zeichen und Werkzeuge des Heils?: Aktuelle Anfragen an die traditionelle Sakramententheologie, 2022, S. 102-116, zu Romano Guardini S. 110-114 [Artikel] - https://books.google.de/books?id=7UhUEAAAQBAJ&pg=PA111
  16. [Englisch] Peter John McGregor: Resources for a Theological Anthropology of the Heart, in: Kevin Wagner/Peter John McGregor/M. Isabell Naumann (Hrsg.): Theological Anthropology at the Beginning of the Third Millennium, 2022, S. ??? [Artikel] - https://books.google.de/books?id=smRuEAAAQBAJ
  17. [Englisch] Roland Millare: The Primacy of Logos Over Ethos: The Influence of Romano Guardini on Post-Conciliar Theology, in: Heythrop journal, 63, 2022, 4, S. 770-779 [Artikel] - [noch nicht online]; überarbeitet unter dem Titel "Romano Guardini, the christian WELTANSCHAUUNG and the logos of the liturgy", auch in: Roland Millare: A Living Sacrifice: Liturgy and Eschatology in Joseph Ratzinger, 2022, S. [Artikel] - https://books.google.de/books?id=oMl0EAAAQBAJ&pg=PT39
  18. [Englisch] Sjoerd Mulder: The Turn to The Church in The Twentieth and Twenty-First Centuries: A Promising Ecclesiology, 2022 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=lMVgEAAAQBAJ; zu Romano Guardini zahlreiche Seiten, vor allem 5. Romano Guardini and the Awakening of the Church
  19. [Italienisch] Riccardo Sacceti: Una totalità vivente: Bonaventura e il Medioevo nella lettura di Romano Guardini, in: Studium, 118, 2022, 4, S. 546-573 [Artikel] - [noch nicht online]
  20. Andreas Schmidt: Menschwerdung Gottes - in uns allen. Reflexionen über die Gotteskindschaft, in: Geist und Leben, 2022, 1, S. 23-28, zu Romano Guardini S. 24 (Bezug zu: Guardini, Welt und Person) [Artikel] - https://books.google.de/books?id=XMTBEAAAQBAJ&pg=PA23
  21. Perry Schmidt-Leukel: Das himmlische Geflecht: Buddhismus und Christentum – ein anderer Vergleich, 2022 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=dmxLEAAAQBAJ&pg=PT182; zu Romano Guardini:
    1. S. 182???: „Ein besonders bemerkenswertes Beispiel für die Art der Entgegensetzung findet sich in Romano Guardinis (1885-1968) viel gelesenem Werk Der Herr, das 1937 erstmals erschien. Bemerkenswert ist dieses Beispiel insofern, als es sich bei Guardini um einen prominenten römisch-katholischen Theologen handelt, der hier eine ungewöhnlich positive Bewertung Gautamas vornimmt. Zum einen vertritt Guardini die Ansicht, es habe bisher noch niemand wirklich gesagt, was der Buddha aus christlicher Sicht bedeute.[21 Guardini 1997: 367] [… (Zitat)][22: Ebd.] Doch dann schwenkt Guardini um und kehrt zur gängigen Kontrastierung zurück. Im Unterschied zum Buddha bringe Jesus „nicht nur neue Erkenntnisse“ oder lehre „die Menschen, einander in reinerer Weise gegenüberzutreten.“ Vielmehr gelte für Jesus: „Hier redet ein Bewußtsein von über der Welt her. Und nicht nur so, wie einer spricht, der sittlich oder religiös durchgestoßen ist.“[23 Ebd.] Insofern gebe es für das Wirken Christi in der Welt „keinen irdischen Vergleich.“[24 Ebd.] Der Buddha ist für Guardini daher bestenfalls ein weiterer „Vorläufer“ Christi, vergleichbar mit Johannes dem Täufer oder Sokrates. Wie diese komme auch der Buddha nicht von jenseits der Welt her, sondern aus ihr heraus. Er sei ein Lehrer, der die „Nichtigkeit der gefallenen Welt“ erkannt und die Befreiung aus ihr gesucht habe. Die Freiheit Buddhas resultiere aus seiner Einsicht, „seine Freiheit aber [ist] nicht die Christi. […] Die Freiheit Christi kommt daraus, dass er ganz in der Liebe Gottes steht […].“[25 Ebd. 367] Obwohl Guardini somit dem gängigen Muster treu blieb, den Buddha als menschlichen Weisheitslehrer zu sehen und Jesus als inkarnierten Gottessohn, fiel seine Würdigung Buddhas doch deutlich positiver aus als bei vielen anderen christlichen Theologen seiner Zeit.“
  22. Michael Schneider: Soteriologie und geistliches Leben. Ein Beitrag zur soteriologischen und sakramentalen Grundlegung der christlichen Spiritualität, in: Christoph Ohly/Josef Zöhrer (Hrsg.): "Du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott": Die Frage nach der Erlösung des Menschen im Licht des Christusglaubens, 2022, S. 53-84, zu Romano Guardini S. 69-74 und 83 (Bezug zu: Guardini, Der Herr; Guardini; Jesus Christus. Sein Bild in den Schriften des Neuen Testaments; Guardini, Die Daseinsgestalt Jesu; Guardini, Die Existenz des Christen) [Artikel] - https://books.google.de/books?id=yINvEAAAQBAJ
  23. [Spanisch] Joaquín Silva Soler: El carácter problemático de la religión. Aportes de Romano Guardini a una teología de la religión, in: Teología y vida, 63, 2022, 1 (März 2022), S. 43-80 [Artikel] - https://www.scielo.cl/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0049-34492022000100043
  24. Michaela Christina Starosciak: Zuverlässig und unverfügbar - zum Spannungsfeld von Gnade, Freiheit und Schicksal in der Theologie Romano Guardinis, Dissertation, Universität Wien, eingereicht 2022 bei Jan-Heiner Tück unter Begutachtung von Alfons Knoll und Magnus Lerch), erscheint auch als Druckausgabe [Monographie] - [noch nicht online] - Abstract: https://utheses.univie.ac.at/detail/63046
  25. Anton Štrukelj: Romano Guardini und Hans Urs von Balthasar: Theologie und Literatur in Zwiesprache, in: ders., Schönheit und Heiligkeit. Papst Benedikt XVI. zum 95. Geburtstag, St. Ottilien 2022, S. 85-116 [Artikel] - [noch nicht online]
  26. [Italienisch] Martina Subacchi: Romano Guardini: la "katholische Weltanschauung" e l'interpretazione cristologica della storia, in: Divus Thomas, 125, 2022, 3, S. 181-204 [Artikel] - [noch nicht online]
  27. [Italienisch] Laura Vedelago: Guardini e le figure della fede, Brescia 2022 [Monographie] - [noch nicht online], aber Sommario mit Inhaltsverzeichnis - https://www.morcelliana.net/img/cms/Materiali%20promozionali/11-Sommario.pdf
  28. Ralph Weimann: Die letzten Dinge: Kirche als Gemeinschaft des Heils, in: Die Tagespost, 2022, 27. Dezember [Artikel] - https://www.die-tagespost.de/kirche/credo-exercitium/kirche-als-gemeinschaft-des-heils-art-234559; zu Romano Guardini:
    1. “Romano Guardini hatte 1920 die Aussage getroffen, dass die Kirche in den Seelen der Menschen erwacht. Damals wurde die Kirche als Gemeinschaft des Heils auf dem Weg zum ewigen Leben wahrgenommen. Davon ist heute nicht mehr viel übrig, im Gegenteil. Längst hat sich Ernüchterung breit gemacht, und viele haben sich von der Kirche abgewandt.” – “Ganz im Sinn von Guardini hat das letzte Konzil die Bedeutung der Kirche für das ewige Leben hervorgehoben. Wie das Zitat deutlich macht, wird die Kirche keineswegs als bloße Institution betrachtet, sondern als geistiger Raum, in den es einzutreten gilt.”
  29. David Zettl: Ein letztes Aufbäumen des Antimodernismus?: Die Enzyklika "Humani generis" und ihr theologiegeschichtlicher Kontext, 2022, zu Romano Guardini Abschnitt 1.3.2.1 Die "neue Theologie" Romano Guardini (1885-1968) [Monographie] - https://books.google.de/books?id=cbVVEAAAQBAJ&pg=PA105


Bearbeiten

Philosophie, Ethik und Politik (Religionsphilosophie und Moraltheologie)

  1. [Italienisch] Massimo Borghesi: Contro il manicheismo teologico-politico. Quel filo rosso che lega Guardini e Buber, in: Osservatore romano, 5.12.2022 [Artikel] - [noch nicht online]
  2. [Italienisch] Domenico Burzo: Artificialità dell'esistenza e organoproiezione: Romano Guardini, Pavel Florenskij e la sfida della tecnica, in: Antonianum, 97, 2022, 3, S. 513-562 [Artikel] - [noch nicht online]
  3. [Englisch] Martín Carbajo Nuñez OFM: Polar Opposition, in: Redemptorist Scala News - https://www.cssr.news/2022/04/polar-opposition/; Kurzfassung aus Martín Carbajo-Núñez: Family relationships and polar opposition: Being equal while remaining different, in: Forum Teologiczne, 22, 2021, S. 61-80 [Artikel] - [noch nicht online]
  4. [Italienisch] Gennaro Cicchese: Persona e personalità nell'etica di Romano Guardini (2021), in: [[Annali del Centro studi filosofici di Gallarate 2022, II (1-2), 2022, S. 241-250 [Artikel] – https://books.google.de/books?id=VIikzwEACAAJ
  5. [Italienisch] Carlo Chiurco: Europa trasfigurata: per una filosofia della potenza tra Nietzsche e Guardini, 2022 [Guardini-Monographie] - [noch nicht online]
  6. Fred Dallmayr: Postmoderner Glaube und Politik. Heidegger und Guardini im Vergleich, 2022 [Monographie] - [noch nicht online]; gleichzeitig erschienen in [Italienisch]: Fede e politica postmoderna. Heidegger e Guardini a confronto, 2022; in [Spanisch]: Fe y política posmoderna. Heidegger y Guardini comparados, 2022; in [Französisch]: La foi et la politique postmodernes. Heidegger et Guardini comparés, 2022; in [Portugiesisch]: Fé e política pós-moderna: Heidegger e Guardini comparados, 2022; in [Englisch]: Postmodern faith and politics. Heidegger and Guardini compared, 2022;
  7. Felix Dirsch: Menschwerdung – Kontroverse und Deutung, in: Sezession, 108 2022, Juni, S. 22-25 [Artikel] - https://sezession.de/wp-content/uploads/2022/12/Sez108_Dirsch.pdf; zu Romano Guardini:
    1. S. 25: "Eine solche Deutung der Anthropogenese trifft sich mit pointierter Anthropologiekritik, wie sie der Religionsphilosoph Romano Guardini formulierte. ..." (mit Zitat aus: Guardini, Das Ende der Neuzeit)
  8. [Italienisch] Pavel Frývaldský: Il Dio dialogico e la persona umana. La dimensione trinitaria dell’antropologia di Romano Guardini, in: AUC THEOLOGICA, 11, 2022, 2 (Juni), S. 77-95 [Artikel] - [noch nicht online]
  9. [Italienisch] Roberta Gambardella: Oltre il dominio: La responsabilità in Romano Guardini, in: Ricerche teologiche, 33, 2022, 2, S. 335-362 [Artikel] - [noch nicht online]
  10. [Englisch] Robert Gascoigne: Romano Guardini, the problem of technological power, and the synodal process, in: The Australasian Catholic record, 99, 2022, 4, S. 463-477 [Artikel] - [noch nicht online]
  11. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Sinnlichkeit als Mystagogie. Von der Wirklichkeitskraft des Christentums, in: Hans-Walter Ruckenbauer/Susanne Moser (Hrsg.): Säkularismus, Postsäkularismus und die Zukunft der Religionen. Festschrift für Yvanka B. Raynova zum 60. Geburtstag, 2022, S. 225–237 [Artikel] - Zusammenfassung: https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-476-04955-1_12
  12. [Spanisch] Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Romano Guardini: La lucha de Jacob y el ser humano ante la decisión, in: Humanitas, 99, 2022, S. 36-48 [Artikel] - https://www.humanitas.cl/images/revistas/H99/PDF/H99_Hanna-Gerl-Falkovitz_.pdf oder https://www.humanitas.cl/antropologia-y-cultura/romano-guardini-la-lucha-de-jacob-y-el-ser-humano-ante-la-decision
  13. [Spanisch] Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Apuntes sobre Mundo y person, in: Humanitas, 99, 2022, S. 49-53 [Artikel] - https://www.humanitas.cl/images/revistas/H99/PDF/H99_Hanna-Gerl-Falkovitz_.pdf oder https://www.humanitas.cl/antropologia-y-cultura/romano-guardini-la-lucha-de-jacob-y-el-ser-humano-ante-la-decision
  14. [Spanisch] Ricardo Gibu: El "camino común" de Romano Guardini y Martin Heidegger. Sobre el influjo de la Escuela de Tubinga en sus obras tempranas, 2022 - pdf-Datei
  15. [Englisch] Sjoerd Griffioen: Contesting Modernity in the German Secularization Debate: Karl Löwith, Hans Blumenberg and Carl Schmitt in Polemical Contexts, 2022, vor allem Chapter 6: Theology: The Roots of Modernity and the Metaphorics of Secularization, S. 249-306, zu Romano Guardini S. 18, 143 n. 168, 231, 250-251, 263-264, 269 n. 88, 270-271, 277-280 und 284, 293-295, 298, 300, 302-303 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=jAhZEAAAQBAJ
  16. Volker Kessler: Vier Führungsprinzipien der Bibel: Dienst, Macht, Verantwortung und Vergebung, 2022
    1. S. ??? (32 f.): „Nach dem Zweiten Weltkrieg ist man erschreckt über den erlebten Machtmissbrauch und über die in der Atombombe sichtbar gewordene Macht zur Zerstörung. In diese Verunsicherung hinein schreibt 1951 der italienisch-deutsche Religionsphilosoph Romano Guardini (1885-1968): Die Macht ist aus sich heraus weder gut noch böse, sondern empfängt ihren Sinn erst aus der Entscheidung dessen, der sie braucht. … So bedeutet Macht ebensoviel Möglichkeit zum Guten und Positiven, wie Gefahr zum Bösen und Zerstörenden (Guardini 1955:20) zu ähnlichen Guardinis Definition von Macht ist ebenfalls prägnant: Er sieht Macht als „Fähigkeit, Realität zu bewegen“ (:16).
    2. S. ??? (35 f.): „… In dieser Machtbegabung, in der Fähigkeit, sie zu gebrauchen, und in der daraus erwachsenden Herrschaft besteht die natürliche Gottesebenbildlichkeit des Menschen. … Der Mensch kann nicht Mensch sein und außerdem Macht üben oder es auch nicht tun; sondern sie zu üben, ist ihm wesentlich. (Guardini 1955:31)“
    3. S. ??? (54): „Als Gottes Stellvertreter übt der Mensch diese Herrschaft und Macht immer in Verantwortung gegenüber Gott aus. „Wenn die menschliche Macht und die daraus kommende Herrschaft ihre Wurzel in der Ebenbildlichkeit zu Gott hat, dann ist die Macht dem Mensch nicht aus eigenem Recht, in Autonomie, sondern als Lehen zu eigen. Er ist Herr von Gnaden und soll seine Herrschaft in Verantwortung gegen Den ausüben, der Herr von Wesen ist. Dadurch wird die Herrschaft zum Gehorsam, zum Dienst.“:(Guardini 1955:32) Das Thema Verantwortung verknüpft die vorher besprochenen Themen Dienst und Macht miteinander. Eben weil sich der Mächtige verantworten muss, wird sein Machtgebrauch zum Dienst. …“
  17. [Englisch] Mark Malvasi: Romano Guardini & “The End of the Modern World”, in: The imaginative conservative, 27. Juni 2022 [Artikel] - https://theimaginativeconservative.org/2022/06/romano-guardini-end-modern-world-mark-malvasi.html
  18. [Spanisch] Alfonso Martínez-Carbonell López: Deconstruir el paradigma tecnocrático. Implicaciones antropológicas y claves educativas a partir del pensamiento del papa Francisco, Guardini y Heidegger, in: Cuadernos de pensamiento, 35, 2022, Dezember, S. 105-138 [Artikel] - https://www.researchgate.net/publication/367186466_Deconstruir_el_paradigma_tecnocratico_Implicaciones_antropologicas_y_claves_educativas_a_partir_del_pensamiento_del_papa_Francisco_Guardini_y_Heidegger
  19. Paul Metzlaff: Romano Guardini und Papst Franziskus. Denker des Gegensatzes, in: feinschwarz.net, Feuilleton vom 13. Januar 2022 [Artikel] - https://www.feinschwarz.net/romano-guardini-und-papst-franziskus-denker-des-gegensatzes/
  20. Dante Monda: Papa Francesco e il «popolo». Una sfida per la Chiesa e la democrazia, 2022, zu Guardini im Kapitel 1: L´elaborazone dell´idea di popolo den Abschnitt 6: Guardini: l´opposizione polare e il mito del popolo [Monographie] - [noch nicht online], aber Sommario: https://www.morcelliana.net/img/cms/Materiali%20promozionali/Sommario%20Monda%20-%20Papa%20Francesco%20e%20il%20popolo.pdf
    1. Rezensionen:
      1. Buchvorstellung durch Istituto Luigi Sturzo, Hanns-Seidel-Stiftung und Editrice Morcelliana in Rom am 10. Juli 2023 mit Beiträgen von Klaudia Bumci, Yvonne Dohna Schlobitten, Ernesto Ruffini und Antonio Spadaro - https://www.facebook.com/FondazioneHannsSeidel/videos/1049942116385957
  21. [Englisch] Tim Noble: Liberation against Entitlement: Conflicting Theologies of Grace and Clashing Populisms, 2002, zu Romano Guardini siehe Kapitel: A Liberasting Theology of Service: Romano Guardini and the Need for Opposites, S. 163-167 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=Lt9-EAAAQBAJ
  22. [Italienisch] Silvio Restelli: Romano Guardini. La persona contro i totalitarismi, in: Cultura cattolica - [Artikel] - https://www.culturacattolica.it/cultura/il-calendario-del-marciapiedaio/da-ricordare/1-ottobre-romano-guardini-la-persona-contro-i-totalitarismi
  23. Markus Riedenauer: Philosophische Grundlegung eines ursprünglichen Gottesverständnisses. Zu Augustinus Karl Wucherer-Huldenfelds Philosophischer Theologie im Umbruch, in: Hans-Walter Ruckenbauer/Susanne Moser (Hrsg.): Säkularismus, Postsäkularismus und die Zukunft der Religionen. Festschrift für Yvanka B. Raynova zum 60. Geburtstag, 2022, S. 239–256 [Artikel] - Zusammenfassung: https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-476-04955-1_13
  24. [Italienisch] Giuseppe Rinaldi: Ethik come progetto globale della filosofia morale di Romano Guardini, in: Filosofia e nuovi sentieri, 4. Dezember 2022 [Artikel] - https://filosofiaenuovisentieri.com/2022/12/04/ethik-come-progetto-globale-della-filosofia-morale-di-romano-guardini/
  25. [Englisch] Paul Scherz: Tomorrow's Troubles: Risk, Anxiety, and Prudence in an Age of Algorithmic Governance, 2022, zu Romano Guardini S. 16, Chapter 8: Algorithms and the Demonic, S. 143-162 und Chapter 9: Christian Responsibility S. 163-187 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=G6x_EAAAQBAJ&pg=PA143
  26. [Italienisch] Antonio Scoppettuolo: Spirituale e storico nell'etica: Studi su Romano Guardini e Emmanuel Mounier, in: Rassegna di teologia, 63, 2022, 3, S. 469-471 [Artikel] - [noch nicht online]
  27. [Slowakisch] Matúš Sýkora: Romano Guardini: Mierotvorca medzi konzervatívcami a liberálmi? (1. časť) [Romano Guardini: Friedensstifter zwischen Konservativen und Liberalen? (Teil 1)], 15. Dezember 2022, (Teil 2: 27. Dezember 2022), (Teil 3:20 Januar 2023) [Artikel] - https://blog.postoj.sk/120589/romano-guardini-mierotvorca-medzi-konzervativcami-a-liberalmi-1-cast - https://blog.postoj.sk/121278/romano-guardini-mierotvorca-medzi-konzervativcami-a-liberalmi-2cast - https://blog.postoj.sk/122754/romano-guardini-mierotvorca-medzi-konzervativcami-a-liberalmi-3cast
  28. Siegbert Warwitz: Sinnsuche im Wagnis: Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten, 2022, zu Romano Guardini S. 297 f. (Bezug zu: Guardini, Der Tod des Sokrates, wobei das Buch mit 1959 datiert wird) [Monographie] - https://books.google.de/books?id=mHGYEAAAQBAJ
  29. [Italienisch] Matteo Salvadego: Natura e cultura. Un dialogo tra la Laudato Si' e Romano Guardini, Baccalaureato in Teologia an der Theologischen Fakultät von Triveneto in Padua, 2020 [Monographie] - [noch nicht online]
  30. Markus Zimmermann: Gewalttätiger Gott – gewalttätiger Glaube?: Wege der Barmherzigkeit, 2022 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=8UhUEAAAQBAJ&pg=PA115; zu Romano Guardini im Abschnitt „8. Vati-, Pecun- und Econleaks – Phänomene außersexuellen Missbrauchs“ (S. 111-116):
    1. S. 115 mit Anmerkungen 33 und 34 auf S. 128: „Papst Franziskus benennt die Ursachen der Krise (3. Kap), die er u.a. unter Berufung auf Romano Guardini im falschen Gebrauch von Macht sieht.[33 Papst Franziskus beruft sich mehrfach auf Guardinis „Ende der Neuzeit“; s. hierzu und zur politischen Konzeption Gurdinis und seiner Machtanalyse das Kapitel „Politische Existenz und verantwortete Macht“ in: Markus Zimmermann, Die Nachfolge Jesu Christi. Eine Studie zu Romano Guardini, Paderborn 2004, 201-220] „Der Mensch ist nicht völlig autonom. Seine Freiheit wird krank, wenn sie sich den blinden Kräften des Unbewussten, der unmittelbaren Bedürfnisse, des Egoismus und der Gewalt überlässt“[34 Papst Franziskus, Enzyklika Laudato Si´ […], 105 (S. 78).]“


Bearbeiten

Literatur, Sprache und Kunst

  1. [Tschechisch] Ivo Binder: Posvátné umění v nesvaté době, in: Šárka Belšíková/‎Ivo Binder (Hrsg.): Posvátné umění v nesvaté době. České sakrální umění 1948-1989, Olmütz 2022, S. 12-31, zu Romano Guardini S. 14, 23 und S. 30 Anmerkung, mit Hinweisen auf Guardini, Vom Geist der Liturgie und Guardini, Von heiligen Zeichen [Hinweis von Dr. Zahner] - [Artikel] - [noch nicht online]
  2. [Italienisch] Yvonne Dohna Schlobitten: La parabola del buon samaritano: ciò che vediamo, ci guarda, in: Donne Chiesa Mondo, 2022, Juni [Artikel] - [noch nicht online]; [Spanisch] unter dem Titel: La parábola del buen samaritano: lo que vemos, nos mira, in: Vida nueva digital, 2022, 20. Juli; in gedruckter Fassung S. 11 (Kunstbetrachtung mit Bezug zu Guardini, Wer ist mein Nächster? (Predigt zum Kirchenjahr) [Artikel] - https://www.vidanuevadigital.com/tribuna/la-parabola-del-buen-samaritano-lo-que-vemos-nos-mira-yvonne-dohna-schlobitten/ oder https://www.vidanuevadigital.com/wp-content/uploads/2022/06/DChM_81_junio_2022.pdf; [Englisch] unter dem Titel: The good samaritan. What we see looks back to us, in: Osservatore Romano, 2022, 6, Donna Chiesa Mondo (englische Ausgabe) [Artikel] - https://www.osservatoreromano.va/en/news/2022-06/dcm-006/what-we-see-looks-back-at-us.html
  3. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Editorial: Sichtbarwerdung des Unsichtbaren, in: Internationale Katholische Zeitschrift Communio, 2022, 2, S. 121–125 [Artikel] - https://www.communio.de/inhalte.php?jahrgang=2022&ausgabe=2&artikel=2
  4. [Englisch] Xiangnan Xiong: Mies at Home: From Am Karlsbad 24 to the Tugendhat House, 2022, zu Romano Guardini S. 4, 14-15, 28-33, 38, 80, 142-144, 161, 170-171 [Monographie] - https://books.google.de/books?id=pH9qEAAAQBAJ

Zu: Rilke (1941)

  1. [Englisch] Leonard J. DeLorenzo: The End of Loneliness: Guardini, Rilke, and the Communion of Saints, in: Horizons, 14 October 2022, S. 1-24 [Artikel] - First view (Abstract und Fußnoten): https://www.cambridge.org/core/journals/horizons/article/abs/end-of-loneliness-guardini-rilke-and-the-communion-of-saints/E6907E6EEACC4B8AC8C52F3DA0F5D912#article
  2. Martin Heidegger: Bemerkungen zu Romano Guardini zu Rilkes achter Duineser Elegie zu Offenheit zu Unverborgenheit, hrsg. von die Martin-Heidegger-Gesellschaft, 2022, in einer numerierten Auflage von 500 Exemplaren gedruckt [Monographie] - [noch nicht online]


Bearbeiten

Videos

Videos in deutscher Sprache

  1. Ursprünglich für den dritten Tag des Guardini-Tages als Abschluss geplanten Tagungsbeitrag "Sophie Scholl - Aktualisierungen. Ein Spaziergang mit Hildegard Kronawitter durch München auf den Spuren der Weißen Rose" vorgesehen, wurde dieser Spaziergang von Frau Dr. Kronawitter und Akademiedirektor Dr. Achim Budde aufgezeichnet und am 11. Februar 2022 auf den Youtube-Kanal der Akademie gestellt - siehe https://www.kath-akademie-bayern.de/dokumentation/videos/video/sophie-scholl-aktualisierungen.html. Der gut eine Stunde dauernde Beitrag ist sehr eindrucksvoll über verschiedene Standorte Münchens verteilt. Am Beginn steht auch die zweifache Verbindung Guardinis zur "Weißen Rose" im Mittelpunkt. Der Ort dafür die Guardini-Bibliothek im Schloß Suresnes (Minuten 2:30-7:00), in der die Führung beginnt. Am Ende des Beitrags steht die Aufforderung, weiterzutragen, was die Weiße Rose an Werthaltungen gesetzt und nach denen sie gehandelt haben.
  2. Marc Grießer: Guardini Studientag 2022 Teil 2 - Biographie von Romano Guardini, 6.4.2022 - https://www.youtube.com/watch?v=Splr9Dh0AAs
  3. Peter Egger: Grundkurs Philosophie auf Radio Maria: "Das Ende der Neuzeit: Romano Guardini", Teil 1, 19.04.2022 - https://tunein.com/podcasts/Religion--Spirituality-Podcas/Radiomaria--Grundkurs-Philosophie-p1979835/?topicId=193004480 (nur Audio); Teil 2, 26.04.2022 - https://tunein.com/podcasts/Religion--Spirituality-Podcas/Radiomaria--Grundkurs-Philosophie-p1979835/?topicId=193004483 (nur Audio)
  4. Die Preisverleihung des Romano-Guardini-Preises 2022 an Herzog Franz von Bayern fand am 31. Mai 2022 um 18.00 Uhr in München statt. Für die Laudatio konnte der Jesuit Friedhelm Mennekes gewonnen werden. Staatsminister Joachim Herrmann spricht ein Grußwort, Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising ein Schlusswort. - Hier die Veranstaltung als Video: https://www.youtube.com/watch?v=l2RMvYeeTHg
  5. Am 19. November 2022, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr fand in Mooshausen die Veranstaltung "Romano Guardini und der Friede. Zum 50. Jahrestag der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an Romano Guardini" statt. Die Gastrede hielt Pastoralreferent i.R. Odilo Metzler, Beisitzer im Vorstand von Pax Christi in der Diözese Rottenburg-Stuttgart - https://mooshausen.de/fm_events/romano-guardini-und-der-friede/ . An diesem Tag fand auch die Jahreshauptversammlung des Freundeskreises Mooshausen statt. Die Veranstaltung ist als Video aufgezeichnet unter: https://www.youtube.com/watch?v=-7Q2qJ-Al0k
  6. Am 1. Dezember 2022 wurde über das Bistum Trier ein digitaler Adventskalender freigeschaltet, der die Kapitel von Guardinis "Von heiligen Zeichen" in den Mittelpunkt rückt - https://www.bistum-trier.de/adventskalender/ . Einige Hintergründe wurden dazu in der Zeitschrift "Gottesdienst" bekannt gemacht - https://www.herder.de/gd/hefte/archiv/2022/23-24-2022/guardini-adventskalender/. Korrigiert werden müsste allerdings die Entstehungsgeschichte, die kein 1923 noch kein Buch kennt. Die Texte sind ab 1916 entstanden, die ersten Abschnitte ab 1920 veröffentlicht und dann 1922 und 1923 in zwei Heften gesammelt worden. Weitere Abschnitte kamen 1925 hinzu und der Text über den Segen wurde schließlich in die vierundzwanzigteilige Buchfassung von 1927 aufgenommen.
    1. 1. Dezember: Vom Kreuzzeichen - mit Bischof Stephan Ackermann - https://www.youtube.com/watch?v=GsrfvjOVJU8
    2. 2. Dezember: Die Hand - https://www.youtube.com/watch?v=LwvIRYDz2jo
    3. 3. Dezember: Das Knien - https://www.youtube.com/watch?v=aeHGNahjJ6Y
    4. 4. Dezember: Das Stehen - https://www.youtube.com/watch?v=CehZjlDyhas
    5. 5. Dezember: Das Schreiten - https://www.youtube.com/watch?v=-h4q19mCqRg
    6. 6. Dezember: An die Brust schlagen - https://www.youtube.com/watch?v=h-YnLjj4yVs
    7. 7. Dezember: Die Stufen - https://www.youtube.com/watch?v=vzGIgYwABEc
    8. 8. Dezember: Die Pforte - https://www.youtube.com/watch?v=BFPFdkwlMds
    9. 9. Dezember: Die Kerze - https://www.youtube.com/watch?v=1tT-Mn7Io3g
    10. 10. Dezember: Das Weihwasser - https://www.youtube.com/watch?v=5AT6bVbkEwg
    11. 11. Dezember: Die Flamme - https://www.youtube.com/watch?v=zL3aAewBWYw
    12. 12. Dezember: Die Asche - https://www.youtube.com/watch?v=eslQtcR9VHM
    13. 13. Dezember: Der Weihrauch - https://www.youtube.com/watch?v=KAgAl9Q8J3g
    14. 14. Dezember: Brot und Wein - https://www.youtube.com/watch?v=xZbt8yRX9s0
    15. 15. Dezember: Licht und Glut - https://www.youtube.com/watch?v=k9iGZxVrPRQ
    16. 16. Dezember: Der Altar - https://www.youtube.com/watch?v=ktvJup6Xx4g
    17. 17. Dezember: Das Linnen - https://www.youtube.com/watch?v=qJ-BmLr3Ie0
    18. 18. Dezember: Der Kelch - https://www.youtube.com/watch?v=KnZwuxmMIF4
    19. 19. Dezember: Der Segen - https://www.youtube.com/watch?v=9RHsIDDg9gs
    20. 20. Dezember: Die Glocken - https://www.youtube.com/watch?v=jQXbnBOJyC8
    21. 21. Dezember: Der Morgen - https://www.youtube.com/watch?v=KxY_NCO0WN8
    22. 22. Dezember: Der Abend - https://www.youtube.com/watch?v=3vmsFrjveok
    23. 23. Dezember: Der Mittag - https://www.youtube.com/watch?v=QfCko7lm3qw
    24. 24. Dezember: Der Name Gottes - https://www.youtube.com/watch?v=N_oyEayPlwk
  7. Am 9. Januar 2022 fand in der Pfarrkirche St. Valentin in Bischofsreut eine Uraufführung der Komposition "Romano Guardini (1885-1968) "Die Bäume" - Musikalische Szene für Gesang, Oboe, Schellentauben" statt. Die Komposition stammt von Dr. Michael Gnan, der Text von Romano Guardini. Ausführende sind Uwe Stiller (Gesang) und Gregor Berg (Bach Oboe) sowie Josef Zellner, Manuel Kern und Shaher Samrah (Schellentauben Führung). Es handelt sich um ein Projekt des Tonkünstlerverbandes Passau e.V., gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Aufnahmeleitung hatte Gerald Hetzel, die Produktionsleitung Matthias Edler von Pollak, 1.Vorsitzender Tonkünstlerverband Passau. Die Video-Aufnahme wurde am 3. April 2023 erstmals online gestellt - https://www.youtube.com/watch?v=lv-8OGHYGqo


Bearbeiten

Videos in englischer Sprache

  1. The CGS Heritage - a Podcast about Romano Guardini with Annette Witte, Formation Leader of the Catechesis of the Good Shepherd, 9. November 2022 - https://www.youtube.com/watch?v=esuuDi-Oypc
  2. The Catholic Man Show: Adam Minihan sits down with Dr. Richard Meloche to discuss Romano Guardini’s Letters from Lake Como, 02. Oktober 2022 - https://thecatholicmanshow.com/captivate-podcast/romano-guardini-letters-from-lake-como/ - Audio-Datei: https://player.captivate.fm/episode/4b7f4794-04f5-419a-a9e1-cfadf9b69bbe
  3. Rūta Giniūnaitė: Presentation “The Sincerity of the Look’ of Romano Guardini at the innovative technologies in the space of the cultural heritage of the Church”, 2022, - https://www.youtube.com/watch?v=GcCLuA9NUJ4


Bearbeiten

Videos in französischer Sprache

  1. 2. März 2022: Neuausgabe der französischen Übersetzung von Guardinis "Le Dieu vivant" in der Éditions Artège, versehen mit einem Vorwort und einer Einführung von Grégory Woimbée - siehe dazu vom 23. Mai 2022 die Video-Besprechung durch Guilliaume Vanier - https://www.youtube.com/watch?v=TdHpzcEzdGY


Bearbeiten

Videos in italienischer Sprache

  1. Romano Guardini - Der Sonntag und das Jahr des Herrn - Theologische Buchbesprechung, 2022, November - https://www.youtube.com/watch?v=T4aGwF9VTf4
  2. Milena Mariani: La filosofia e la teologia: Le età della vita, Vortrag am ISSR Romano Guardini in Trento am 31. März 2022 - https://www.youtube.com/watch?v=zImXXNs_mmM
  3. Milena Mariani: Romano Guardini, gli scritti spirituali. Milena Mariani li racconta in un video, seconda tappa della serie ideata dall’ISSR trentino - 26.10.2022 - https://www.diocesitn.it/issr/2022/10/26/romano-guardini-gli-scritti-spirituali-milena-mariani-li-racconta-in-un-video/ - https://youtu.be/108ZsnsWCcU.
  4. Spazio Tesla Channel: Alberi, Amici Silenziosi: Sulle tracce di Romano Guardini (Pflanzung und Segnung des Romano-Guardini-Baumes in Isola Vicentina als ersten einer Reihe von Bäumen an Guardini-Orten) - 9.4.2022 - https://www.youtube.com/watch?v=ZzmoJ_S2T7g;
  5. Tagung "Dare un ordine alla realtà. Romano Guardini tra Italia e Germania" mit Riccardo Saccenti, Giuliana Fabris, Marc Griesser, Johannes Modesto, Carla Poncina, Istrevi Vicenza und Chiara Visentin sowie Marcello Verga als Moderator und G. Alberto Faccioli für das Schlußwort, 30.3.2022 - https://www.youtube.com/watch?v=PCTUaBC1F9I
  6. Am 22. Dezember 2022 hielt Prof. Silvano Zucal vom Dipartimento di Lettere e Filosofia, Università di Trento, bei der Associazione culturale "Antonio Rosmini" von Trento einen Vortrag mit dem Titel "Romano Guardini (1885-1968) - "maestro della parola" - Video des Vortrags und der anschließenden Diskussion: https://www.youtube.com/watch?v=X15kRi8vfDY


Bearbeiten

Videos in polnischer Sprache

noch keine Einträge
Bearbeiten

Videos in portugiesischer Sprache

  1. Loyane Ferreira: Romano Guardini e a teologia da existência cristã [Vortrag] im Rahmen des Seminars am 10. November 2022 am Instituto Tommasiano in Brasilien - https://www.tomasiano.org.br/romano-guardini-teologia-existencia-crista/ und https://www.youtube.com/watch?v=iGx_ZYeis4g


Bearbeiten

Videos in slowenischer Sprache

noch keine Einträge
Bearbeiten

Videos in spanischer Sprache

  1. "Polo Formativo del Fin del Mundo": "Romano Guardini - el primado de lo real y las oposiciones polares" (Romano Guardini - der Primat des Realen und die polaren Gegensätze". Interview von Santiago Barassi und Nestor Borri mit José Carlos Caamaño, Professor an der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien, 19.1.2022 - https://www.youtube.com/watch?v=Csyhgib0x3Y


Bearbeiten
Bearbeiten
[https://www.romano-guardini.org/mediawiki/index.php?title=Vorlage:2022_Sekundärbibliographie&action=edit Bearbeiten